Kostenlose Anfrage

Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden

Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zu Ihren Rechten und Handlungsmöglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden, wie man trotz Enterbung den Pflichtteil bekommt und ob man eine Enterbung anfechten kann.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zur Enterbung kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Wer kann enterbt werden?
2. Wie kann enterbt werden?
3. Welche Folgen hat es, wenn ich enterbt wurde?
4. Kriege ich trotzdem Geld, wenn ich enterbt wurde?
5. Vollständige Enterbung - Entziehung des Pflichtteils?
6. Anfechten der Enterbung - wann ist die Enterbung unrechtmäßig?
  6.1 Formfehler in der letztwilligen Verfügung
  6.2 Verstoß gegen geltendes Recht
  6.3 Mangelnde Testierfähigkeit
  6.4 Irrtum oder Drohung
7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

 

1. Wer kann enterbt werden?

Der Erblasser hat das Recht, jeden gesetzlichen Erben von der Erbfolge auszuschließen und damit zu enterben. Dazu zählen unter anderem Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder, Enkel, Eltern, Geschwister, Großeltern sowie Onkel und Tanten.

Nicht alle Genannten haben gleichzeitig auch einen durchsetzbaren Anspruch auf das Erbe. Vielmehr existiert eine Rangfolge zwischen den verschiedenen „Ordnungen“ (siehe Schaubild). Zunächst erben die Erben der 1. Ordnung (Abkömmlinge). Gibt es keine Erben 1. Ordnung, wird der Nachlass unter den Eltern (2. Ordnung) aufgeteilt; sind diese auch verstorben, erben die Geschwister (2. Ordnung) usw. Erst wenn keine Erben der 1. und 2. Ordnung existieren, bekommen die Erben der 3. Ordnung einen Anteil.

 

Infografik: Die gesetzliche Erbfolge im Überblick.

 

Der Ehepartner nimmt in der gesetzlichen Erbfolge übrigens eine Sonderstellung ein. Ihm steht neben den Erben der verschiedenen Ordnungen immer ein Erbanteil zu. Zudem fallen ihm gemäß § 1371 BGB im Erbfall die Gegenstände im gemeinsamen Haus sowie die Hochzeitsgeschenke zu. Neben Erben der 2. Ordnung kann der Partner die Herausgabe dieser Dinge verlangen. Gegen Erben der 1. Ordnung hat er diesen Anspruch nur, wenn er sie „zur Führung eines angemessenen Haushalts benötigt“.

 

2. Wie kann enterbt werden?

Um die gesetzliche Erbfolge (oder auch Erbfolge ohne Testament genannt) auszuhebeln und damit rechtssicher enterben zu können, muss der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag lediglich verfügen, dass eine oder mehrere Personen ausdrücklich von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen werden.

Neben diesem sogenannten Negativtestament gibt es noch eine weitere Möglichkeit der Enterbung: Der Erblasser kann einen Alleinerben bestimmen. Obwohl andere gesetzliche Erben hier nicht explizit genannt und damit nicht direkt enterbt werden, kommt es in diesem Fall dennoch zur Enterbung.

So kann man enterbt werden:

  • durch ein Negativtestament (expliziter Ausschluss),
  • durch Benennung von anderen Erben (Nicht-Nennung).

 

3. Welche Folgen hat es, wenn ich enterbt wurde?

Werden Sie enterbt, so sind Sie von der Vermögensnachfolge ausgeschlossen. Mit dem Tod des Erblassers und Eintritt des Erbfalls haben Sie demzufolge keinen Anspruch auf das Erbe bzw. einen Teil des Erbes. Dies heißt aber nicht, dass Sie völlig leer ausgehen, denn als Pflichtteilsberechtigter haben Sie durchaus einen Anspruch.

Ob Sie trotzdem Geld bekommen, wenn Sie enterbt wurden, erläutern wir Ihnen im nächsten Absatz.

 

4. Kriege ich trotzdem Geld, wenn ich enterbt wurde?

Einigen nahstehenden Verwandten steht trotz Enterbung ein Teil des Erbes zu. Hierbei handelt es sich um den sogenannten Pflichtteil. Dieser ist eine finanzielle Mindestbeteiligung am Erbe und steht enterbten Personen zu, die durch ein Testament und Erbvertrag enterbt wurden. Allerdings ist nicht jede enterbte Person auch automatisch pflichtteilsberechtigt.

Pflichtteilsberechtigt sind nur diejenigen, die zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehören. Dazu zählen die Abkömmlinge des Erblassers, der Ehegatte und eingetragene Lebenspartner sowie die Eltern des Verstorbenen. Nicht alle der aufgelisteten Angehörigen haben zugleich einen Anspruch. Direkte Abkömmlinge sowie der Ehe- bzw. Lebenspartner haben gegenüber den weiterentfernten Abkömmlingen ein Vorrecht.

Wer in welcher Familienkonstellation pflichtteilsberechtigt ist und wie hoch dieser Anspruch ist, erklären wir Ihnen in unseren Beiträgen "Wer ist pflichtteilsberechtigt" und "Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil".

 

5. Vollständige Enterbung – Entziehung des Pflichtteils

In seltenen Fällen kann enterbten Pflichtteilsberechtigten jedoch auch der Pflichtteilsanspruch entzogen werden. Für die Entziehung des Pflichtteils muss es jedoch einen triftigen Grund geben. Mögliche Gründe sind im § 2333 BGB explizit benannt.

Sofern sich der Pflichtteilsberechtigte eines schweren Vergehens schuldig macht, welches sich gegen den Erblasser oder eine ihm nahestehende Person richtet, so kann der Pflichtteilsanspruch entzogen werden. Wenn der Pflichtteilsberechtigte eine vorsätzliche Tat begangen hat, die zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung führt, kann es nach § 2333 Absatz 1 Nr. 4 BGB ebenfalls zu einem Pflichtteilsentzug kommen.

Damit der Erblasser einem Pflichtteilsberechtigten wirksam seine Anspruchsgrundlage entziehen kann, ist es notwendig, dass er eindeutige Angaben über die Gründe macht, die etwaige Straftat schriftlich festhält und im Testament erläutert, warum es für ihn unzumutbar ist, den Pflichtteilsberechtigten am Nachlass teilhaben zu lassen.

Des Weiteren gibt es Gestaltungsmöglichkeiten mit denen der Pflichtteil umgangen werden kann. Mehr dazu erfahren Sie in unseren Beiträgen "Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil" und "Pflichtteil umgehen".

 

Anfechten der Enterbung Erbrecht

► Sie wurden enterbt? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Erbrecht.

 

6. Anfechten der Enterbung – wann ist die Enterbung unrechtmäßig?

Wenn Sie enterbt wurden, so stellen sich zwangsläufig Fragen nach der Rechtmäßigkeit der Enterbung. Zum einen sollte hinterfragt werden, ob Testament oder Erbvertrag, die zur Enterbung geführt haben, überhaupt wirksam sind. Zum anderen sollte in Erfahrung gebracht werden, ob der letzte Wille unter Umständen gegen Gesetze verstoßen hat und damit unwirksam ist. Ebenfalls relevant ist, ob der Erblasser zum Zeitpunkt des Verfassens des Testaments überhaupt testierfähig war und ob sich das Testament nicht wegen Irrtums oder Drohungen anfechten lässt.

Diese Umstände führen dazu, dass eine Enterbung unrechtmäßig ist:

  • keine rechtliche Wirksamkeit des Testaments,
  • Verstoß des Testaments gegen geltendes Recht,
  • mangelnde Testierfähigkeit des Erblassers,
  • Irrtum oder Drohung.

Ausführlichere Informationen dazu finden Sie in unseren Beiträgen Testierfähigkeit (wann ist man testierfähig und wann nicht?) und Testament anfechten (15 Gründe, aus denen man ein Testament anfechten kann).

 

6.1 Formfehler in der letztwilligen Verfügung

Damit ein Testament oder ein Erbvertrag seine Wirksamkeit entfalten kann, müssen strenge Formvorschriften erfüllt sein. So ist ein Testament eigenhändig zu verfassen und gilt nur mit Unterschrift. Ein Erbvertrag bedarf zusätzlich sogar der notariellen Beglaubigung.

Verstößt der Erblasser gegen diese gesetzlichen Vorschriften, so sind Testament oder Erbvertrag unwirksam. Sofern keine andere letztwillige Verfügung existiert, die formwirksam ist, so ist die Enterbung naher Angehöriger unwirksam.

Ausführlichere Informationen dazu finden Sie in unserem Beitrag „Testament prüfen“.

 

6.2 Verstoß gegen geltendes Recht

Eine testamentarisch verfügte Enterbung kann unter Umständen nichtig sein, wenn die letztwillige Verfügung gegen ein Gesetz oder die guten Sitten verstößt. Ein gesetzlicher Verstoß würde beispielsweise vorliegen, wenn der Erblasser einen Begünstigten testamentarisch zu einer strafbaren Handlung anstiftet. Ein Verstoß gegen die guten Sitten kann vorliegen, wenn der Erblasser Zuwendungen an einen Begünstigten mit höchstpersönlichen Lebensentscheidungen wie Religionswechsel oder Heirat verknüpft hat.

 

6.3 Mangelnde Testierfähigkeit

Ist ein Erblasser testierunfähig, so kann sowohl die letztwillige Verfügung als auch die im Testament enthaltene Enterbung einer Person unwirksam sein. Bei der Bewertung der Testierfähigkeit kommt es dem Gesetzgeber drauf an, ob der Erblasser fähig war, die Tragweite seiner Anordnungen abzuschätzen.

Besonders entscheidend dabei ist, ob sich der Erblasser ein klares Urteil bilden konnte, welches frei von Einflüssen Dritter ist. Daher ist in jedem Einzelfall zu überprüfen, ob die freie Willensbildung des Erblassers zum jeweiligen Zeitpunkt durch Geisteskrankheit, Geistesschwäche oder Bewusstseinsstörung eingeschränkt war.

Achtung: Wenn Sie die Testierfähigkeit eines Erblassers infrage stellen, sollten Sie sich bewusst sein, dass Sie die Beweislast tragen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag zum Thema Testierfähigkeit.

 

6.4 Irrtum oder Drohung

Eine im Testament oder Erbvertrag verfügte Enterbung kann unter Umständen auch wegen Irrtums oder Drohung unwirksam sein. In diesem Fällen kann die Enterbung angefochten werden, sofern die vom Gesetz vorgesehenen Anfechtungsgründe vorliegen.

Ein Anfechtungsgrund ist z. B. der sogenannte Inhalts- und Erklärungsirrtum. Hierbei gibt der Erblasser eine Erklärung ab, die er so nicht abgeben wollte. Geht der Erblasser beispielsweise davon aus, dass sein schriftlich verfasstes Testament unwirksam ist, da er glaubt, ein Testament muss stets von einem Notar beurkundet werden, so liegt ein inhaltlicher Irrtum vor, welches das Testament anfechtbar macht.

Ein Testament ist ebenfalls anfechtbar, wenn es aufgrund widerrechtlicher Drohungen von Dritten zur Abfassung des Testaments kam. Hat ein Erblasser beispielsweise aufgrund von Zwang nahe Verwandte enterbt, so ist das Testament anfechtbar und die Enterbung mit großer Wahrscheinlichkeit nichtig.

Auch ein Motivirrtum kann dazu führen, dass ein Testament anfechtbar ist. Benennt ein Erblasser eine Person zum Alleinerben in der Annahme, dass sich beide bis zu seinem Lebensende blendend verstehen werden, beide zerstreiten sich jedoch noch zu Lebzeiten des Erblassers, so kann ein Anfechtungsgrund gegeben sein.

Anfechtungsgründe sind:

  • Motivirrtum,
  • Inhaltsirrtum,
  • Erklärungsirrtum oder
  • Bedrohung des Erblassers bei Abfassung des Testaments.

Darüber hinaus gibt es aber noch viele weitere Gründe, um ein Testament anzufechten. Sofern einer dieser Gründe vorliegt, können Sie eine letztwillige Verfügung und damit die Enterbung anfechten. Ausführlichere Informationen zum Thema finden Sie in unserem Beitrag Testament anfechten (15 Gründe, aus denen man ein Testament anfechten kann).

 

7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Sie wurden enterbt und haben Zweifel an der Rechtmäßigkeit, wissen aber nicht, was nun zu tun ist? Unser Anwalt für Erbrecht beantwortet Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung zum Erbrecht gern alle wichtigen Fragen zur Enterbung und Ihren Handlungsoptionen.

 

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Thema Enterbung kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.560 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Anja Ciechowski
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Anja Ciechowski stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?
Auskunftsanspruch Erbe: Wer muss Informationen über den Nachlass liefern?
Damit Erben eine mögliche Überschuldung vor Annahme einer Erbschaft ausschließen und Nachlassgegenstände einfordern können, haben diese umfassende Auskunftsansprüche.
Weiterlesen
Der Erbvertrag – die Alternative zum Testament
Der Erbvertrag – die Alternative zum Testament
Wer sich mit der Verteilung seines Nachlasses im Falle seines Todes beschäftigt, könnte vor der schwierigen Frage stehen, ob er ein Testament schreiben oder einen Erbvertrag aufsetzen sollte. Welche Vor- und Nachteile ein Erbvertrag haben kann und was Sie sonst über den Erbvertrag wissen sollten, erläutern wir Ihnen im folgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Ist eine Person verstorben und hat bestimmte Familienangehörige nicht in seinem Testament berücksichtigt, bedeutet das nicht, dass diese völlig leer ausgehen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteil kann ihnen ein gesetzlicher Anteil am Nachlass zustehen. Ihren Pflichtteil einfordern können die berechtigten Personen dann bei den Erben des Verstorbenen. Unter welchen Voraussetzungen eine Einforderung möglich und erfolgreich ist, was zu tun ist, wenn der Erbe seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, und welche Kosten dabei entstehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?
Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?
Schwierige Familienverhältnisse führen häufig dazu, dass ein direkter Angehöriger oder eine andere pflichtteilsberechtigte Person im Nachlass eines Erblassers nicht bedacht werden. Dennoch bleibt ihr Pflichtteilanspruch bestehen. Um diesen einzufordern, müssen Sie jedoch selbst aktiv werden. Reagieren Pflichtteilberechtigte erst zu spät oder gar nicht, kann die Verjährung des Pflichtteils bereits eingetreten sein. Damit Ihnen so etwas nicht passiert, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag, wer einen Pflichtteil geltend machen kann, wann die Verjährung eintritt und welche Sonderregelungen der Gesetzgeber bei der Pflichtteil-Verjährung vorgesehen hat.
Weiterlesen
Pflichtteilsstrafklauseln – das sollten Sie wissen
Pflichtteilsstrafklauseln – das sollten Sie wissen
Um zu verhindern, dass nach dem Tod des ersten Elternteils voreilig auf die Pflichtteile bestanden wird, bauen Erblasser immer öfter sogenannte Strafklauseln in ihre Testamente ein. Diese sollen von einer Inanspruchnahme des Pflichtteils abschrecken. Was eine Pflichtteilsstrafklausel ist, wann und wozu sie zum Einsatz kommt, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Wie schreibe ich ein Testament? Der ausführlichste Leitfaden im Netz
Wie schreibe ich ein Testament? Der ausführlichste Leitfaden im Netz
Hier finden Sie alle Antworten auf die Frage “Wie schreibe ich ein Testament?”
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 6 plus 9.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.