Kostenlose Anfrage

Pflichtteil für Geschwister – wann haben Bruder und Schwester einen Anspruch?

Pflichtteil für Geschwister – wann haben Bruder und Schwester einen Anspruch?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Geschwister können per gesetzlicher Erbfolge erben, wenn der Erblasser keine Verwandten 1. Ordnung hat. Wurden Geschwister jedoch per Testament oder Erbvertrag enterbt, haben sie keinen Anspruch auf einen Pflichtteil – sie gehen leer aus.

 

Auf einen Blick

  • Der Pflichtteil ist eine Mindestbeteiligung am Erbe eines nahen Verwandten.
  • Darauf haben alle Abkömmlinge des Erblassers, sein Ehe- oder eingetragener Lebenspartner sowie seine Eltern einen Anspruch.
  • Per gesetzlicher Erbfolge sind Geschwister als Erben 2. Ordnung erbberechtigt.
  • Sie erben aber nur, wenn der Erblasser keine Verwandten 1. Ordnung hat und ein Elternteil bereits verstorben ist.
  • Bruder oder Schwester des Erblassers haben kein Recht auf einen Pflichtteil.
  • Wenn sie enterbt wurden, gehen sie leer aus.

1. Was ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteil ist eine finanzielle Mindestbeteiligung am Nachlass eines Erblassers, der pflichtteilsberechtigten Verwandten zusteht.

D. h. wurden enge Verwandte erbvertraglich oder testamentarisch enterbt, haben sie unter Umständen einen Anspruch auf einen Teil des Erbes. Um einen Pflichtteilsanspruch geltend machen zu können, müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein.

2. Wer hat einen Anspruch auf den Pflichtteil?

Gemäß § 2303 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) sind folgende Parteien pflichtteilsberechtigt:

  • alle Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel und Urenkel) – ehelich, außerehelich, mit Legitimierung und adoptiert,
  • der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers,
  • die Eltern des Erblassers.

Demzufolge schränkt der Pflichtteil die Testierfreiheit des Erblassers ein. Er kann nämlich nicht ohne Weiteres nahe Verwandte komplett vom Erbe ausschließen.

Ein Anspruch auf den Pflichtteil ergibt sich erst, wenn ein Erbfall eintritt. Eine Auszahlung zu Lebzeiten ist also nicht möglich. Jedoch gibt es andere Alternativen, um den Pflichtteil zu Lebzeiten des künftigen Erblassers zu erhalten.

3. Haben Geschwister einen Anspruch auf den Pflichtteil?

Nein. Da Geschwister nicht zu den direkten Abkömmlingen des Erblassers zählen, haben sie trotz des nahen Verwandtschaftsgrades keinen Pflichtteilsanspruch am Nachlass des Bruders oder der Schwester.

Sind Geschwister also per Testament explizit enterbt worden, gehen sie leer aus. Neben Geschwistern sind auch entfernte Verwandte oder Freunde des Verstorbenen nicht pflichtteilsberechtigt.

4. Wer erbt laut gesetzlicher Erbfolge?

Ist kein Testament oder Erbvertrag vorhanden, greift die gesetzliche Erbfolge. Laut dieser erben ausschließlich Personen, die mit dem Erblasser verwandt sind. Dabei gilt: Je enger das Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen, desto eher erfolgt eine Beteiligung der jeweiligen Person am Erbe. In erster Linie werden daher die Kinder sowie der Ehe- oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers berücksichtigt.

Das erbrechtliche Ordnungssystem des Gesetzgebers sorgt dafür, dass nicht alle Verwandten gleichzeitig die gesetzliche Erbfolge antreten. Es unterteilt gemäß § 1924 ff. BGB in Erben 1., 2. und 3. Ordnung. Erben sind vorrangig die Verwandten der 1. Ordnung.

Zu den Erben 1. Ordnung gehören die direkten Abkömmlinge des Erblassers. Erben 2. Ordnung sind die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge. Zur 3. Ordnung gehören die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

  • Erben Ordnung: Kinder, Enkel, Urenkel des Erblassers
  • Erben Ordnung: Eltern, Geschwister
  • Erben Ordnung: Großeltern, Tanten, Onkel

Die gesetzliche Erbfolge im Überblick.

► Sie haben Fragen zur gesetzlichen Erbfolge und den Erbquoten? advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht.. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

5. Können Geschwister dennoch erben?

Ja. Auch wenn ein Pflichtteil für Geschwister nicht vorgesehen ist, können sie dennoch über die gesetzliche Erbfolge an einen Teil des Erbes des verstorbenen Bruders oder der verstorbenen Schwester gelangen. Demnach sind Geschwister Erben 2. Ordnung und erben per Gesetz aber nur, wenn keine Erben 1. Ordnung existieren und ein Elternteil bereits verstorben sind.

Im deutschen Erbrecht gilt nämlich das Repräsentationsprinzip, wodurch die Eltern des Erblassers ein Vorrecht auf den Nachlass haben. Der Repräsentant eines Stammes schließt alle anderen potentiellen Erben des gleichen Stammes – d. h. die Geschwister des Verstorbenen – von der Erbfolge aus.

Daher erben Geschwister nur, wenn auch ein Elternteil schon verstorben sind.

Prinzipiell haben Geschwister also nur ein Anrecht am Erbe, wenn:

  • keine Erben Ordnung existieren (Ehepartner, Kinder, Enkel, Urenkel des Erblassers) und
  • ein Elternteil bereits verstorben ist.

6. Wie hoch fällt das Erbe für Geschwister aus?

Liegt kein Testament vor, greift die gesetzliche Erbfolge. Sind keine Erben 1. Ordnung vorhanden und auch alle weiteren Voraussetzungen gegeben, können Geschwister Erben werden – unabhängig davon, dass das Gesetzes keinen Pflichtteil für Geschwister vorsieht.

Wie viel jeder einzelne bekommt, richtet sich nach der Anzahl der Geschwister und, ob ein Elternteil noch lebt.

Beispiel:

Ist beispielsweise Ihr Bruder gestorben und hat Ihnen, Ihrer Schwester und Ihrer verwitweten Mutter alles hinterlassen, so teilt sich der Nachlass auf 3 Personen auf. Vorrang dabei hat die Mutter. Sie erhält 50 % vom Erbe.

Die übrigen 50 % teilen sich auf die 2 Geschwister auf. Somit erhält jeder 25 % von der Erbmasse des Erblassers. Sollten beide Eltern verstorben sein, wird das Erbe vollständig und zu gleichen Teilen auf die Geschwister aufgeteilt. Würden beide Elternteile noch leben, würden die Geschwister nichts erhalten.

7. Gibt es Sonderregelungen für Halbgeschwister?

Halbgeschwister sind stets nur über ein Elternteil miteinander verwandt. Daher können Sie immer nur über diesen in die Erbfolge gelangen. Sollten Sie beispielsweise den selben Vater wie der Verstorbene haben, so geht dessen Elternanteil von 50 % auf Sie über, sofern auch dieser nicht mehr lebt. Auf den Anspruch der Mutter, mit welcher Sie nicht verwandt sind, haben Sie hingegen keinen Anspruch.

8. Rat vom Anwalt für Erbrecht

Wenn Ihr Bruder oder Ihre Schwester verstorben ist und weder ein Testament noch ein Erbvertrag vorliegt, dann greift die gesetzliche Erbfolge. Sie sind sich unsicher, ob Sie in Ihrer individuellen Familienkonstellation einen Anspruch auf das Erbe haben?

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung. Er beantwortet Ihre drängendsten Fragen zum Thema Pflichtteil für Geschwister und zur gesetzlichen Erbfolge und zeigt Ihnen Ihre Handlungsoptionen und Erfolgschancen auf. Anliegen schildern & kostenlose Ersteinschätzung erhalten.

9. FAQ zum Pflichtteil für Geschwister

Geschwister eines Erblassers haben keinen direkten Anspruch auf einen Pflichtteil vom Erbe. Sie würden nur erben, wenn es keine direkten Nachkommen, Partner oder Eltern als Erben gibt. Sind die Geschwister explizit im Testament von der Erbschaft ausgeschlossen, gehen sie leer aus.

Geschwister erben nach der gesetzlichen Erbfolge nur, wenn es keine Erben erster Ordnung gibt – der Erblasser also sein Leben lang kinderlos und ledig blieb. Leben die Eltern des Erblassers noch, haben sie den vorrangigen Erbanspruch. Ist ein Elternteil verstorben, wird der Anteil unter den Geschwistern aufgeteilt. Nur wenn beide Eltern verstorben sind, erben die Geschwister.

Geschwister haben für die Erbschaftssteuer einen Freibetrag von 20.000 Euro. Bis zu dieser Summe können sie steuerfrei erben.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.006 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Anja Ciechowski
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Anja Ciechowski stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil einklagen – wer trägt die Kosten?
Pflichtteil einklagen – wer trägt die Kosten?
Wird ein gesetzlicher Erbe von der Erbfolge ausgeschlossen oder mit einem zu geringen Erbteil bedacht, steht ihm ein Pflichtteil zu. Wird die Auszahlung nach schriftlicher Aufforderung verweigert, lässt sich der Pflichtteil einklagen. Welche Kosten dafür anfallen, wer diese tragen muss und wie der Pflichtteil ohne Kostenrisiko eingeklagt werden kann, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?
Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?
Schwierige Familienverhältnisse führen häufig dazu, dass ein direkter Angehöriger oder eine andere pflichtteilsberechtigte Person im Nachlass eines Erblassers nicht bedacht werden. Dennoch bleibt ihr Pflichtteilanspruch bestehen. Um diesen einzufordern, müssen Sie jedoch selbst aktiv werden. Reagieren Pflichtteilberechtigte erst zu spät oder gar nicht, kann die Verjährung des Pflichtteils bereits eingetreten sein. Damit Ihnen so etwas nicht passiert, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag, wer einen Pflichtteil geltend machen kann, wann die Verjährung eintritt und welche Sonderregelungen der Gesetzgeber bei der Pflichtteil-Verjährung vorgesehen hat.
Weiterlesen
Pflichtteilsanspruch geltend machen – so erhalten Sie Ihr Geld
Pflichtteilsanspruch geltend machen – so erhalten Sie Ihr Geld
Wurde ein gesetzlicher Erbe enterbt oder mit einem zu geringen Anteil am Erbe bedacht, steht ihm unter Umständen ein Pflichtteil zu. Damit dieser Anspruch nicht verjährt, kann es hilfreich sein, schnell zu reagieren. Wie ein Pflichtteilsanspruch geltend zu machen ist, welche Fristen dabei zu beachten sind und welche juristischen Optionen sich bieten, wenn ein Erbe die Auszahlung des Pflichtteils verweigert, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Pflichtteilsberechtigte: Wer ist pflichtteilsberechtigt?
Familiäre Probleme und Streitereien können manchmal zur Enterbung der eigenen Kinder führen. Dennoch haben vor allem direkte Abkömmlinge ein Anrecht auf einen Teil des Erbes – den sogenannten Pflichtteil. Wer außerdem einen Anspruch auf den Pflichtteil hat, wie dieser geltend gemacht werden kann und wie hoch der Pflichtteil ausfällt, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 2 plus 3.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.