Kostenlose Anfrage

Corona-Mietminderung: Wann dürfen Unternehmen die Miete mindern?

Corona-Mietminderung: Wann dürfen Unternehmen die Miete mindern?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Miete mindern

Zusammenfassung

Gewerbemieter haben bei Corona-bedingten Schließungen einen Anspruch auf Mietminderung. Führen diese zu einer Störung der Geschäftsgrundlage, stehen die Chancen für eine Minderung, Stundung oder Aussetzung der Miete.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Rechtslage bezüglich einer Mietminderung wegen Corona im Gewerbe ist unklar.
  • Deswegen hat der Gesetzgeber Gewerbemietern Vertragsanpassungen erleichtert.
  • Voraussetzung ist, dass die Vertragsparteien unten den neuen Zuständen den Gewerbemietvertrag nicht unterzeichnet hätten.
  • Dann sind eine Verringerung der Miete, Stundung oder Ratenzahlung möglich.

Sie möchten wegen Corona Ihre Miete mindern?

Ein advocado Partner-Anwalt informiert Sie in einer kostenlosen Ersteinschätzung über Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

1. Wann ist eine Mietminderung wegen Corona erlaubt?

Die Corona-Pandemie bedeutet für Gewerbemieter Einschränkungen bei der Nutzung ihrer angemieteten Büro-, Verkaufs- oder Lagerräume und zum Teil drastische Umsatzeinbußen. Bisher haben Gerichte unterschiedlich darüber geurteilt, ob Corona-bedingte Schließungen als Mietmangel anzusehen sind, aufgrund dessen sich die Miete mindern lässt.

Ebenso unterschiedlich ist die Rechtsprechung zu der Frage ausgefallen, ob die Schließungen eine Störung der Geschäftsgrundlage darstellen können, aufgrund derer eine Vertragsanpassung möglich ist.

Um von Schließungen betroffenen Unternehmen Vertragsanpassungen zu erleichtern, hat der Bundestag eine Gesetzesänderung beschlossen. Mit Art. 240 § 7 Abs. 1 EGBGB können staatlich verordnete Corona-Maßnahmen zu einer Anpassung des Mietvertrages wegen einer Störung der Geschäftsgrundlage berechtigen – und in diesem Zuge auch zu einer Mietminderung wegen Corona im Gewerbe.

 

Welche Voraussetzungen sind für eine Mietminderung wegen Corona zu erfüllen?

Für eine Anpassung eines Gewerbemietvertrags oder eine Mietminderung wegen Corona im Gewerbe sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die für den Vertragsabschluss ausschlaggebenden Gründe haben sich nach Unterzeichnung des Vertrages schwerwiegend verändert.
  • Beide Parteien hätten unter diesen Umständen den Vertrag nicht oder mit anderem Inhalt geschlossen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, besteht ein Anspruch auf eine Vertragsanpassung, wenn ein Festhalten am unveränderten Vertrag unzumutbar ist.

Da mit der Gesetzesänderung angenommen wird, dass die Änderung des Grundes – also die Störung der Geschäftsgrundlage – vorliegt, muss nur Gewerbemieter nur nachweisen, dass er unter den eingetretenen Umständen den Vertrag so nicht unterzeichnet hätte.

Nach Prüfung der Voraussetzungen für die Mietminderung zeitnah auf den Vermieter zugehen. Dies dient der Vermeidung eines Rechtsstreits. Ein Rechtsanwalt kann dabei vermitteln.
Michael Wübbe
Michael Wübbe
Anwalt für Mietrecht & Wohnungs­eigentumsrecht

2. Welche Mietminderung wegen Corona ist möglich?

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist eine Anpassung der Vertragsgrundlage bzw. des Gewerbemietvertrags möglich. Eine Corona-Mietminderung ließe sich dann mit den folgenden Optionen im Vertrag berücksichtigen:

  • Minderung des monatlichen Miet- oder Pachtzinses
  • Stundung oder Aussetzung der Miete
  • Verringerung der angemieteten Fläche bei gleichzeitiger Herabsetzung der Miete
  • Verlängerung der Ratenzahlungen

Der Gesetzgeber legt keine allgemein gültigen Maßnahmen zur Mietminderung wegen der Corona-Pandemie im Gewerbe fest – dies bleibt den einzelnen Parteien überlassen. Wenn Sie sich mit Ihrem Vermieter über eine Stundung einigen, ist dies gesetzlich erlaubt. Dadurch besteht der Anspruch auf Zahlung fort und Sie profitieren zumindest zeitweise von einer Entlastung. Anträge und Vordrucke zur Minderung der Miete für die Mietsache finden Sie im Netz.

Auf jeden Fall ist es keine gute Idee, die Gewerbemiete einfach nicht zu zahlen. Mindern Sie Ihre Gewerbemiete zu Unrecht, könnte Ihr Vermieter den Mietvertrag kündigen und Sie damit Ihre Geschäftsräume verlieren. Bevor Sie also irgendetwas tun, sollten Sie zunächst mit ihm sprechen – oder sich anwaltlich beraten lassen.

 

3. Wie lange kann ich die Miete mindern?

Die möglichen Maßnahmen zur Mietminderung wegen der Corona-Pandemie im Gewerbe beziehen sich auf den Zeitraum, in dem die angemieteten Geschäfts- und Gewerberäume aufgrund der staatlichen Maßnahmen geschlossen sind.

Auch hier sollten Sie mit Ihrem Vermieter über die Dauer der Minderung der Miete für die Mietsache verhandeln.

Können Sie keine Einigung erzielen, kann Ihnen ein Anwalt für Gewerbemietrecht helfen. Dieser kann als Vermittler zwischen Ihnen tätig werden. Liegen die Voraussetzungen für eine Corona-Mietminderung vor, lässt sich durch die anwaltliche Vermittlung häufig eine außergerichtliche Einigung erzielen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

Bis wann müssen Mietrückstände nachgezahlt werden?

Mietrückstände, die auf den Auswirkungen der Corona-Pandemie beruhen, berechtigen für die Dauer von 24 Monaten nicht zur Kündigung eines Gewerbemietvertrags. Mieter profitieren vom Kündigungsschutz.

Dabei gilt:

  • Im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 entstandene Mietrückstände sind bis zum 30.06.2022 zurückzuzahlen.
  • Wer seine Mietrückstände auch nach dem 30.06.2022 nicht beglichen hat, kann gekündigt werden.
  • Rückstände, die vor oder nach dieser Zeit entstanden sind, bedürfen einer Sonderregelung zwischen den Mietparteien.

Übrigens: Diese Regelung gilt auch für Verbrauchermiet- und -pachtverträge.

 

4. Welche Handlungsoptionen haben Mieter und Vermieter?

Durch Schließungen von Betrieben und Geschäften können Mieter ihre Miete nicht mehr bezahlen, Vermietern entfallen Einkünfte aus Miet- und Pachtverträgen.

Um die Auswirkungen abzufedern, bestehen folgende Optionen:

 

Für Mieter: ein offenes Gespräch mit dem Vermieter

Sollten Sie als Mieter aufgrund der Schließungen nicht in der Lage sein, Ihre Miete zu zahlen, hilft oftmals ein ehrliches Gespräch mit dem Vermieter. Sie sollten damit nicht zu lange warten, auch um das Vertrauen des Vermieters nicht zu verlieren. Mit der neuen Regelung des EGBGB haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Anpassung Ihres Miet- oder Pachtvertrags, wenn Sie die Mietsache nicht in vertraglich festgehaltenem Umfang nutzen können.

Daneben ist es möglich, auf staatliche Überbrückungshilfen zurückzugreifen. Diese sind in der Regel nicht rückzahlungspflichtig und können Sie vorrübergehend entlasten.

 

Für Vermieter: Vereinbarung von Stundung der Mietzinsen

Auch für viele Vermieter ist die aktuelle Lage nicht einfach. Besteht jedoch ein Anspruch auf Vertragsanpassung, ist diese in der Regel vorzunehmen. Damit die neuen Vertragskonditionen für beide Parteien gerecht ist, ist es sinnvoll, sich vertrauensvoll mit Ihrem Mieter über die Folgen und Möglichkeiten einer Corona-Mietminderung zu unterhalten.

Für Sie kann z. B. eine Stundung der offenen Mietzinsen in Frage kommen: Dadurch behalten Sie Ihren Anspruch auf Mietzahlungen und zugleich wird Ihr Mieter finanziell durch die Stundung temporär entlastet.

 

Wer hilft bei einer Mietminderung wegen Corona weiter?

Um eine für Gewerbemieter und Vermieter zufriedenstellende Lösung zu finden und das Mietverhältnis zu für beide Seiten fairen Konditionen fortzusetzen, kann ein Anwalt für Gewerbemietrecht helfen.

Er prüft sämtliche Unterlagen und beurteilt auf Grundlage der aktuellen Rechtsprechung, ob und in welchem Umfang ein Anspruch auf Mietminderung oder eine Vertragsanpassung wegen einer Störung der Geschäftsgrundlage besteht. Auf dieser Grundlage versucht er, eine einvernehmliche Lösung zwischen beiden Seiten herzustellen.

Ist keine Einigung möglich, kann er den gesetzlichen Anspruch auf eine Minderung der Miete aufgrund z. B. einer gestörten Geschäftsgrundlage nachweisen und ggf. gerichtlich durchsetzen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten eine Mietminderung wegen Corona prüfen lassen?

Ein advocado Partner-Anwalt informiert Sie in einer kostenlosen Ersteinschätzung über Ihre Rechte & Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup
5. FAQ: das Wichtigste zur Mietminderung wegen Corona

Ja, denn der Lockdown hat keine automatischen Auswirkungen auf den Mietvertrag. Sollten Sie jedoch von einer gesetzlichen Ladenschließung betroffen sein und das Gewerbemietobjekt nicht in vertragsgemäßem Umfang nutzen können, haben Sie einen Anspruch auf Abänderung der Vertragskonditionen.

Haben Sie für Ihr Unternehmen Geschäftsräume gemietet oder gepachtet, kommt eine Minderung der Gewerbemiete in Betracht. Diese greift allerdings nur, wenn Sie die Räumlichkeiten aufgrund staatlich angeordneter Schließungen nicht nutzen können. Sie gilt nicht für private Mietverträge zu Wohnzwecken.

Wer im Zeitraum vom 1.04.2020 bis zum 30.06.2020 seine Miete wegen Corona nicht mehr bezahlen konnte, musste nicht um eine Kündigung fürchten. Dieser Kündigungsschutz wurde jedoch nicht verlängert: Bei Zahlungsengpässen können Sie daher versuchen, sich mit Ihrem Vermieter über eine Stundung der Miete zu einigen.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
230 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Erik Münnich
Erik Münnich
Beitrag von
Erik Münnich
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Erik Münnich stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Michael Wübbe
Rechtsanwalt Michael Wübbe
Anwalt mit speziellen Kenntnissen im Mietrecht und Wohnungs­eigentumsrecht.
Zum Anwaltsprofil
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 8 und 4.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.