Ratgeber
Erbrecht
Erbfolge
Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten

 

Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten

 

 

Manchmal wollen Eltern schon zu Lebzeiten einen Teil ihres Vermögens auf ihre Kinder übertragen – die vorweggenommene Erbfolge macht das möglich. Was Sie bei einer vorweggenommenen Erbfolge beachten müssen, welche Steuern fällig werden können und wie sich eine Schenkung auf das Erbe auswirkt, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten

 

Lesezeit: ca. 4 Min.

 

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zur vorweggenommenen Erbfolge, wie hoch die Freibeträge und Steuern sind, welche Tricks es zur Umgehung dieser gibt und wer welche sonstigen Ansprüche hat.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zur vorweggenommenen Erbfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist eine vorweggenommene Erbfolge?
2. Wie berechnet man die Schenkungssteuer?
3. Wie kann ich die Schenkungssteuer minimieren?
4. Werden Schenkungen auf das Erbe angerechnet?
5. Der Ausgleichsanspruch von Geschwistern
6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

 

1. Was ist eine vorweggenommene Erbfolge?

Eine vorweggenommene Erbfolge ist eine Vermögensübertragung an Angehörige oder zukünftige Erben zu Lebzeiten. So können beispielsweise Eltern ihren Kindern bereits vor ihrem Tod einen Teil ihres Vermögens überlassen – welches den Kindern im Erbfall ohnehin zugestanden hätte. Wie der Name schon verrät: Die Erbfolge wird vorweggenommen.

Mit einer vorweggenommenen Erbfolge können Erblasser in finanzielle Not geratenen Familienmitgliedern helfen, Erbschaftssteuern umgehen oder einen künftigen Erbstreit verhindern. Außerdem hat der Erblasser die Kontrolle darüber, wer sein Erbe erhält. Eltern entscheiden somit, ob sie eines ihrer Kinder beim Erbe begünstigen oder alle Kinder gleichberechtigt behandeln.

Vorweggenommene Erbfolgen können zum Beispiel durch Übergaben vollzogen werden. Bei diesen werden üblicherweise Grundstücke an Nachkommen übertragen. Erblasser können dabei vertraglich festlegen, ob sie Gegenleistungen von den Begünstigten erwarten. Den Erbenden steht es frei, die Übergabe anzunehmen oder abzulehnen – bei Annahme verpflichten sie sich aber, die festgelegten Gegenleistungen auszuführen. Die am häufigsten gewählte Form der vorweggenommenen Erbfolge ist die Schenkung. Bei dieser sollten Sie jedoch berücksichtigen, dass Steuern anfallen – die sogenannte Schenkungssteuer. Was genau es damit auf sich hat und was Sie auf jeden Fall beachten müssen, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

 

2. Wie berechnet man die Schenkungssteuer?

Auf Schenkungen kann eine Schenkungssteuer anfallen. Bei dieser handelt es sich letztendlich um eine Steuer auf ein Erbe, welches bereits zu Lebzeiten ausgezahlt wurde. Der Gesetzgeber sieht bei der Schenkungssteuer einen Freibetrag vor, der steuerfrei bleibt. Alles darüber hinaus ist jedoch zu versteuern. Grundsätzlich lässt sich aber feststellen, dass eine Schenkung zu Lebzeiten Gestaltungsspielraum bei der Umgehung der Erbschaftssteuer bietet.

Wie hoch der Freibetrag ausfällt, ist nicht nur von der Steuerklasse, sondern auch vom jeweiligen Verwandtschaftsgrad abhängig. Folgende Beträge dürfen die jeweiligen Personengruppen alle zehn Jahre erneut ausschöpfen:

  • Kinder: 400.000 €,
  • Ehegatten: 500.000 €,
  • Enkelkinder: 200.000 €,
  • Eltern und Großeltern: 100.000 € sowie
  • Geschwistern, Stiefelter, Schwiegereltern, nicht eingetragene Lebenspartner und Nicht-Verwandte: 20.000 €.

Wird der Steuerfreibetrag innerhalb der zehnjährigen Frist überschritten, so ist die Schenkungssteuer zu entrichten. Diese errechnet sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis zum zukünftigen Erblasser. Prinzipiell gilt: je weiter entfernt der Verwandtschaftsgrad, desto höher fällt der Steuersatz aus. Ein auf Erbrecht spezialisierter Rechtsanwalt kann Ihnen hier nähere Auskunft geben.

Der nachfolgenden Tabelle sind die prozentualen Steuersätze zu entnehmen, die bei der Überschreitung des Freibetrags für eine Schenkung anfallen können:

 

Höhe des Erbes

Steuerklasse I

Steuerklasse II

Steuerklasse III

Bis zu 75.000 €

7 %

15 %

30 %

Bis zu 300.000 €

11 %

20 %

30 %

Bis zu 600.000 €

15 %

25 %

30 %

Bis zu 6.000.000 €

19 %

30 %

30 %

Bis zu 13.000.000 €

23 %

35 %

50 %

Bis zu 26.000.000 €

27 %

40 %

50 %

Mehr als 26.000.000 €

30 %

43 %

50 %

► Sie haben Fragen zur vorweggenommenen Erbfolge? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Erbrecht.

 

3. Wie kann ich die Schenkungssteuer minimieren?

Die Steuerzahlung kann beispielsweise umgangen werden, indem die Schenkung nicht über den oben erwähnten Freibetrag hinausgeht. Daneben gibt es aber auch noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten: Wollen Großeltern ihren Enkelkindern eine Freude machen und ihnen eine gewisse Summe an Geld schenken, so stellen sie sicher fest, dass der Schenkungssteuerfreibetrag sehr viel geringer ist als der für nähere Verwandte. Um dieses Problem zu umgehen, lässt sich die sogenannte Kettenschenkung zurückgreifen. Hierbei schenken die Großeltern nicht den Enkelkindern einen Geldbetrag, sondern zuerst ihren eigenen Kindern. Diese wiederum können dann ihren Kindern die Zuwendung schenken. Der Vorteil hierbei ist, dass der Freibetrag deutlich höher ausfällt.

Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit ist die sogenannte Gelegenheitsschenkung. Auf diese Variante kann zurückgegriffen werden, wenn der Steuerfreibetrag bereits ausgeschöpft wurde. Es handelt sich hierbei um Zuwendungen, die in Bezug auf den Wert als auch hinsichtlich des Anlasses allgemein üblich sind. Demzufolge bietet der Begriff des Gelegenheitsgeschenkes einen großen Interpretationsspielraum und kann sowohl ein Auto als auch ein Schmuckstück zu einem entsprechenden Anlass bedeuten. Damit solche Geschenke dem Freibetrag nicht zugerechnet und damit nicht steuerpflichtig werden, muss es einen wichtigen Grund für diese Zuwendung geben.

Folgende Gründe sind dabei denkbar:

  • Hochzeit,
  • Jubiläum,
  • Abitur,
  • Examen oder
  • Geburtstag.

Außerdem darf der Wert des Geschenkes einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. Der Betrag wird dabei im Verhältnis zum Gesamtvermögen des Schenkenden betrachtet.

Damit Sie die Steuerbefreiung für Gelegenheitsgeschenke auch umfänglich nutzen können, sollten Sie nicht vergessen, diese gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 14 des Erbschaftssteuergesetzes in Ihrer Steuererklärung als „übliche Gelegenheitsgeschenke“ anzugeben. Auch hier kann Ihnen ein erfahrener Anwalt helfen.

 

4. Werden Schenkungen auf das Erbe angerechnet?

Für die Berechnung des Pflichtteils sind grundsätzlich alle Schenkungen relevant, die in den letzten zehn Jahren vor Anfall der Erbschaft getätigt wurden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Beitrag zum Pflichtteilergänzungsanspruch.

Bei der Anrechnung wird zunächst der Wert der anrechnungspflichtigen Zuwendungen dem Nachlass des Erblassers hinzugerechnet und danach erst die Pflichtteile der Berechtigten errechnet. Von diesem Betrag wird dann der begünstigten Person der Zuwendungsbetrag abgezogen. Schenkungen können deshalb dazu führen, dass der Pflichtteil enterbter Personen höher ausfällt.

Der Bundesgerichtshof urteilte 2010 allerdings gegen die gesetzliche Anrechnung. Im Fall IV ZR 91/09 wurde bestimmt, dass dem Willen des Erblassers zu folgen sei und Schenkungen nicht auf den Pflichtteil angerechnet werden sollen. Aufgrund der ambivalenten Entscheidungsfällung ist es ratsam, sich bei Fragen zu Anrechnungen rechtlichen Rat einzuholen.

 

5. Der Ausgleichsanspruch von Geschwistern

Es kann vorkommen, dass Geschwister zu Lebzeiten der Eltern zu unterschiedlichen Teilen mit Vermögen bedacht wurden. Damit kein gesetzlicher Erbe vernachlässigt wird, bestimmt § 2050 BGB hier eine Ausgleichspflicht für Abkömmlinge.

Haben Kinder zu Lebzeiten eine finanzielle oder materielle Zuwendung erhalten, so müssen diese im Erbfall auf den Nachlass angerechnet werden, um für die anderen Geschwister einen entsprechenden Ausgleich berechnen zu können. Die Ausgleichspflicht besteht allerdings nur dann, wenn nichts Gegenteiliges vom Erblasser angeordnet wurde. Wurde ein Kind mit einer höheren Übertragung bedacht als andere, kann also von den Eltern bestimmt werden, dass das begünstigte Kind keine Ausgleichspflicht gegenüber seinen Geschwistern hat.

Schenkungen zu Lebzeiten werden hingegen nicht in die Ausgleichsberechnung mit einbezogen – es sei denn der Erblasser hat es ausdrücklich so gewollt.

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Durch eine vorweggenommene Erbfolge können Teile eines Vermögens noch zu Lebzeiten kontrolliert auf Erben übertragen werden. Um dabei eine Versteuerung der Zuwendungen zu vermeiden, sollte der Freibetrag für Schenkungen eingehalten werden. Außerdem können Ausgleichspflichten und Anrechnungen auf den Pflichtteil auf Erben zukommen. Ob die vorweggenommene Erbfolge für Sie die richtige Option ist, kann Ihnen einer unserer Rechtsexperten beantworten. Innerhalb einer kostenlosen Ersteinschätzung können Sie alle wichtigen Fragen rund um dieses und alle anderen Themen aus dem Erbrecht beantworten lassen.

 

► Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Thema vorweggenommene Erbfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

► Einfach den Sachverhalt kurz beschreiben, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Erbfolge
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …