Kostenlose Anfrage

Offene Forderung eintreiben: Wie Sie ausstehende Forderungen geltend machen

Offene Forderung eintreiben: Wie Sie ausstehende Forderungen geltend machen
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Zahlt Ihr Kunde nicht, können Sie Ihre offene Forderung geltend machen. Erfolgt nach einer Mahnung keine Zahlung, kann ein gerichtliches Mahnverfahren sinnvoll sein.

In der Regel zahlen Kunden, sobald sie einen Mahnbescheid erhalten haben. Falls nicht, können Sie Ihre Forderung einklagen. Die Erfolgschancen der Zahlungsaufforderung können Sie erhöhen, indem Sie zum richtigen Zeitpunkt auf anwaltliche Hilfe setzen.

 

Auf einen Blick

  • Zahlt Ihr Kunde einen Tag verspätet, können Sie die offene Forderung eintreiben.
  • Eine Mahnung genügt, um Verzugszinsen verlangen zu können.
  • Das gerichtliche Mahnverfahren ist das nächste Mittel, um Ihre offene Forderung einzutreiben.
  • Inkasso-Unternehmen und Anwalt können Ihnen die Durchsetzung Ihres Zahlungsanspruches abnehmen.
  • Zahlt Ihr Kunde trotzdem nicht, können Sie Ihr Geld einklagen.
  • Vor Gericht kann nur ein Anwalt für Ihre Interessen eintreten.
  • Die Kosten für Inkasso und Anwalt können Sie beim Kunden mit Ihrer offenen Forderung eintreiben.

 

advocado findet für Sie den passenden Anwalt mit Schwerpunkt Inkasso aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

1. Offene Forderung eintreiben: Ihre Rechte & Pflichten

Erbringen Sie Leistungen, ohne dafür die vereinbarte Bezahlung zu erhalten, können Sie diese als offene Forderung geltend machen. Das ist möglich, sobald sich Ihr Kunde in Zahlungsverzug befindet. Dieser tritt mit Ablauf des auf der Rechnung genannten Fälligkeitsdatums oder mit Ablauf der gesetzlichen Zahlungsfrist von 30 Tagen ein.

Sie können jede offene Forderung eintreiben, wenn diese

  • unbestritten
  • bezifferbar und
  • fällig ist.

Sie haben dann die Pflicht zu beweisen, dass Ihre Forderung unbestritten ist. Dies gelingt mit Vertragsunterlagen, informellen Schriftstücken oder Zeugenaussagen, die das Einverständnis beider Parteien belegen.

Ihre Forderung ist nachweisbar fällig, wenn Sie in der Rechnung ein konkretes Fälligkeitsdatum nennen.

 

Für offene Forderungen dürfen Sie laut § 288 BGB ab dem ersten Tag des Zahlungsausfalls 5 % Verzugszinsen in Rechnung stellen.

Um Ihre offene Forderung einzutreiben, haben Sie darüber hinaus folgende Rechte:

  • Eine Mahnung schicken
  • Ein gerichtliches Mahnverfahren beantragen
  • Zwangsvollstreckung und Pfändung einleiten
  • Schadensersatz für Umsatzeinbußen fordern

 

2. So können Sie offene Forderungen eintreiben

Offene Forderungen bedeuten finanzielles Risiko. Reagieren Sie nicht zeitnah, verliert Ihre Forderung zunehmend an Gewicht. Vom Kunden ernst genommen zu werden und Ihr Geld zu erhalten, wird dann schwer.

Dem können Sie mit einem effektiven Forderungsmanagement vorbeugen. Damit haben Sie ausstehende Zahlungen immer im Blick.

Wenn Kunden nicht zahlen, kann das viele Gründe haben. Stellen Sie vor der Zahlungsaufforderung an Ihren Kunden sicher, dass Ihnen bei Leistungserbringung und Rechnungsstellung keine Fehler unterlaufen sind:

  • Haben Sie eine formal korrekte Rechnung gestellt?
  • Ist der Zahlungstermin korrekt, nicht zu kurz bemessen?
  • Sind alle Mängel beseitigt?

 

Können Sie ausschließen, dass die Ursache für die ausbleibende Zahlung bei Ihnen liegt, können Sie Ihre Alternativen abwägen, um Ihre offene Forderung geltend zu machen.

Diese Optionen haben Sie, wenn Kunden nicht zahlen:

  • Forderung selbst eintreiben
  • Forderung vom Inkasso-Unternehmen eintreiben lassen
  • Anwalt hinzuziehen
  • Auslandsforderungen geltend machen
  • Forderung einklagen

 

Offene Forderung eintreiben

Sie wollen eine offene Forderung geltend machen? advocado findet für Sie den passenden Anwalt. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

3. Forderung selbst eintreiben

Wenn er die Rechnung nicht pünktlich bezahlt, können Sie Ihren Kunden anrufen. Erfragen Sie den Grund für seinen Zahlungsverzug. Möglicherweise ist die Rechnung einfach in Vergessenheit geraten oder es sind Fehler bei der Überweisung passiert.

Bei vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten können Sie Ihrem Kunden mit dem Kompromiss einer Ratenzahlung entgegenkommen. Kundenzufriedenheit ist für den Bestand Ihres Unternehmens ebenso wichtig wie rechtzeitige Zahlungseingänge.

Haben Sie keinen Erfolg damit, die Forderung persönlich geltend zu machen, können Sie Ihren Kunden mit einer Mahnung endgültig in Verzug setzen. Sonst lassen Sie sich Verzugszinsen entgehen. Ein weiterer Grund: Mit der korrekten Mahnung können Sie gerichtliche Schritte einleiten, wenn Ihr Kunde weiterhin nicht zahlt.

 

Kommen Sie mit einer Mahnung nicht weiter, können Sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Ob Sie hierbei auf die Unterstützung vom Anwalt oder Inkasso-Unternehmen setzen, ist Ihnen überlassen. Sie können das gerichtliche Mahnverfahren auch selbstständig durchführen. Wenn Sie Ihre Forderung privat eintreiben, entstehen keine Kosten.

Aber: Für den Antrag müssen Sie Ihren Zahlungsanspruch einwandfrei beweisen. Das Gericht prüft nur die Unterlagen, die Sie als Nachweis vorlegen. Es erfolgt keine gerichtliche Vernehmung oder Beweisaufnahme. Ist Ihr Antrag mangelhaft, weist das Gericht Ihr Anliegen zurück.

Ein Anwalt kann Ihnen mit seiner Expertise helfen, einen aussagekräftigen, formal korrekten Antrag zu erstellen.

Widerspricht Ihr Kunde dem Mahnbescheid nicht, erstellt das Gericht automatisch einen Vollstreckungsbescheid. Damit ist Ihr Zahlungsanspruch bestätigt. Sie können nun mittels Zwangsvollstreckung und Pfändung Ihre offene Forderung eintreiben.

 

4. Forderung eintreiben mit Inkasso oder Anwalt?

Sowohl Inkasso-Unternehmen als auch Anwalt können für Sie Ihre offene Forderung eintreiben. Die Kompetenzen reichen jedoch unterschiedlich weit.

 

Inkasso-Unternehmen

Wenn Sie vom Inkasso-Unternehmen Ihr Geld eintreiben lassen, erhalten Sie Ihr Geld sofort zurück und die Einforderung der Zahlung ist Sache des Unternehmens. Für diese Dienstleistung erhalten Sie aber nur einen Teil des Ihnen zustehenden Geldes. Inkasso-Unternehmen zahlen häufig nur 30 % der eigentlichen Summe.

Um Ihre Forderung einzutreiben, schickt das Inkasso-Unternehmen dem Kunden erneut eine Mahnung. Bleibt das erfolglos, dürfen die Mitarbeiter auch das gerichtliche Mahnverfahren für Sie beantragen. Eine weitergehende Beratung oder Vertretung vor Gericht ist Inkasso-Dienstleistern aber gesetzlich untersagt.

Die Kosten für die Beauftragung des Inkasso-Unternehmens fordern die Mitarbeiter zwar erst bei Ihnen, nachträglich aber selbst beim Kunden ein. Die Vorauszahlung erhalten Sie zurück, wenn das Unternehmen erfolgreich war.

 

Anwalt

Wenn Ihr Kunde trotz Mahnungen und gerichtlichem Mahnverfahren die Rechnung nicht bezahlt, können Sie nur noch Klage einreichen, um Ihre offene Forderung einzutreiben. Nur ein Anwalt kann Sie vor Gericht vertreten, um Ihren Zahlungsanspruch durchzusetzen.

Idealerweise holen sich Gläubiger anwaltlichen Rat bereits dann ein, wenn Zahlungen unregelmäßig oder gar nicht mehr erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt können Ansprüche häufig noch gerichtlich festgestellt und gesichert werden.
Michael Wübbe
Michael Wübbe
Anwalt für Insolvenzrecht

So kann ein Anwalt Sie unterstützen:

  • Rechtssichere Mahnungen
  • Strikte Durchsetzung des Vollstreckungsbescheids
  • Schnelle, formgerechte Klageeinreichung
  • Zielgerichtete Argumentation vor Gericht zur Durchsetzung Ihres Anspruches

 

Eine ausführlichere Abwägung der Alternativen finden Sie in unserem Beitrag zur Frage: Kunde zahlt nicht – Inkasso oder Anwalt?

 

Anders als mit der Beauftragung eines Inkasso-Unternehmens haben Sie mit einem Anwalt die Chance, Ihre offene Forderung in voller Höhe einzufordern. War dies erfolgreich, kann der Anwalt zudem die Kosten für seine Beauftragung beim Kunden einfordern – nicht bei Ihnen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

5. Kunden im Ausland zur Zahlung verpflichten

Zahlen ausländische Kunden Ihre Rechnung nicht, können Sie sich auf das deutsche Mahnwesen nicht verlassen. Das in Deutschland übliche Vorgehen, um offene Forderungen einzutreiben, ist in anderen Ländern nicht zielführend.

Die andere Rechtslage und kulturelle Unterschiede erschweren es womöglich, Ihr Geld beim Kunden einzufordern. So könnten sich ausländische Kunden durch das Mahnschreiben angegriffen fühlen oder gar nicht reagieren.

 

Um die Kundenbeziehung nicht zu belasten, Ihr Geld aber trotzdem schnellstmöglich zu erhalten, können Sie sich an einen Anwalt mit Schwerpunkt Auslandsinkasso wenden. Der Anwalt kennt die geltende Rechtsprechung und weiß, wie Sie am besten vorgehen, um Ihre Forderung geltend zu machen.

Der Anwalt kann dafür, sorgen dass Sie den notwendigen europäischen Vollstreckungstitel erhalten und die grenzüberschreitende Durchsetzung Ihres Zahlungsanspruchs übernehmen.

 

6. Letzte Option: Forderung einklagen

Verweigert Ihr Kunde trotz Mahnverfahren die Begleichung der Rechnung, müssen Sie Ihr Geld einklagen. Da dies die letzte Option ist, die offene Forderung geltend zu machen, kann die Unterstützung eines Anwalts sinnvoll sein.

Ein Anwalt für Inkassorecht und Forderungseinzug kann Sie von der ersten rechtssicheren Mahnung bis hin zur Zahlungsklage und Zwangsvollstreckung Ihrer Forderung unterstützen.

Überlassen Sie ihm die Einforderung des Ihnen zustehenden Geldes, könnten Sie sich viel Zeit, nervenaufreibende Kommunikation mit Ihrem Kunden und bei Erfolg letztendlich auch das Geld für die Bezahlung des Anwalts sparen.

Mit seiner Erfahrung und der richtigen juristischen Strategie kann er darauf hinwirken, dass das Gericht Ihren Kunden im Klageverfahren zur Zahlung verurteilt. Dann können Sie mit dem gerichtlichen Vollstreckungstitel nicht nur Ihre offene Forderung eintreiben, sondern auch Anwalts- und Gerichtskosten geltend machen.

Sie möchten Ihre offene Forderung eintreiben?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.820 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Julia Pillokat
Julia Pillokat
Beitrag von
Julia Pillokat

Komplexe Rechtsthemen für Rechtsuchende verständlich aufzubereiten, braucht sprachliches Feingefühl. Als Teil der juristischen Redaktion von advocado gelingt es Julia Pillokat dank Germanistikstudium und ihrer Arbeit als Lektorin, für jedes Anliegen klare Lösungen zu formulieren, die dem Leser weiterhelfen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Ihr Feedback
Bitte rechnen Sie 3 plus 2.
 
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Bleiben Sie immer up-to-date: Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Rechtsthemen und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.
Hiermit bestätige ich, dass ich mich für den advocado Newsletter anmelden möchte. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) für Informationen im Zusammenhang mit den von der advocado GmbH angebotenen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf den Abbestellen Link in jeder E-Mail widerrufen. Datenschutzerklärung einsehen
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.