Kostenlose Anfrage

Die Vermieterbescheinigung kostenlos zum Download

Die Vermieterbescheinigung kostenlos zum Download
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Mietrecht: Der Mieter muss sich nach den neuen Regelungen des BMG (Bundesmeldegsetz) ab November binnen zwei Wochen beim Einwohnermeldeamt ummelden. Dazu braucht es nicht bloß, wie bisher üblich, den unterschriebenen Mietvertrag, sondern eine besondere Vermieterbescheinigung (oder sog. Wohnungsgeberbestätigung) als Bestätigung, dass der Mieter tatsächlich bei Umzug in die Wohnung des Vermieters eingezogen ist. Als Grund wird genannt, dass Scheinanmeldungen mit der Bescheinigung verhindert werden sollen.

Das Interessante: Vor über 10 Jahren wurde die Vermieterbescheinigung abgeschafft, damals hieß es, der bürokratische Aufwand sei zu hoch. Nun soll sie dennoch zurückkommen.

 

1. Für welche Person ist die Vermieterbescheinigung also wichtig?

Die Vermieterbescheinigung/Wohnungsgeberbestätigung ist wichtig für alle Personen, die demnächst einen Umzug planen. Es kann sein, dass Ihr Vermieter und Wohnungsgeber noch nicht informiert ist. Sie können ihn rechtzeitig darauf hinweisen, dass Sie die Vermieterbescheinigung zur Ummeldung beim Einwohnermeldeamt benötigen.

Sollten Sie selbst Vermieter/Wohnungsgeber sein, sind Sie in der Pflicht, die Vermieterbescheinigungen auszustellen, wenn Sie einen neuen Mieter für Ihre Wohnung gefunden haben.

2. Was muss meine Vermieterbescheinigung enthalten?

Das neue Bundesmeldegesetz schreibt vor, dass die Vermieterbescheinigung folgenden Inhalt hat:

  • Name und Anschrift des Wohnungsgebers
  • Anschrift der Wohnung
  • Art des Meldepflichtigen Vorgangs (Ein-/Auszug)
  • Datum des Ein-/Auszugs

Dabei ist zu beachten, dass laut BMG bei bloßem Auszug eine Vermieterbescheinigung/Wohnungsgeberbestätigung als Bestätigung nur notwendig wird, soweit kein neuer Wohnsitz in Deutschland angemeldet wird oder es sich um eine Auflösung einer Zweitwohnung handelt. Bei Einzug wird die Vermieterbescheinigung laut neuem BMG immer benötigt.

3. Wann muss die Vermieterbescheinigung erstellt werden?

Man ist verpflichtet, die Vermieterbescheinigung innerhalb von zwei Wochen nach Ein- bzw. Auszug auszustellen und beim Einwohnermeldeamt einzureichen, andernfalls kann ein Bußgeld in Höhe von bis zu 1.000 Euro drohen.

Wird eine Vermieterbescheinigung ausgestellt, obwohl der Mieter gar nicht tatsächlich die Absicht hat, in die Wohnung einzuziehen und der Vermieter nur eine „Gefälligkeitsanmeldung“ ausstellt, kann sogar ein Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000 Euro möglich sein.

Bildquelle: © Andres Rodriguez - de.123rf.com

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
4.316 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Teresa Pugell
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Teresa Pugell stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 2 und 9?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.