Kostenlose Anfrage

Kindesunterhalt 2021 berechnen: So geht’s

Kindesunterhalt 2021 berechnen: So geht’s
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Das Wichtigste in Kürze:

  • Jedes Kind hat bis zum Abschluss einer ersten Berufsausbildung Anspruch auf Kindesunterhalt.
  • Unterhaltspflichtig sind grundsätzlich beide Elternteile.
  • Lebt das Kind ausschließlich bei einem Elternteil, hat dieser Anspruch auf Barunterhalt vom Ex-Partner.
  • Der Unterhaltspflichtige muss nur zahlen, wenn er zahlungsfähig ist.
  • Wie viel Kindesunterhalt zu zahlen ist, zeigt die Düsseldorfer Tabelle.
  • Zahlt der Ex-Partner keinen Unterhalt, können Unterhaltsberechtigte das Geld einklagen.

Sie möchten Kindesunterhalt einfordern?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

1. Was ist Kindesunterhalt?

Jedes Kind hat einen Anspruch auf Kindesunterhalt. Leben die Eltern mit dem Kind zusammen, sorgen in der Regel beide Elternteile gemeinsam für den Unterhalt. Trennen sich die Eltern oder entscheiden sich, die Scheidung einzureichen, ändert sich die Unterhaltspflicht:

  • Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, leistet Kindesunterhalt in Form von Kost und Logis.
  • Der andere Elternteil muss mit einer Zahlung zum Kindesunterhalt beitragen – unabhängig vom Einkommen des getrennten Partners.

Dem Kind steht in jedem Fall ein Mindestunterhalt zu. Es ist egal, ob sich die Eltern im Trennungsjahr befinden, Vater oder Mutter mit einem neuen Lebensgefährten zusammenziehen oder neu heiraten. Die Summe ist abhängig vom Kindesalter und orientiert sich an der Düsseldorfer Tabelle.

2. Kindesunterhalt berechnen: So geht’s

Möchten Sie wissen, wie viel Kindesunterhalt zu zahlen ist, haben Sie 2 Optionen:

  • Unterhaltsrechner verwenden
  • Düsseldorfer Tabelle nutzen

Unterhaltsrechner 2021

Der Kindesunterhalt-Rechner ist die schnelle Möglichkeit, den möglichen Kindesunterhalt zu berechnen:

 

 

Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle dient bundesweit als Richtlinie zur Berechnung von Kindesunterhalt. Sie wurde 1962 vom Oberlandesgericht Düsseldorf eingeführt und wird seitdem regelmäßig aktualisiert – zuletzt zum 01. Januar 2021. Die Tabelle hat aber keine Gesetzeskraft, sie ist nur eine Orientierungshilfe für die Familiengerichte.

Einkommensgruppen (netto in €)

Altersstufen in Jahren (Unterhalt in €)

0–5

6–11

12–17

ab 18

bis 1.900

393

451

528

564

1.901 bis 2.300

413

474

555

593

2.301 bis 2.700

433

497

581

621

2.701 bis 3.100

452

519

608

649

3.101 bis 3.500

472

542

634

677

3.501 bis 3.900

504

578

676

722

3.901 bis 4.300

535

614

719

768

4.301 bis 4.700

566

650

761

813

4.701 bis 5.100

598

686

803

858

5.101 bis 5.500

629

722

845

903

 

Achtung: Tabellenunterhalt nicht gleich Zahlbetrag

Die Tabelle zeigt den Unterhaltsbedarf je nach Kindesalter, nicht den tatsächlichen Zahlbetrag. Um den Zahlbetrag zu ermitteln, muss vom Tabellenunterhalt das Kindergeld abgezogen werden.

Höhe des Kindergeldes seit 01.01.2021:

  • 1. und 2. Kind: 219 €
  • 3. Kind: 225 €
  • ab 4. Kind: 250 €

Der tatsächliche zu zahlende Unterhalt berechnet sich wie folgt:

  • Zahlbetrag minderjährige Kinder: Tabellenwert - ½ Kindergeld
  • Zahlbetrag volljährige Kinder: Tabellenwert - Kindergeld

3. Wem steht Kindesunterhalt zu?

Den Anspruch auf Unterhalt von den Eltern haben sowohl minderjährige als auch volljährige Kinder. Einzige Voraussetzung ist, dass sie noch nicht selbst verheiratet sind – dann nämlich geht der Unterhaltsanspruch auf den jeweiligen Ehepartner über.

Minderjährigen Kindern

Minderjährige haben einen Anspruch auf Kindesunterhalt – unabhängig davon, ob sie sich in Ausbildung befinden oder nicht.

Privilegiert volljährigen Kindern

Privilegiert volljährig sind laut § 1603 BGB Abs. 2 Kinder, die

  • sich in einer allgemeinen Schulausbildung befinden.
  • im Haushalt eines Elternteils leben.
  • nicht älter als 21 Jahre alt sind.
  • nicht verheiratet sind.

Sie haben denselben Anspruch auf Unterhalt wie minderjährige Kinder.

Volljährigen Kindern

Volljährige Kinder, die nicht privilegiert sind, haben trotzdem einen Unterhaltsanspruch bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung. Ab Vollendung des 18. Lebensjahres besteht ein Anspruch auf Unterhalt gegenüber beiden Eltern.

Wie lange volljährige Kinder noch Kindesunterhalt bekommen, ist u. a. davon abhängig, ob sich das Kind in Ausbildung befindet oder nicht. Es gibt unterschiedliche Regelungen:

Nicht privilegierte volljährige Kinder: Bei der Unterhaltspflicht der Eltern greift eine Rangfolge: Erst nach den minderjährigen und den volljährigen privilegierten Kindern müssen die Eltern einen Unterhaltsanspruch von Volljährigen erfüllen. Im Regelfall müssen Kinder mit Erreichen des 18. Lebensjahres für sich selbst sorgen.

Kinder in Ausbildung: Um den Unterhaltsanspruch aufrechtzuerhalten, muss das Kind die Ausbildung zügig absolvieren. Was als zügig gilt, lässt sich nicht pauschal beantworten – grundsätzlich können sich Eltern an der BAföG-Höchstförderungsdauer (8 bis 9 Semester) orientieren. Nach Abschluss der Ausbildung endet der Unterhaltsanspruch.

Studierende Kinder: Kinder, die studieren, haben für die Dauer des Erststudiums einen Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern. Die Höhe des Kindesunterhalts ist davon abhängig, ob das Kind zuhause wohnt oder eine eigene Wohnung bzw. ein WG-Zimmer hat.

Der Anspruch besteht bis zum Ablauf die Regelstudienzeit. Sie ist allerdings kein fester Wert, sondern richtet sich nach der jeweiligen Prüfungs- oder Studienordnung der Hochschule, an der das Kind studiert. Danach haben Absolventen 3 Monate Zeit für Bewerbungen, bevor der Anspruch verfällt.

Arbeitslose Kinder: Ist das Kind arbeitslos, hat es nur für die Überbrückungszeit zwischen Schulausbildung und Aufnahme einer Ausbildung oder eines Studiums Anspruch auf Kindesunterhalt. Diese Überbrückungszeit darf nicht länger als 4 Monate dauern – danach sind volljährige Kinder verpflichtet, selbst für sich zu sorgen.

Der Anspruch kann bei längerer Arbeitslosigkeit verlängert werden. Dafür muss das Kind nachweisen können, dass es sich auch über regionale Grenzen hinweg um einen Arbeitsplatz bemüht hat.

 

Grundsätzlich gilt die sogenannte Ausbildungsobliegenheit: Junge Erwachsene sind verpflichtet, sich um eine Ausbildung zu bemühen. Der Anspruch auf Kindesunterhalt kann verfallen, wenn das Kind sich nicht um eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle bemüht.

 

4. Wie viel Kindesunterhalt muss ich zahlen?

Die Düsseldorfer Tabelle gibt eine erste Orientierung, wie viel Kindesunterhalt zu zahlen ist – bindend sind die genannten Summen nicht.

Entscheidend für die Höhe des Kindesunterhalts sind folgende Faktoren:

  • Mindestunterhalt
  • Unterhaltsrelevantes Einkommen
  • Alter & Unterhaltsbedarf des Kindes
  • Selbstbehalt
  • Mögliche Abzüge

Wie hoch ist der Mindestunterhalt für ein Kind?

Minderjährige Kinder und privilegiert volljährige Kinder haben immer einen Anspruch auf Mindestunterhalt. Dessen Höhe hängt vom Alter des Kindes ab.

Für 2021 gelten folgende Bemessungsgrundlagen:

  • Kinder von 0 bis 5 Jahren: 393 Euro
  • Kinder von 6 bis 11 Jahren: 451 Euro
  • Kinder von 12 bis 17 Jahren: 528 Euro

Die genaue Höhe des Mindestunterhalts können Sie auch der Düsseldorfer Tabelle entnehmen.

Welches Einkommen zählt beim Kindesunterhalt?

Bei der Berechnung des Kindesunterhalts zählt das Einkommen, das die Eltern aus Arbeitsverhältnissen oder anderen Tätigkeiten beziehen. Von diesem bleibt nach Abzug bestimmter Aufwendungen und Steuern das bereinigte Nettoeinkommen, das für die Berechnung herangezogen wird.

Der Gesetzgeber hat jedoch nicht genau definiert, welches Einkommen in jedem Fall beim Kindesunterhalt zählt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die Einkünfte unterhaltsrelevant sind, die einer Steuerpflicht unterliegen. Gemäß § 2 Einkommensteuergesetz (EStG) sind das Einkünfte aus:

  • Nichtselbständiger Arbeit
  • Selbstständiger Tätigkeit
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Gewerbebetrieb
  • Vermietung und Verpachtung
  • Kapitalvermögen

Bei einem normalen Arbeitnehmerverhältnis zählt das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten 12 Monate. Zusätzliche Zuwendungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld sind ebenso zu berücksichtigen wie einmalige Zahlungen wie z. B. eine Abfindung bei Kündigung.

Wie hoch ist der Unterhalt bei Kindern in Ausbildung?

Bei volljährigen, nicht privilegierten Kindern gelten andere Regeln. Mit Erreichen des 18. Lebensjahres sind sie grundsätzlich selbst für ihren Lebensunterhalt verantwortlich. Befindet sich das Kind noch in Ausbildung oder Studium, kann dennoch ein weiterführender Unterhaltsanspruch entstehen.

Dieser ist davon abhängig, wo das Kind während der Ausbildung wohnt:

  • In einer eigenen Wohnung: Gesamtunterhaltsbedarf von 860 Euro pro Monat
  • Bei den Eltern: 4. Altersstufe der Düsseldorfer Tabelle

Wenn das erwachsene Kind arbeitet, hat es keinen Anspruch mehr auf Kindesunterhalt.

Wie viel Selbstbehalt bleibt bei Kindesunterhalt?

Unterhaltspflichtige müssen neben der Unterhaltszahlung für ihren eigenen Lebensunterhalt sorgen können. Deshalb steht ihnen in jedem Fall ein bestimmter Betrag von ihrem Einkommen als Selbstbehalt zu. Dieser Freibetrag steht nicht für den Kindesunterhalt zur Verfügung.

Wie hoch der Selbstbehalt (Freibetrag) ausfällt, hängt davon ab, für wen der Unterhaltspflichtige Kindesunterhalt leisten muss und ob er erwerbstätig ist:

Unterhaltspflicht für

Selbstbehalt in Euro

Minderjährige und privilegierte volljährige Kinder bis 21 Jahre (bei Erwerbstätigkeit)

1.160

Minderjährige und privilegierte volljährige Kinder bis 21 Jahre (bei Arbeitslosigkeit)

960

Andere volljährige Kinder

1.400

Ist der Unterhaltsschuldner für mehrere Personen zum Unterhalt verpflichtet, kann es passieren, dass er sein Einkommen bis zum Selbsterhalt komplett für die Unterhaltszahlungen verwenden muss.

Unterhalt kann nur derjenige zahlen, der auch leistungsfähig ist. Verdient jemand zu wenig, kann er den Kindesunterhalt entweder gar nicht oder nur in Teilen leisten.

 

Normalerweise spielt ein neuer Lebenspartner bei der Berechnung des Kindesunterhalts keine Rolle. Allerdings kann sich eine neue Beziehung auf den Selbstbehalt auswirken: Beteiligt sich der neue Partner an Miete und Lebensunterhalt, reduziert das den Freibetrag des unterhaltspflichtigen Elternteils.

 

Was kann ich vom Kindesunterhalt abziehen?

Für die Berechnung des Kindesunterhalts gilt das bereinigte Nettoeinkommen. Um dieses zu ermitteln, können Sie bestimmte Aufwendungen wie Belastungen und Schulden vom Einkommen abziehen. Maßgebend ist allerdings, dass Sie die Aufwendungen auch tatsächlich erbringen – fiktive Aufwendungen zählen nicht.

Das ist abzugsfähig beim Kindesunterhalt:

  • Altersvorsorgebeiträge zur privaten Zusatzrente
  • Private Kranken- und Pflegeversicherung (abzüglich des Arbeitgeberanteiles)
  • Ausbildungskosten (90 Euro als ausbildungsbedingter Aufwand)
  • Fortbildungskosten (Kosten für Lehrgänge und Tagungen sowie Fahrt-, Verpflegungs- und Übernachtungskosten abzüglich der Erstattung durch den Arbeitgeber)
  • Beiträge zu Verbänden wie Gewerkschaften, Beamtenbund, Richterbund und Berufsgenossenschaft
  • Berufsbedingte Aufwendungen (z. B. Fahrtkosten, doppelte Haushaltsführung – jedoch nur, wenn beruflich notwendig und ein Umzug nicht möglich oder zumutbar ist)
  • Beiträge zur Berufsunfähigkeits­versicherung
  • Kinderbetreuungskosten (ohne Essensgeld, gilt nicht für Kindergarten)
  • Schulden
  • Kosten für Steuerberatung (wenn diese mit der Berechnung des Kindesunterhalts zusammenhängt)

Bei volljährigen Kindern darf das Kindergeld vom Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle abgezogen werden – bei minderjährigen Kinder die Hälfte.

 

Sie können diese Ausgaben abziehen, wenn Sie den Kindesunterhalt erstmalig berechnen. Einen bereits bestehenden Unterhaltstitel zum Kindesunterhalt zu kürzen, ist aber unzulässig. In dem Fall könnte der unterhaltsberechtigte Elternteil eine Zwangsvollstreckung einleiten.

 

Ist Kindesunterhalt steuerlich absetzbar?

Ja. Sie können den Kindesunterhalt steuerlich absetzen, wenn Sie

  • für dieses Kind kein staatliches Kindergeld beziehen oder
  • den in Ihrer Steuerklasse gewährten Kinderfreibetrag nicht geltend machen (können) und
  • den Höchstbetrag von 9.000 Euro je unterhaltener Person nicht überschreiten (bei Sonderausgaben maximal 13.805 Euro).

Der Höchstbetrag reduziert sich, wenn das Kind bereits eigene Einkünfte erzielt. Sie können den Kindesunterhalt dann nicht zusätzlich in der Steuererklärung geltend machen.

5. Was kann ich tun, wenn mein Ex-Partner keinen Kindesunterhalt zahlt?

Kommt Ihr Ex-Partner seiner Unterhaltspflicht nicht nach, obwohl er leistungsfähig ist, können Sie ihn „in Verzug setzen”. Das bedeutet: Sie müssen ihm zunächst die Möglichkeit geben, den Unterhalt freiwillig zu zahlen.

Sie können ihn dazu schriftlich auffordern und das Schreiben per Einschreiben versenden, damit Sie nachweisen können, dass er die Forderung auch wirklich erhalten hat. Damit haben Sie Ihren Ex-Partner in Verzug gesetzt.

Sobald sich Ihr Ex-Partner in Verzug befindet, können Sie den Kindesunterhalt rückwirkend einfordern und anpassen. Reagiert der Unterhaltspflichtige nicht auf die Forderung, können Sie einen Unterhaltstitel beantragen und den Unterhalt einklagen.

Wo kann ich Kindesunterhalt beantragen?

Kindesunterhalt können Sie beim zuständigen Familiengericht beantragen. Dazu müssen Sie einen Antrag auf Festsetzung von Unterhalt stellen. Ein Anwalt kann Ihnen dabei helfen, den Antrag richtig und vollständig auszufüllen und Fehler zu vermeiden, die zu Verzögerung oder Falschberechnung führen können.

Möchten Sie sich zunächst außergerichtlich mit Ihrem Ex-Partner über den Unterhalt einigen, kann ein Anwalt ebenfalls behilflich sein, um eine angemessene Höhe gemäß der Düsseldorfer Tabelle zu berechnen.

Sobald Sie sich mit Ihrem Partner geeinigt haben, muss der Kindesunterhalt bis zum 1. Monats im Voraus auf dem Konto des unterhaltsberechtigten Elternteils sein.

Was, wenn keine Einigung möglich ist?

Weigert sich Ihr Ex-Partner, den Kindesunterhalt zu zahlen, kann es ratsam sein, einen Anwalt für Familienrecht zu kontaktieren.

Da bei Unterhaltsstreitigkeiten vor dem Familiengericht Anwaltszwang herrscht, müssen Sie sich in jedem Fall von einem Anwalt vertreten lassen.

Unterhaltsansprüche für ein minderjähriges Kind lassen sich in einem vereinfachten Verfahren beim Familiengericht schnell durchsetzen.

Sie suchen einen Anwalt, der vor Gericht Ihren Anspruch auf Kindesunterhalt erfolgreich durchsetzen kann? advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Der Anwalt kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten Kindesunterhalt einfordern?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup

6. FAQ zum Kindesunterhalt 2021

Der Elternteil, bei dem sich das gemeinsame minderjährige Kind nicht ständig aufhält, muss Barunterhalt leisten. Ist das Kind volljährig, sind beide Elternteile zum Unterhalt verpflichtet, wenn es sich in einer Ausbildung befindet oder ein Studium absolviert.

Angerechnet werden sämtliche Einkünfte der Eltern wie Lohn und Gehalt, Renten, Vermögen und Steuerrückerstattungen. Auch Nebeneinkommen wird zumindest teilweise einberechnet.

Bei der Berechnung des Kindesunterhalts wird sowohl geprüft, ob und wie viel Unterhalt der Vater zahlen muss, als auch wie viel Einkommen die Mutter des Kindes hat – denn beide Eltern sind grundsätzlich unterhaltspflichtig. Wer den Unterhalt zahlen muss, hängt davon ab, wo das minderjährige Kind wohnt.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
172 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Sophie Suske
Sophie Suske
Beitrag von
Sophie Suske

Als Teil der juristischen Redaktion von advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 7 und 9?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.