Kostenlose Anfrage

Gesetzliche Erbfolge – wer erbt was?

Gesetzliche Erbfolge – wer erbt was?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Nachlass regeln

Zusammenfassung

Wenn es kein Testament gibt, dann bestimmt die gesetzliche Erbfolge im Erbrecht, wer was vom Nachlass bekommt. Angehörige bekommen je nach Verwandtschaftsgrad einen unterschiedlich hohen Erbanteil. Der Erblasser hat ohne Testament keinen Einfluss darauf, was mit seinem Vermögen passiert.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Liegt kein Testament oder Erbvertrag vor, gilt laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) die gesetzliche Erbfolge.
  • Die gesetzliche Erbfolge regelt die Verteilung des Nachlasses.
  • Je näher das Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser, desto höher das Erbe.
  • Gesetzliche Erben können nicht grundlos vom Erbe ausgeschlossen werden.

Sie möchten Ihren Nachlass regeln?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

1. Was ist die gesetzliche Erbfolge? | Schaubild

Nach dem Ableben eines Erblassers kommt es zum Erbfall und der Nachlass wird unter seinen Erben verteilt. Mit einem Testament oder Erbvertrag sichern viele eine gerechte Erbverteilung durch ein Testament ab. Darin wird festgelegt, wer welche Teile des Nachlasses erhalten soll.

Sollte es kein Testament geben oder dieses aufgrund von Form- oder Inhaltsfehlern ungültig sein, wird der Nachlass laut Erbrecht anhand der gesetzlichen Erbfolge aufgeteilt.

Die gesetzliche Erbfolge umfasst nahe Angehörige des Erblassers. Wer wie viel vom Erbe bekommt, ist vom Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser abhängig: Je näher beide verwandt sind, desto höher ist sein Erbanteil.

 

Wer ist gesetzlicher Erbe?

Gesetzliche Erben sind die nahen Angehörigen des Erblassers. Diese werden im Erbrecht in 4 Ordnungen unterteilt. Dadurch ergibt sich für die gesetzliche Erbfolge folgendes Schaubild:

  1. Ordnung: Ehegatten, Kinder, Enkel, Urenkel
  2. Ordnung: Eltern, Geschwister, Nichten/Neffen und deren Abkömmlinge
  3. Ordnung: Großeltern, Onkel/Tante, Cousin/Cousine und deren Kinder
  4. Ordnung: Großonkel/-tante und deren Abkömmlinge

 

Die gesetzliche Erbfolge im Überblick

Zunächst erben die engsten Verwandten des Erblassers, dann weiter entfernte Verwandte. Sollte es keine Angehörigen geben, erbt laut § 1936 BGB der Staat.

 

Wer erbt wann bei der Erbfolge ohne Testament?

Vereinfacht bedeutet die gesetzliche Erbfolge:

  1. Zuerst erben Ehegatten und Kinder.
  2. Sollte es keinen Ehe- oder Lebenspartner geben, erben nur die Kinder.
  3. Ist eines der Kinder verstorben, erben dessen Nachfahren – also die Enkelkinder des Erblassers.
  4. Gibt es weder einen Ehegatten noch Kinder, erben die Eltern des Erblassers.
  5. Ohne beide Elternteile geht der Anteil an die Geschwister des Erblassers.
  6. Sollten diese verstorben sein, erben dessen Kinder, also die Neffen und Nichten.
  7. Falls der Erblasser keine Geschwister hat, erben die Großeltern.
  8. Ist ein Großelternteil verstorben, geht sein Anteil an die Tanten und Onkel des Erblassers.
  9. Sollten Tanten und Onkel verstorben sein, erben die Cousins und Cousinen.
  10. Wenn diese ebenfalls verstorben sind, erben die Großonkel und -tanten.
  11. Hat der Erblasser keine Angehörigen, erbt der Staat.

 

Wer erbt was?

Wie viel die gesetzlichen Erben vom Nachlass erhalten, regelt bei der Erbfolge ohne Testament die Erbquote.

Entscheidend für die genaue Höhe des Erbteils sind im Erbrecht die familiäre Konstellation des Erblassers und die Anzahl der Erben.

  • Unverheirateter Erblasser mit Kindern: Diese erben den Nachlass zu gleichen Teilen. Ist eines der Kinder bereits verstorben, geht dessen Erbteil zu gleichen Teilen auf dessen Nachfahren über.
  • Unverheirateter Erblasser ohne Kinder: Die Eltern des Erblassers erben zu 100 %. Sind sie bereits verstorben, geht der Nachlass an die Geschwister des Erblassers über – sind auch diese verstorben, erben deren Nachkommen.
  • Verheirateter Erblasser mit Kindern: Bei Gütertrennung mit bis zu 2 Kindern erben diese und der Ehepartner zu gleichen Teilen, ab 3 Kindern erben diese zu 75 % und der Ehegatte zu 25 %. In der Zugewinngemeinschaft erben die Kinder und der Ehepartner zu jeweils 50 %.
  • Verheirateter Erblasser ohne Kinder: Bei Gütertrennung erben die Eltern bzw. Geschwister des Erblassers, wenn diese bereits verstorben sind, und der Ehepartner jeweils 50 %, in der Zugewinngemeinschaft erbt der Ehegatte sogar 75 %.

 

2. Sonderfall: gesetzliche Erbfolge in der Ehe

Ist der Erblasser verheiratet, bekommt sein Ehepartner laut Erbrecht in jedem Fall einen Teil des Erbes – er genießt in der gesetzlichen Erbfolge einen Sonderstatus. Er erhält die Hälfte des Nachlasses, die andere Hälfte geht an Kinder und Eltern. Sollte der Erblasser keine weiteren Angehörigen haben, geht das gesamte Vermögen an den Ehegatten über.

Wie viel ein Ehepartner vom eigentlichen Erbe abbekommt, bestimmt der Güterstand während der Ehe. Wenn nichts anderes vereinbart wurde, gilt die Zugewinngemeinschaft.

Verschiedene Güterstände in der Ehe:

  • Zugewinngemeinschaft: Dieser Güterstand gilt automatisch, wenn das Ehepaar keinen Ehevertrag aufgesetzt hat. Im Erbfall erhält der Ehepartner 50 % des Nachlasses.
  • Gütertrennung: Ehepartner erhält mindestens den gleichen Teil des Nachlasses wie die Kinder des Erblassers. Sollte es keine geben, gelten die regulären 50 %.
  • Gütergemeinschaft: Im Erbfall erhält der hinterbliebene Partner zusätzlich 12,5 % vom Vermögen des Erblassers. Damit gehören ihm im Erbfall insgesamt 62,5 % des gemeinsamen Vermögens. Der Rest wird auf die anderen gesetzlichen Erben verteilt.

 

3. Pflichtanteil bei der gesetzlichen Erbfolge

Hat der Erblasser einen gesetzlichen Erben in seinem Testament enterbt oder ihm weniger als gesetzlich vorgesehen vererbt, hat dieser Erbe laut Erbrecht einen Anspruch auf den Pflichtteil. Dieser beträgt die Hälfte des Erbanteils, der ihm gesetzlich zusteht.

Im Erbfall muss der pflichtteilsberechtigte Erbe dann seinen Pflichtteil einfordern. Dazu genügt eine schriftliche Zahlungsaufforderung an den Alleinerben oder die durch mehrere Erben entstandene Erbengemeinschaft.

 

4. Praxis-Beispiele

Die gesetzliche Erbfolge kann für komplizierte Erbregelungen sorgen. Dies lässt sich an einigen Beispielen veranschaulichen:

Beispiel: Geschwister

Der Verstorbene hinterlässt seinen Vater und 2 Geschwister – er war nicht verheiratet und hat keine Kinder. In diesem Fall erbt der Vater 50 % und die Abkömmlinge je 25 % des Vermögens.

Erklärung: Geschwister des Erblassers erben im Erbrecht nur, wenn dieser unverheiratet war, keine Abkömmlinge hat und seine beiden Elternteile bereits verstorben sind. In diesem Fall gilt die gesetzliche Erbfolge ohne Kinder, Eltern oder Ehepartner des Erblassers.

 

Beispiel: Ehepartner

Die Verstorbene hinterlässt ihren Ehemann, 2 Kinder und 3 Enkel. Das Ehepaar hat in einem Ehevertrag die Gütertrennung festgelegt. Daher erhalten der Ehemann und die beiden Kinder jeweils 33,3 % des Nachlasses. Die Enkelkinder haben keinen Anspruch.

 

Beispiel: Pflichtteil

Der Verstorbene hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. In seinem Testament hat er eines von diesen enterbt. Dieses hat daher einen Anspruch auf den Pflichtteil in Höhe von 12,5 %.

Erklärung: Nach der gesetzlichen Erbfolge hätte das Kind 25 % vom Nachlass erhalten. Wegen der Enterbung erhält es laut Erbrecht allerdings nur seinen Pflichtteilsanspruch – dieser beträgt die Hälfte, also 12,5 % vom gesamten Nachlass.

 

5. Risiken & Folgen der gesetzlichen Erbregelung

Mit der gesetzlichen Erbfolge können bestimmte Risiken verbunden sein:

  1. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht an individuelle Familienverhältnisse anpassbar.

Folge: Es könnten Angehörige erben, denen der Erblasser eigentlich gar keinen Anteil am Nachlass zusprechen möchte.

  1. Mehrere gesetzliche Erben bilden eine Erbengemeinschaft.

Folge: Niemand darf alleine über das Erbe verfügen. Das kann zu Erbstreitigkeiten in der Familie führen.

  1. In der Gemeinschaft kann jeder Erbe jederzeit die Auszahlung seines Anteils fordern – also für die Erbauseinandersetzung

Folge: Die Angehörigen müssen den Erbteil auszahlen – und unter Umständen das Familienhaus oder -unternehmen verkaufen, damit genug Geld vorhanden ist.

  1. Der Ehepartner ist nicht finanziell abgesichert.

Folge: Muss der Ehegatte andere Erben auszahlen, könnte er in eine finanzielle Notlage geraten.

 

6. Selbst bestimmen, wer erbt: So geht´s

Die gesetzliche Erbfolge wird den Wünschen des Erblassers möglicherweise nicht gerecht. Um selbst zu bestimmen, wer erbt, haben Erblasser laut Erbrecht 3 Möglichkeiten:

So lässt sich das Erbe gemäß den eigenen Vorstellungen an Wunscherben wie z. B. Freunde oder gemeinnützige Organisationen übertragen – und unerwünschte Erben vom Nachlass ausschließen.

Damit das Erbe bei den Wunscherben ankommt oder der Ehepartner finanziell abgesichert ist, kann Ihnen ein Anwalt für Erbrecht helfen. Er kann Sie zu allen gesetzlichen Vorgaben rund um Ihre Erbschaft beraten und mit Ihnen gemeinsam die testamentarische Lösung finden, die Ihren Vorstellungen entspricht. Er kann für Sie ein rechtssicheres Testament erstellen und die Umsetzung Ihres letzten Willens überwachen.

Sie möchten die gesetzliche Erbfolge umgehen? advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten Ihren Nachlass regeln?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
7. FAQ zur gesetzlichen Erbfolge: Wer erbt was?

Haben die Eheleute Gütetrennung vereinbart, erhält der Ehepartner 50 % des Nachlasses des Verstorbenen. Die andere Hälfte geht an die Eltern oder die Geschwister des Erblassers, wenn Letztere nicht mehr leben. Leben die Eheleute in einer Zugewinngemeinschaft, erbt der Ehegatte sogar 75 %.

Ist ein Erblasser ledig und kinderlos geblieben, erben laut Erbrecht dessen Eltern zu 100 %. Sind diese bereits verstorben, erhalten die Geschwister den Nachlass. Lebt auch keines der Geschwister mehr, erben deren Nachkommen.

Adoptierte Kinder haben laut Erbrecht die gleichen Rechte wie leibliche. Sie sind den leiblichen Kindern gleichgestellt und erben somit zu gleichen Teilen.

Sollte der Erblasser ledig geblieben sein und keine Kinder haben, erben laut Erbrecht die Eltern den gesamten Nachlass. War er kinderlos, aber verheiratet/verpartnert und lebte in Gütertrennung, erben die Eltern 50 %. Bei Zugewinngemeinschaft erhalten sie 25 % vom Nachlass.

Wenn ein Kind des Erblassers bereits verstorben ist, erhalten bei der gesetzlichen Erfolge dessen Kinder bzw. die Enkel seinen Anteil vom Erbe. Der genaue Anteil des Sohnes oder der Tochter ist abhängig von der Familienkonstellation des Erblassers sowie der Anzahl seiner Erben.

Nachfahren eines Verstorbenen erben bei der gesetzlichen Erbfolge nur, wenn er kinderlos geblieben ist und auch die Eltern nicht mehr leben.

Ja, Nichten und Neffen sind gesetzliche Erben. Sie erben laut Erbrecht allerdings nur, wenn der Erblasser kinderlos geblieben ist, nicht verheiratet oder verpartnert war und auch seine Geschwister nicht mehr leben.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.796 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Erik Münnich
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Erik Münnich stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Auskunftspflicht Erbe: Wer kann Informationen zum Nachlass verlangen?
Auskunftspflicht Erbe: Wer kann Informationen zum Nachlass verlangen?
Damit Pflichtteilsberechtigte oder Nachlassgläubiger den Nachlass überblicken und Ansprüche einfordern können, hat der Erbe ihnen gegenüber weitreichende Auskunftspflichten.
Weiterlesen
Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge
Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge
Um Streitigkeiten zwischen seinen späteren Erben zu umgehen, kann der Erblasser noch zu Lebzeiten Vorgaben zur Erbreihenfolge treffen oder sich auf gesetzliche Regelungen verlassen. Was eine Erbreihenfolge ist, welche Arten unterschieden werden können und welche Sonderfälle beachtet werden müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag. 
Weiterlesen
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Ist eine Person verstorben und hat bestimmte Familienangehörige nicht in seinem Testament berücksichtigt, bedeutet das nicht, dass diese völlig leer ausgehen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteil kann ihnen ein gesetzlicher Anteil am Nachlass zustehen. Ihren Pflichtteil einfordern können die berechtigten Personen dann bei den Erben des Verstorbenen. Unter welchen Voraussetzungen eine Einforderung möglich und erfolgreich sein kann, was getan werden kann, wenn der Erbe seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, und welche Kosten dabei entstehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Testament erstellen lassen
Testament erstellen lassen
Sollte das Ableben vor der Erstellung des letzten Willens geschehen, treten gesetzliche Regelungen in Kraft. In diesem Fall gibt es eine gesetzliche Erbfolge. Zunächst wird der Ehepartner berücksichtigt. Sollte es keinen geben, folgen gem. § 1925 I BGB die Eltern des Verstorbenen, dann die Kinder und darauf die Kindeskinder. Wem die gesetzliche Verteilung unfair erscheint, hat die Möglichkeit in einem Testament, in einem Erbschaftvertrag oder in einem Vermächtnis festzulegen, wem was zusteht.  
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 3 plus 7.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.