Der Generalunternehmervertrag

 

 

Viele Menschen träumen davon, Wohneigentum zu besitzen. Aufgrund der günstigen Zinsen für Darlehen entscheiden sich immer mehr Menschen für den Neubau einer Immobilie. Neben Fragen der Finanzierung stellen sich noch viele weitere – u. a. die nach der Gestaltung und Umsetzung des Hauses. Dieser Beitrag erklärt, warum es sinnvoll ist, einzelne Firmen mit dem Bau des Traumhauses zu beauftragen oder einem Einzelunternehmen sämtliche Entscheidungen zu überlassen und diese mit einem Generalunternehmervertrag auszustatten.

Der Generalunternehmervertrag
Der Generalunternehmervertrag ist ein Spezialfall des Bauvertrages

 

Lesezeit: ca. 1 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie u. a. was ein Generalunternehmervertrag ist und welche Unterschiede zum Alleinunternehmervertrag oder einer Einzelbeauftragung bestehen. Außerdem werden die Vor- und Nachteiles eines Generalunternehmervertrags erläutert und Alternativen aufgezeigt.

 Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage zum Generalunternehmervertrag kostenlos mit unserem Anwalt für Baurecht zu besprechen.

Einfach den Fall oder die Rechtsfrage kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Generalunternehmervertrag?
2. Unterschiede zum Alleinunternehmer und zur Einzelbeauftragung
3. Die Vorteile eines Generalunternehmervertrags
4. Die Nachteile eines Generalunternehmervertrags
5. Alternativen zum Generalunternehmervertrag
6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung von einem Rechtsanwalt

 

1. Was ist ein Generalunternehmervertrag?

Der Generalunternehmervertrag (GU-Vertrag) wird zwischen dem Bauherrn und einem Generalunternehmer geschlossen. Letzterer verpflichtet sich, sämtliche Bauleistungen für die Errichtung eines Bauwerks zu übernehmen und die Immobilie dem Vertragspartner schlüsselfertig zu übergeben.

 

2. Unterschiede zum Alleinunternehmer und zur Einzelbeauftragung

Mittels des Generalunternehmervertrags ist der Generalunternehmer mit der Erlaubnis ausgestattet, Leistungen an Subunternehmen zu vergeben. Diese erbringen dann einen Teil der geschuldeten Leistung im Auftrag des Generalunternehmers für den eigentlichen Auftraggeber. Dennoch bleibt der Generalunternehmer alleiniger Ansprechpartner für den Bauherrn.

 

Auch im Fall eines Alleinunternehmers gibt es nur einen Ansprechpartner für den Bauherrn. Im Unterschied zum Generalunternehmervertrag verfügt ein Alleinunternehmer nicht über die Erlaubnis, Bauarbeiten an Dritte zu delegieren. Stattdessen erbringt er sämtliche Leistungen eigenständig. Bei Einzelbeauftragungen hingegen hat der Bauherr mehrere Ansprechpartner, da er mit jedem Unternehmen separat einen Bauvertrag über das jeweilige Gewerk des Hauses schließt. Demzufolge werden die Arbeiten am Rohbau von anderen Firmen übernommen als der Einbau von Fenstern oder Elektroarbeiten. Da kein Generalunternehmer existiert, übernimmt in den meisten Fällen der Architekt des Hauses die Koordination und Überwachung der Ausführungen.

 

3. Die Vorteile eines Generalunternehmervertrags

Der wohl größte Vorteil des GU-Vertrags ist darin zu sehen, dass der Bauherr lediglich einen Werkvertrag mit einem einzelnen Vertragspartner zu schließen hat. Sollten während der Bauphase des Eigenheims Probleme auftreten oder Mängel an der Bausubstanz festgestellt werden, so muss der Bauherr nicht mit mehren Ansprechpartnern in Kontakt treten. Stattdessen wendet er sich an seinen Vertragspartner – den Generalunternehmer. Dieser wird aufgrund seiner Mängelbeseitigungspflicht der Problemlösung und Mängelbeseitigung nachkommen und mit beauftragten Subunternehmern in Kontakt treten. Demzufolge obliegt die gesamte Verantwortung für das Bauvorhaben beim Generalunternehmer.

 

4. Die Nachteile eines Generalunternehmervertrags

Wer sich für einen Generalvertrag entscheidet, sollte mit einem größeren finanziellen Aufwand rechnen. Neben einer Koordinierungsvergütung fällt für den Generalunternehmer noch eine Risikovergütung an. Da ein Generalunternehmer Subunternehmen für unterschiedliche Aufgaben anstellt, ist es üblich, die in Rechnung gestellten Leistungen dieser Firmen mit einem Aufschlag für Koordinierungsarbeiten von 15 % zu versehen, welche der Bauherr zu begleichen hat. Dem zu entgegnen ist, dass sich der Bauherr neben den Planungs- und Koordinierungsaufgaben auch ein gewisses Risiko erspart, da dieses auf den GU übertragen wird. Außerdem sollten Bauherren bedenken, dass ein GU aufgrund seiner Markterfahrung die Subunternehmer häufig auch günstiger beauftragen kann, als es ihm selbst möglich wäre. Ein weiterer Nachteil ist darin zu sehen, dass es sicher nicht jedem Bauherrn gefallen wird, die Kontrolle über den Bau abzugeben. Bei der Vergabe von Aufgaben an Dritte hat der Bauherr kein Mitspracherecht und kann daher nicht darauf beharren, dass eine Firma seines Vertrauens mit anfallenden Aufgaben betraut wird.

 

5. Teil-Generalunternehmer und Totalunternehmer – die Alternativen

Teil-Generalunternehmer sind nach ihrer Beauftragung nicht für den gesamten Hausbau zuständig, sondern werden lediglich für einzelne Gewerke beauftragt. Auf diesem Wege hat der Bauherr über Gewerke, die er nicht an den Teil-Generalunternehmer gegeben hat, die Kontrolle und kann selbstständig entscheiden, welche Firmen er für die ausstehenden Arbeiten bevollmächtigt. Diese Alternative ist durchaus sinnvoll – zum einen relativiert sich der Nachteil des Kontrollverlusts für den Bauherrn und zum anderen lässt sich dennoch die Arbeit von zusammenhängenden Gewerken in die Hände eines Externen geben. Ein Totalunternehmer hingegen erweitert sein Aufgabenspektrum neben den Bauleistungen um die planerischen Leistungen. Demzufolge schließt der Totalunternehmer Verträge mit Baufirmen und Architekten bzw. Statikern ab und tritt denen gegenüber als Bauherr auf.

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung von einem Rechtsanwalt

Wollen Sie den Bau Ihres Traumhauses in die Hände eines Generalunternehmers legen, sind sich aber unsicher über die vertragliche Ausgestaltung des Generalunternehmervertrags, dann steht Ihnen einer unserer spezialisierten Anwälte gern beratend zur Seite. In unserer kostenlosen Ersteinschätzung beantwortet Ihnen unser Anwalt für Baurecht alle relevanten Fragen und zeigt Ihnen Handlungsoptionen auf.

► Sie benötigen eine fachkundige Beratung zum Generalunternehmervertrag? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Baurecht.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Bauplanung
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Alleinerbe – Rechte & Pflichten von Alleinerben im Überblick
Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …