Kostenlose Anfrage

Kreuzfahrt abgesagt – bekomme ich Entschädigung?

Kreuzfahrt abgesagt – bekomme ich Entschädigung?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Am 15.6.20 hat das Auswärtige Amt die Corona-bedingte Reisewarnung für die meisten EU-Staaten aufgehoben – weltweit besteht sie allerdings bis zum 31.08.2020 fort. Sagt Ihr Reiseveranstalter Ihre Kreuzfahrt ab, steht Ihnen die vollständige Erstattung des Kaufpreises zu.

 

Auf einen Blick

  • Hat Ihr Reiseveranstalter Ihre Kreuzfahrt wegen des Coronavirus abgesagt, erhalten Sie den Ticketpreis voll erstattet.
  • Kunden können Gutscheine oder Umbuchungen akzeptieren – müssen es aber nicht.
  • Ob der Coronavirus als unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand gilt ( „höhere Gewalt“), müssen Gerichte noch entscheiden.
  • Bei höherer Gewalt haben Urlauber wegen der abgesagten Kreuzfahrt keinen Anspruch auf Schadensersatz – z. B. wegen entgangener Urlaubsfreude.
  • Wurde Ihre Kreuzfahrt abgebrochen, können Sie den Reisepreis mindern und haben Anspruch auf Rückbeförderung.
  • Ändern sich vor Abfahrt Start-, Ziel- oder wichtige Anlaufhäfen, können Sie vom Reisevertrag zurücktreten.

 

Infografik: Kreuzfahrt abgesagt? Eine Entschädigung ist möglich.

 

1. Meine Kreuzfahrt wurde abgesagt – bekomme ich eine Entschädigung?

Ja. Wenn der Reiseveranstalter die Kreuzfahrt von sich aus absagt, haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung. Ihnen steht die vollständige Erstattung des Reisepreises zu.

Denn: Eine Kreuzfahrt ist durch die Kombination aus Unterbringung und Beförderung eine Pauschalreise. Laut Pauschalreiserichtlinie und deutschem Reiserecht ist die Reiseabsage ein schwerwiegender Reisemangel – der Veranstalter hat die vereinbarte Leistung nicht erfüllt. Deswegen muss er den Reisepreis zu 100 % erstatten.

Üblicherweise muss die Rückerstattung innerhalb von 14 Tagen erfolgen – allerdings kann es durch die Mehrbelastung durch das Coronavirus zu Verzögerungen kommen.

Über unseren kostenlosen Schnellcheck können Sie schnell feststellen, ob Sie einen Anspruch auf eine Entschädigung haben, und diese beim Reiseanbieter einfordern. Jetzt Anspruch mit Schnelltest prüfen & Entschädigung einfordern.

 

Erhalte ich auch Schadensersatz, wenn die Kreuzfahrt abgesagt wird?

Ob der Reiseveranstalter bei Absage der Kreuzfahrt wegen des Coronavirus zusätzlich auch Schadensersatz zahlen muss – z. B. wegen entgangener Urlaubsfreude – ist derzeit noch unklar. Eine gerichtliche Entscheidung ist erst im Laufe des Jahres zu erwarten.

Grundsätzlich muss ein Reiseanbieter nur Schadensersatz zahlen, wenn er die Schuld am Ausfall trägt. Da das Auswärtige Amt aber lange Zeit vor nicht notwendigen touristischen Reisen ins Ausland gewarnt hat – und diese Warnung bis zum 31.08.2020 für alle außereuropäischen Länder weiterhin gilt –, liegen höchstwahrscheinlich außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vor.

Unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände („höhere Gewalt“) sind Gegebenheiten, die

  • Reiseveranstalter nicht kontrollieren oder abwenden können (z. B. Naturkatastrophen, Krieg, Fluglotsenstreiks).
  • die Reise erheblich beeinträchtigen.

Bewerten die Gerichte das Coronavirus als unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstand, erhalten Kunden laut BGB § 651 keinen Schadensersatz.

Nach der neuen Leitlinie der europäischen Kommission vom 18.03.2020 zur Fluggastrechteverordnung ist die Corona-Pandemie wohl als ein unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand einzustufen.
Torsten Thiel
Torsten Thiel
Anwalt für Reiserecht

2. Muss ich Gutscheine oder Umbuchungen akzeptieren?

Nein. Zwar bieten Reiseveranstalter diese in der schwierigen wirtschaftlichen Situation wegen des Coronavirus bevorzugt an. Aber: Sie haben die Kreuzfahrt für einen bestimmten Zeitpunkt gebucht – und auf genau diesen beschränkt sich der Reisevertrag.

Kann der Veranstalter seine Vertragspflichten nicht erfüllen, steht Ihnen für die abgesagte Kreuzfahrt eine Entschädigung in Form einer Reisepreiserstattung zu.

 

Zwar hat die Bundesregierung vorgeschlagen, nur noch Gutscheine anstelle von Erstattungen zuzulassen, um die angeschlagene Tourismusbranche zu entlasten. Diesen Vorschlag hat die EU-Kommission am 23.04.2020 aber abgeschmettert: Nach EU-Recht müssen Sie keine Gutscheine akzeptieren.

Besteht Ihr Reiseanbieter aber auf einen Gutschein, kann Sie ein Anwalt für Reiserecht zum bestmöglichen Vorgehen beraten und Sie dabei unterstützen, Ihren Anspruch rechtssicher durchzusetzen. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

3. Was gilt, wenn die Kreuzfahrt abgebrochen oder abgeändert wird?

Wird die Kreuzfahrt verkürzt oder abgebrochen – z. B. weil Häfen nicht angefahren werden können –, liegt ein Reisemangel vor.

Bei einem solchen Mangel haben Urlauber einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises – selbst wenn den Veranstalter keine Schuld trifft. Bei einer Absage der Kreuzfahrt ist eine Erstattung von bis zu 100 % des Tagesreisepreises möglich.

Reisende können ihren Anspruch auf Preisminderung beim Reiseanbieter schriftlich einfordern und ihm eine Frist zur Zahlung setzen. Welche Minderungshöhe angemessen ist, ist vom Einzelfall abhängig.

Verlangen Sie allerdings eine zu hohe Summe, kann der Reiseanbieter berechtigte Forderungen ablehnen. Ein bei Reisemängeln erfahrener Anwalt kann für Sie eine angemessene Summe festlegen.

Wurde die Kreuzfahrt abgebrochen, muss der Reiseveranstalter außerdem für Ihre Rückbeförderung sorgen und anfallende Mehrkosten wie Übernachtungen im Hotel übernehmen.

 

Kann ich die Kreuzfahrt selbst kostenlos stornieren?

Stornieren Sie vor Reiseantritt die Reise selbst, weil im Zielland eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine gesundheitsgefährdende Ausbreitung des Corona-Virus besteht, dürfen Reiseveranstalter laut einem Urteil des Amtsgerichts Frankfurt a. M. (Az.: 32 C 2136/20 (18) vom 17.08.20 keine Stornokosten erheben.

Ob Sie bei Änderungen der Route oder dem Abfahrts- bzw. Zielhaften kostenlos stornieren dürfen, kommt auf den Einzelfall an. Ist vor Ausschiffung bekannt, dass sich Start- oder Zielhafen geändert haben, ist das eine erhebliche Änderung der vereinbarten Leistung. In diesem Fall können Sie vom Reisevertrag kostenlos zurücktreten.

Änderungen an der Reiseroute müssen Urlauber in der Regel hinnehmen – vor allem, wenn Reiseanbieter sie rechtzeitig ankündigen. Aber auch hier gilt: Ist die Route erheblich verändert und entfallen z. B. bedeutende Städte, die bei der Buchung ausschlaggebend waren, ist eine kostenlose Stornierung möglich.

 

4. Wie erhalte ich eine Entschä­digung bei abgesagter Kreuzfahrt?

Wurde Ihre Kreuzfahrt abgesagt, erhalten Sie als Entschädigung den Reisepreis zurück. Um Ihren Anspruch durchzusetzen, ist während der Corona-Pandemie etwas Geduld gefragt – viele Hotlines sind überlastet und Reiseanbieter bearbeiten die Rückabwicklung chronologisch nach Abreisedatum.

Reagiert der Reiseveranstalter jedoch längerfristig nicht auf Ihre Forderung oder verweigert sogar die Erstattung, kann die Unterstützung durch einen Anwalt für Reiserecht hilfreich sein.

Ein Anwalt kennt die aktuelle Rechtslage und verleiht Ihrer Forderung den notwendigen Nachdruck. Zudem unterstützt er Sie in folgenden Punkten:

  • Rechtssicheres Forderungsschreiben
  • Kommunikation mit dem Reiseanbieter
  • Angemessene Reisepreisminderung
  • Durchsetzung Ihrer Ansprüche

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Fällt Ihre Kreuzfahrt wegen der Corona-Krise aus?

Ein Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

5. FAQ: Die wichtigsten Fragen zusam­mengefasst

Ja. Sagt Ihr Reiseveranstalter die Kreuzfahrt von sich aus ab, bekommen Sie den Reisepreis komplett erstattet.

Vermutlich haben Sie keinen Anspruch, denn dazu müsste der Reiseveranstalter Schuld an der abgesagten Kreuzfahrt haben. Die Corona-Pandemie ist aber mit großer Wahrscheinlichkeit ein sogenannter „unvermeidbarer, außergewöhnlicher Umstand“, für den der Reiseunternehmer nichts kann. Gerichte müssen darüber aber erst noch entscheiden.

Nein. Möchten Sie die Reise nicht später antreten, können Sie das Angebot ablehnen und den Kaufpreis zurückverlangen.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
580 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Fiona Schmidt
Fiona Schmidt
Beitrag von
Fiona Schmidt

Damit Ratsuchende nachhaltige Lösungen für ihr Anliegen finden, legt Fiona Schmidt als Teil der juristischen Redaktion von advocado größten Wert auf die Verständlichkeit komplexer Sachverhalte. In ihren Beiträgen informiert sie u. a. zu passenden Handlungsoptionen im Marken- oder Internetrecht.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 2 und 5.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle