Kostenlose Anfrage

Markenrecherche: Markenschutz prüfen & Risiken minimieren

Markenrecherche: Markenschutz prüfen & Risiken minimieren
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

2019 wurden in Deutschland rund 74.000 Marken angemeldet – rund 17.000 wurden davon nicht ins Markenregister eingetragen. Grund dafür war häufig eine zu große Ähnlichkeit mit älteren Marken. Durch eine Markenrecherche lässt sich dieses Risiko ausschließen und das Eintragungshindernis vermeiden.

 

Auf einen Blick

  • Eine Markenrecherche stellt sicher, dass Ihre Wunschmarke keine fremden Schutzrechte verletzt.
  • Wer eine Marke ohne Markenrecherche anmeldet, riskiert Abmahnungen und hohe Strafzahlungen.
  • Markeninhaber älterer Marken können gegen die Neuanmeldung vorgehen.
  • Ein spezialisierter Anwalt schließt durch eine rechtssichere Markenrecherche und Interpretation der Suchergebnisse Rechtsverstöße aus.
  • Nach der erfolgreichen Anmeldung lassen sich durch eine Überwachung der Marke Markenverstöße schnell identifizieren und unterbinden.

 

Sie überlegen, eine Markenrecherche durchführen lassen? Über advocado erhalten Sie zu Ihrem Anliegen eine kostenlosen Ersteinschätzung von einem Anwalt für Markenrecht.

Er erläutert Ihnen das weitere Vorgehen und erstellt Ihnen im Anschluss ein transparentes Festpreisangebot. Sie entscheiden, ob Sie den Anwalt beauftragen möchten. Hier Anliegen schildern & kostenlose Ersteinschätzung erhalten.

 

1. Darum sollten Sie Ihre Marke recherchieren

Bevor Sie beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) eine Marke schützen lassen, sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass Ihre Marke keine älteren Markenrechte verletzt. Das ist nur durch eine gründliche Markenrecherche möglich.

Mit einer Markenrecherche überprüfen Sie, ob Ihre Markenidee mit einer älteren Marke kollidiert – indem sie ihr z. B. zu ähnlich oder sogar mit ihr identisch ist. Bei zu großer Ähnlichkeit oder Übereinstimmung können ältere Rechteinhaber Folgendes veranlassen:

  • Löschung Ihrer Marke aus dem Markenregister
  • Verbot der weiteren Nutzung
  • Unbrauchbarmachung von bereits mit der Marke gekennzeichneten Produkten
  • Abmahnung & Forderung einer Unterlassungserklärung
  • Schadensersatzzahlung
  • Einstweilige Verfügung & Gerichtsverfahren

Das DPMA prüft bei Ihrer Anmeldung nicht, ob Ihre Marke mit einer anderen kollidiert – ältere Rechteinhaber schon. Nur indem Sie Ihre Marke vorab auf eventuelle Markenverletzungen prüfen, stellen Sie den reibungslosen Ablauf Ihrer Anmeldung sicher – und beugen dem Risiko einer kostspieligen Abmahnung vor.

Die Recherche muss so umfassend und erschöpfend sein, dass vor der Anmeldung der Marke zweifelsfrei ausgeschlossen ist, dass die präferierte Marke bestehende Markennamen verletzt oder Schutzhindernisse einer erfolgreichen Anmeldung entgegenstehen.
Dr. Michael Metzner
Dr. Michael Metzner
Anwalt für Markenrecht

2. Markenrecherche in 3 Schritten

Eine reine Suche bei Google wird den hohen Anforderungen an eine rechtssichere Markenrecherche nicht gerecht.

Stattdessen empfiehlt sich folgende Vorgehensweise:

 

1. Schritt: Identische & ähnliche Marken recherchieren

Um sicherzustellen, dass Ihre Marke nicht bereits existiert oder einer anderen Marke zu ähnlich ist, ist eine Identitäts- und Ähnlichkeitsrecherchen wichtig.

Bei einer Identitätsrecherche suchen Sie z. B. online, in speziellen Marken-Suchmaschinen und Datenbanken nach gleichlautenden bzw. identisch aussehenden Marken. Im Handelsregister können Sie nach gleichlautenden Firmennamen recherchieren.

Bei der Ähnlichkeitsrecherche suchen Sie nach Marken mit begrifflichen, visuellen oder klanglichen Gemeinsamkeiten. Dabei dürfen Sie nicht nur die eigentliche Schreibweise Ihrer Markenidee einbeziehen, sondern auch Abwandlungen berücksichtigen – z. B. Kaffee, Café und Ckahfee.

Folgende Datenbanken können Sie dazu verwenden:

Zwar ist es möglich, selbstständig nach ähnlichen oder identischen Marken zu suchen – allerdings ist eine sorgfältige Markenrecherche sehr zeitintensiv.

Zudem ist die korrekte Interpretation der Suchergebnisse für juristische Laien nur schwer zu bewältigen. Werden Ähnlichkeiten übersehen, kann das Konkurrenten zu rechtlichen Schritten berechtigten und kostspielige Folgen haben.

Für eine rechtssichere Bewertung der Suchergebnisse ist die Unterstützung eines Anwalts für Markenrecht sinnvoll. Er schließt die Verletzung fremder Schutzrechte aus und gewährleistet eine sichere Anmeldung.

 

2. Schritt: Abgleich mit internationalen Marken

Ist eine EU-Marke oder IR-Marke auch in Deutschland geschützt und kollidiert mit Ihrer Markenidee, verletzen Sie durch eine Anmeldung fremde Rechte. Daher ist es ratsam, vorab Ihre Markenidee mit internationalen Marken abzugleichen.

Folgende Datenbanken bieten sich dazu an:

 

Wie Sie Ihre Markenidee im Ausland schützen lassen können, lesen Sie in folgenden Beiträgen:

 

3. Schritt: Abschließende Interpretation

Bei einer identischen Marke liegt z. B. ein klarer Markenrechtsverstoß vor, wenn auch das Waren- und Dienstleistungsverzeichnis identisch ist. Die richtige Interpretation ähnlicher Marken ist hingegen weniger eindeutig.

Die Verwechslungsgefahr beurteilt sich nach einer juristisch komplizierten Gesamtbewertung. Dabei kommt es auf die Wechselwirkung zwischen der Kennzeichnungskraft der älteren Marke, die Markenähnlichkeit und die Ähnlichkeit der Waren und Dienstleistungen der konkurrierenden Marken im Einzelfall an. Die Grenzen zwischen Verwechslungsgefahr und erlaubter Abwandlung sind also fließend.

Das zeigt auch ein Urteil des Europäischen Gerichts vom 15.03.2006 (Aktenzeichen T-35/04): Es entschied, dass zwischen den ähnlich klingenden Marken „Ferrero” und „FERRÓ” Verwechslungsgefahr besteht.

Da beide die Warengruppe der Süß- und Konditorwaren für sich beanspruchten, musste „FERRÓ” sich den älteren Rechten von „Ferrero” beugen. Anders wäre es ausgegangen, wenn die Firmen nicht in derselben Branche tätig gewesen wären.

Ist Ihre Marke einer anderen zu ähnlich, sollten Sie flexibel sein: Indem Sie den Markennamen neu formulieren oder Ihre Marke neu designen, können Sie sie womöglich doch noch anmelden.

 

3. Was ist nach der Anmeldung zu tun?

Nach der Markenanmeldung empfiehlt es sich durch eine regelmäßige Markenrecherche im Informationssystem des DPMA die eigene Marke zu überwachen. So können Sie frühzeitig verhindern, dass Dritte z. B. eine sehr ähnliche Marke anmelden und Ihren Markenschutz verletzen. Das DPMA überprüft Eintragungen nicht von sich aus auf mögliche Markenkollisionen.

Bemerken Sie eine Dopplung, können Sie innerhalb der 3-monatigen Widerspruchsfrist Widerspruch beim DPMA einlegen – die Frist beginnt, wenn das Amt die Eintragung der neuen Marke veröffentlicht. Gegen eine Gebühr von 250 € prüft das DPMA Ihre Einwände. Sind diese berechtigt, leitet es die Löschung der anderen Marke ein.

Haben Sie die Frist verpasst, müssen Sie für die Löschung der fraglichen Marke einen Nichtigkeitsantrag stellen oder vor Gericht ziehen. Die Kosten sind dann deutlich höher als im Widerspruchsverfahren.

 

Infografik: Das ist nach der Markenrecherche zu tun.

 

4. Was kostet es, eine Marke zu recherchieren?

Wenn Sie selbstständig Ihre Marke recherchieren, entstehen Ihnen – außer für die Nutzung kostenpflichtiger Recherchetools – keine weiteren Kosten.

Eine Markenrecherche ohne Erfahrung durchzuführen, ist aber mit erheblichen Risiken verbunden. Im schlimmsten Fall drohen Ihnen bei Nachlässigkeiten Schadensersatzforderungen und Unterlassungsansprüche von Dritten – wenn Sie z. B. aufgrund einer unzureichenden Markenrecherche eine Marke anmelden, die es bereits gibt.

 

Kosten für eine anwaltliche Markenrecherche

Möchten Sie die Markenrecherche mit anwaltlicher Expertise absichern, entstehen Anwaltskosten. Diese lassen sich nicht pauschal beziffern, sondern bestimmen sich nach verschiedenen Faktoren:

  • Art der Marke (ob Sie z. B. eine Bildmarke oder eine Wortmarke anmelden möchten)
  • Anzahl der Waren- und Dienstleistungsklassen
  • Umfang der Recherche ob der Anwalt z. B. nur eine nationale oder auch eine internationale Identitäts- und Ähnlichkeitsrecherche vornimmt)

Je nach Aufwand kostet eine Markenrecherche regelmäßig zwischen 300 und 2.000 € – besonders bei internationalen Recherchen kann der Preis aber auch höher ausfallen.

 

Über advocado haben Sie von Anfang an Sicherheit über alle Kosten: Nach einer kostenlosen Ersteinschätzung erstellt Ihnen ein Anwalt für Markenrecht ein unverbindliches Festpreisangebot – Sie entscheiden, ob Sie den Anwalt zu diesen Konditionen beauftragen möchten. Bitte schildern Sie dafür hier Ihr Anliegen.

 

5. Markenrecherche rechtlich absichern

Eine reibungslose Markenanmeldung und langfristigen Markenschutz erreichen Sie nur mithilfe einer umfassenden Markenrecherche. Möchten Sie sichergehen, dass Sie nichts übersehen und die Rechercheergebnisse richtig interpretieren, empfiehlt sich die Beauftragung eines spezialisierten Anwalts.

Ein spezialisierter Anwalt für Markenrecht

  • recherchiert für Sie in allen relevanten Datenbanken.
  • interpretiert die Ergebnisse rechtssicher.
  • berät Sie zum Waren- und Dienstleistungsverzeichnis.
  • hilft Ihnen bei einer Markenkollision, Ihre Marke bestmöglich anzupassen.
  • verhindert durch eine Markenüberwachung, dass Dritte Ihre Rechte verletzen.

 

Über advocado erhalten Sie innerhalb von 2 Stunden eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt. Im Rahmen dieses Gesprächs zeigt Ihnen der Anwalt die Erfolgschancen bzw. Risiken Ihrer Anmeldung auf und schätzt ein, welcher Rechercheumfang für Ihr Anliegen notwendig ist.

Anschließend erstellt er Ihnen ein transparentes Festpreisangebot, das sämtliche Leistungen und Kosten des Anwalts detailliert aufzeigt – Sie entscheiden, ob Sie das Angebot annehmen möchten.

Sie möchten Ihre Markenrechte mit einer Markenrecherche absichern?

Ein Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

6. FAQ: Häufig gestellte Fragen zur Markenrecherche

Mit einer Markenrecherche suchen Sie vor Anmeldung Ihrer Marke in Markenregistern nach ähnlichen oder gleichen Marken. Gibt es eine gleiche oder ähnliche Marke schon, besteht die Gefahr mit Ihrer Marke fremde Markenrechte zu verletzen. Dritte können Ihrer Anmeldung widersprechen und Sie abmahnen – durch eine gründliche Markenrecherche minimieren Sie dieses Risiko.

Wichtig ist nicht nur die Recherche nach identischen Marken, sondern auch nach klanglich und visuell ähnlichen Marken sowie nach Marken mit ähnlicher Schreibweise – es darf keine Verwechslungsgefahr zu anderen Marken bestehen. Kostenlose Recherchetools und Datenbanken enthalten meist nicht alle Markeneintragungen.

Eine selbst vorgenommene Recherche verursacht nur Kosten, wenn Sie kostenpflichtige Recherchetools verwenden. Sichern Sie Ihre Recherche mit anwaltlicher Unterstützung ab, entstehen Anwaltskosten, die sich nach dem Rechercheaufwand (z. B. nur national oder international) richten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.108 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Patricia Bauer
Patricia Bauer
Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Dr. Michael Metzner
Rechtsanwalt Dr. Michael Metzner
Experte für Markenrecht.
Zum Anwaltsprofil
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 9 und 5?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle