Schufa-Score verbessern: In 3 Schritten Bonität erhöhen
Schufa-Score verbessern: In 3 Schritten Bonität erhöhen
Dr. Timo Gansel
Dr. Timo Gansel
Aktualisiert am

... Bonität Schufa-Score verbessern
Inhalt
  1. 1. Schufa Einträge überprüfen
  2. 2. Falsche Einträge löschen lassen
  3. 3. Offene Forderungen begleichen
  4. 4. Was ist eigentlich der Schufa Score?
  5. 5. Was ist ein guter Schufa Score? | Tabellen
  6. 6. Schufa Daten prüfen lassen & Bonität verbessern
  7. 7. Weitere Tipps für einen guten Schufa Score
  8. 8. Negativer Schufa Score beim Hauskauf: ein Problem?
  9. 9. EuGH-Urteil: SCHUFA-Score darf nicht maßgeblich für Bonität sein
  10. 10. FAQ zur Verbesserung des Schufa Scores
Ersteinschätzung erhalten

Schufa-Score verbessern: In 3 Schritten Bonität erhöhen

Schufa-Score verbessern: In 3 Schritten Bonität erhöhen

Den Schufa-Score kann man verbessern, indem man Schufa-Einträge überprüft, unberechtigte Einträge löschen lässt und versucht, sich mit Gläubigern über die Bezahlung offener Rechnungen zu einigen. Wir erklären, mit welchen Maßnahmen Ihre Bonität wieder steigt.

Das Wichtigste in Kürze:
  • Der Schufa Score zeigt die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern.
  • Ein positiver Score erleichtert Kreditaufnahmen und Vertragsschlüsse – ein negativer Wert senkt die Kreditwürdigkeit.
  • Wer falsche Einträge korrigieren oder löschen lässt, kann seinen Schufa Score verbessern.
  • Ob und wie Einträge löschbar sind, kann ein Anwalt beurteilen.

1. Schufa Einträge überprüfen

Negative Einträge verschlechtern den Schufa Score. Aber nicht jeder negative Eintrag ist berechtigt. Darum ist es sinnvoll, die Einträge regelmäßig zu prüfen.

Kostenlos Schufa Auskunft anfordern

Um Ihre Schufa Einträge prüfen zu können, benötigen Sie eine aktuelle Auskunft über die bei der Schufa gespeicherten Daten. Diese können Sie gemäß Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kostenlos anfordern. Der Vorschrift nach haben Sie ein Recht auf Auskunft über alle bei der Schufa über Sie gespeicherten personenbezogenen Daten – die sogenannte Datenkopie.

Wir kümmern uns darum, dass Sie Ihre Schufa Daten kostenlos erhalten. Anschließend können wir Ihre Daten prüfen und unberechtigte Einträge löschen lassen.

Jetzt kostenlose Schufa Auskunft erhalten
Jetzt kostenlose Schufa Auskunft erhalten

Über advocado können Sie mit nur wenigen Klicks Ihre Schufa Auskunft anfordern & falsche Einträge löschen lassen.

Schufa Datenkopie anfordern

Sie können folgende Daten prüfen:

  • Sind die personenbezogenen Daten korrekt?
  • Gibt es Vermerke zu bereits beglichenen Forderungen?
  • Stimmen die von Unternehmen an die Schufa weitergegebenen Informationen zu Verträgen, Zahlungsverhalten, Forderungshöhe?
  • Sind alle Informationen aktuell?
  • Wurden Sie vor Eintragung hierüber informiert?

Gibt es falsche oder unberechtigte Einträge, können Verbraucher diese entfernen lassen – und so ihr Schufa Rating verbessern.

Ob falsche Daten vorliegen, kann ein erfahrener Anwalt mit Schwerpunkt Schufa einschätzen. Er kann die Schufa Auskunft prüfen und bei unberechtigten Vermerken deren Löschung in die Wege leiten.

2. Falsche Einträge löschen lassen

Hat die Schufa personenbezogene Daten falsch zugeordnet, Daten nach Fristablauf nicht entfernt oder liegen falsche oder unberechtigte Einträge vor, muss die Schufa die Informationen korrigieren oder löschen.

Verweigert das für die falschen Informationen verantwortliche Unternehmen, die Korrektur oder Löschung des Schufa-Eintrags in die Wege zu leiten, kann anwaltliche Unterstützung sinnvoll sein. Ein Anwalt kann die Kommunikation mit dem Unternehmen übernehmen und mit einem anwaltlichen Schreiben für den nötigen Nachdruck sorgen.

Konnten Verbraucher erfolgreich unberechtigte Schufa Einträge löschen lassen, verbessert sich dadurch der Schufa Score.

Sie möchten Ihren Schufa Score verbessern?
Sie möchten Ihren Schufa Score verbessern?

Über advocado können Sie Ihre Schufa prüfen & falsche Infos löschen lassen.

Jetzt Schufa löschen lassen

3. Offene Forderungen begleichen

Wer seine Bonität verbessern möchte, muss offene Forderungen begleichen oder – wenn diese bereits verjährt sind – die Verjährung gegenüber dem Gläubiger erklären.

Dadurch verschwinden die negativen Einträge jedoch nicht sofort, sondern werden als „erledigt“ gekennzeichnet. Sie bleiben maximal bis zum Ablauf der Löschfristen bestehen. Eine beglichene Forderung darf z. B. höchstens für 3 Jahre Teil der Schufa Daten bleiben. Unter besonderen Umständen ist die Löschung auch früher möglich.

Wie lange dauert es, bis sich die Bonität verbessert?

Werden falsche, veraltete oder unberechtigte Daten gelöscht, verbessert sich ihre Bonität. Aber: Der Schufa Score wird nur alle 3 Monate neu berechnet – er erhöht sich also nicht sofort.

Wenn Sie offene Forderungen begleichen, werden diese in der Schufa nur als „erledigt“ markiert – ihr negativer Einfluss auf den Score bleibt. Um Ihre Bonität zu verbessern, sollten Sie sich um eine schnelle Löschung der Daten kümmern.

4. Was ist eigentlich der Schufa Score?

Der Schufa Score spiegelt die Bonität von Verbrauchern wider. Kurz gesagt: Der Schufa Score gibt an, wie unwahrscheinlich ein Zahlungsausfall und wie hoch damit die Kreditwürdigkeit der Verbraucher ist. Je höher der Score, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Verbraucher auch wirklich zahlt. Der Score wird neben anderen privaten Wirtschaftsauskunfteien auch von der Schufa berechnet, die Daten von Verbrauchern sammelt und auswertet.

Die Schufa hat über 10.000 Vertragspartner wie Banken und Sparkassen, Leasing- und Versandunternehmen sowie Telekommunikationsanbieter. Zudem sammelt die Schufa Daten aus öffentlichen Schuldnerverzeichnissen und anderen öffentlichen Bekanntmachungen.

Welche Daten sammelt die Schufa?

Neben den personenbezogenen Daten wie Name, Geburtsdatum und Adresse sammelt die Schufa weitere Informationen:

  • Bank- und Girokonten
  • Kreditkarten
  • Laufende Darlehen
  • Handyverträge
  • Leasingverträge
  • Ratenzahlungsverträge
  • Bürgschaften
  • Zahlungsausfälle

Die Schufa darf die Daten nur dann erheben, wenn sie daran ein berechtigtes Interesse hat oder Sie zuvor Ihre Einwilligung erteilt haben. Sie benötigt dafür also eine Rechtsgrundlage. Häufig geschieht dies mit Vertragsunterzeichnung durch die sogenannte „Schufa Klausel“.

Wie wird der Schufa Score berechnet?

Die genaue Methode, wie die Schufa den Schufa Score berechnet, ist ein Geschäftsgeheimnis und daher nicht vollständig öffentlich bekannt. Die Berechnung basiert auf verschiedenen Faktoren wie der Anzahl und Art von Krediten, Kreditanfragen, Zahlungsausfällen und weiteren Daten, die das Zahlungsverhalten einer Person widerspiegeln. Der Berufsstand und die Höhe des Einkommens spielen bei der Berechnung des Scores keine Rolle.

Im März 2023 hat der Generalanwalt beim EuGH kritisiert, dass die Schufa keine transparenten Aussagen zum Scoring Verfahren macht und gefordert, dass die Schufa Informationen über die Berechnungsmethode zur Verfügung stellt.

Was beeinflusst den Schufa Score?

Seit Ende 2022 bietet die Schufa online einen Score Simulator an. Dieser soll nachvollziehbarer machen, wie der Schufa Score zustande kommt.

Im September 2023 gewährte die Schufa der BILD Zeitung noch detaillierteren Einblick in die Berechnung des Schufa Scores.

Laut Schufa haben 17 Merkmale Einfluss auf den Schufa Score. 13 davon sind inzwischen bekannt.

Das beeinflusst den Schufa Score:

  • Wie lange besteht das älteste Girokonto schon?
  • Anzahl der Kreditkarten
  • Anzahl der laufenden Kredite
  • Gibt es einen Immobilienkredit?
  • Wie lange gilt die aktuelle Anschrift schon?
  • Zahl der Online-Käufe auf Rechnung
  • Zahlungsausfälle in den letzten 3 Jahren
  • Aktuell offene Forderungen bzw. laufende Insolvenzverfahren
  • Höhe der monatlichen Belastung durch Ratenkredit(e)
  • Wie lange besteht der älteste Ratenkredit schon?
  • Anzahl der Inkasso-Anfragen
  • Anzahl der erledigten Negativ-Einträge
  • Anzahl der Kreditanfragen im letzten Jahr

Ist der Schufa Score illegal?

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschäftigt sich aktuell zum einen mit der Frage, ob das Scoring Verfahren ein Geschäftsgeheimnis der Schufa bleiben darf und zum anderen auch damit, ob das Verfahren überhaupt zulässig ist. Die Einschätzung des Generalanwalts des EuGH ist eindeutig: Das Schufa Scoring Verfahren ist ein vollständig automatisierter Prozess, der Personen erheblich beeinträchtigt. Der momentane Umgang der Schufa mit dem Scoring verstößt demnach teilweise gegen die DSGVO.

Ein DSGVO-Verstoß der Schufa würde für Verbraucher bedeuten: Sie könnten von der Auskunftei verlangen, dass sie ihren Berechnungsprozess offenlegt. Das ist vor allem sinnvoll, wenn die Bank wegen eines schlechten Schufa Scores einen Kredit verweigert. Setzt sich die Einschätzung des Generalanwalts durch, wäre dies ein Novum, denn die Berechnung des Schufa Scores ist bislang ihr Geschäftsgeheimnis.

Plus: Folgt der EuGH der Einschätzung seines Generalanwalts, könnten Verbraucher sogar Anspruch auf Schadensersatz haben, wenn sie aufgrund des Scoring Verfahrens z. B. keinen Kredit bekommen und deshalb finanzielle Nachteile haben.

Außerdem befasst sich der EuGH aktuell mit Fällen, in denen es um Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung geht (Rechtssachen C-26/22 und C-64/22). Nach deutschem Recht werden Insolvenzdaten nach 6 Monaten gelöscht. Die Schufa allerdings hat diese Daten kopiert und für bis zu 3 Jahre gespeichert. Diese Praxis, so der Generalanwalt des EuGH, könnte rechtswidrig sein, da sie die Möglichkeit von insolventen Personen, wieder am Wirtschaftsleben teilzunehmen, zeitlich stark einschränkt.

Die Schufa hat darauf bereits reagiert: Informationen zur Privatinsolvenz und Restschuldbefreiung werden jetzt nur noch 6 Monate gespeichert.

5. Was ist ein guter Schufa Score? | Tabellen

Die Schufa Score Tabellen helfen Unternehmen dabei, die Bonität von Verbrauchern einzuschätzen. Dafür berechnet die Auskunftei den sogenannten Basisscore und branchenspezifische Bonität Score Tabellen für u. a. Banken, Online-Händler und Telekommunikationsunternehmen.

Der Basisscore

Der Basisscore dient ausschließlich der eigenen Information und wird nicht an Unternehmen übermittelt. Er zeigt auf einer Skala von 0 bis 100 % die Kreditwürdigkeit einzelner Verbraucher an. Je höher der Wert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es nicht zu Zahlungsausfällen kommt. Dieser Wert wird alle 3 Monate neu berechnet.

  • Ein sehr guter Wert liegt über 97,5 %.
Infografik zum Zusammenhang von Schufa-Score und Kreditrisiko.

Schufa Basisscore Tabelle

Scorewert

Ausfallrisiko

Höher als 97,5 %

Sehr geringes Risiko

95–97,5 %

Geringes bis überschaubares Risiko

90–95 %

Zufriedenstellendes bis erhöhtes Risiko

80–90 %

Deutlich erhöhtes bis hohes Risiko

50–80 %

Sehr hohes Risiko

Niedriger als 50 %

Kritisches Risiko

Die Branchenscores

Je nach Branche gelten andere Anforderungen an Verbraucher bzw. Kreditnehmer. Dieser Umstand findet in den verschiedenen Schufa-Branchenscores seine Berücksichtigung: Schufa Score Tabellen sind auf die jeweiligen Branchen individuell angepasst und können sich von Branche zu Branche stark unterscheiden.

So liegt der höchste Wert meist bei 9.999 Punkten, bei Auto- und Direktbanken liegt dieser bei 1.000 Punkten. Je nach berechneter Punktzahl erhalten Verbraucher ein Rating von A (sehr gut) bis M (schlecht).

Schufa Score Tabelle für Banken

Vor der Bewilligung eines Kredits prüft die Bank anhand des Schufa-Bankenscores, ob der Kreditnehmer in der Lage sein wird, den Kredit abzubezahlen. Daneben finden auch andere Faktoren wie Arbeitgeber und Gehalt Berücksichtigung.

 

Stufe

Punktzahl

Schufa Risiko-Quote

Keine offenen Forderungen

A

9.863–9.999

0,80 %

B

9.772–9.862

1,64 %

C

9.709–9.771

2,47 %

D

9.623–9.708

3,10 %

E

9.495–9.622

4,36 %

F

9.282–9.494

6,21 %

G

8.774–9.281

9,50 %

H

8.006–8.773

16,74 %

I

7.187–8.005

25,97 %

K

6.391–7.186

32,56 %

L

4.928–6.390

41,77 %

M

1–4.927

60,45 %

Negativmerkmale wie offene Forderungen bei
Unternehmen der Branche

N

4.112–9.999

48,47 %

O

1.107–4.111

77,57 %

P

1–1.106

96,08 %

Schufa Score Tabelle für Telekommunikationsunternehmen

Telekommunikationsunternehmen prüfen vor dem Abschluss eines neuen Handy- oder DSL-Vertrages anhand der Bonität Score Tabelle, wie hoch das Ausfallrisiko beim Verbraucher ist. Je höher der Scorewert ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Vertrag zustande kommen wird.

 

Stufe

Punktzahl

Schufa Risiko-Quote

Keine offenen Forderungen

A

9.877–9.999

0,60 %

B

9.787–9.876

1,49 %

C

9.724–9.786

2,39 %

D

9.621–9.723

3,16 %

E

9.459–9.620

4,66 %

F

9.181–9.458

7,28 %

G

8.607–9.180

10,49 %

H

7.725–8.606

17,76 %

I

6.856–7.724

28,73 %

K

6.094–6.855

35,97 %

L

4.681–6.093

44,97 %

M

1–4.680

60,59 %

Negativmerkmale wie offene Forderungen bei
Unternehmen der Branche

N

3.288–9.999

50,37 %

O

231–3.287

88,15 %

P

1–230

99,34 %

Schufa Score Tabelle für Onlineshops

Onlineshops und Versandhändler überprüfen vor einem Kauf auf Rechnung, ob die Bewilligung mit Risiken verbunden ist oder nicht. Ist die Quote zu hoch, kann der Händler den Rechnungskauf ablehnen.

 

Stufe

Punktzahl

Schufa Risiko-Quote

Keine offenen Forderungen

A

9,974–9,999

0,14 %

B

9,952–9,973

0,35 %

C

9,937–9,951

0,53 %

D

9,918–9,936

0,66 %

E

9,886–9,917

0,86 %

F

9,825–9,885

1,22 %

G

9,647–9,824

2,34 %

H

9,437–9,646

5,30 %

I

9,279–9,436

7,73 %

K

9,006–9,278

10,26 %

L

8,078–9,005

15,81 %

M

1–8,007

35,94 %

Negativmerkmale wie offene Forderungen bei
Unternehmen der Branche

N

3,208–9,999

49,16 %

O

283–3,207

88,72 %

P

1–282

99.54 %

Wann hat man eine gute Bonität?

Ein sehr guter Branchenscore liegt im Bereich von A, B und C.

Bereich A bedeutet, dass beim Verbraucher ein Ausfallrisiko von ca. 0,85 % besteht, er hat also eine gute Bonität. Bereich M hingegen bedeutet, dass der Verbraucher mit einer Wahrscheinlichkeit von 65 % den Kredit nicht begleichen wird.

Was wirkt sich positiv auf den Schufa Score aus?

Der Schufa Score wird auf Grundlage gesammelter positiver und negativer Einträge berechnet. Folgende Handlungen haben z. B. positive Auswirkungen auf den Schufa Score:

  • zuverlässiges Zahlungsverhalten
  • schnelle Rückzahlungen
  • wenige Verträge
  • Verträge mit langen Laufzeiten

Wie verschlechtert sich die Bonität?

Listet die Schufa auch negative Informationen zum Verbraucher – weil er beispielsweise Rechnungen nicht bezahlt –, kann das Rating und damit die Bonität auch auf N, O oder P fallen. Aufgrund einer schlechten Bonität haben Verbraucher dann schlechtere Ausgangsbedingungen bei Krediten oder neuen Verträgen.

Was wirkt sich negativ auf den Schufa Score aus?

  • verspätete Zahlungen von Rechnungen
  • Insolvenz- oder Mahnverfahren
  • Haftbefehle
  • häufige Kredit- und Finanzierungsanfragen

6. Schufa Daten prüfen lassen & Bonität verbessern

Einen negativen Schufa Score müssen Verbraucher nicht einfach hinnehmen. Ob sich der Wert verbessern lässt, können Sie durch eine detaillierte Prüfung Ihrer Einträge klären.

Ein Anwalt kann beurteilen, ob Sie durch Löschung falscher oder unberechtigter negativer Einträge Ihren Schufa Score verbessern und die Kreditwürdigkeit erhöhen können.

Dafür kann der Anwalt Folgendes tun:

  • Schufa Daten prüfen und unberechtigte Einträge identifizieren.
  • Beweise für den Anspruch auf Löschung sammeln.
  • Unternehmen mit anwaltlichem Schreiben zur Korrektur bzw. Löschung auffordern.
  • einen Widerspruch des Unternehmens entkräften.
  • Wenn nötig: Klage einreichen, um die Löschung gerichtlich durchzusetzen.
Sie möchten Ihren Schufa Score verbessern?
Sie möchten Ihren Schufa Score verbessern?

Über advocado können Sie Ihre Schufa prüfen & falsche Einträge löschen lassen.

Jetzt Schufa Score verbessern

7. Weitere Tipps für einen guten Schufa Score

Die oben genannten Schritte können Sie sofort unternehmen, um Ihren Schufa Score zu verbessern. Langfristig hilft allerdings nur eins: eine gute Zahlungsmoral. Wenn Sie die folgenden Ratschläge befolgen, dann brauchen Sie nichts zu befürchten:

Rechnungen pünktlich bezahlen

Wer seine Rechnungen pünktlich begleicht, umgeht einerseits Mahngebühren und kann andererseits seine Bonität verbessern. Die Nutzung des Lastschriftverfahrens kann hier helfen, dass Zahlungen nicht in Vergessenheit geraten.

Aber nicht jede verspätete Zahlung führt zu einem negativen Schufa Score: Bevor Unternehmen einen Negativeintrag an die Schufa melden dürfen, müssen sie in der Regel 2 Mahnungen schicken und Kunden auf den drohenden Schufa Eintrag und ihr Widerspruchsrecht hingewiesen haben.

Ungenutzte Girokonten & Kreditkarten kündigen

Für ungenutzte Girokonten und Kreditkarten fallen häufig nicht nur Gebühren an, sie beeinflussen auch den Schufa Score negativ. Mehr als 2 Kreditkarten können z. B. den Anschein erwecken, dass diese aufgrund finanzieller Probleme nötig sind.

Wer inaktive oder überflüssige Girokonten und Kreditkarten kündigt, kann seinen Schufa Score verbessern.

Rechtzeitig über Zahlungsverzug informieren

Finanzielle Engpässe können immer dazu führen, dass sich Zahlungen verzögern. Wer seine Bank oder seine Gläubiger rechtzeitig darüber informiert, kann einen negativen Eintrag vermeiden. Denn dies zeigt, dass Sie finanziell verantwortungsbewusst handeln.

Auf viele kleine Kredite verzichten

Viele kleine Kredite bei z. B. Möbelhäusern oder Versandhäusern wirken sich ungünstig auf die Bonität aus. Um den Schufa Score zu verbessern, kann die Beantragung eines größeren Kredits für mehrere Anschaffungen hilfreich sein. Mit diesem lassen sich ebenfalls die gewünschten Anschaffungen bezahlen sowie eine bessere Finanzübersicht schaffen.

Wer bereits viele kleine Kredite hat, kann diese auf ein größeres Darlehen umschulden und damit seine Bonität verbessern.

Bei Kreditvergleich: Schufa neutrale Konditionsanfragen stellen

Wer sich für ein Darlehen interessiert, vergleicht meist vorher die Konditionen unterschiedlicher Kreditinstitute. Wer statt einer Kreditanfrage eine unverbindliche Konditionsanfrage stellt, vermeidet, dass die Bank die Kreditanfrage bei der Schufa meldet. Bei mehreren Anfragen kann der Eindruck entstehen, dass diese von mehreren Geldinstituten abgelehnt wurden.

Eine Konditionsanfrage fließt angeblich nicht in den Bonitätsscore bei der Schufa ein – sie kann diesen also nicht negativ beeinflussen und den Score verbessern.

Häufige Umzüge vermeiden

Auch wenn es sich nicht immer vermeiden lässt: Der überdurchschnittlich häufige Wechsel des Wohnorts kann sich negativ auf die Schufa auswirken. Die Schufa geht davon aus, dass die Umzüge das Eintreiben von Schulden erschweren sollen.

Wer bei seinem Wohnort ein gewisses Maß an Beständigkeit zeigt, kann die Schufa verbessern.

Häufige Bankwechsel vermeiden

Häufige Bankwechsel wirken sich negativ auf die Bonität aus. Das bedeutet nicht, dass Verbraucher ihre Bank nicht wechseln dürfen – es kann aber hilfreich sein, eine neue Bank mit Bedacht auszuwählen und die Angebote zu vergleichen.

Wer bei seiner Bank bleibt, kann von einem positiven Schufa Score profitieren.

Konto nicht überziehen

Ein hoher Disporahmen ist nicht schlecht: Je höher ein Dispokredit ist, desto besser wird die Kreditwürdigkeit des Kunden bewertet. Weil aber manche Banken Überziehungskredite bei der Schufa melden, kann sich eine Überschreitung des Dispositionsrahmens negativ auf die Schufa Auskunft auswirken.

Wer seinen Dispo also nicht überzieht, kann seinen Schufa Score verbessern.

Nicht mehr als 2 Kreditkarten

Die Nutzung mehrerer Kreditkarten mit einem hohen Gesamtkreditrahmen kann zu einem negativen Eintrag bei der Schufa führen. Es ist ratsam, nicht mehr als 2 Kreditkarten zu nutzen.

8. Negativer Schufa Score beim Hauskauf: ein Problem?

Die Kreditwürdigkeit ist natürlich vor allem bei größeren Anschaffungen wichtig. Ein negativer Schufa Score kann die Baufinanzierung erschweren oder verteuern.

Mit einem negativen Schufa Eintrag wird Ihnen die Bank nur unter bestimmten Umständen eine Immobilienfinanzierung gewähren. Sie müssen beispielsweise ein hohes Eigenkapital besitzen und ein ausreichendes Haushaltseinkommen aufweisen.

Die Baufinanzierung kann trotz eines negativen Schufa Scores gelingen – beispielsweise mit einem Bürgen. Ein zahlungsfähiger Bürge kann das eigene Kreditrisiko ausgleichen. Ein zweiter Kreditnehmer kann ebenfalls helfen, die Kreditwürdigkeit zu steigern.

 

9. EuGH-Urteil: SCHUFA-Score darf nicht maßgeblich für Bonität sein

Der EuGH hat am 7. Dezember 2023 entschieden (Rechtssache C-634/21|SCHUFA Holding (Scoring) sowie die verbundenen Rechtssachen C-26/22 und C-64/22| SCHUFA Holding (Restschuldbefreiung)), dass das Scoring der SCHUFA grundsätzlich verboten ist, wenn ein Unternehmen den SCHUFA-Score maßgeblich zur Entscheidung über einen Vertragsschluss heranzieht. Denn nach der Grundschutzverordnung soll der Mensch keiner Entscheidung unterworfen werden, die allein der Computer getroffen hat. Nach Ansicht des VG Wiesbaden ist dies beim Scoring jedoch der Fall, weil dieser maßgeblich mitentscheidet, ob der Verbraucher einen Kredit-, Strom- oder Handyvertrag bekommt und wenn ja, zu welchen Bedingungen. So hatte Dr. Stefan Eckhardt, Geschäftsführer für den Kreditbereich, in der Bildzeitung zuletzt berichtet, dass die direkte Ablehnung wegen Merkmalen oder Überschuldung […] bei circa 20 Prozent läge. Nach dem Urteil des EuGH dürfen Unternehmen jetzt nicht ausschließlich auf Grundlage des automatisierten Scores entscheiden, ob sie Verträge mit Kunden abschließen. 

Das Urteil bedeutet auch, dass Betroffene ein weitgehendes Auskunftsrecht gegenüber der SCHUFA haben. Zuletzt hat die Datenschutzkonferenz kritisiert, dass betroffenen Personen […] oft verständliche Informationen über Details der Scoringverfahren und die Bedeutung und Gewichtung einzelner Merkmale [fehlen]. Das Scoring ist daher für die Betroffenen intransparent und das Verfahren ist für sie auch nicht nachvollziehbar oder gar überprüfbar. Sie können daher das Ergebnis auch nicht substanziell entkräften. Das muss sich nun ändern. 

Daran, ob der deutsche Gesetzgeber vom ausgeurteiltem Verbot in zulässigerweise abgewichen ist, hatte der EuGH erhebliche Zweifel. Sollte [die deutsche Rechtslage] als mit dem Unionsrecht unvereinbar angesehen werden, würde die SCHUFA nicht nur ohne Rechtsgrundlage handeln, sondern verstieße ipso iure gegen das in Art. 22 Abs. 1 DSGVO aufgestellte Verbot. Es besteht erheblicher Nachbesserungsbedarf auf Seiten des deutschen Gesetzgebers, wenn das Scoring weiterhin in Kreditentscheidungen einfließen soll. 

Außerdem hat der EuGH heute entschieden, dass die SCHUFA nicht wahllos Informationen aus öffentlich zugänglichen Datenbanken - wie z.B. dem Insolvenzregister – kopieren darf. Bei der Verwendung solcher Daten müssen die Vorgaben des Gesetzgebers beachtet und können nicht durch selbst geschaffene Verhaltensregeln ersetzt werden. Bislang wurden solche Daten, insbesondere solche über die Restschuldbefreiung, noch lange bei Auskunfteien vorgehalten, selbst wenn diese aus öffentlichen Registern längst verschwunden waren. Für betroffene bedeutet das, dass sie sehr viel früher wieder am Wirtschaftsleben teilnehmen können. Auch müssen sie nicht mit unzähligen Auskunfteien über die Rechtsmäßigkeit eines Negativeintrages streiten; sie können sich an den Betreiber des öffentlichen Registers halten.

Abbildungen: Ablehnungen von Kontoeröffnungen, Verträgen oder Bestellungen 2010-2013 und Ablehnungen in Relation zum Score-Wert (N=48), siehe Abschlussbericht "Scoring nach der Datenschutz-Novelle 2009 und neue Entwicklungen", S. 111-112

10. FAQ zur Verbesserung des Schufa Scores

Der Schufa Score ist abhängig von Basis- und Branchenscore. Je höher der Basisscore, desto höher ist die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers. Ein sehr guter Wert liegt über 97,5 %.

Liegt der Branchenscore im Bereich von A, B und C, ist das Ausfallrisiko geringer. A bedeutet beispielsweise, dass beim Verbraucher ein Ausfallrisiko von ca. 0,85 % besteht, bei M beträgt das Risiko. Der Branchenscore ist je Branche verschieden.

Ein negativer Schufa Score kann viele Gründe haben: eine offene Rechnung, eine nicht bezahlte Rate ein von der Bank gekündigtes Darlehen, ein Mahnverfahren oder die Privatinsolvenz usw.

So können Sie Ihren Schufa Score verbessern:

  • Rechnungen pünktlich bezahlen
  • Offene Forderungen begleichen
  • Konto nicht überziehen
  • Ungenutzte Girokonten & Kreditkarten kündigen
  • Rechtzeitig über Zahlungsverzug informieren
  • Häufige Umzüge vermeiden
  • Neutrale Konditionsanfrage anstelle einer Kreditanfrage stellen
  • Viele kleine Kredite vermeiden
  • Häufige Bankwechsel vermeiden
  • Falsche Schufa-Einträge korrigieren oder löschen

Der Schufa Score erhöht sich nicht sofort, wenn Maßnahmen zur Verbesserung der Bonität ergriffen oder falsche Einträge korrigiert bzw. entfernt wurden. Zwar wird der Branchenscore täglich neu berechnet, der Basisscore aber nur alle 3 Monate.

Der niedrigste Schufa Score, der theoretisch möglich ist, liegt bei 0 %. Dieser Wert stellt ein hohes Risiko dar und signalisiert, dass die Person in der Vergangenheit erhebliche Probleme bei der Zahlung ihrer Schulden hatte.

Ein normaler Schufa Score liegt zwischen 95 und 100 %. Dies deutet darauf hin, dass das Risiko des Zahlungsausfalls gering ist. Ein Score von über 97,5 % wird allgemein als sehr gut angesehen.

Es gibt keinen festen Schufa Score, der für die Gewährung eines Kredits erforderlich ist, da dies von der Kreditpolitik des jeweiligen Kreditgebers abhängt. Generell gilt jedoch, dass ein Schufa-Score von über 95 % als akzeptabel angesehen wird. Ein höherer Score verbessert die Chancen, einen Kredit zu besseren Konditionen zu erhalten.

Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen?
3.020 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.

Dr. Timo Gansel
Beitrag von Fachanwalt
Dr. Timo Gansel