Kostenfreie Anfrage

Befunderhebungsfehler – schnelle Hilfe & angemessene Entschädigung für Patienten

Jasmin Leßmöllmann

Juristische Redaktion

Stand:

1072 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Schmerzensgeld prüfen

Zusammenfassung

Kommt es bei Patienten aufgrund eines Befunderhebungsfehlers nachweislich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, besteht ein Anspruch auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz. In der Regel müssen Patienten den Zusammenhang zwischen der fehlerhaften Befunderhebung und ihren Gesundheitsschäden beweisen.

 

Auf einen Blick

  • Entsteht einem Patienten durch einen Befunderhebungsfehler ein gesundheitlicher Schaden, hat er Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.
  • Patienten müssen beweisen, dass der Befunderhebungsfehler Grund der gesundheitlichen Verschlechterung ist.
  • Nur bei schwerwiegenden Verletzungen der ärztlichen Kunst trägt das medizinische Personal die Beweislast.
  • Die Höhe der Entschädigung richtet sich u. a. nach dem Ausmaß der gesundheitlichen Beeinträchtigung, der Dauer des Heilungsprozesses & Verdienstausfällen.
  • Entschädigungsansprüche verjähren nach 3 Jahren.
  • Können Patienten Ihren Anspruch erfolgreich durchsetzen, übernimmt die Gegenseite sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten.

 

1. Das Wichtigste zum Befunderhebungsfehler

Erhebt ein behandelnder Arzt oder anderes medizinisches Personal Befunde nicht oder nur unzureichend, liegt ein Befunderhebungsfehler vor. Kommt es in der Folge nachweislich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Patienten, hat dieser einen Anspruch auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz.

Diese Ansprüche lassen sich über eine außergerichtliche Einigung mit der Gegenseite durchsetzen oder einklagen.

 

Bei erfolgreicher gerichtlicher Durchsetzung von Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz nach einem Befunderhebungsfehler muss die Gegenseite sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten übernehmen.

 

2. Voraussetzungen für eine Entschädigung nach einem Befunderhebungsfehler

Unter folgenden Voraussetzungen besteht für Patienten nach einem Befunderhebungsfehler ein Anspruch Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz:

  • Dem behandelnden Arzt oder anderem medizinischen Personal ist ein Befunderhebungsfehler unterlaufen.
  • Dieser Arztfehler hat zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes des Patienten geführt.
  • Der Befunderhebungsfehler ist noch nicht verjährt

 

Kein Anspruch besteht, wenn ein Patient durch sein Verhalten selbst maßgeblich zur Verschlechterung seines Gesundheitszustandes beigetragen hat. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn er gegen den ärztlichen Rat handelt – z. B. die verordnete Bettruhe nicht einhält – oder sich nicht an die verordnete Medikamentation hält.

 

Beweispflichten des Patienten

Für Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz nach einem Befunderhebungsfehler muss unbedingt nachgewiesen werden, dass

  • einem Arzt oder medizinischem Personal ein Befunderhebungsfehler unterlaufen ist und
  • dieser Behandlungsfehler gesundheitliche Folgen für den Patienten hatte.
Matthias Klein

Grundsätzlich trägt der Patient die volle Beweislast. Das bedeutet, er muss nachweisen, dass ein Kunstfehler des Arztes die Ursache seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist.

Matthias Klein
Fachanwalt für Medizinrecht
Matthias Klein
Fachanwalt für Medizinrecht

Grundsätzlich trägt der Patient die volle Beweislast. Das bedeutet, er muss nachweisen, dass ein Kunstfehler des Arztes die Ursache seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist.

Um dies zu gewährleisten, sollte ein medizinischer Sachverständiger herangezogen werden. Im Rahmen eines Gutachtens gleicht dieser den medizinischen Wissens- und Ausbildungsstand sowie die üblichen Behandlungsmethoden mit der tatsächlichen Behandlung des Patienten ab – und weist so den Befunderhebungsfehler zweifelsfrei nach.

 

Zweifelsfreie Beweisführung & Dokumentation:

Bei einem Befunderhebungsfehler bestehen hohe Anforderungen an den Patienten, was die Beweis- und Dokumentationspflichten betrifft. Ein erfahrener und spezialisierter Anwalt weiß, worauf es ankommt und unterstützt Sie bei der komplizierten Beweisführung. Hier Fall schildern & Entschädigung erhalten.

 

In einigen Fällen kann es jedoch zur sogenannten Beweislastumkehr kommen. Dann liegt die Beweispflicht nicht mehr beim Patienten, sondern beim behandelnden Arzt bzw. dem Krankenhaus. Folgende Fälle sind hier u. a. denkbar:

  • Eine mangelhafte oder nicht vorhandene Behandlungsdokumentation erschwert die Beweisführung für den Patienten.
  • Eine unqualifizierte Person nahm wegen vermeidbarer Fehlorganisation die Befunderhebung vor.
  • Der behandelnde Arzt ignorierte oder übersah eindeutige Symptome.
  • Es wurde nicht auf Standardmethoden zurückgegriffen.

 

Verjährung ausschließen

Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz lässt sich nach einem Befunderhebungsfehler laut § 195 BGB nur innerhalb von 3 Jahren durchsetzen – danach verjährt ein möglicher Anspruch.

Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Diagnosefehler und gesundheitliche Schäden entstanden sind und der Patient Kenntnis von diesen Schäden erlangt hat.

Beispiel: Infolge eines Befunderhebungsfehlers kommt es im Dezember 2017 bei der Implantation einer Bandscheibenprothese zur Versteifung zweier Halswirbel. Nach zunächst teilweisem Ausfall einiger Muskelfunktionen kommt es erst im Januar 2019 zu einer kompletten Querschnittslähmung des Patienten. Hier beginnt die Verjährungsfrist nicht am 31.12.2017, sondern erst am 31.12.2019 und endet folglich am 31.12.2022.

Folgende Sonderregelungen gelten bezüglich der 3-jährigen Frist zur Verjährung von Schadensersatz:

  • Hemmung der Verjährung: Sobald Verhandlungen über eine Entschädigung zwischen dem Patienten und dem behandelnden Arzt oder Krankenhaus begonnen haben, ist die Verjährung ausgesetzt – ein möglicher Anspruch auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz kann also während solcher Verhandlungen nicht verjähren. Nach Abschluss dieser wirkt diese Hemmung dann noch für 3 Monate fort.
  • Verlängerung der Verjährung: Sind mögliche Schäden des Befunderhebungsfehlers noch nicht vollständig abschätzbar, verjährt der Anspruch auf eine Entschädigung erst nach 30 Jahren. Danach lassen sich keinerlei Ansprüche auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz aufgrund des Ärztepfuschs mehr geltend machen.

 

3. Wie hoch ist die Entschädigung für einen Befunderhebungsfehler?

Die Höhe von Schmerzensgeld und Schadensersatz für einen Befunderhebungsfehler ist abhängig von verschiedenen Faktoren und lässt sich nur anhand des individuellen Einzelfalls bestimmen.

 

Schmerzensgeld

Einen Schmerzensgeldanspruch nach einem Befunderhebungsfehler begründen nur gesundheitliche Schäden, die erheblich und langfristig sind. Ein angemessenes Schmerzensgeld ist von den tatsächlichen Schäden sowie den damit verbundenen Folgen abhängig. Die Schmerzensgeldhöhe bemisst sich anhand folgender Faktoren:

  • Art & Umfang der gesundheitlichen Beeinträchtigungen,
  • Auswirkungen der gesundheitlichen Schäden auf Alltag & Beruf des Patienten,
  • Dauer des Heilungsprozesses,
  • Dauer von Krankenhausaufenthalten o. ä

 

Achtung: Fordern Sie nach einem Befunderhebungsfehler ein zu hohes Schmerzensgeld, kann Ihnen ein Gericht das als versuchte Bereicherung auslegen. Im schlimmsten Fall verlieren Sie Ihren Anspruch.

 

Um ein angemessenes Schmerzensgeld nach einem Befunderhebungsfehler zu bestimmen, kann auf sogenannte Schmerzensgeldtabellen zurückgegriffen werden. Diese bieten einen Überblick über alle Entscheidungen deutscher Gerichte zu Schmerzensgeldern in ähnlichen Fällen – sind aber nicht verbindlich. Da das Gericht Schmerzensgeld immer am konkreten Einzelfall berechnet, gelten sie nur als erste Orientierungsgrundlage.

