Kleinunternehmer & Umsatzsteuer

 

 

Wer sich selbstständig machen möchte, muss zuvor viele Dinge entscheiden. Neben einem Businessplan ist es daher auch wichtig, abzuwägen, welche Rechtsform vorteilhaft ist. Kleinunternehmer werden zum Beispiel steuermäßig bevorteilt. Was Sie zum Thema Kleinunternehmer Umsatzsteuer wissen sollten, erfahren Sie hier.

Kleinunternehmer & Umsatzsteuer
Kleinunternehmer Umsatzsteuer: Wann muss ich was zahlen?

Lesezeit: ca. 2 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie u. a. wann Sie als Kleinunternehmer die Umsatzsteuer sparen können, wie sich dabei die Jahresumsatzgrenze berechnet und was die Vor- und Nachteile der Umsatzsteuerbefreiung sind. 

Dazu haben Sie die Möglichkeit, kostenlos von unserem Anwalt für Unternehmensrecht beraten zu werden.

Einfach den Sachverhalt kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Wann kann ich als Kleinunternehmer die Umsatzsteuer sparen?
2. Was sind weitere Vorteile als Kleinunternehmer?
3. Wie wird die Jahresumsatzgrenze berechnet?
4. Versehentlich eine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, was tun?
5. Kann ich die Umsatzsteuer freiwillig ausweisen?
6. Was sind die Vor- und Nachteile der Umsatzsteuerbefreiung?
7. PRAXISTIPP: kostenlose Ersteinschätzung für Kleinunternehmer

 

1. Kleinunternehmer: Umsatzsteuer sparen ab wann?

Als Kleinunternehmer dürfen sich Unternehmer und Selbstständige bezeichnen, die einen Jahresumsatz mit umsatzsteuerpflichtigen Lieferungen und Leistungen von unter 17.500 Euro hatten und der Umsatz im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich nicht über 50.000 Euro liegt.

Während § 1 UStG besagt, dass für alle Unternehmer, die im Inland (oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten) ansässig sind, eine Umsatzsteuer erhoben wird, schränkt § 19 diese Regelung ein. Dieser besagt, dass Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit sind.

Im Normalfall müssen 19 Prozent Umsatzsteuer gezahlt werden. Ein Steuersatz von 7 Prozent wird bei Waren und Dienstleistungen, die dem verminderten Steuersatz unterfallen wie beispielsweise Lebensmitteln oder Kulturangeboten, fällig.

 

2. Was sind weitere Vorteile als Kleinunternehmer?

Sind Sie als Kleinunternehmer eingestuft, müssen Sie einerseits auf Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer, auch Mehrwertsteuer genannt, mehr auszeichnen. Auf der anderen Seite bekommen Sie allerdings auch nicht die sogenannte Vorsteuer zurückerstattet. Die Vorsteuer ist die Umsatzsteuer, die Sie bei den Anschaffungen für Ihr Unternehmen zahlen müssen.

Die Einstufung als Kleinunternehmer und die dadurch ermöglichte Ausblendung der Umsatzsteuer soll Kleinunternehmern das Geschäftsleben erleichtern. Denn folglich haben Sie weniger bürokratischen Aufwand, müssen nicht die passende Umsatzsteuer errechnen und von Ihren Kunden letztendlich auch kassieren. Zudem ist eine Jahres-Umsatzsteuererklärung natürlich überflüssig, wenn Sie als Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer geltend machen.

 

3. Kleinunternehmer Umsatzsteuer & Jahresumsatz: Berechnung der Grenze

Bereits festgestellt wurde, dass Kleinunternehmer umsatzsteuerbefreit sind, wenn ihr Jahresumsatz weniger als 17.500 Euro im vergangenen Jahr beträgt und 50.000 Euro im laufenden Jahr vermutlich nicht überschreitet. Man geht hierbei von der Summe aus, die tatsächlich eingenommen wurde. Demnach zählt nur das, was vom Kunden bezahlt wurde. Noch offene Beträge werden nicht hinzugerechnet. Von dieser Summe werden, falls entstanden, Umsätze aus der Veräußerung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens abgezogen.

Wenn Sie Ihr Unternehmen erst kürzlich gegründet haben, müssen Sie diese Summen schätzen. Dabei sollten Sie sich von einem Anwalt unterstützen lassen. Denn liegen Sie als Kleinunternehmer in einem Jahr über der Grenze von 17.500 bzw. 50.000 Euro, müssen Sie Umsatzsteuer zahlen. Wenn Sie dies versäumen, werden zusätzlich zu Ihrer Umsatzsteuerschuld Säumniszuschläge und Zinsen erhoben.

 

4. Versehentlich als Kleinunternehmer Umsatzsteuer in Rechnung gestellt?

Wer als Kleinunternehmer Umsatzsteuer auf seiner Rechnung ausweist, wird behandelt wie ein umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer. Selbst wenn die Umsatzsteuer versehentlich in Rechnung gestellt wurde, muss sie an das Finanzamt abgeführt werden.  Dabei spielt es keine Rolle, ob die Umsatzsteuer überhaupt von Ihrem Kunden bezahlt wurde.

Um dem zu entgehen, haben Sie die Möglichkeit, die fehlerhafte Rechnung zu korrigieren. Dies muss unmittelbar nach der Ausstellung der falschen Rechnung erfolgen. Sie sind allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen, die Ihnen ein Anwalt erklären sollte, zur Berichtigung befugt. Bei fehlerhaftem Vorgehen könnte es passieren, dass Sie Zuschläge zahlen müssen. Unzulässig ist die Korrektur der Rechnung dann, wenn daraus eine Gefährdung des Steueraufkommens entsteht. Dies ist der Fall, wenn der Vorsteuerabzug beim Empfänger der falschen Rechnung bereits durchgeführt wurde. Ist das geschehen, müssen Sie die Umsatzsteuer wie ein Großunternehmer an das Finanzamt abführen.

 

Anwalt Kleinunternehmer Umsatzsteuer Rechtsanwalt Rechtsberatung Beratung

 

5. Kleinunternehmer: Umsatzsteuer freiwillig ausweisen

Darüber hinaus ist es möglich, auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten und die Umsatzsteuer freiwillig auszuweisen. Das bedeutet, dass Sie Ihren Kunden die Umsatzsteuer in Rechnung stellen dürfen und im Gegenzug am Ende des Kalenderjahres die Vorsteuer erstattet bekommen. Entscheiden Sie sich für die Umsatzsteuer, müssen Sie dies gegenüber dem Finanzamt erklären. Da Sie sich für fünf Jahre daran binden, sollten Sie sich diese Entscheidung wohl überlegen und eventuell eine Rechtsberatung in Anspruch nehmen. Ein Anwalt wird mit Ihnen gemeinsam erarbeiten, ob es für Sie und Ihr Kleinunternehmen Sinn macht, Umsatzsteuer geltend zu machen oder nicht. Die Prozentsätze sind in diesem Fall die gleichen, also 7 oder 19 Prozent wie für alle anderen Unternehmer auch.

Möchten Sie die Umsatzsteuer ausweisen, müssen Sie einmal im Monat oder im Quartal (je nach Höhe des Umsatzes im Vorjahr) eine Erklärung zur Umsatzsteuervoranmeldung abgeben. Am Ende des Kalenderjahres wird dann die abschließende Umsatzsteuererklärung fällig.

 

6. Kleinunternehmer & Umsatzsteuerbefreiung: Vorteile und Nachteile 

Da die Befreiung von der Umsatzsteuer Kleinunternehmern den Geschäftsalltag erleichtern soll, bringt sie einige Vorteile mit sich. Kleinunternehmer, die Ihre Leistungen nur an Privatkunden oder an andere Unternehmer, die nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, veräußern, können einen leichten Wettbewerbsvorteil erlangen. Des Weiteren vergleichen Endverbraucher meist die Bruttopreise inklusive Umsatzsteuer. Da ein Kleinunternehmer Ersparnisse durch die ausbleibende Umsatzsteuer hat, könnte er dies an den Kunden weitergeben und seine Ware entsprechend günstiger anbieten.  Kleinunternehmer müssen neben der Umsatzsteuer auch keine Gewerbesteuer (erst wenn der Jahresgewinn über 25.000 Euro liegt) oder andere Unternehmenssteuern zahlen.

Der Nachteil, wenn man auf die Ausweisung der Umsatzsteuer verzichtet, ist, dass man seinen Geschäftskunden offenbart, dass der Jahresumsatz unter 17.500 bzw. 50.000 Euro liegt. Außerdem bekommt man keine Vorsteuer erstattet.

 

7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung von einem Rechtsanwalt für Unternehmensrecht für Kleinunternehmer

Hier haben Sie die Möglichkeit, als Kleinunternehmer kostenlos von unserem Anwalt für Unternehmensrecht beraten zu werden.

Einfach den Sachverhalt kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

Das könnte Sie auch interessieren ...

 

Bildquellen Copyright (c): mariok, stokkete – 123rf.com





Weitere Beiträge zum Thema Steuererklärung
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …