Kostenfreie Anfrage

Mietvertrag prüfen lassen – sinnvoll für neue & bestehende Mietverträge

Olga Karrasch

Juristische Redaktion

Stand:

890 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Vertrag prüfen lassen

9 von 10 Mietverträgen sind rechtswidrig – sichern Sie sich jetzt ab

90 % aller privaten Mietverträge enthalten unwirksame oder nachteilige Klauseln. So können für Mieter zusätzliche Pflichten und höhere Kosten entstehen. Ein spezialisierter Anwalt für Mietrecht prüft Ihren Mietvertrag auf fehlerhafte oder nachteilige Klauseln und minimiert das Risiko kostspieliger Rechtsstreitigkeiten.

Focus Money Testsiegel Höchste Weiterempfehlung advocado Online-Rechtsberatung
  • Spezialisierte Anwälte für Mietrecht
  • Kostenfreies Erstgespräch
  • Angebot zum Festpreis
  • Antwort innerhalb von zwei Stunden
  • Beratung ohne Kanzleitermin
Manuela Reibold-Rolinger

Wer einen unausgewogenen und verbraucherfeindlichen Vertrag unterschreibt, hat den Rechtsstreit vorprogrammiert.

Manuela Reibold-Rolinger
Rechtsanwältin für Mietrecht
Manuela Reibold-Rolinger
Rechtsanwältin für Mietrecht

Wer einen unausgewogenen und verbraucherfeindlichen Vertrag unterschreibt, hat den Rechtsstreit vorprogrammiert.

Ratgeberartikel: Wie Sie Ihren Mietvertrag rechtlich absichern und kostspielige Auseinandersetzungen vermeiden

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Warum sollten Sie Ihren Mietvertrag prüfen lassen?
  2. Auf diese 8 Klauseln sollten Sie besonders achten
  3. Wo kann man einen Mietvertrag prüfen lassen?
  4. Kosten für die Vertragsprüfung
  5. Tipp: Mietvertrag online prüfen lassen

Zusammenfassung

90 % aller Wohnraummietverträge sind gesetzeswidrig. Vertragsmuster, die für Mieter ungünstige und veraltete Klauseln enthalten, können später zu kostspieligen juristischen Auseinandersetzungen führen. Daher ist es ratsam, einen Mietvertrag prüfen zu lassen, bevor Sie diesen unterschreiben.
Auch wenn das Mietverhältnis bald endet und Unstimmigkeiten zu Pflichten und Übergabe auftauchen, ist es sinnvoll seinen alten Mietvertrag von einem Fachmann prüfen zu lassen.

 

Auf einen Blick

  • 90 % aller Mietverträge (Wohnraum) sind gesetzeswidrig.
  • Sie enthalten oftmals unwirksame Passagen oder solche, die ungünstig für Mieter sind.
  • Bei Mietverträgen gilt kein Widerrufsrecht.
  • Wird ein Mietvertrag ohne Prüfung unterschrieben, kann das zusätzliche Pflichten und höhere Kosten für den Mieter bedeuten.
  • Die häufigsten Problemfelder in Mietverträgen sind Miethöhe, Reparaturen und Betriebskosten.
  • Echte Sicherheit haben Mieter nur, wenn sie den Mietvertrag anwaltlich prüfen lassen.

 

► Sie möchten Ihren Mietvertrag prüfen lassen? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch mit unserem Anwalt für Mietrecht.

► In diesem Gespräch informiert Sie der Anwalt darüber, ob Ihr Mietvertrag problematisch ist. Nach der Ersteinschätzung erhalten Sie ein unverbindliches Festpreis-Angebot für die Vertragsprüfung. Schildern Sie hier bitte Ihren Fall.

 

1. Warum sollten Sie Ihren Mietvertrag prüfen lassen?

Häufig führen fehlerhafte Mietverträge zu zeit- und kostspieligen Rechtsstreitigkeiten. Da für Mietverträge kein 14-tägiges Widerrufsrecht gilt, sollten Sie vor dem Unterschreiben genau hinschauen. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Vertrag gesetzeskonform ist oder glauben, bestimmte Formulierungen sind nachteilig für Sie, sollten Sie ihn überprüfen lassen.

Der Inhalt des Vertrags kann rechtlich unwirksam oder nachteilig für den Mieter sein. Oftmals betrifft es Klauseln, die auf den ersten Blick völlig klar erscheinen. Abgesehen von ein paar Mindestanforderungen an einen Mietvertrag kann der Vermieter frei entscheiden, welche Aspekte enthalten sein sollen.

 

Mindestanforderungen an einen Mietvertrag:

  • Namen der Vertragsparteien
  • Detaillierte Bezeichnung der Wohnung
  • Höhe der Miete
  • Datum des Vertragsbeginns
  • Unterschriften der Vertragsparteien

 

Recht eindeutig ist die Sachlage bei unwirksamen Klauseln (mehr dazu in Kapitel 2). Sind solche im Vertrag enthalten, diskutieren Sie darüber nicht im Vorfeld mit Ihrem neuen Vermieter. Er könnte sich sonst einen bequemeren Mieter suchen.

Entsprechende Klauseln bedeuten für Sie lediglich: Sie müssen sich nicht daran halten. Stattdessen gelten die gesetzlichen Regelungen.

Unwirksame oder für Mieter ungünstige Klauseln finden sich oft in diesen 3 Bereichen:

  1. Miethöhe
  2. Reparaturen
  3. Betriebskosten

Es kann sinnvoll sein, auch einen bestehenden Mietvertrag prüfen zu lassen. Vor allem, wenn dieser bereits seit vielen Jahren läuft und Sie das Mietverhältnis bald kündigen möchten. Gesetzesänderungen haben unter Umständen inzwischen die Wirksamkeit einiger Punkte aufgehoben.

Mit einer Prüfung können Sie sich absichern und ggf. Kosten sparen, indem Sie die Wohnung z. B. nicht beim Auszug renovieren müssen.

 

2. Auf diese 8 Klauseln sollten Sie besonders achten

Bei Mietverträgen gibt es keine amtliche oder gesetzliche Vorlage. Abgesehen von den wenigen Mindestanforderungen (siehe Kapitel 1) kann der Vermieter selbst entscheiden, was er in den Vertrag aufnehmen möchte.

Bei den folgenden 8 Punkten ist für Mieter besondere Vorsicht geboten.

 

Infografik: Diese Klauseln sollten Sie im Mietvertrag prüfen lassen.

 

Kündigungsausschluss

Der Mietvertrag kann eine Kündigungsausschlussklausel enthalten. Es handelt sich dabei um den beiderseitigen Verzicht auf Kündigung, etwa innerhalb der ersten 4 Jahre. Oftmals ist daher auch die Rede von einer Mindestmietdauer.

Was auf den ersten Blick fair aussieht, ist tatsächlich nachteilig für den Mieter. Denn der Vermieter darf ohnehin nur bei einem gesetzlich vorliegenden Grund (z. B. Eigenbedarf) ordentlich kündigen.

Die für Mieter gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten wird durch die Klausel allerdings aufgehoben. Das heißt, der Mieter ist durch die Klausel und die Mindestmietdauer an die Wohnung gebunden.

 

Nach der aktuellen Rechtsprechung sind 4 Jahre die Obergrenze für die Dauer eines Kündigungsverzichts (BGH, 8.12.2010 – VIII ZR 86/10).

 

Klein- & Schönheitsreparaturen

Enthält ein Mietvertrag Klauseln zu Klein- und Schönheitsreparaturen (die sogenannte Schönheitsreparaturklausel), ist dies zwar gesetzlich erlaubt, aber generell ungünstig für den Mieter. Ihm werden zusätzliche Pflichten auferlegt, die über die gesetzlichen Regelungen hinausgehen.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind einige Schönheitsreparaturklauseln nicht wirksam:

Damit eine Kleinreparaturklausel wirksam ist, muss der Vertrag die Obergrenze für die Kosten von Kleinreparaturen pro Jahr enthalten (z. B. „250 €“ oder „8 % der Jahresmiete“).

Als Kleinreparaturen gelten beispielsweise:

  • Defekter Duschkopf
  • Tropfender Wasserhahn
  • Defekter Lichtschalter
  • Defekte WC-Spülung
  • Verschlissene Türgriffe
  • Probleme mit der Einbauküche
  • Nicht funktionstüchtige Fenstergriffe

Eine Klausel mit dem Wortlaut „Schönheitsreparaturen sind vom Mieter zu tragen“ ist wirksam. Allerdings muss der Mietvertrag einen entsprechenden (finanziellen) Ausgleich für den Mieter enthalten (LG Berlin, 09.03.2017 – 67 S 7/17).

Mieter sollten darauf achten, dass Verträge, die den obigen Wortlaut enthalten, einen Ausgleich vorsehen. So kann der Mieter beispielsweise in den ersten 2 Monaten von der Mietzahlung befreit sein. Die Höhe des Ausgleiches ist nicht eindeutig formuliert. Welcher Ausgleich angemessen wäre und vertraglich festgehalten werden müsste, weiß ein erfahrener Anwalt für Mietrecht am besten.

 

Wohnungsgröße & Wohngegenstand

Die korrekte Angabe der Wohnfläche inkl. Anteil Balkon/Terrasse ist ein besonders relevantes Thema in Mietverträgen. Die Wohnungsgröße stellt nämlich die Grundlage für die Betriebskostenabrechnungen und auch eventuelle Mieterhöhungen dar. Ferner sollte jeder Raum, den Sie mieten, im Mietvertrag aufgelistet sein.

Das betrifft insbesondere:

  • Kellerräume
  • Dachgeschoss
  • Garage
  • Stellplatz

Darüber hinaus sollte der Vertrag Informationen über den Zustand der Wohnung bei der Übergabe enthalten (unmöbliert, teilmöbliert oder komplett möbliert, renoviert, unrenoviert, Schäden).

So sind beide Parteien – Vermieter und Mieter – abgesichert. Ein Übergabeprotokoll ist sehr wichtig, um den Wohnungszustand schriftlich festzuhalten. Beim Auszug kann es sonst zu Problemen kommen, wenn beispielsweise Möbel aus einer komplett möblierten Wohnung fehlen – oder der Vermieter behauptet, der Mieter habe Schäden angerichtet.

 

Mietkaution

Die Kautionshöhe muss vertraglich vereinbart sein. Darüber hinaus gilt:

  • Die Höhe der Kaution darf maximal 3 Monatsmieten (netto) betragen (§ 551 BGB).
  • Der Mieter hat die Option, sie in 3 Raten zu zahlen.
  • Der Vermieter muss sie bei einem Kreditinstitut verzinst anlegen.

 

Höhe der Miete, Nebenkosten & Betriebskosten

Ihr Mietvertrag muss die Höhe der Monatskaltmiete und der Warmmiete enthalten. Des Weiteren kann der Vermieter Nebenkosten auf den Mieter umlegen. Allerdings nur, wenn es vertraglich geregelt wurde. Dazu reicht der Ausdruck „Betriebskosten“. Es muss keine zusätzliche Aufzählung der einzelnen Nebenkosten erfolgen.

Umlagefähige Nebenkosten sind:

  • Grundsteuer
  • Abwassergebühren
  • Straßenreinigung/Müllabfuhr
  • Schornsteinreinigung
  • Gartenpflege
  • Warme Betriebskosten (Heizung, Warmwasser)
  • Hausmeisterkosten
  • Aufzug
  • Gebäudereinigung und Ungezieferbeseitigung
  • Waschraum
  • Beleuchtungskosten
  • Antennenanlage/Kabelanschluss
  • Sach-/Haftpflichtversicherungen

 

Betriebskosten

Die Bezahlung der Betriebskosten kann entweder als Pauschale oder in Form einer Vorauszahlung erfolgen. Die Pauschalabrechnung stellt aber eine Kostenfalle für den Mieter dar. Anders als bei einer Vorauszahlung besteht hier kein Anspruch auf Rückerstattung, wenn der tatsächliche Verbrauch niedriger ausgefallen ist.

 

Mieterhöhung

Eine Mieterhöhung kann entweder gesetzliche oder vertragliche Grundlagen haben. Gesetzliche Regelungen diesbezüglich sind generell vorteilhafter für den Mieter, da sie eine maximale Mieterhöhung zeitlich und in ihrem Ausmaß beschränken.

Der Vermieter darf die Mieter nach der letzten Mieterhöhung oder dem Einzug frühestens nach 15 Monaten wieder erhöhen – dabei muss er sich an der ortsüblichen Durchschnittsmiete orientieren.

Außerdem darf die Miete innerhalb von 3 Jahren nicht um mehr als 20 % ansteigen. Sind Sie als Mieter mit der Erhöhung nicht einverstanden, können Sie widersprechen. Dann wäre der Vermieter dazu gezwungen, Ihre Zustimmung einzuklagen, sofern er die Erhöhung durchsetzen möchte.

Vertraglich kann eine Mieterhöhung auf 2 Arten festgehalten werden:

  • Staffelmiete: Schrittweise Erhöhung der Miete in gewissen Zeitabständen, maximal einmal im Jahr.
  • Indexmiete: Anpassung der Miete orientiert sich am Anstieg der allgemeinen Verbraucherpreise (§ 557b BGB). Das ist der einfachste Weg für den Vermieter, die Miete zu erhöhen, ohne dass er rechtliche Risiken eingeht. Vorsicht: Bei einer Indexmiete greift keine Mietpreisbremse.

 

Tierhaltung

Die Tierhaltung kann nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden. Kleintiere wie Wellensittiche oder Hamster sind immer erlaubt. Bei Hunden oder Katzen muss eine ausdrückliche Erlaubnis des Vermieters vorliegen. Andernfalls kann der Vermieter die Entfernung des Tieres verlangen.

 

Befristung des Mietvertrages

Eine Befristung des Mietverhältnisses kann vom Mieter initiiert sein, z. B. wenn der Mieter genau weiß, wie lange er die Wohnung mieten möchte. Der Vermieter darf dann innerhalb dieser Zeit auch nicht wegen Eigenbedarfs kündigen. Eine zeitliche Obergrenze gibt es für den Zeitmietvertrag nicht.

Kommt es seitens des Mieters zu Planänderungen, kann er den Vertrag nicht ohne Weiteres auflösen.

 

Möchte der Vermieter die Dauer des Mietverhältnisses von vornherein begrenzen, muss er dafür einen triftigen und detaillierten Grund im Vertrag angeben. Nur dann ist ein befristeter Mietvertrag gültig.

Beispiel: „Der Mietvertrag ist bis zum 30. September 2019 befristet, weil meine Tochter dann ihr Studium in Kiel aufnehmen und in die Wohnung einziehen wird.

 

Mietvertrag prüfen lassen

Können Sie den Mietvertrag bedenkenlos unterschreiben oder enthält dieser Fallstricke? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer erfahrenen Rechtsanwälte. Schildern Sie hier bitte Ihr Anliegen.

 

3. Wo kann man einen Mietvertrag prüfen lassen?

Wer auf Nummer sicher gehen will, um zukünftige Probleme zu vermeiden, kann seinen Mietvertrag prüfen lassen.

Hier können Sie Ihren Mietvertrag prüfen lassen:

  • Verbraucherzentralen
  • Deutscher Mieterbund
  • Mietervereine
  • Rechtsanwalt

Es hat erfahrungsgemäß einige Vorteile, einen Mietvertrag vom Anwalt prüfen zu lassen. Insbesondere, wenn Sie sich bei den Klauseln unsicher sind. Ein Anwalt gibt Ihnen Sicherheit, dass Sie mit der Unterzeichnung eines Mietvertrages die richtige Entscheidung treffen. So vermeiden Sie im Vorhinein mögliche Probleme, Kosten und Konflikte.

Ein im Mietrecht spezialisierter Rechtsanwalt gewährleistet eine sichere Überprüfung Ihres Mietvertrages. Wenn Sie eine Anfrage über advocado stellen, meldet sich ein erfahrener Experte innerhalb kürzester Zeit bei Ihnen. Sie vermeiden lange Wartezeiten sowie intransparente Kosten – und müssen keinem Verein beitreten. So erhalten Sie schnell, unkompliziert und transparent eine rechtssichere Prüfung Ihres Mietvertrages.

Besonders empfehlenswert ist die Hilfe eines Anwalts, wenn Sie einen bestehenden Mietvertrag prüfen lassen. Sollten danach rechtliche Schritte nötig sein, haben Sie zugleich eine anwaltliche Vertretung gesichert. Jetzt Mietvertrag hochladen & kostenfreie Ersteinschätzung erhalten.

 

4. Kosten für die Vertragsprüfung

Die Kosten, um einen Mietvertrag prüfen zu lassen, können je nach gewähltem Anwalt und der Vertragslänge variieren. In der Regel liegen diese aber unter 200 €. Verglichen mit möglichen Prozesskosten, die aus einer Nichtprüfung erwachsen können (bis zu 10.000 €), ist dieser Betrag gering und gut investiert.

 

KOSTENFREIE DECKUNGSANFRAGE:

Haben Sie einen Mietrechtsschutz? Dann übernimmt der Versicherer möglicherweise die Anwaltskosten für die Vertragsprüfung eines bestehenden Mietvertrags. Wir stellen gern eine kostenfreie Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung für Sie. Jetzt Mietvertrag mit Rechtsschutz prüfen lassen.

 

5. Tipp: Mietvertrag online prüfen lassen

Ein Mietvertrag begründet jedes Mietverhältnis, indem er Rechte und Pflichten von Mieter und Vermieter regelt. Oftmals erstellen Vermieter Mietverträge, die nicht mieterfreundlich sind oder unwirksame Klauseln enthalten.

Daher sollten Sie vor der Unterzeichnung Ihren Mietvertrag vom Anwalt prüfen lassen. Zu beachten ist, dass ein Vermieter nicht wochenlang auf eine Unterschrift im Mietvertrag warten will. Daher ist eine Online-Vertragsprüfung besonders vorteilhaft, um Zeit zu sparen und sich dennoch rechtlich abzusichern.

Sie möchten einen Mietvertrag prüfen lassen?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
890 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Schließen

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Schließen

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 

Beitrag von
Olga Karrasch

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Olga Karrasch stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber