Kostenlose Anfrage

Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten

Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie alles zur vorweggenommenen Erbfolge, wie hoch die Freibeträge und Steuern sind, welche Tricks es zur Umgehung dieser gibt und wer welche sonstigen Ansprüche hat.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen zur vorweggenommenen Erbfolge kostenlos mit einem Anwalt besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten.

Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

1. Was ist eine vorweggenommene Erbfolge?

Eine vorweggenommene Erbfolge ist eine Vermögensübertragung an Angehörige oder zukünftige Erben zu Lebzeiten. So können beispielsweise Eltern ihren Kindern bereits vor ihrem Tod einen Teil ihres Vermögens überlassen – welches den Kindern im Erbfall ohnehin zugestanden hätte. Wie der Name schon verrät: Die Erbfolge wird vorweggenommen.

Mit einer vorweggenommenen Erbfolge können Erblasser in finanzielle Not geratenen Familienmitgliedern helfen, Erbschaftssteuern umgehen oder einen künftigen Erbstreit verhindern. Außerdem hat der Erblasser die Kontrolle darüber, wer sein Erbe erhält. Eltern entscheiden somit, ob sie eines ihrer Kinder beim Erbe begünstigen oder alle Kinder gleichberechtigt behandeln.

Vorweggenommene Erbfolgen können zum Beispiel durch Übergaben vollzogen werden. Bei diesen werden üblicherweise Grundstücke an Nachkommen übertragen. Erblasser können dabei vertraglich festlegen, ob sie Gegenleistungen von den Begünstigten erwarten. Den Erben steht es frei, die Übergabe anzunehmen oder abzulehnen – bei Annahme verpflichten sie sich aber, die festgelegten Gegenleistungen auszuführen. Eine häufige Form der vorweggenommenen Erbfolge ist die Schenkung. Bei dieser fallen jedoch Steuern an – die sogenannte Schenkungssteuer. Was genau es damit auf sich hat und was Sie auf beachten müssen, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

 

2. Wie berechnet man die Schenkungssteuer?

Auf Schenkungen kann eine Schenkungssteuer anfallen. Bei dieser handelt es sich letztendlich um eine Steuer auf ein Erbe, das im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge bereits zu Lebzeiten ausgezahlt wurde. Der Gesetzgeber sieht bei der Schenkungssteuer einen Freibetrag vor, der steuerfrei bleibt. Alles darüber hinaus ist jedoch zu versteuern. Grundsätzlich lässt sich aber feststellen, dass eine Schenkung zu Lebzeiten Gestaltungsspielraum bei der Umgehung der Erbschaftssteuer bietet.

Wie hoch der Freibetrag ausfällt, ist nicht nur von der Steuerklasse, sondern auch vom jeweiligen Verwandtschaftsgrad abhängig. Folgende Beträge dürfen die jeweiligen Personengruppen alle zehn Jahre erneut ausschöpfen:

  • Kinder: 400.000 €,
  • Ehegatten: 500.000 €,
  • Enkelkinder: 200.000 €,
  • Eltern und Großeltern: 100.000 € sowie
  • Geschwistern, Stiefelter, Schwiegereltern, nicht eingetragene Lebenspartner und Nicht-Verwandte: 20.000 €.

Wird der Steuerfreibetrag innerhalb der zehnjährigen Frist überschritten, so ist die Schenkungssteuer zu entrichten. Diese errechnet sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis zum zukünftigen Erblasser. Prinzipiell gilt: je weiter entfernt der Verwandtschaftsgrad, desto höher fällt der Steuersatz aus. Ein Rechtsanwalt für Erbrecht kann Ihnen hier nähere Auskunft geben.

Der nachfolgenden Tabelle sind die prozentualen Steuersätze zu entnehmen, die bei der Überschreitung des Freibetrags für eine Schenkung anfallen können:

 

Höhe des Erbes

Steuerklasse I

Steuerklasse II

Steuerklasse III

Bis zu 75.000 €

7 %

15 %

30 %

Bis zu 300.000 €

11 %

20 %

30 %

Bis zu 600.000 €

15 %

25 %

30 %

Bis zu 6.000.000 €

19 %

30 %

30 %

Bis zu 13.000.000 €

23 %

35 %

50 %

Bis zu 26.000.000 €

27 %

40 %

50 %

Mehr als 26.000.000 €

30 %

43 %

50 %

► Sie haben Fragen zur vorweggenommenen Erbfolge? advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen. 

 

3. Wie kann ich die Schenkungssteuer minimieren?

Die Steuerzahlung kann beispielsweise umgangen werden, indem die Schenkung nicht über den oben erwähnten Freibetrag hinausgeht. Daneben gibt es aber auch noch weitere Gestaltungsmöglichkeiten: Wollen Großeltern ihren Enkelkindern eine Freude machen und ihnen eine gewisse Summe an Geld schenken, so stellen sie sicher fest, dass der Schenkungssteuerfreibetrag für Enkel sehr viel geringer ist als der für nähere Verwandte. Eine sogenannte Kettenschenkung könnte in diesem Fall helfen. Hierbei schenken die Großeltern nicht den Enkelkindern einen Geldbetrag, sondern zuerst ihren eigenen Kindern. Diese wiederum können dann ihren Kindern die Zuwendung schenken. Dadurch würde der Freibetrag höher ausfallen.

 

Eine weitere Gestaltungsmöglichkeit für die vorweggenommene Erbfolge ist die sogenannte Gelegenheitsschenkung. Auf diese Variante kann zurückgegriffen werden, wenn der Steuerfreibetrag bereits ausgeschöpft wurde. Es handelt sich hierbei um Zuwendungen, die in Bezug auf den Wert als auch hinsichtlich des Anlasses allgemein üblich sind. Eine Gelegenheitsgeschenk kann z. B. ein Auto oder ein Schmuckstück zu einem entsprechenden Anlass sein. Damit solche Geschenke dem Freibetrag nicht zugerechnet und damit nicht steuerpflichtig werden, muss es einen wichtigen Grund für diese Zuwendung geben.

Folgende Gründe sind dabei denkbar:

  • Hochzeit,
  • Jubiläum,
  • Abitur,
  • Examen oder
  • Geburtstag.

Außerdem darf der Wert des Geschenkes einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. Der Betrag wird dabei im Verhältnis zum Gesamtvermögen des Schenkenden betrachtet.

Gelegenheitsgeschenke sind gemäß § 13 Abs. 1 Nr. 14 des Erbschaftssteuergesetzes steuerfrei.

Ein Anwalt für Erbrecht kann Ihnen genau beantworten, ob und wenn ja welche Optionen Sie in ihrem individuellen Fall haben, die Steuer zu minimieren.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

4. Werden Schenkungen auf das Erbe angerechnet?

Alle Schenkungen der vergangenen zehn Jahre – also auch die der vorweggenommenen Erbfolge – werden auf das Erbe angerechnet, wenn es um den Pflichtteil geht. Der Pflichtteil ist eine Mindestbeteiligung am Erbe von engen Angehörigen, die enterbt wurden oder zu wenig vererbt bekamen. Wurden Schenkungen getätigt, haben diese Personen neben dem Pflichtteils- auch ein Pflichtteilsergänzungsanspruch. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Beitrag zum Pflichtteilergänzungsanspruch.

Bei der Anrechnung wird zunächst der Wert der anrechnungspflichtigen Zuwendungen dem Nachlass des Erblassers hinzugerechnet und danach erst die Pflichtteile der Berechtigten errechnet. Von diesem Betrag wird dann der begünstigten Person der Zuwendungsbetrag abgezogen. Schenkungen können deshalb dazu führen, dass der Pflichtteil enterbter Personen höher ausfällt.

Der Bundesgerichtshof urteilte 2010 allerdings gegen die gesetzliche Anrechnung. Im Fall IV ZR 91/09 wurde bestimmt, dass dem Willen des Erblassers zu folgen sei und Schenkungen nicht auf den Pflichtteil angerechnet werden sollen. Aufgrund der ambivalenten Entscheidungsfällung kann es sinnvoll sein, vorab einen Anwalt zu kontaktieren und Fragen zur Anrechnung zu klären.

 

5. Der Ausgleichsanspruch von Geschwistern

Es kann vorkommen, dass Geschwister zu Lebzeiten der Eltern zu unterschiedlichen Teilen mit Vermögen bedacht wurden. Damit kein gesetzlicher Erbe durch die ungleiche vorweggenommene Erbfolge vernachlässigt wird, bestimmt § 2050 BGB hier eine Ausgleichspflicht für Abkömmlinge.

Haben Kinder zu Lebzeiten eine finanzielle oder materielle Zuwendung erhalten, so müssen diese im Erbfall auf den Nachlass angerechnet werden, um für die anderen Geschwister einen entsprechenden Ausgleich berechnen zu können. Die Ausgleichspflicht besteht allerdings nur dann, wenn nichts Gegenteiliges vom Erblasser angeordnet wurde. Wurde ein Kind mit einer höheren Übertragung bedacht als andere, kann also von den Eltern bestimmt werden, dass das begünstigte Kind keine Ausgleichspflicht gegenüber seinen Geschwistern hat.

Schenkungen zu Lebzeiten werden hingegen nicht in die Ausgleichsberechnung mit einbezogen – es sei denn der Erblasser hat es ausdrücklich so gewollt.

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Durch eine vorweggenommene Erbfolge können Teile eines Vermögens noch zu Lebzeiten kontrolliert auf Erben übertragen werden. Um dabei eine Versteuerung der Zuwendungen zu vermeiden, kann der Freibetrag für Schenkungen eingehalten werden. Außerdem können Ausgleichspflichten und Anrechnungen auf den Pflichtteil auf Erben zukommen. Ob die vorweggenommene Erbfolge für Sie die richtige Option ist, kann ein Anwalt beurteilen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen.

 

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.056 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Marie Nitschmann
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Marie Nitschmann stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Erbvertrag – die Alternative zum Testament
Der Erbvertrag – die Alternative zum Testament
Wer sich mit der Verteilung seines Nachlasses im Falle seines Todes beschäftigt, könnte vor der schwierigen Frage stehen, ob er ein Testament schreiben oder einen Erbvertrag aufsetzen sollte. Welche Vor- und Nachteile ein Erbvertrag haben kann und was Sie sonst über den Erbvertrag wissen sollten, erläutern wir Ihnen im folgenden Beitrag.
Weiterlesen
Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge
Erbreihenfolge: gesetzliche, gewillkürte & vorweggenommene Erbfolge
Um Streitigkeiten zwischen seinen späteren Erben zu umgehen, kann der Erblasser noch zu Lebzeiten Vorgaben zur Erbreihenfolge treffen oder sich auf gesetzliche Regelungen verlassen. Was eine Erbreihenfolge ist, welche Arten unterschieden werden können und welche Sonderfälle beachtet werden müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag. 
Weiterlesen
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Ist eine Person verstorben und hat bestimmte Familienangehörige nicht in seinem Testament berücksichtigt, bedeutet das nicht, dass diese völlig leer ausgehen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteil kann ihnen ein gesetzlicher Anteil am Nachlass zustehen. Ihren Pflichtteil einfordern können die berechtigten Personen dann bei den Erben des Verstorbenen. Unter welchen Voraussetzungen eine Einforderung möglich und erfolgreich sein kann, was getan werden kann, wenn der Erbe seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, und welche Kosten dabei entstehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Wenn ein Erblasser jemandem etwas schenkt, kann der Pflichtteilsberechtigte den Betrag der Schenkung als Pflichtteilsergänzung einfordern, da ohne die Schenkung der Wert der Erbmasse höher gewesen wäre. Als rechtliche Grundlage für diesen Pflichtteilsergänzungsanspruch dient § 2325 BGB. Die Zuwendungen des Erblassers werden – je nach Zeitpunkt der Schenkung – aber nur anteilig eingerechnet. Ob Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch haben und wie hoch er ausfällt, erfahren Sie hier.
Weiterlesen
Vorausvermächtnis: konfliktfreie Erbverteilung?
Vorausvermächtnis: konfliktfreie Erbverteilung?
Mit einem Vermächtnis teilt ein Erblasser innerhalb eines Testaments oder eines Erbvertrags einer bestimmten Person einen gesonderten Teil seines Vermögens zu. Der Vermächtnisnehmer wird kein Rechtsnachfolger, da er nur einen ausgewählten Anteil des Vermögens erhält. Die Ausnahme bildet das sog. Vorausvermächtnis, das einen Erben zum gleichzeitigen Vermächtnisnehmer macht. Dies begünstigt die Situation des Erben, da er zusätzlich zum Erbteil einen Vermögensgegenstand oder eine Vermögenssumme zugesprochen bekommt.
Weiterlesen
Wie schreibe ich ein Testament? Der ausführlichste Leitfaden im Netz
Wie schreibe ich ein Testament? Der ausführlichste Leitfaden im Netz
Hier finden Sie alle Antworten auf die Frage “Wie schreibe ich ein Testament?”
Weiterlesen
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Ihr Feedback
Bitte addieren Sie 6 und 3.
 
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Bleiben Sie immer up-to-date: Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Rechtsthemen und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.
Hiermit bestätige ich, dass ich mich für den advocado Newsletter anmelden möchte. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) für Informationen im Zusammenhang mit den von der advocado GmbH angebotenen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf den Abbestellen Link in jeder E-Mail widerrufen. Datenschutzerklärung einsehen
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.