In der folgenden Schmerzensgeldtabelle haben wir Ihnen einige exemplarische Urteile zum Schmerzensgeld nach einem Befunderhebungsfehler zusammengestellt:

 

Gesundheitliche Schäden

Schmerzensgeld

Urteil

Übersehene Gewebeentzündung im Analbereich

22.000 €

OLG Hamm, 2014

Hirnödem durch verkannte Malariaerkrankung

45.000 €

OLG Frankfurt (Main), 2017

Verlust von über 30 % des Sehvermögens, Folge-OPs & Gefahr völliger Erblindung

80.000 €

OLG Hamm, 2016

Übersehener Herzinfarkt

100.000 €

LG München, 2014

Gehirnblutung durch verkanntes Aneurysma

200.000 €

OLG Hamm, 2012

Beidseitiger Nierenverlust, Dialysepflicht & 54 OPs

200.000 €

OLG Hamm, 2015

Schwerbehinderung nach Sauerstoffunterversorgung bei der Geburt

350.000 €

OLG Bamberg, 2016

Querschnittslähmung nach HWS-OP

400.000 €

OLG Hamm, 2017

 

Schadensersatz

Oftmals besteht nach einem Befunderhebungsfehler für Patienten auch ein Schadensersatzanspruch. Dieser soll alle materiellen Schäden ausgleichen, die dem Patienten aufgrund des Befunderhebungsfehlers entstanden sind. Dessen konkrete Berechnung berücksichtigt die dem Patienten entstandenen finanziellen Aufwendungen und Kosten.

Für folgende materielle Schäden können Patienten Schadensersatz geltend machen:

  • Erwerbsschäden: Ausgleich von Einkommensverlusten
  • Gesundheitsschäden: Erstattung der Kosten für medizinische Behandlungen & Medikamente
  • Mehrbedarfsschäden: Haushaltshilfe, Pflege & ggf. behindertengerechter Umbau des Hauses

 

Befunderhebungsfehler

► Sie wollen für einen Befunderhebungsfehler Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz einfordern? Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch mit einem erfahrenen und spezialisierten Anwalt. Schildern Sie bitte hier Ihren Fall.

 

4. Durchsetzung einer Entschädigung nach einem Befunderhebungsfehler

Wer als Patient nach einem Befunderhebungsfehler Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz geltend machen möchte, sollte zunächst eine außergerichtliche Einigung mit dem behandelnden Arzt oder dem Krankenhaus anstreben. Ist eine solche Einigung mit der Gegenseite nicht möglich, lässt sich die Entschädigung einklagen.

 

Außergerichtliche Einigung

Für eine außergerichtliche Einigung über eine Entschädigung nach einem Befunderhebungsfehler wird eine schriftliche Forderung an die Gegenseite geschickt. Folgende Inhalte und Dokumente sollten hier u. a. unbedingt enthalten sein:

 

Infografik: Diese Angaben sind für eine Entschädigung nach Befunderhebungsfehler wichtig.

 

✓    Adresse von Patient & gegnerischer Versicherung
    Daten von behandelndem Arzt & Krankenhaus
    Einschätzung & Begründung einer angemessenen Entschädigung
    Fristsetzung für die Auszahlung der Entschädigung
    Dokumentation der gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Behandlungsakten & Sachverständigengutachten
    Belege für mögliche Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte & Therapiemaßnahmen

 

Nicht selten scheitern Versuche einer außergerichtlichen Einigung. Patienten können sich an folgende Anlaufstellen wenden, um eine Schlichtung zu erreichen:

  • die Schlichtungsstelle des Krankenhauses
  • die Unabhängige Patientenberatung Deutschland
  • der Deutsche Patientenbund
  • jede gesetzliche Krankenversicherung
  • die Ärztekammern

 

Ein Schlichtungsverfahren dauert in der Regel 2 Jahre. Der Anspruch auf eine Entschädigung lässt sich aber auch gerichtlich durchsetzen.

 

Verhandlung vor Gericht

Ist eine außergerichtliche Einigung mit der Gegenseite nicht möglich, können Patienten Schmerzensgeld einklagen oder Schadensersatzklage erheben. Dabei ist folgende Schrittfolge einzuhalten:

  • Einreichung der Klageschrift: Liegt die geforderte Entschädigungssumme bei bis zu 5.000 Euro, können Patienten beim zuständigen Amtsgericht Klage einreichen – über 5.000 Euro ist das betreffende Landgericht zuständig. Hier besteht Anwaltszwang.

 

Inhalt der Klageschrift:

    Datum
    Daten des Klägers
    Angabe des zuständigen Gerichts
    persönliche Daten des Angeklagten
    Sachverhalt des Klagegrundes
    konkrete Forderung an die Gegenseite
    Begründung & Nachweis der Forderung
    Unterschrift des Klägers

 

  • Gerichtskostenvorschuss: Mit Einreichung der Klageschrift wird ein Gerichtskostenvorschuss fällig, dessen Höhe sich an der Entschädigungsforderung orientiert.
  • Prozessbeginn: Mit Zustellung der Klage an die Gegenseite beginnt der Gerichtsprozess um eine Entschädigung nach einem Kunstfehler.
  • Gerichtsprozess: Während der Gerichtsverhandlung werden alle Dokumente zur Befunderhebung zusammengetragen und mit einem Sachverständigengutachten abgeglichen. Auf dieser Grundlage kann das Gericht feststellen, ob der behandelnde Arzt oder anderes Personal medizinische Standards oder Sorgfaltspflichten verletzt hat.
  • Urteilsverkündung: Nach Anhörung beider Parteien sowie Sichtung aller relevanten Beweise fällt der zuständige Richter ein Urteil, ob ein Anspruch auf Schmerzensgeld und Schadensersatz besteht und in welcher Höhe.
  • Auszahlung der Entschädigung: Abschließend bestimmt das Gericht eine Frist, innerhalb derer Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz für einen Befunderhebungsfehler zu zahlen sind.

 

5. Mögliche Kosten & Kostenübernahme

Die Durchsetzung von Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz nach einem Befunderhebungsfehlers kann mit verschiedenen Kosten verbunden sein. Dabei handelt es sich allerdings um anerkannte Schadenspositionen, welche die gegnerische Seite tragen muss, sollte die Durchsetzung erfolgreich verlaufen.

 

Außergerichtliche Kosten

Beim Versuch einer außergerichtlichen Einigung mit der Gegenseite können neben z. B. Sachverständigenkosten oder Fahrtkosten für Zeugen auch Anwaltskosten entstehen, sofern Patienten in diesem Zusammenhang juristische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Die Anwaltskosten berechnen sich auf Grundlage des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes (RVG) und sind stets abhängig vom Streitwert – also der konkreten Entschädigungsforderung. Ein Anwalt kann im Rahmen der außergerichtlichen Durchsetzung so u. a. folgende Gebühren in Rechnung stellen:

  • 1,3-fache Geschäftsgebühr für die anwaltliche Vertretung
  • 1,5-fache Einigungsgebühr für den Abschluss eines Vergleichs

In der folgenden Übersicht haben wir Ihnen die Anwaltskosten bei unterschiedlichen Streitwerten exemplarisch zusammengestellt:

 

Streitwert

Anwaltskosten

500 €

126,00 €

2.000 €

420,00 €

4.000 €

705,60 €

Hinweis: Anwaltskosten richten sich immer nach dem konkreten Einzelfall und werden individuell berechnet. Die Angaben in der Tabelle sind daher nur als grobe Orientierung zu verstehen.

Neben der Abrechnung auf Grundlage des RVG ist aber auch eine individuelle Vergütungsvereinbarung zum Festpreis mit dem Anwalt ist möglich.


Gerichtskosten

Scheitert der Versuch einer außergerichtlichen Einigung mit der Gegenseite, ist Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz für einen Befunderhebungsfehler einzuklagen. Auch eine Klage ist mit Kosten verbunden.

Diese Gerichtskosten setzen sich u. a. aus Gebühren für die Tätigkeit des Gerichts sowie Auslagen für Zeugenbefragungen, Gutachten, Sachverständige, Dolmetscher, Telekommunikation und Post zusammen und sind ebenfalls abhängig vom Streitwert.

Ziehen Patienten auch hier einen Anwalt hinzu, kann dieser u. a. folgende Kosten in Rechnung stellen:

  • 1,3-fache Verfahrensgebühr für die Klageerhebung
  • 1,2-fache Terminsgebühr für die Wahrnehmung der Güteverhandlung und des Kammertermins
  • 1,0-fache Einigungsgebühr für den Abschluss eines Vergleichs

In der folgenden Übersicht haben wir Ihnen mögliche Anwalts- und Gerichtskosten exemplarisch zusammengestellt:

 

Streitwert

Anwalts- und Gerichtskosten

500 €

192,50 €

2.000 €

614,00 €

4.000 €

1.009,00 €

Hinweis: Anwalts- und Gerichtskosten richten sich immer nach dem konkreten Einzelfall und werden individuell berechnet. Die Angaben in der Tabelle sind daher nur als grobe Orientierung zu verstehen.

 

Kostenübernahme

Durch folgende Optionen können diese Anwalts- und Gerichtskosten reduziert bzw. finanziert werden:

  • Gegenseite trägt die Kosten: Wird infolge eines Befunderhebungsfehlers eine Entschädigung erfolgreich durchgesetzt, muss die gegnerische Seite sämtliche Kosten für Anwalt und Gericht übernehmen.
  • Prozesskostenhilfe: Bei nachgewiesener Bedürftigkeit ist die Übernahme anfallender Kosten über die sogenannte Prozesskostenhilfe möglich. Dafür ist lediglich ein formloser Antrag sowie eine Erklärung über die finanziellen Verhältnisse des Antragstellers beim zuständigen Gericht einzureichen.
  • Prozesskostenfinanzierung: Bestehen gute Erfolgschancen, den Anspruch durchzusetzen, ist eine Prozesskostenfinanzierung durch einen externen Dienstleister möglich. Dieser übernimmt Ihre Kosten und erhält im Gegenzug einen Teil der erzielten Entschädigung, wenn Sie den Prozess gewinnen.
  • Kostenübernahme durch Rechtsschutzversicherung: Oft übernehmen Rechtsschutzversicherungen die Kosten für die Durchsetzung von Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüchen nach einem Befunderhebungsfehler. Dazu zählen Anwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten sowie im Falle einer verlorenen Klage auch die erstattungsfähigen Kosten der Gegenseite. In welchem Umfang die Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt, hängt jedoch von der jeweiligen Police ab.

 

Sie sind sich unsicher, ob Ihre Rechtsschutzversicherung die Anwalts- und Gerichtskosten übernimmt? Wir stellen gerne eine kostenfreie Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung für Sie. Jetzt Deckung kostenfrei prüfen lassen.

 

6. Entschädigung erfolgreich durchsetzen

Ob im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung oder im Falle einer Klage vor Gericht: Nicht selten verweigert die gegnerische Seite nach einem Befunderhebungsfehler die Zahlung von Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz. Häufig stellt diese die geforderte Entschädigungssumme, die Dokumentation der Schäden und deren Ursache oder den Nachweis des Arztfehlers infrage.

Um eine Entschädigung erfolgreich durchzusetzen, ist die Unterstützung eines erfahrenen Patientenanwalts empfehlenswert. Ein Anwalt kennt die aktuelle Rechtssprechung und kann einen Befunderhebungsfehler kausal zweifelsfrei nachweisen.

Um den Anspruch auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz nicht zu gefährden, berechnet er eine angemessene Entschädigung und fordert diese mit juristischem Verhandlungsgeschick ein. Macht die Gegenseite Ihnen ein Angebot, überprüft ein Anwalt, ob die Summe angemessen und nicht zu gering ist.

Ein Anwalt übernimmt für Sie im Rahmen der Einforderung einer Entschädigung nach einem Befunderhebungsfehler u. a. folgende Aufgaben:

  • Prüfung des Anspruches auf Schmerzensgeld bzw. Schadensersatz nach einem Befunderhebungsfehler
  • Beweissicherung & umfassende Dokumentation von Schäden, deren Ursachen & Folgen
  • Berechnung einer angemessenen Entschädigungssumme
  • Verhandlungen mit der Gegenseite, um eine außergerichtliche Einigung im Interesse des Patienten zu erreichen
  • Klageeinreichung unter Berücksichtigung aller Anforderungen, Gesetzesrichtlinien und Fristen
  • Ausarbeitung einer individuellen juristischen Strategie, um Ansprüche erfolgreich durchzusetzen und auf taktische Manöver der Gegenseite zu reagieren

 

In einem kostenfreien Erstgespräch schätzt ein spezialisierter Anwalt ein, ob in Ihrem Fall möglicherweise ein Befunderhebungsfehler vorliegt und ob Sie einen Anspruch auf eine Entschädigung haben. Er zeigt Ihnen zudem Ihre Handlungsmöglichkeiten, Risiken und Erfolgschancen auf. Sie entscheiden anschließend, ob Sie den Anwalt beauftragen möchten. Hier Anliegen schildern & kostenfreies Erstgespräch vereinbaren.

 

7. Wie Sie bei einem Befunderhebungsfehler vorgehen können

Wenn Ihrem Arzt ein Befunderhebungsfehler unterläuft, der für Sie neben gesundheitlichen Schäden auch finanzielle Mehrbelastungen bedeutet, haben Sie einen Anspruch auf Entschädigung. Um diesen und noch nicht absehbare Spät- oder Folgeschäden abzusichern, sollten Sie erst nach einer umfassenden rechtlichen Bewertung eines erfahrenen Anwalts für Medizinrecht mit dem behandelnden Arzt bzw. Krankenhaus sprechen oder eine Entschädigungsvereinbarung unterzeichnen.

Damit ein spezialisierter Anwalt den Befunderhebungsfehler bewerten kann, können Sie wie folgt vorgehen:

  1. Beschreiben Sie die Behandlung und dokumentieren Sie Ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen
  2. Konsultieren Sie einen Arzt Ihres Vertrauens und informieren Sie ihn über die fehlerhafte Behandlung
  3. Suchen Sie Zeugen. Diese können Auskunft über Ihre Behandlung oder die Auswirkungen der gesundheitlichen Beeinträchtigungen geben
  4. Dokumentieren Sie alle Ausgaben, die Ihnen infolge der fehlerhaften Behandlung entstanden sind
  5. Lassen Sie sich von einem unserer spezialisierten Partneranwälte kompetent beraten. In einem kostenfreien Erstgespräch prüft der Anwalt, welche rechtlichen Optionen Sie haben

Sie möchten nach einem Befunderhebungsfehler eine Entschädigung durchsetzen?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

8. FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Befunderhebungsfehler

Interpretiert ein Arzt medizinische Befunde falsch oder übersieht relevante Aspekte, liegt ein Befunderhebungsfehler vor.

Führt der Befunderhebungsfehler nachweislich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Patienten, können diese Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend machen. Die konkrete Höhe richtet sich dabei nach dem Ausmaß des Gesundheitsschadens.

Als Patient müssen Sie beweisen, dass der Fehler der Befunderhebung die Ursache für Ihren Gesundheitsschaden ist – nur in seltenen Fällen trägt das medizinische Personal die Beweislast.

Können Sie eine Entschädigung erfolgreich durchsetzen, muss die Gegenseite die Gerichts- und Anwaltskosten übernehmen. Viele Rechtsschutzversicherungen (RSV) decken zudem das Medizinrecht ab. Wer keine RSV hat und nur über wenig Einkommen verfügt, kann bei Gericht unter Offenlegung seiner finanziellen Verhältnisse Prozesskostenhilfe beantragen. Bei guten Erfolgschancen lässt sich der Prozess mithilfe einer Prozesskostenfinanzierung durch einen Dienstleister finanzieren.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
1072 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Schließen

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Schließen

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Jasmin Leßmöllmann
Jasmin Leßmöllmann

Beitrag von
Jasmin Leßmöllmann

Als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado widmet sich Jasmin Leßmöllmann komplexen Fragestellungen aus dem Arbeits-, Medizin- und Erbrecht. Dabei ist sie bestrebt, dem Leser schwierige juristische Sachverhalte verständlich aufzubereiten und die beste Lösung anzubieten.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber