Urlaubsanspruch nach Kündigung

Urlaubsanspruch nach Kündigung
  • Lesezeit: ca. 4 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie, ob Sie Ihren Resturlaub wahrnehmen müssen, ob Sie sich Ihren Resturlaub auszahlen lassen können und wie sich der Auszahlungsbetrag berechnen lässt.

 

Inhaltsverzeichnis:

Gesetzliche Regelungen über Urlaubsansprüche finden sich im Bundesurlaubsgesetz. So richten sich Ansprüche und die Vorgehensweise maßgeblich nach dem Gesetz.

 

Bin ich verpflichtet, meinen Resturlaub zu nehmen?

Wenn möglich, muss der Urlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz noch genommen werden. Bleibt also zwischen Kündigung und tatsächlicher Beendigung der Anstellung ausreichend Zeit, müssen Sie Ihren Urlaubsanspruch wahrnehmen. Unabhängig, ob Arbeitnehmer oder Arbeitgeber kündigen, bleibt der Urlaubsanspruch nach Kündigung also noch bestehen.

 

Urlaubsanspruch nach Kündigung bei Beendigung vor dem 30.06.

Sie behalten also Ihren Urlaubsanspruch nach Kündigung. Doch wie hoch ist der verbleibende Urlaub? Ausgangspunkt ist zunächst der Jahresurlaub. Wird das Arbeitsverhältnis innerhalb der ersten Jahreshälfte beendet, scheidet der Arbeitnehmer also bis zum 30.06. aus dem Unternehmen aus, hat er einen anteiligen Urlaubsanspruch.

Für jeden vollen Monat des Bestehens des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwölftel des Jahresurlaubs. Beim gesetzlichen Mindesturlaub von 24 Tagen erwirbt der Arbeitnehmer also 2 Urlaubstage pro Monat. Dabei ist nach den mathematischen Regeln auf- oder abzurunden. Wie hoch Ihr Urlaubsanspruch nach Kündigung ist, können Sie von einem Anwalt in einer Beratung errechnen lassen.

 

Anwalt Urlaubsanspruch nach Kündigung Rechtsanwalt Rechtsberatung

 

Urlaubsanspruch nach Kündigung bei Beendigung nach dem 30.06.

Besteht das Arbeitverhältnis von Jahresbeginn an und scheidet der Arbeitnehmer erst in der zweiten Jahreshälfte – also ab dem 01.07. – aus, verhält es sich anders. Der Arbeitnehmer hat hier nicht nur anteilig einen Urlaubsanspruch nach Kündigung, sondern Anspruch auf die vollen 24 Tage Mindesturlaub.

 

Wie wirken sich vertragliche Vereinbarungen aus?

Der Urlaubsanspruch nach Kündigung bezüglich des im Arbeitsvertrag regelmäßig vereinbarten Zusatzurlaubs richtet sich nach der individuellen Vereinbarung. Enthält der Arbeitsvertrag keine Klausel, hat der Arbeitnehmer einen vollen Urlaubsanspruch nach Kündigung. Ist im Arbeitsvertrag eine so genannte „pro-rata-temporis“-Klausel enthalten, hat der Arbeitnehmer bezüglich des Zusatzurlaubs nur einen anteiligen Anspruch.

Darüber hinaus dürfen die im Arbeitsvertrag geltenden Bestimmungen und auch die Tarifverträge die gesetzlichen Regelungen nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers abändern. Es darf also beispielsweise nicht die gesetzliche Mindesturlaubszeit unterschritten werden. Ob Ihr Arbeitsvertrag mit dem geltenden Recht übereinstimmt, können Sie in einer Rechtsberatung von einem Rechtsanwalt klären lassen.

Diese Regelung hindert den Arbeitnehmer aber nicht daran, dass er nachträglich auf seinen Urlaubsanspruch nach Kündigung verzichtet. So führt das Bundesarbeitsgericht (Urteil des 9. Senats vom 14.5.2013 - 9 AZR 844/11) dazu aus: „Hatte der Arbeitnehmer die Möglichkeit, Urlaubsabgeltung in Anspruch zu nehmen und sieht er davon ab, steht auch Unionsrecht einem Verzicht des Arbeitnehmers auf Urlaubsabgeltung nicht entgegen.“

 

Urlaubsanspruch nach Kündigung: Wie ist die Freistellung gesetzlich zu werten?

Insbesondere bei einer Kündigung, die vom Arbeitgeber ausgeht, wird der Abreitnehmer für die verbleibende Zeit freigestellt. In solchen Situationen stellt sich die Frage, wie sich die Freistellung auf den Urlaubsanspruch nach Kündigung auswirkt. Bei einer Freistellung können die verbleibenden Urlaubstage angerechnet werden. Voraussetzung dafür ist aber die Zahlung oder vorbehaltlose Zusicherung des Urlaubsentgeltes.

Das Urlaubsentgelt bezeichnet also den bezahlten Urlaub, die Zahlung des Arbeitsentgeltes ohne erbrachte Arbeitsleitung. Das Urlaubsentgelt hängt damit vom Urlaubsanspruch nach Kündigung ab und nicht davon, ob es sich um eine unentgeltliche oder entgeltliche Freistellung handelt.

 

Kann ich mir meine Urlaubstage nicht auszahlen lassen?

Ist es für den Arbeitnehmer nicht mehr möglich, den Resturlaub zu nehmen, können die verbleibenden Urlaubstage mit dem Urlaubsentgelt ausgezahlt werden. Die Unmöglichkeit der Gewährung des Resturlaubs kann sich auch aus betrieblichen Gründen ergeben, wenn in der verbleibenden Zeit nicht auf die Arbeitskraft verzichtet werden kann. Gesetzlich soll dieser Fall allerdings die Ausnahme bilden.

 

Berechnung der Auszahlung

Die Berechnung des Urlaubsentgeltes erfolgt auf Basis des Bruttolohns der letzten 13 Wochen vor Beginn des Urlaubs. Der Bruttolohn der letzten 13 Wochen wird mit den verbleibenden Resturlaubstagen multipliziert. Dieses Ergebnis wird anschließend durch die Zahl der Arbeitstage in den 13 Wochen geteilt.

Die Berechnung kann im Einzelfall einige Kniffe aufweisen, insbesondere dann, wenn sich unregelmäßige Arbeitszeiten ergeben. Insoweit kann es sinnvoll sein, einen Anwalt zur Beratung hinzuzuziehen.

Sie haben also grundsätzlichen einen Urlaubsanspruch nach Kündigung. Ob Sie auf diesen Anspruch in einer Abfindungsvereinbarung verzichten, sollten Sie genau kalkulieren. Ein Rechtsanwalt kann Ihnen bei der Entscheidung durch eine Beratung weiterhelfen.

 

Aus dem Themengebiet Anwalt für Arbeitsrecht

 

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

 

Bildquellen Copyright (c): My Make OU, Fabio Formaggio – 123rf.com

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber

Pflichtteilsverzicht anfechten: Gründe, Voraussetzungen & Alternativen
Mieter zieht nicht aus – so erhalten Sie Ihr Eigentum zurück
Diagnosefehler: So erhalten Sie Schmerzensgeld & Schadensersatz

Noch offene Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne

Beratung & Ersteinschätzung
Hier Anliegen schildern.

0800 400 18 80 (Mo.-Fr. 8-22 Uhr)
Für neue Anfragen nutzen Sie bitte unseren Online-Prozess .