Adoptionsberatung

 

 

Nicht immer wird unsere Familienzugehörigkeit durch die Biologie bestimmt. Manchmal sind die „richtigen“ Eltern eines Kindes nicht die leiblichen Eltern, sondern seine Adoptiveltern. Eine Adoption kann helfen, Kindern ein geborgenes Zuhause zu geben und kinderlosen Paaren ihren Traum vom Familienleben zu ermöglichen. Da eine Adoption aber weitreichende Folgen hat, wird an sie hohe rechtliche Anforderungen gestellt.

 

Adoptionsberatung
Was sind die Voraussetzungen einer Adoption?

Lesezeit: ca. 3 Min.

 

Das Wort Adoption kommt von dem lateinischen„adoptio“, was so viel wie Annahme an Kindes statt bedeutet. Dies deutet auch schon auf die Wirkung der Adoption hin. Ein Kind nimmt rechtlich den Platz eines Blutsverwandten in der Familie ein. Die Anforderungen an die zukünftigen Eltern sind hoch, deshalb empfiehlt es sich bei einer Adoptionsberatung wichtige Fragen zu klären

 

Unterschiede zwischen Pflegekind und Adoptivkind

Die Pflege und die Adoption eines Kindes haben gemein, dass sich ein Erwachsener um die Belange des Kindes kümmert und als seine Bezugsperson Verantwortung übernimmt. Beim Pflegekind verbleibt das Sorgerecht aber bei den leiblichen Eltern. Der Aufenthalt des Kindes im Pflegefall ist davon abhängig, ob die leiblichen Eltern für ihr Kind sorgen können. Das Kind kann dann sogar notfalls gerichtlich mit einem Anwalt zu seinen leiblichen Eltern zurückgeholt werden.

Anders ist die Lage, wenn ein Kind adoptiert wird. Im Gegensatz zur Pflegschaft erhalten die neuen Eltern bei der Adoption das volle Sorgerecht und sind ab nun vollumfänglich auch rechtlich als Eltern des Kindes anerkannt. Die leiblichen Eltern verlieren demgegenüber die Elternschaft.

 

Thema: Adoption 

Sie möchten eine Adoptionsberatung erhalten oder haben Fragen?
Hier können Sie spezialisierten Rechtsanwälten Ihre Anfrage stellen!

Voraussetzungen einer Adoption

Wenn ein kinderloses Paar über eine Adoption nachdenkt, ist es empfehlenswert, neben Beratung bei Jugendamt oder freien Trägern auch Rechtsberatung durch einen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen. Ob einem Paar ein Kind vermittelt wird, hängt maßgeblich von der Eignung zur Adoption ab.

Zunächst gilt eine bestimmte Altersgrenze für die zukünftigen Eltern. Unverheiratete Paare müssen mindestens 25 Jahre, verheiratete Paare 21 Jahre alt sein. Eine gemeinsame Adoption von beiden Partnern ist nach deutschem Recht Ehepaaren vorbehalten. Bei unverheirateten Paaren und eingetragenen Lebenspartnerschaften kann grundsätzlich nur ein Partner das Kind adoptieren. Wichtig ist auch, dass in aller Regel nur solche Kinder adoptiert werden können, deren leibliche Eltern eingewilligt haben.

Über die Eignung eines Paares zur Adoption entscheiden die Jugendämter. Dabei werden unter anderem folgende Anforderungen an Bewerber gestellt:

 

  • gute Gesundheits- und Alterssituation, sodass die Versorgung des Kindes auch in der Zukunft gesichert werden kann,
  • gesicherte wirtschaftliche Lage der Bewerber,
  • Stabilität und Belastbarkeit der Bewerber und ihrer Partnerschaft,
  • Ausschlusskriterium: Vorstrafen insbesondere in Verbindung mit Gewalt sowie
  • die Motivation, dem Kind eine geborgene Zukunft zu schenken.

 

Adoption Beratung

 

Adoptionsberatung: die Adoptionsvermittlung

In Deutschland sind für die Vermittlung von Kind und Eltern die Adoptionsvermittlungsstellen der Jugendämter zuständig. Wenn Sie unsicher über den Umgang mit dem Jugendamt sind, kann eine Rechtsberatung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt Abhilfe schaffen.

Wenn sich ein Paar dazu entschließt, ein Kind zu adoptieren, muss es sich an die zuständige Stelle wenden. Dort wird in umfangreichen Gesprächen, durch ärztliche Untersuchung und soziale Trainings herausgefunden, ob sich das Paar grundsätzlich als Adoptiveltern eignet. Dieses Verfahren kann mehrere Monate dauern.

Sollte sich das Paar nach diesem Verfahren als geeignet erweisen, wird dann durch die Adoptionsvermittlungsstelle geprüft, welche Kinder zu dem Paar passen. Dabei sollte beachtet werden, dass nur selten Säuglinge oder Kleinkinder zur Adoption freigegeben werden. An die Zusammenführung von Kind und neuen Eltern schließt sich die sogenannte Adoptionspflegezeit – eine Art Probe für Eltern und Kind – an, in der die Entwicklung der Familie beobachtet wird.

Ist auch diese Phase überwunden, muss ein formeller Antrag auf Adoption gestellt werden, der notariell beurkundet sein muss und vom Vormundschaftsgericht bewilligt wird. Etwaige Unsicherheiten bezüglich der Formalien können durch eine Beratung mit einem spezialisierten Anwalt ausgeräumt werden. Wird dem Antrag stattgegeben, ist das Adoptionsverfahren beendet.

 

Die Adoption Ihres Stiefkindes

Ist der Ehepartner leiblicher Elternteil eines Kindes, ist es für den Ehegatten unter leichteren Voraussetzungen gestattet, dieses zu adoptieren. So ist dazu notwendig, dass die Adoption dem Wohl des Kindes entspricht und beide leibliche Elternteile zustimmen.

In einigen Ausnahmefällen kann der Adoption auch dann zugestimmt werden, wenn die Einwilligung eines Elternteils fehlt. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Aufenthaltsort eines leiblichen Elternteils unbekannt ist.

Die Einwilligungspflicht entfällt auch dann, wenn dem Kind unzumutbare Nachteile durch ein Nichtzustandekommen der Adoption entstehen würden. Ob ein solcher unzumutbarerer Nachteil besteht, sollte in individueller Rechtsberatung von einem Anwalt geprüft werden.

 

Die Folgen einer Adoption

Wie schon zuvor angedeutet, hat eine Adoption weitreichende rechtliche Folgen für die Verwandtschaftsverhältnisse des Kindes. Das alte Verwandtschaftsverhältnis von Kind und leiblichen Eltern erlischt. Rechtlich gelten sie also als nicht länger miteinander verwandt.

Die Adoptiveltern ersetzen die Position der leiblichen Eltern und das Kind ist dann auch mit allen anderen Familienmitgliedern verwandt. Insbesondere haben die Adoptiveltern jetzt das Sorgerecht und Unterhaltspflichten. Nähere Informationen rund ums Thema Kindesunterhalt finden Sie in diesem Artikel unseres Blogs.

Die Adoption führt auch dazu, dass das Kind eine neue Geburtsurkunde ausgestellt bekommt und – soweit mindestens ein Adoptivelternteil deutscher Staatsbürger ist – ebenfalls die deutsche Staatsbürgerschaft erhält.

 

Das Namensrecht

Da das Kind bei einer Adoption vollständig in die Familie integriert wird, nimmt es grundsätzlich den Namen der Familie an. Der neue Familienname ist auch der, der in der Geburtsurkunde steht. Unter Umständen kann es geboten sein, dass auch der Vorname des Kindes geändert wird.

Dies ist aber nur in Ausnahmefällen angedacht, da der Vorname maßgeblich zur Identität eines Menschen gehört. Lediglich wenn der Rufname integrationsgefährdend ist, weil er beispielsweise sehr schwer auszusprechen ist, kommt eine Änderung in Betracht.

 

Das Recht auf Kenntnis der Abstammung

Das Bundesverfassungsgericht erkennt ein Recht des Kindes auf Kenntnis der eigenen biologischen Abstammung aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 Grundgesetz an (vgl. beispielsweise BVerfGE 117, 202-244). Es müssen die Interessen des Kindes mit den Interessen der leiblichen Eltern abgewogen werden.

Inwieweit ein adoptiertes Kind Möglichkeiten hat, nach seinen Eltern zu suchen, sollte im Zweifelsfall in der individuellen Beratung mit einem Rechtsanwalt geklärt werden. Jedenfalls sollte den Adoptiveltern bewusst sein, dass es dem Kind ein Anliegen sein kann, seine biologische Abstammung zu erforschen. Es ist wichtig, sich in all diesen Fragen eine Adoptionsberatung einzuholen. 

Wir haben die Lösung für Ihr Rechtsproblem Über 325 Anwälte helfen bei Problemen
  • Beratungsangebote von Anwälten aus der Nähe erhalten
  • Unverbindliche Anfrage: Sie gehen keinen Vertrag ein

 

 

Bildquellen Copyright (c) auremar, Ghenadii Boiko - 123rf.com





Weitere Beiträge zum Thema Adoption
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben im Überblick
Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …