Kostenfreie Anfrage

Der Bebauungsplan – gesetzliche Einschränkungen für Bauherren

Anja Ciechowski

Juristische Redaktion

Stand:

2190 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

3 Minuten Lesezeit

Anja Ciechowski (jur. Redaktion)  |   Stand:

Der Bebauungsplan – gesetzliche Einschränkungen für Bauherren

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Was ist ein Bebauungsplan?
  2. Einzelne Bestandteile eines Bebauungsplans
  3. Wo kann ich einen Bebauungsplan einsehen?
  4. Was, wenn kein Bebauungsplan existiert?
  5. Durch eine Bauvoranfrage zur Planungssicherheit
  6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Baurecht
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Anliegen schildern

Dieser Beitrag informiert Sie über den Bebauungsplan - welchen Inhalt er haben kann, wo er einsehbar ist und was gilt, wenn es keinen Bebauungsplan gibt. Zudem erfahren Sie, wie Sie Planungssicherheit für Ihr Bauvorhaben bekommen.

 Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zum Bebauungsplan kostenlos mit unserem Anwalt für Baurecht zu besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

1. Was ist ein Bebauungsplan?

Unter einem Bebauungsplan wird ein rechtsverbindlicher Bauleitplan verstanden. Er wird durch Gemeinden und Kommunen festgelegt und hat die Steuerung der städtebaulichen Entwicklung und Ordnung sowie die Gewährleistung eines einheitlichen Siedlungscharakters zum Ziel. Je nach Bundesland oder Gemeinde unterscheiden sich die einzelnen Vorschriften in Umfang und Detailgenauigkeit. Manche geben sogar die Fassadengestaltung oder die Farbe der Dachziegel vor.

Als Grundlage für die Regelungen des Bebauungsplans dienen die §§ 8-10 des Baugesetzbuchs (BauGB). Der Bebauungsplan wird in einer Satzung durch die jeweilige Gemeinde beschlossen, bezieht sich auf ein genau festgelegtes Gebiet und besteht aus zwei Teilen – zum einen aus einer auf einer amtlichen Flurkarte basierenden Planzeichnung im Maßstab 1:500 oder 1:1000 und zum anderen aus einem alle Regeln erläuternden Textteil.

 

2. Einzelne Bestandteile eines Bebauungsplans

Ein Bebauungsplan kann die Vorstellungen und Wünsche zukünftiger Bauherren immens einschränken, legt er genau fest, nach welchen Vorschriften er sich zu richten hat. Die inhaltliche Ausgestaltung eines Bebauungsplans ist dabei im § 9 BauGB geregelt. Demnach kann ein Bebauungsplan folgende Punkte festlegen:

  • Art des Baugebiets (z. B. Wohn- oder Gewerbegebiet),
  • Anzahl der Geschossflächen und Grundflächenzahl,
  • Anzahl der Vollgeschosse,
  • Bauweise: offen oder geschlossen,
  • die Baulinien, Grenzen und Abstandsflächen zu Nachbargrundstücken,
  • die Bebauungstiefe,
  • erlaubte Dachformen,
  • Farben und Baumaterialien,
  • Angaben zu Stellplätzen und Grünanlagen,
  • Stellflächen von Mülltonnen,
  • die Festlegung der Lage von Versorgungsleitungen und

Es besteht jedoch kein gesetzlicher Zwang, dass ein Bebauungsplan sämtliche Bestimmungen des § 9 BauGB vollumfänglich erfassen muss. Zwingend notwendig jedoch sind Art und Maß der baulichen Nutzung, überbauliche Grundstücksflächen sowie die Angabe zu örtlichen Verkehrsflächen. Diese Angaben lassen sich in einem sogenannten qualifizierten Bebauungsplan finden. Im einfachen Bebauungsplan können ebenjene Angaben fehlen.

Im Übrigen darf der Bebauungsplan keine verbindlichen Angaben zum Innenausbau, dem Energieträger, zur Haustechnik oder der Einrichtung des Hauses machen.

 

3. Wo kann ich einen Bebauungsplan einsehen?

Sind Sie an einem Grundstück interessiert, so können Sie seinen Bebauungsplan problemlos beim Bauordnungsamt, dem Stadtplanungsamt, der Gemeindeverwaltung oder in vielen Kommunen und Gemeinden online einsehen. Es ist stets zu empfehlen, bereits vor dem Grundstückskauf einen Blick in Bebauungspläne zu werfen. Dies ist nicht nur wegen den einzelnen Regelungen sinnvoll, sondern auch um sich über die Schwerpunktsetzung der einzelnen Kommunen zu informieren. So kann eine Gemeinde bei der Bebauung beispielsweise mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen, während eine andere eine einheitliche Optik bevorzugt und die Form der Dächer für ihre Siedlung vorschreibt.

 

Bebauungsplan in der Bauplanung mit Bauherr und Bauunternehmer

► Sie benötigen eine fachkundige Beratung zum Bebauungplan? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Baurecht.

 

4. Was, wenn kein Bebauungsplan existiert?

Neubaugebiete besitzen in der Regel immer einen Bebauungsplan. In Gebieten mit altem Siedlungsrand kann ein solcher mitunter fehlen. In solchen Fällen greift dann der § 34 BauGB, anhand dessen überprüft wird, ob sich ein Bauvorhaben mit den bereits vorhandenen Gebäuden deckt – denn Neubauvorhaben sollen sich gemäß der Bauweise sowie Art und Maß der baulichen Nutzung harmonisch in das Gesamtbild der näheren Umgebung einfügen. Ob diese Bedingungen erfüllt sind, entscheidet dann die Baubehörde.

 

5. Durch eine Bauvoranfrage zur Planungssicherheit

Mithilfe einer förmlichen Bauvoranfrage können zukünftige Bauherren vorab überprüfen lassen, ob ihre Vorstellungen vom Eigenheim auf dem gewünschten Grundstück realisierbar sind. Hierzu bedarf es einiger Unterlagen, die zusammen mit der Voranfrage einzureichen sind – beispielsweise Baubeschreibung, Zeichnungen oder Berechnungen. Eine solche Bauvoranfrage ist jedoch mit Gebühren verbunden, die je nach Bundesland unterschiedlich hoch ausfallen.

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Baurecht

Da sich die Markierungen und Gestaltungen von Flurkarten und Bauplänen je nach Bundesland unterscheiden, ist häufig schwer nachzuvollziehen, was die einzelnen Bestimmungen und Vorgaben genau bedeuten. In unserer kostenlosen telefonischen Ersteinschätzung beantwortet deswegen ein erfahrener Rechtsanwalt alle wichtigen Fragen zum Bebauungsplan.

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage oder das Rechtsproblem kostenlos mit unserem Anwalt für Baurecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
2190 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Schließen

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Schließen

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 

Beitrag von
Anja Ciechowski

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Anja Ciechowski stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber