Kostenlose Anfrage

Düsseldorfer Tabelle – den Unterhalt für ein Kind einfach berechnen

Düsseldorfer Tabelle – den Unterhalt für ein Kind einfach berechnen
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Das Wichtigste in Kürze:

  • Jedes Kind hat einen Anspruch auf Unterhalt – auch wenn die Eltern getrennt oder geschieden sind.
  • Die Düsseldorfer Tabelle gibt an, wie viel Kindesunterhalt zu zahlen ist.
  • Den Unterhalt muss der Elternteil zahlen, bei dem das Kind nicht lebt.

Wie viel Unterhalt zu zahlen ist, können Sie mit einem Kindesunterhalt-Rechner oder anhand der Düsseldorfer Tabelle herausfinden.

Düsseldorfer Tabelle: Rechner 2021

Der Kindesunterhalt-Rechner ermittelt auf Basis der Düsseldorfer Tabelle schnell und einfach den möglichen Kindesunterhalt:

 

 

Düsseldorfer Tabelle 2021

Die Düsseldorfer Tabelle hilft bei der Berechnung von Kindesunterhalt. Sie wurde 1962 vom Oberlandesgericht Düsseldorf eingeführt und wird seitdem regelmäßig aktualisiert – zuletzt zum 01. Januar 2021. Die Tabelle hat aber keine Gesetzeskraft, sie ist nur eine Orientierungshilfe für die Familiengerichte.

Die Tabelle zeigt den Unterhaltsbedarf je nach Kindesalter an, aber nicht den tatsächlichen Zahlbetrag. Das liegt daran, dass sie viele Faktoren nicht berücksichtigt, die für die Unterhaltsberechnung wichtig sind – z. B. Abzug des Kindergeldes, ggf. Mehrbedarf eines Kindes oder mögliche Abzüge je nach Einzelfall.

Ein Anwalt für Familienrecht kann mit Blick auf Ihre individuellen Lebensumstände den tatsächlich zu zahlenden Unterhalt ermitteln und für SIe einfordern.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Sie möchten den Kindesunterhalt einfordern?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

1. Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Jedes Kind hat einen Anspruch auf Kindesunterhalt – auch wenn die Eltern getrennt leben oder entschieden haben, die Scheidung einzureichen. Unterhaltspflichtig ist der Elternteil, bei dem das Kind nicht wohnt.

Die Düsseldorfer Tabelle hilft dabei, den Unterhalt für ein Kind zu bestimmen. Diese bundesweite Richtlinie für die Unterhaltsberechnung wurde 1962 vom Oberlandesgericht Düsseldorf eingeführt – sie ist aber nur eine Orientierung für die Familiengerichte, wenn sie über Unterhaltszahlungen entscheiden sollen.

2. Düsseldorfer Tabelle 2021

In der Düsseldorfer Tabelle können Sie die monatlichen Beträge ablesen, die an Unterhalt für ein Kind zu leisten sind. Diese sind gestaffelt nach dem Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils und dem Alter des Kindes.

 

Nettoeinkommen in Euro

0–5 Jahre

6–11 Jahre

1217 Jahre

> 18 Jahre

Prozentsatz

Bedarfskontrollbetrag

> 1.900 €

393 €

451 €

528 €

564 €

100 %

960/1.160 €

1.9012.300 €

413 €

474 €

555 €

593 €

105 %

1.400 €

2.3012.700 €

433 €

497 €

581 €

621 €

110 %

1.500 €

2.7013.100 €

452 €

519 €

608 €

649 €

115 %

1.600 €

3.1013.500 €

472 €

542 €

634 €

677 €

120 %

1.700 €

3.5003.900 €

504 €

578 €

676 €

722 €

128 %

1.800 €

3.9014.300 €

535 €

614 €

719 €

768 €

136 %

1.900 €

4.3014.700 €

566 €

650 €

761 €

813 €

144 %

2.000 €

4.7015.100 €

598 €

686 €

803 €

858 €

152 %

2.100 €

5.1015.500 €

629 €

722 €

845 €

903 €

160 %

2.200 €

 

Liegt das Nettoeinkommen über 5.500 Euro, lässt sich der Unterhalt nicht aus der Düsseldorfer Tabelle für 2021 ablesen. Die Berechnung wurde bisher am Einzelfall durchgeführt – oft hat der Unterhaltspflichtige dann einfach den Höchstsatz gezahlt.

Laut eines BGH-Beschlusses vom 16.09.2020 muss der unterhaltspflichtige Elternteil konkret Auskunft geben, was er verdient. Auf dieser Grundlage lässt sich die Unterhaltstabelle fortsetzen.

Dafür wird das Einkommen in Schritten von 400 Euro mit einer Steigerung des Unterhalts von 8 % fortgeschrieben. Bei einem Nettoeinkommen von 7.500 Euro sind dann monatlich 200 % des Mindestunterhalts zu zahlen.

 

Hier können Sie die aktuelle Düsseldorfer Tabelle kostenlos downloaden und speichern:

Düsseldorfer Tabelle 2021

 

3. Unterhaltstabelle richtig lesen: Was muss ich beachten?

Anhand der Düsseldorfer Tabelle lässt sich nicht der tatsächliche Zahlbetrag ablesen. Das liegt daran, dass sie viele Faktoren nicht berücksichtigt, die für die Unterhaltsberechnung wichtig sind.

Folgende Hinweise können Ihnen helfen, die Düsseldorfer Tabelle richtig zu lesen und den korrekten Zahlbetrag zu bestimmen.

Nettoeinkommen

Die Summe, die auf der Gehalts- oder Lohnabrechnung steht, stimmt selten mit dem unterhaltsrelevanten Nettoeinkommen überein. Von dieser Summe dürfen berufsbedingte Aufwendungen und Schulden abgezogen werden, die sich von privaten Lebensunterhaltskosten eindeutig abgrenzen lassen.

Für berufsbedingte Aufwendungen lässt sich auch eine Pauschale von 5 % des Nettoeinkommens abziehen. Dieser Betrag muss mindestens 50 Euro betragen und darf 150 Euro monatlich nicht übersteigen. Sind die Aufwendungen höher, sind sie nachzuweisen.

Anzahl der unterhaltsberechtigten Kinder

Die Unterhaltstabelle für 2021 geht von 2 unterhaltspflichtigen Kindern aus. Gibt es mehr oder weniger Kinder, wird der Unterhaltspflichtige in eine niedrigere oder höhere Einkommensstufe eingeordnet. Dementsprechend ist weniger oder mehr Unterhalt zu zahlen.

Kindergeld

Gemäß § 1612b BGB darf der Unterhaltspflichtige, bei dem das Kind nicht lebt, den Unterhaltsbetrag laut der Düsseldorfer Tabelle für 2021 um die Hälfte des Kindergeldes kürzen. Ist das Kind volljährig, darf der Betrag um das gesamte Kindergeld gekürzt werden.

Prozentsatz

In der vorletzten Spalte der Unterhaltstabelle wird mit dem Prozentsatz die Steigerung des Unterhalts gegenüber dem Mindestunterhalt in der jeweiligen Einkommensgruppe angegeben. Aus der Multiplikation des Mindestunterhalts mit dem jeweiligen Prozentsatz ergibt sich die Höhe des Unterhaltsanspruchs.

Der Mindestunterhalts lässt sich in der ersten Zeile der Düsseldorfer Tabelle ablesen.

Bedarfskontrollbetrag

Damit niemand benachteiligt wird, soll der Bedarfskontrollbetrag eine ausgewogene Verteilung des Einkommens zwischen dem unterhaltspflichtigen Elternteil und den unterhaltsberechtigten Kindern sicherstellen.

Dieser ist in der letzten Spalte der Düsseldorfer Tabelle 2021 zu finden. Mit steigendem Einkommen verbleibt dem Unterhaltspflichtigen selbst ein höherer Betrag.

Wird dieser Wert in der Unterhaltstabelle für 2021 unterschritten, so rückt der Unterhaltspflichtige in die nächstniedrigere Einkommensstufe.

Vorsicht: Nicht zu verwechseln ist der Bedarfskontrollbetrag mit dem sogenannten Selbstbehalt bzw. Eigenbedarf. Der Kontrollbetrag ist grundsätzlich höher als der Selbstbehalt.

Selbstbehalt

Der Selbstbehalt sichert das Existenzminimum des unterhaltspflichtigen Elternteils ab und stellt die Grenze dar, die dem Unterhaltspflichtigen nach Abzug aller Unterhaltszahlungen verbleiben muss.

Im Vergleich zur Düsseldorfer Tabelle 2020 wurde der Selbstbehalt nicht erhöht. Er beträgt für die Unterhaltstabelle 2021:

  • 960 Euro für nicht erwerbstätige Unterhaltspflichtige
  • 1.160 Euro für erwerbstätige Unterhaltspflichtige

Weil diese Beträge unterhaltspflichtigen Eltern zustehen und nicht angefochten werden können, kann es sein, dass ein Kind weniger Unterhalt bekommt, als ihm laut Düsseldorfer Tabelle zusteht.

Wechselmodell

Haben sich die Eltern auf das geteilte Sorgerecht bzw. das Wechselmodell geeinigt, wird das Einkommen beider Elternteile zur Berechnung des monatlichen Unterhalts berücksichtigt.

Wenn Sie sich unsicher sind, wie viel Unterhalt Ihrem Kind laut Düsseldorfer Tabelle 2021 zusteht, kann Sie ein Anwalt für Unterhaltsrecht unterstützen. Anhand Ihrer individuellen Einkommens- und Lebenssituation kann er die Ihrem Kind zustehende Unterhaltssumme rechtssicher bestimmen und Sie bei der Durchsetzung unterstützen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Der Anwalt kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten den Kindesunterhalt einfordern?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
4. FAQ: Wichtiges rund um den Kindesunterhalt

Die Düsseldorfer Tabelle regelt die Höhe des Kindesunterhalts, den der unterhaltspflichtige Elternteil bei Trennung oder Scheidung für ein Kind zu zahlen hat. Die Höhe der Unterhaltszahlungen schwankt jedoch abhängig von der individuellen Situation und kann beispielsweise durch einen Mehrbedarf des Kindes steigen.

Aufgrund der anhaltenden Inflation, der stetigen Preiserhöhungen und des immer höheren Mindestunterhalts steigen auch die Beträge in der Düsseldorfer Tabelle. Da jedoch auch das Selbsteinkommen immer wieder angehoben wird, bleiben die Aufwendungen dennoch etwa auf demselben Stand.

Der Mindestunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle liegt aktuell bei 393 Euro abzüglich des hälftigen Kindergelds. Er steigt je nach Alter des Kindes und Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Ebenso wird er durch einen Mehrbedarf des gemeinsamen Kindes erhöht, der beispielsweise durch medizinische Maßnahmen oder schulische Investitionen eintreten kann.

Der Selbstbehalt für Erwerbstätige liegt aktuell bei 1.160 Euro monatlich. Sollten Sie keiner erwerbsmäßigen Tätigkeit nachgehen, reduziert sich dieser auf 960 Euro. Bei einem höheren Nettoverdienst erhöht sich dieser und nennt sich Bedarfskontrollbetrag. Durch diesen wird sichergestellt, dass besserverdienende Parteien finanziell nicht benachteiligt werden.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
466 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Erik Münnich
Erik Münnich
Beitrag von
Erik Münnich
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Erik Münnich stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 1 plus 5.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.