Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?
Chantal Gärtner
Chantal Gärtner
Aktualisiert am

... Pflichtteil Pflichtteil Bruder und Schwester
Inhalt
  1. 1. Berücksichtigt der Pflichtteil Bruder und Schwester?
  2. 2. Pflichtteil für Kinder des Erblassers
  3. 3. Pflichtteil für Geschwister des Erblassers
  4. 4. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht
Ersteinschätzung erhalten

Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?

Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?

Ausführlichere Informationen zum Thema finden Sie in unserem übergeordneten Beitrag „Pflichtteil Geschwister“.

1. Berücksichtigt der Pflichtteil Bruder und Schwester?

Kommt es zu einer Enterbung oder wird ein Verwandter im Testament oder Erbvertrag mit einem zu geringen Anteil am Erbe bedacht, haben die enterbten Personen unter Umständen trotzdem rechtliche Optionen. So steht einigen der engsten Familienmitglieder der Pflichtteil zu – eine Mindestbeteiligung am Nachlass.

Der Pflichtteil ist dabei ein reiner Geldanspruch und berechnet sich aus der Erbmasse und der Pflichtteilsquote. Die Pflichtteilsquote beträgt die Hälfte der gesetzlichen Erbquote – das ist der Teil am Nachlass, den ein Verwandter laut der gesetzlichen Erbfolge bekommen würde.

Ob der Pflichtteil Bruder oder Schwester berücksichtigt, hängt dabei von der Familienkonstellation ab. Grundsätzlich gilt:

  • Alle Kinder des Erblassers sind zu gleichen Teilen pflichtteilsberechtigt.
  • Den Geschwistern des Erblassers steht kein Pflichtteil zu.

2. Pflichtteil für Kinder des Erblassers

Damit die Kinder des Erblassers den Pflichtteil einfordern können, reicht es jedoch nicht aus, dass sie lediglich pflichtteilsberechtigt sind. Sie müssen außerdem einen gültigen Anspruch auf den Pflichtteil haben. Dieser entfällt beispielsweise, sobald die Kinder unter Pflichtteilsentzug stehen oder ein Pflichtteilsverzicht vereinbart wurde – so kann ein Erblasser seine Kinder auch völlig enterben ohne Pflichtteil. Hat ein Kind einen gegebenen Pflichtteilsanspruch, so darf dieser zudem noch nicht verjährt sein. Lesen Sie hier mehr zur Pflichtteils-Verjährung.

Außerdem geht der Pflichtteil nach dem Ableben des Erblassers nicht automatisch an Sie über – Sie müssen aktiv werden und den Pflichtteil beim Erben einfordern – das gilt natürlich auch für den Pflichtteil von Bruder und Schwester. Dafür können Sie wie folgt vorgehen:

► Da sich der Pflichtteil an der gesamten Erbmasse orientiert, kann es sinnvoll sein, sich zunächst einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen.
► Unser Pflichtteilsrechner kann Ihnen bei der Berechnung Ihres konkreten Pflichtteilanspruchs helfen. Diesen finden Sie im Beitrag „Wie hoch ist der Pflichtteil?

► Wie Sie Ihre Ansprüche auf den Pflichtteil geltend machen können, erfahren Sie in unserem Beitrag Pflichtteil einfordern.
► Stoßen Sie auf Widerstand der Erben, so können Sie immer noch Klage erheben und den Pflichtteil einklagen.

► Hat der Erblasser bereits zu Lebzeiten sein Vermögen durch Schenkungen geschmälert, dann steht Ihnen eventuell ein Pflichtteilsergänzungsanspruch zu.

3. Pflichtteil für Geschwister des Erblassers

Für die Geschwister des Erblassers gilt, dass der Pflichtteil Bruder und Schwester nicht miteinschließt. Dennoch könnten die Geschwister Chancen auf einen Anteil am Erbe haben – auch ohne eine explizite Benennung als Wunscherben im Testament des Erblassers:

  • Wenn der Erblasser weder Testament noch Erbvertrag aufgesetzt hat, greift die gesetzliche Erbfolge. Als Erben zweiter Ordnung bekommen demnach Geschwister einen Anteil am Erbe, sobald es keine Erben der ersten Ordnung – also keine Kinder des Erblassers – gibt. Mehr Informationen darüber finden Sie in unserem Beitrag „Erbschaft & Geschwister“.
  • Auch nach einer Enterbung können Geschwister über die Fernwirkung des Testaments unter Umständen etwas vom Erbe bekommen. Sind die Eltern im Testament als Erben eingesetzt oder können diese den Pflichtteil einfordern, so muss der Erblasser damit rechnen, dass seine Eltern ihr Vermögen ebenfalls weitervererben. Dadurch könnten Geschwister über Umwege dennoch einen Teil vom Erbe bekommen. Möchte der Erblasser auch das ausschließen, so kann er im Testament die sogenannte Vor- und Nacherbschaft bestimmen und damit die Erbschaft über mehrere Generationen bestimmen.

Erbe und Pflichtteil sind keine leichten Themen. Zusätzlich zur emotionalen Belastung können erb- und familienrechtliche Aspekte relevant sein: Welchen Einfluss eine Erbschaftssteuer hat, welche Kosten auf die betroffenen Personen zukommen und was beim Vererben von Grundstücken und Immobilien zu beachten ist, sind nur einige der möglichen Faktoren, die einen Einfluss auf die Erbschaft haben können. Für weitere Informationen können Sie unsere ausführlichen Seiten zum Erbrecht und Pflichtteil nutzen.

4. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Der Pflichtteil kann eine komplizierte Angelegenheit sein, bei der die individuelle Familiensituation und viele weitere Faktoren zu berücksichtigen sind. Sind Sie selbst von einer Enterbung betroffen oder brauchen Sie Informationen über den Pflichtteil von anderen Familienmitglieder, können Sie einen Anwalt für Erbrecht zu Rate ziehen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen?
4.825 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.

Chantal Gärtner
Über die Autorin
Chantal Gärtner
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Chantal Gärtner stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.