Der Bauvertrag - welcher Inhalt wichtig ist

 

 

Ein Bauvertrag regelt die Beziehung zwischen Bauherrn und Bauunternehmer. Er beinhaltet beispielsweise Vorgaben, wie ein Haus errichtet werden soll. Bevor Sie einen Bauvertrag unterschreiben, sollten Sie sich die Vereinbarung genau durchlesen. Verschiedene Formulierungen können nachteilige Bestimmungen für den Häuslebauer beinhalten und so zu Fallstricken werden. Welche Inhalte vorgeschrieben sind und was Sie sonst über Bauverträge wissen müssen, erfahren Sie hier.

Der Bauvertrag - welcher Inhalt wichtig ist
Der Bauvertrag - die wichtigsten Bestandteile

 

Lesezeit: ca. 3 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie u. a., warum Sie einen Bauvertrag abschließen sollten, welcher Inhalt und welche Formulierungen wichtig sind und wie Sie einen Bauvertrag kündigen können.

 Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Bauvertrag kostenlos mit unserem Anwalt für Baurecht zu besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Warum Bauvertrag?
2. Bestandteile eines Bauvertrages
3. Die Kosten
4. Sicherheiten
5. Baugrundrisiko im Bauvertrag
6. Muster Bauvertrag
7. Bauvertrag kündigen
8. Bauvertrag nichtig
9. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Baurecht

 

1. Warum Bauvertrag?

Beim Hausbau geht es immer um viel Geld. Zwar ist grundsätzlich auch eine mündliche Absprache zwischen dem Bauherrn und Bauunternehmer bezüglich des Bauvorhabens möglich, im Streitfall steht dann aber Aussage gegen Aussage. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie eine schriftliche Vereinbarung über den Bau des Hauses unterschreiben.

Bei Bauverträgen wird grundsätzlich zwischen einem VOB-Bauvertrag und einem BGB-Werkvertrag unterschieden. Ein wesentlicher Unterschied der Vertragsarten liegt im Zeitpunkt der Fälligkeit des Preises: beim VOB-Vertrag etappenweise und beim Werkvertrag erst bei Abnahme. Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistung (VOB) ist kein Gesetz im herkömmlichen Sinne, sondern eher Allgemeine Geschäftsbedingung. Sie wird oftmals verwendet, wenn öffentliche Auftraggeber im Spiel sind. Bevor Sie mit dem Bau beginnen, sollten Sie einen Bauvertrag unterschreiben. Andernfalls haben Sie keinen Anspruch auf etwaige Mängelbeseitigung oder ähnliches.

 

2. Bestandteiles eines Bauvertrages

Im Bauvertrag sollte alles stehen, was für den Hausbau essentiell ist. Das reicht von einer Beschreibung des Aussehens bis hin zur Nennung der exakten Hersteller- oder Artikelnummer bestimmter Baustoffe. Eines der wichtigsten Elemente des Bauvertrages ist die Bau- und Leistungsbeschreibung. Hier wird aufgelistet, was der Bauunternehmer für Aufgaben hat und wie viel Geld er im Gegenzug vom Bauherrn dafür erhält. Dazu zählen auch die zu verwendenden Materialien und Baustoffe. Die Baubeschreibung sollte so detailliert wie möglich sein, um sicherzustellen, dass nach Ihren Wünschen gehandelt wird. Fehlt später etwas oder ist es anders, als im Bauvertrag festgelegt, haben Sie dadurch eine gute Ausgangsgrundlage.

Die Formulierung des Bauvertrages ist entscheidend für die Ausführung des Bauvertrages. Ist dort die Rede von einer Standard-Qualität, darf der Bauherr nach Belieben auch billige Baumarktmaterialien verwenden. Da der Bauvertrag unterschrieben ist, hat der Bauherr keinen Anspruch mehr auf hochwertige Rohstoffe – außer er ist bereit, zuzuzahlen.

Wichtig ist im Bauvertrag auch die Festlegung genauer Fristen (ein konkretes Datum und keine Zeitspanne), bis wann der Rohbau, Teilbereiche und das Endergebnis fertig sein sollten. Ein regelrechter Zeitplan macht hier Sinn. Bei Nichteinhaltung kann eine Vertragsstrafe angedroht werden. So wird verhindert, dass der Bauunternehmer trödelt. Weitere Informationen hierzu, erhalten Sie im Beitrag zur Bauzeitverlängerung.

 

Konkreter Inhalt eines Bauvertrages sollte sein:

  • Namen beider Vertragsparteien inklusive Anschriften,
  • Benennung eines Bauleiters als ständigen Ansprechpartner und ggf. auch Bevollmächtigen,
  • Bauvorhaben,
  • Besonderheiten der Baustelle (z. B. Lagerplätze und Zugangswege),
  • Vertragsart (z. B. Einheitspreis- oder Pauschalpreisvertrag),
  • Abnahmebedingungen,
  • Bau- und Leistungsbeschreibung (sog. Ausführungsunterlagen),
  • Ausführungsfristen,
  • Unverzügliche Mängelbeseitigung,
  • Abrechnungsmodalitäten (z. B. Zwischen- oder Endzahlung),
  • Zahlungsplan (Abschlagszahlungen nach Baufortschritt s. u.),
  • Sicherheiten (z. B. Fertigstellungssicherheit, Gewährleistungssicherheit),
  • ob bei Streitigkeiten ein Schieds- oder ordentliches Gericht entscheiden soll,
  • Vertragsvorbehalte (kostenloses Rücktrittrecht),
  • Datum, Unterschrift, Stempel des Bauunternehmers.

 

3. Die Kosten

Ist die Bau- und Leistungsbeschreibung nur sehr spärlich formuliert, deutet das darauf hin, dass zusätzliche Kosten während der Bauphase entstehen. Der im Bauvertrag vereinbarte Festpreis bezieht sich nämlich nur auf die dort beschriebenen Aufgaben. Was zur Fertigstellung des Gebäudes nötig, aber nicht im Bauvertrag aufgelistet ist, muss zusätzlich bezahlt werden.

Tipp: Gehen Sie als Privatperson nie in Vorleistung. Anders ist es bei sogenannten Bauträgern, die das Gebäude und das Grundstück als Einheit kaufen. Sie sind gemäß Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) dazu verpflichtet, einen gewissen Anteil der Kosten im Vorfeld zu bezahlen. Ab dann gilt aber auch für Bauträger: Zahlung nach Baufortschritt (§ 3 Abs. 2 MaBV) in bis zu sieben Raten wie folgt:

30 % nach Beginn der Erdarbeiten und 70 % nach Baufortschritt. Die 70 % setzen sich wie folgt zusammen:

  • 40 % zum Ende der Rohbaufertigstellung
  • 8 % nach Herstellung der Dachflächen und Dachrinnen
  • 3 % nach Rohinstallation der Heizungsanlagen
  • 3 % nach Rohinstallation der Sanitäranlagen
  • 3 % nach Rohinstallation der Elektroanlagen
  • 10 % nach Fenstereinbau einschließlich Verglasung
  • 6 % nach Anbringen des Innenputzes (ohne Beiputzarbeiten)
  • 3 % nach Einbringen des Estrichs
  • 4 % nach Fliesenarbeiten
  • 12 % nach Bezugsfertigkeit und Zug um Zug gegen Besitzübergabe
  • 3 % nach Ende der Fassadenarbeiten
  • 5 % nach vollständiger Fertigstellung

Individuelle Zahlungsvereinbarungen, die vom Obengenannten abweichen, sind für Bauträger unzulässig.

Haben Sie hingegen einen Werkvertrag (nach §§ 631 ff. BGB) geschlossen, müssen Sie erst bei Abnahme des fertiggestellten Hauses bezahlen. Gehen Sie wiederum einen Vertrag mit einem Fertighaushersteller oder Generalunternehmer ein, können die Zahlungsmodalitäten frei vereinbart werden. Eine Orientierung an den Vorschriften der MaBV ist möglich, sollte aber von einem Rechtsanwalt abgenommen werden. In freien Verträgen sind erfahrungsgemäß fünf bis zehn Prozent bei Vorlage der Baugenehmigung, bis zu 60 % nach Montage des Hauses und 30 %, wenn der Innenausbau abgeschlossen ist, üblich. Der Rest – oftmals als Fertigstellungssicherheit/-vorbehalt benannt – wird in der Regel bei Abnahme des Hauses fällig.

 

Bauvertrag - vor der Unterschrift sollten Sie dies überprüfen

► Sie benötigen eine fachkundige Beratung zum Bauvertrag? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Baurecht.

 

4. Sicherheiten

Der Bauherr darf gemäß Forderungssicherungsgesetz (FoSiG) einen Fertigstellungsvorbehalt von fünf Prozent des Kaufpreises verlangen. Dies dient vordergründig der Absicherung gegen Schäden durch verspätete Fertigstellung oder Insolvenz des Bauunternehmers. Das FoSiG geht sogar so weit, dass der Bauunternehmer gegebenenfalls Ihre Mietkosten übernehmen muss, wenn das Haus zum vertraglich vereinbarten Einzugstermin nicht fertigstellt ist. Einen Gewährleistungsanspruch kann der Bauherr bei einem insolventen Bauunternehmer trotz Gewährleistungsvorbehalt nicht geltend machen.

 

5. Baugrundrisiko im Bauvertrag

Grundsätzlich trägt der Bauherr das Risiko, dass das Fundament, auf dem sein Haus errichten werden soll, standfest ist – das sogenannte Baugrundrisiko. Gemäß § 644 BGB geht das Baugrundrisiko erst bei Abnahme des Gebäudes auf den Bauherrn über. Bis dahin liegt es beim Bauunternehmer. Einzige Ausnahme (§ 645): Der Bauherr hat mangelhafte Ware bestellt, die den Baugrund gefährdet. Das Oberlandesgericht München entschied 2014 so: Das Baugrundrisiko wird automatisch übernommen, wenn die Bodenverhältnisse eines Grundstücks offenkundig und eindeutig unklar sind und der Auftragnehmer (Bauunternehmer) einen Einheitspreis für alle „Bodenarten und -schichten des Quartärs“ im Bauvertrag vereinbart. Damit inbegriffen ist beispielsweise auch das Baugrundrisiko für Rollkies (Aktenzeichen: 9 U 5582/10).

 

6. Muster Bauvertrag

Mit Musterverträgen sollten Sie vorsichtig umgehen. Hier fehlt bei jedem dritten Exemplar (Studie des Instituts für Bauforschung e.V. Hannover, im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB)) die obengenannte Fertigstellungssicherheit. Diese ist aber besonders für den privaten Bauherrn überaus wichtig, um sich gegen Schlechtleistung des Bauunternehmers zu wehren. Vorsicht gilt auch bei Schlagworten wie „modernes Erdwärmesystem“ oder „Wohnhaus nach Wärmegesetz mit Solardach“. Sie sind unpräzise beschrieben, sodass Ihnen zwar das Blaue vom Himmel versprochen wird, die Umsetzung aber im Ermessen des Bauunternehmers liegt. Zudem kann die wunderbar klingende vertragliche „Einhaltung der gültigen Energie-Einspar-Verordnung“ dann zum Problem werden, wenn sich die Richtlinien zwischen Vertragsschluss und Bauabnahme geändert haben – dann müssen Sie für die anfallenden Zusatzkosten aufkommen. Mit diesen und weiteren Kleinigkeiten wie beispielsweise Änderungsvorbehalte kennt sich ein Anwalt für Immobilienrecht aus. Daher sollten Sie immer vor Ihrer Unterschrift den Bauvertrag prüfen lassen. Der Rechtsexperte kann Ihnen einen Bauvertrag zudem erstellen. Das dürfen auch Architekten, denen es allerdings oftmals an rechtlichem Wissen fehlt.

 

Der Bauvertrag - welche Formulierungen gefährlich sind

► Sie benötigen eine fachkundige Beratung zum Bauvertrag? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Baurecht.

 

7. Bauvertrag kündigen

Ein Bauvertrag endet für gewöhnlich mit der Begleichung gegenseitiger Ansprüche – das heißt mit Fertigstellung des Hauses und Zahlung des vereinbarten Kaufpreises.

Falls nötig kann ein Bauvertrag – wie jeder andere Vertrag auch – aber jederzeit von einer Vertragspartei gekündigt werden. Zum einen gibt es die freie Kündigung, die zwar den Auftrag des Bauunternehmers beendet, aber nicht gleichzeitig auch die Zahlung des vereinbarten Preises aufhebt. Das bedeutet, dass Sie den Bauunternehmer genauso bezahlen müssen, als hätte er Ihr Haus fertiggestellt. Lediglich die wegfallenden Beträge für Aufwendungen wie beispielsweise das Material dürfen abgezogen werden.

Eine außerordentliche Kündigung ist möglich, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Bauherrn und Bauunternehmer so gestört wurde, dass eine Weiterführung des Vertrages nicht zumutbar ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn grobe Mängel verursacht wurden, die nicht beseitigt werden. Auch bei Täuschung haben Sie ein Recht auf eine außerordentliche Kündigung des Bauvertrages. Ab wann eine Fortführung des Vertrages unzumutbar ist, müssen Sie mit einem Fachanwalt für Immobilienrecht abwägen. Der Experte kann Ihnen auch bei der Formulierung einer fristgerechten und vorschriftsmäßigen Kündigung helfen. Es sollte aus dem Schreiben nämlich ein Termin zur Feststellung des Bautenstandes hervorgehen, zu dem der Bauunternehmer eingeladen wird. Oftmals ist es notwendig, vor der Kündigung eine Kündigungsandrohung auszusprechen, bevor Sie endgültig vom Vertrag zurücktreten dürfen.

 

8. Bauvertrag nichtig

Ein Bauvertrag wird beispielsweise nichtig, wenn zu seiner Erfüllung Schwarzarbeit geleistet wurde. Damit wird nicht nur der betroffene Teil unwirksam, sondern der ganze Bauvertrag nichtig. So entschied erst kürzlich im März 2017 der Bundesgerichthof. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bauherr von der Schwarzarbeit wusste oder nicht. In diesem Fall verfallen auch alle Gewährleistungsansprüche (vgl. Aktenzeichen: VII ZR 197/16).

 

9. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Baurecht

Wer ein Bauvorhaben plant, sollte unbedingt einen Bauvertrag abschließen. Dieser beschreibt im Detail, welche Leistungen und Gegenleistungen zu erbringen sind, und sichert den Bauherrn umfassend ab. Allerdings kann ein Bauvertrag auch zur Falle werden, wenn er nicht von einem Experten auf Stolperfallen überprüft wird. Ein Rechtsanwalt prüft Ihren Bauvertrag und unterstützt Sie auch, wenn Sie einen nachteiligen Vertrag bereits unterschrieben haben. Außerdem wägt er mit Ihnen gemeinsam ab, ob eine außerordentliche Kündigung möglich ist.

 

► Sie benötigen eine fachkundige Beratung zum Bauvertrag? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Baurecht.

► Einfach den Fall zum Bauvertrag kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Baurecht
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …