Kostenlose Anfrage

Grenzbebauung – wie nah Zaun, Hecke und Co. am Nachbargrundstück sein dürfen

Grenzbebauung – wie nah Zaun, Hecke und Co. am Nachbargrundstück sein dürfen
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

1. Ab wann ist es Grenzbebauung?

Grundsätzlich dürfen Sie auf Ihrem Grundstück ja machen, was Sie möchten. Warum ist das bei den letzten Metern vor Ihrer Grundstücksgrenze anders? Das liegt zum einen an Brandschutzmaßnahmen und Gründen der Belüftung und Belichtung. Zum anderen spielt auch die Privatsphäre Ihres Nachbarn eine große Rolle.

Ab wann es sich um Grenzbebauung handelt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Die Abstandsfläche wird immer individuell von einem Vermessungsingenieur berechnet und richtet sich nach der Wandhöhe des geplanten Gebäudes. Diese wird mit der Dachhöhe verrechnet – bei einer Dachneigung von weniger als 70 % nur ein Drittel, bei mehr als 70 % die gesamte Länge. Unabhängig vom Ergebnis muss aber stets ein Mindestabstand von 2,5 bis 3 Metern eingehalten werden.

 

2. Ausnahmen Grenzbebauung: Was ist erlaubt?

Grundsätzlich bedarf die Grenzbebauung mit einem Gebäude, einer Mauer oder einem Zaun das Einverständnis des Nachbarn oder die Genehmigung durch die Baubehörde.

Für Grenzgaragen gelten jedoch in fast allen Bundesländern Ausnahmen: Während in Nordrhein-Westfalen immer eine Genehmigung nötig ist, sind Garagen in anderen Bundesländern wie Hessen, Sachsen oder Thüringen genehmigungsfrei, sofern sie eine gewisse Grundfläche und Mauerhöhe nicht überschreiten. In Hessen beträgt diese etwa 50 m², in Mecklenburg-Vorpommern 30 m².

Eine weitere Ausnahme: Wenn Ihr Nachbar an seiner Grenze gebaut hat, dürfen Sie in gleichem Maße an der Grenze arbeiten. Ist die Grenze mit einem Haus bebaut, muss sich auf Ihrer Seite allerdings eine sogenannte Brand(schutz)wand befinden, damit Sie Wand an Wand bauen dürfen. Ohne diese darf das Gebäude nicht so nah an Ihr Grundstück angrenzen und muss gegebenenfalls zurückgebaut werden. Wurde mit dem Nachbarn eine Baulast vereinbart, können Sie profilgleich an die Brandwand anbauen.

 

3. Die Grenzbebauung in konkreten Fällen

Grenzbebauung Gartenhaus, Schuppen oder Garagen

Ob Sie für die Errichtung eines Gartenhauses, eines Schuppens oder einer Garage eine Genehmigung brauchen, ist abhängig von Ihrem Bundesland. Wird keine benötigt oder haben Sie bereits eine, gilt: Die Grenzbebauung ist in den meisten Bundesländern zulässig, wenn die Wand höchstens 3 Meter hoch ist und die Seitenlänge maximal 9 Meter beträgt.

Doch auch hier gelten Ausnahmen – im Saarland und in Rheinland-Pfalz ist für Garagen etwa eine Seitenlänge von bis zu 12 m erlaubt. Auch wie viel Fläche eine Garage in Anspruch nehmen und wie dicht die Grenzbebauung sein darf, ist unterschiedlich geregelt: Während eine Garage in Niedersachsen bei einer Grundfläche von bis zu 30 m² genehmigungsfrei ist und ein Grenzabstand von max. 1 m bedarf, sind Garagen in Hessen von bis zu 50 m² genehmigungsfrei. Die Garage darf hier zudem direkt an der Grenze ohne Abstand gebaut werden.

 

Grenzbebauung mit Fenstern

Grundsätzlich gilt für das Einbauen von Fenstern – ebenso wie bei der Errichtung eines Balkons oder Erkers – das sogenannte Fensterrecht. Das heißt, dass Bauten an der Grundstücksgrenze Fenster haben dürfen. Dieses Recht hat aber Grenzen: Wird dadurch die Privatsphäre des Nachbarn verletzt – etwas weil sein Grundstück und sein Wohnbereich durch die Fenster einsehbar wird –, hat dieser ein Fensterabwehrrecht. Das heißt, dass er dem Einbau von Fenstern widersprechen kann.

 

Grenzbebauung durch Hecke oder Zaun

Die Gestaltung der Grundstücksgrenzen ist je nach Bundesland und städtischem Bebauungsplan unterschiedlich geregelt. In München darf ein Zaun in der Regel beispielsweise 1,50 m hoch sein, in Berlin nur 1,25 m. Hecken sollen bei einer Höhe von bis zu 100 cm maximal 25 cm nah an die Grenze gepflanzt werden, Pflanzen zwischen 101 und 150 cm maximal 50 cm nah und Pflanzen über 1.500 cm müssen mindestens 600 cm von der Grenze entfernt platziert werden. Darüber hinaus wird der Eigentümer verpflichtet, diese zu pflegen und auch für Schäden (z. B. durch Sturm abfallende Äste) aufzukommen.

 

Grenzbebauung: Rechtsgrundlagen, Gesetz

 

4. Für die Grenzbebauung Baulast aufnehmen

Wenn Sie bei der Bebauung die vorgeschriebene Abstandsfläche nicht einhalten können, diese aber auf dem Nachbargrundstück zur Verfügung gestellt werden kann, darf das Nachbargrundstück eine Abstandsbaulast aufnehmen. Das heißt, dass der Nachbar fehlende Abstandsflächen übernimmt und das Bauvorhaben duldet. Eine Baulast müssen Sie schriftlich gegenüber der Bauaufsichtsbehörde erklären.

Neben der Abstandsbaulast ist eine Anbaubaulast möglich. Diese kommt zustande, wenn Sie beispielsweise eine Garage an die Grundstücksgrenze bauen möchten. Ihr Nachbar kann dann bei eigenen Bauvorhaben dazu verpflichtet sein, an die von Ihnen erbaute Garage anzubauen.

Beide Baulasten können eine erhebliche Wertminderung mit sich bringen, wenn sie z. B. die Bebaubarkeit des Geländes einschränken.

 

5. Einverständnis des Nachbarn bei Grenzbebauung

Da sich eine Grenzbebauung auf die Privatsphäre des Nachbarn auswirkt, ist von ihm ein Einverständnis zur Grenzbebauung notwendig (für Garagen jedoch in der Regel nicht). Zwar können Sie im Bauantrag eine Befreiung von der Einhaltung der Abstandsflächen beantragen, aber der betroffene Nachbar wird dennoch vom Bauamt informiert. Im Genehmigungsverfahren wird die Meinung des Nachbarn hinzugezogen und er kann Widerspruch gegen die Baugenehmigung einlegen. Unterlässt er das oder äußert sich innerhalb von vier Wochen gar nicht, stellt Ihnen die Baubehörde die Genehmigung auch ohne Zustimmung aus.

Den Nachbarn vor vollendete Tatsachen stellen, können Sie hingegen nicht. Sobald Sie im Bauantrag eine Befreiung von der Einhaltung der Abstandflächen ankreuzen, wird Ihr Nachbar benachrichtigt. Das ist im Nachbarschaftsrecht festgelegt. Stimmt er der Grenzbebauung nicht zu, wird keine Baugenehmigung erteilt. Wer dennoch baut, macht sich strafbar. Das alles gilt nicht, wenn der Nachbar – wie schon beschrieben – ebenfalls schon an der Grenze gebaut hat.

Die Zusage des Einverständnisses Ihres Nachbarn sollten Sie sich unbedingt schriftlich geben lassen – Freundschaft hin oder her. Der Vordruck einer Einverständniserklärung aus dem Internet kann dabei nicht auf die individuellen Begebenheiten eingehen, weswegen ein kurzes formloses Schreiben besser geeignet ist.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.664 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Patricia Bauer
Patricia Bauer
Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauvertrag prüfen lassen: Sichergehen und Risiken vermeiden
Bauvertrag prüfen lassen: Sichergehen und Risiken vermeiden
Lassen Sie einen spezialisierten Rechtsanwalt vor Vertragsabschluss Ihren Bauvertrag überprüfen, um wirtschaftliche Risiken beim Hausbau zu vermeiden
Weiterlesen
Bestandsschutz im Baurecht: Auf was Sie bei Ihrer eigenen Immobilie achten sollten
Bestandsschutz im Baurecht: Auf was Sie bei Ihrer eigenen Immobilie achten sollten
Beim Bau einer eigenen Immobilie ist nicht nur das errichtete Bauwerk an sich von Bedeutung, sondern auch die Sicherung des erworbenen Eigentums in der Zukunft. Vor dem Hintergrund des Art. 14 Abs. 1 GG schützt Bestandsschutz vor dem Entzug des rechtmäßig erworbenen Eigentums sowie der Nutzungsmöglichkeiten. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass Gebäude in der Vergangenheit ohne Baugenehmigung errichtet worden sind und daraus negative Folgen für den jetzigen Eigentümer entstehen. Wann Bestandsschutz erlischt und wie Sie davon profitieren können, erfahren Sie in diesem Artikel.
Weiterlesen
Der Bauvertrag - welcher Inhalt wichtig ist
Der Bauvertrag - welcher Inhalt wichtig ist
Ein Bauvertrag regelt die Beziehung zwischen Bauherrn und Bauunternehmer. Er beinhaltet beispielsweise Vorgaben, wie ein Haus errichtet werden soll. Bevor Sie einen Bauvertrag unterschreiben, sollten Sie sich die Vereinbarung genau durchlesen. Verschiedene Formulierungen können nachteilige Bestimmungen für den Häuslebauer beinhalten und so zu Fallstricken werden. Welche Inhalte vorgeschrieben sind und was Sie sonst über Bauverträge wissen müssen, erfahren Sie hier.
Weiterlesen
Der Bebauungsplan – gesetzliche Einschränkungen für Bauherren
Der Bebauungsplan – gesetzliche Einschränkungen für Bauherren
Den Traum vom Eigenheim haben viele Menschen – manche bevorzugen ein Einfamilienhaus, anderen reicht ein Reihenhaus mit zwei Etagen und einem Keller. Doch leider lassen sich mitunter nicht alle Wünsche realisieren. Dies liegt am Bebauungsplan, welcher den individuellen Vorstellungen des Eigenheims Grenzen setzt. In diesem Beitrag lesen Sie, was ein Bebauungsplan ist, wo Sie ihn einsehen können und was passiert, wenn kein Bebauungsplan vorhanden ist.
Weiterlesen
Der Flächennutzungsplan - Was Bauherren vor dem Grundstückskauf wissen sollten
Der Flächennutzungsplan - Was Bauherren vor dem Grundstückskauf wissen sollten
Soll eine Gemeinde erweitert werden, so wird die zukünftige Bebauung oder Nichtbebauung der vorhandenen Flächen vorab in einem Bauleitplan festgelegt. Ob und wie diese Bebauung aussehen kann, regelt ein Teil des Bauleitplans der Gemeinde – der Flächennutzungsplan. In diesem Beitrag erfahren Sie, was genau unter einem Flächennutzungsplan zu verstehen ist, wie er inhaltlich ausgestaltet ist und wo die Unterschiede zum Bebauungsplan liegen.
Weiterlesen
Die Bauherrenberatung – umfassende Unterstützung beim Bau
Die Bauherrenberatung – umfassende Unterstützung beim Bau
Der Traum vom Eigenheim kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln, denn solch ein Vorhaben erfordert Fachkenntnisse, um Risiken einschätzen und die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Eine Bauherrenberatung sorgt daher für die notwendige Unterstützung. Was jedoch umfasst eine Bauherrenberatung? Kann diese sowohl beim Bau einer neuen Immobilie als auch bei der Modernisierung einer Wohnung oder eines Hauses angefordert werden? Lohnt sich die Investition in eine Bauherrenberatung? In diesem Ratgeberbeitrag sind alle relevanten Informationen bezüglich einer Bauherrenberatung für Sie zusammengetragen.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 3 und 5?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle