Kostenfreie Anfrage

Wegen Corona Veranstaltung abgesagt? So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Wegen Corona Veranstaltung abgesagt? So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Zusammenfassung

Ob Geisterspiele im Fußball oder abgesagte Konzerte – das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben ein. Um das Virus in seiner Ausbreitung zu bremsen, untersagt die Bundesregierung wegen Corona generell Veranstaltungen. Doch wie können Ticketinhaber ihr Geld vom Veranstalter zurückfordern?

 

Auf einen Blick

  • Um die Gefahr einer Ansteckung zu minimieren, hat die Bundesregierung am 16. März 2020 wegen der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen und Events untersagt.
  • Sagen Veranstalter Events wegen des Virus ab, erhalten Verbraucher ihr Geld zurück.
  • Bietet der Veranstalter einen Ersatztermin an, müssen Verbraucher diesen nicht wahrnehmen, sondern können den Ticketpreis zurückverlangen.
  • Nach Beschluss der Bundesregierung können Veranstalter bis zum 31.12. 2021 den Ticketpreis auch in Form eines Gutscheins ausstellen.
  • Kunden, die ein Ticket und Hotelübernachtungen zusammen gebucht haben, können ihre Reise kostenlos stornieren.
  • Fordern Sie dazu den Veranstalter schriftlich bzw. per Online-Formular zur Rückerstattung auf.
  • Kunden haben 3 Jahre Zeit, ihren Anspruch auf eine Erstattung durchsetzen.
  • Verweigert der Veranstalter die Rückzahlung, weist ein spezialisierter Anwalt den Schadensersatzanspruch zweifelsfrei nach und verpflichtet diesen zur Zahlung.

 

Wegen der schnellen Ausbreitung des Corona-Virus werden zahlreiche Veranstaltungen abgesagt oder verschoben.

 

1. Welche Auswirkungen hat Corona auf Veranstaltungen & Events?

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Bundesregierung Veranstaltungen wegen Corona vorerst bis zum 31. August 2020 untersagt.

Der Betrieb von Theatern, Opern, Konzerthäusern, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks sowie Sporteinrichtungen ist bundesweit eingestellt.

 

2. Bekomme ich mein Geld bei abgesagten Events wegen Corona zurück?

Wenn ein Veranstalter wegen Corona Events wie Fußballspiele, Messen, Konzerte oder Festivals absagt, können diese ihre vertraglich zugesicherte Leistung nicht erfüllen. Deshalb haben Verbraucher einen Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises bzw. müssen den Ticketpreis nicht bezahlen.

Manche Veranstalter schließen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Rückzahlung aufgrund von höherer Gewalt aus. Ob es sich im Fall des neuartigen Virus um höhere Gewalt handelt, ist wegen der kurzfristigen Entwicklungen noch nicht geklärt. Eine gerichtliche Entscheidung wird erst im Laufe des Jahres erwartet.

Berufen sich Veranstalter bei abgesagten Events dennoch auf solche benachteiligenden Klauseln, sind diese nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs unwirksam (EuGH, Urteil v. 26.9.2013, C 509/11).

Mit unserem kostenfreien Schnelltest können Sie prüfen lassen, ob in Ihrem Fall eine Rückzahlung möglich ist. Jetzt Anspruch auf Erstattung prüfen lassen.

 

Kann ich das Ticket zurückgeben, wenn ich Angst habe, mich bei Events mit Corona zu infizieren?

Bereits gekaufte Tickets können Sie jederzeit zurückgeben.

Aber: Wenn Sie selber aus Angst vor einer Ansteckung das Event absagen, können Sie kein Geld zurückfordern. Veranstalter müssen den Ticketpreis nicht zurückerstatten.

Auch Ticketversicherungen treten in der Regel nur dann ein, wenn Sie selbst erkrankt sind und nicht an dem Event teilnehmen können. Bei Angst vor einer Infizierung zahlt die Versicherung in der Regel nicht.

 

Was passiert, wenn ich am Ersatztermin nicht teilnehmen kann?

Verschiebt der Veranstalter ein Event wegen Corona auf einen konkreten Ersatztermin, sind Besucher nicht an diesen gebunden. Haben Ticketinhaber am neuen Veranstaltungstag keine Zeit, können sie die Karte zurückgeben und die Ticket- und Vorverkaufsgebühren sowie Versandkosten vollständig zurückverlangen.

 

Welchen Anspruch haben Dauerkarten­besitzer bei abgesagten Fußballspielen?

Inzwischen hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) reagiert und alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga vorerst ausgesetzt. Dauerkartenbesitzer können für ein Geisterspiel oder ein abgesagtes Fußballspiel den anteiligen Preis zurückfordern – selbst wenn die AGB das ausschließen.

Vereine wie etwa der BVB oder Borussia Mönchengladbach versichern ihren Fans, dass Dauerkarteninhaber für wegen Corona abgesagten Events eine anteilige Erstattung bekommen.

 

Was ist, wenn ich bereits ein Hotelzimmer am Veranstaltungsort gebucht habe?

Die Bundesregierung hat mit ihrer Anordnung vom 16. März mit sofortiger Wirkung den gesamten inländischen Tourismus untersagt. Verbraucher können Hotelbuchungen somit kostenlos stornieren.

Haben Kunden Tickets und Hotelübernachtungen für etwa Sport- oder Musikveranstaltungen zusammen bei einem Anbieter als Pauschalreise erworben, können sie bei einer Absage von der gesamten Reise kostenlos zurücktreten.

 

Was gilt für Fahrkarten zum Veranstaltungsort?

Bei abgesagten Events wegen Corona erstattet die Deutsche Bahn aus Kulanz die Fahrtkosten zum Veranstaltungsort. Bei Spar- und Super-Sparpreisen erhalten Fahrgäste hingegen einen Gutschein.

Dies gilt vorerst für alle Zugreisen zwischen dem 13.03. und 30.04.2020. Wenden Sie sich dazu an die Verkaufsstellen oder den Online-Kundenservice der Deutschen Bahn.

Das Unternehmen Flixbus hat den gesamten Busverkehr eingestellt. Betroffene Fahrgäste erhalten einen Gutschein über die gesamten Reisekosten.

 

3. So erhalten Sie Ihr Geld für abgesagte Veranstaltungen zurück

Hat der Veranstalter ein Event wegen Corona abgesagt, sollten Verbraucher wie folgt vorgehen:

  1. Wenden Sie sich zuerst an die Vorverkaufsstelle oder den Ticketvermittler, bei dem Sie das Ticket erworben haben. Wird beispielsweise ein Konzert abgesagt, läuft die Rückerstattung häufig über Ticketvermittler wie Eventim.


    Klappt es dort nicht, sollten Kunden sich direkt an den Veranstalter wenden. Nähere Informationen über diesen finden Sie auf dem Ticket oder Ihrer Buchungsbestätigung für das Event.

  2. Nutzen Sie ein Online-Kontaktformular des Veranstalters oder Ihr persönliches Kundenkonto, um Ihr Ticket erstatten zu lassen. Den Link finden Sie in der E-Mail, in der Sie der Veranstalter über die Absage informiert.

    Steht Ihnen keine dieser Möglichkeiten zur Verfügung, verfassen Sie ein kurzes Schreiben mit der Aufforderung, den Ticketpreis zu erstatten, Ihren persönlichen Angaben und einer Kopie der Buchungsbestätigung.
  3. Senden Sie alle Dokumente per Einschreiben an den Veranstalter.

 

In den meisten Fällen erhalten Verbraucher ihr Geld automatisch über den Zahlungsweg zurück, den sie bereits beim Kauf genutzt haben.

Um Veranstalter vor der Insolvenz zu schützen, hat die Bundesregierung beschlossen, dass Veranstalter den Ticketpreis auch als Gutschein ausschreiben dürfen, den Sie sich ab dem 31.12. 2021 auszahlen lassen können können (Gesetzesänderung vom 20.05.2020).

 

Welche Frist gilt für eine Erstattung der Ticketgebühr?

Lassen Veranstalter wegen Corona Events ausfallen, können Kunden ihre Ansprüche auf Erstattung der Ticketgebühren innerhalb der nächsten 3 Jahre, also bis zum 31.12.2023, geltend machen.

Für die Einlösung des Gutscheins gilt die gleiche Frist. Wer diesen bis dahin nicht einlöst, kann sich das Guthaben auszahlen lassen.

 

Mit einem Musterschreiben eine Erstattung einfordern

Unser Musterbrief erleichtert es Ihnen, eine Erstattung beim Veranstalter geltend zu machen.

Ergänzen Sie dazu folgende Angaben:

  • Ihre persönlichen Angaben
  • Name, Datum & Ort der Veranstaltung
  • Eine Kopie des Tickets oder der Buchungsbestätigung
  • Die Reisedaten (bei einer Pauschalreise)

 

 Muster zur Corona-bedingten Ticketpreiserstattung

 

Versenden Sie den Brief am besten per Einschreiben, denn so können Sie nachweisen, dass Sie die Frist eingehalten haben.

 

Bitte beachten Sie, dass ein Musterbrief nur zur Orientierung dienen. Ein Anwalt für Schadensersatzrecht setzt ein solches Schreiben rechtssicher für Sie auf und macht Ihren Anspruch gegenüber dem Veranstalter geltend. Hier Fall schildern & Anspruch prüfen lassen.

 

4. Was, wenn der Veranstalter nicht zahlt?

Verweigert der Veranstalter die Erstattung der Ticketgebühren, indem er sich z. B. auf vermeintlich höhere Gewalt bei der Absage der Veranstaltung beruft, erhöht ein spezialisierter Anwalt den Druck auf den Veranstalter und setzt Ihren Anspruch durch.

Ist keine außergerichtliche Einigung möglich, kann ein erfahrener Anwalt weitere juristische Schritte wie ein Mahnverfahren oder eine Schadensersatzklage in die Wege leiten.

Der Anwalt berücksichtigt die aktuelle Rechtslage während der anhaltenden Pandemie und entkräftet mit einer eindeutigen Beweisführung die Gegenargumente des Veranstalters. So setzt er Ihren Zahlungsanspruch schnell durch.

Ein Anwalt mit Schwerpunkt Corona

  • kennt die aktuelle Rechtslage bezüglich der Pandemie & Schutzmaßnahmen der Bundesregierung.
  • prüft die AGB des Veranstalters.
  • fordert den Veranstalter zur Erstattung auf.
  • setzt Ihren Anspruch vor Gericht durch, wenn der Veranstalter eine Erstattung weiterhin verweigert.

 

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich innerhalb von 2 Stunden ein erfahrener und spezialisierter Anwalt bei Ihnen. In einem kostenfreien Erstgespräch beantwortet er Ihnen alle rechtlichen Fragen zu Corona, abgesagten Veranstaltungen, Ihren Verbraucherrechten und möglichen Handlungsoptionen.

Anschließend erhalten Sie ein transparentes Festpreisangebot. Bis dahin besteht für Sie kein Kostenrisiko. Jetzt Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

Ihre Veranstaltung wurde wegen Corona abgesagt?

Ein Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
428 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Maximilian Bahr
Maximilian Bahr
Beitrag von
Maximilian Bahr

Als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado kämpft Maximilian Bahr täglich dafür, dass jeder Leser zu seinem Recht kommt. In den Bereichen Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht gibt er lösungsorientierte Antworten auf komplexe Rechtsfragen.

Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partneranwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenfreie Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle