Kostenlose Anfrage

Schmerzensgeld beantragen ohne Anwalt – so können Sie Fehler vermeiden

Schmerzensgeld beantragen ohne Anwalt – so können Sie Fehler vermeiden
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie u. a., wann ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht, wieviel Geld Sie erhalten und welche Gefahren bestehen können, wenn Sie Schmerzensgeld ohne Anwalt beantragen.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

► Wollen Sie nach einem Unfall oder einem ärztlichen Behandlungsfehler Schmerzensgeld beantragen, übernimmt i. d. R. die Gegenseite bei erfolgreicher Durchsetzung sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten. advocado findet für Sie den passendenAnwalt für Schmerzensgeld aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

1. Wann steht mir Schmerzensgeld zu?

Immaterielle Schäden wie Verletzungen von Körper und Psyche nach beispielsweise einem Verkehrsunfall, Hundebiss oder Ärztefehler können einen Anspruch auf Schmerzensgeld begründen. Dieser Anspruch muss aktiv eingefordert und durch verschiedene Dokumente belegt werden. So kann über polizeiliche Ermittlungs- oder Unfallakten, medizinische Gutachten und Krankenakten nachgewiesen werden, dass diese und ähnliche Schäden Folge eines konkreten Schadensereignisses sind.

 

KOSTENTIPP:

Haben Sie einen rechtmäßigen Anspruch auf Schmerzensgeld und setzen diesen erfolgreich durch, übernimmt die gegnerische Seite i. d. R. sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten.

 

Um Schmerzensgeld zu beantragen und erfolgreich durchzusetzen, sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen und Fristen zu beachten. Diese stellen wir Ihnen jetzt vor.

 

1.1 Voraussetzungen für Schmerzensgeld

Immaterielle Schäden sind stets die Voraussetzung für einen Schmerzensgeldanspruch. Hierzu gehören u. a.:

  • Verletzungen von Körper oder Psyche,
  • Gesundheitsbeeinträchtigungen,
  • Freiheitsverletzungen,
  • Schädigung der sexuellen Selbstbestimmung,
  • schwere Verletzung oder Tötung naher Angehöriger,
  • Verletzung des Persönlichkeitsrechts,
  • vertane Urlaubszeit oder
  • Verstöße gegen das Benachteiligungsverbot.

Ob Sie mit oder ohne Anwalt Schmerzensgeld beantragen möchten – es muss nachgewiesen werden können, dass diese Schäden Folge eines Schadensereignisses wie z. B. ein Unfall sind. Auch die Schuld des Verursachers muss einwandfrei belegt werden können.

Für einen solchen Nachweis der Schadensursache bietet sich eine ausführliche Dokumentation an. Folgende Dokumente und Unterlagen kommen in diesem Zusammenhang u. a. infrage:

  • polizeiliche Ermittlungs- & Unfallakten,
  • ärztliche Behandlungsberichte & Behandlungsakten,
  • medizinische Atteste & Krankschreibungen,
  • Arzt- oder Krankenhausrechnungen,
  • Fahrtkosten zu Untersuchungen,
  • Gutachten von Sachverständigen.

Hilfreich sind außerdem Fotos zum Schadensereignis. Gab es Zeugen für den Vorfall, der zum Schaden geführt hat, können diese auch notiert werden. Sie können nicht nur wertvolle Informationen über den Unfallhergang und die Schuld des Schädigers liefern, sondern auch Auskunft über die Auswirkungen der Schäden auf Alltag und Beruf des Opfers geben.

Sollte der Geschädigte durch starke Verletzungen selbst nicht in der Lage sein, seine Leidensgeschichte zu dokumentieren, kann es helfen, dass Angehörige einen schriftlichen Nachweis führen. Damit kann der Betroffene die Situation später vor Gericht möglichst klar und detailliert vorstellen.

 

UNSERE SCHWERPUNKT-BEITRÄGE ZUM SCHMERZENSGELD:

Da jedes Schadensereignis individuell ist, sind jeweils andere Anforderungen bei der Beantragung von Schmerzensgeld zu beachten. Lesen Sie in unseren Schwerpunkt-Beiträgen, wie Sie für Ihren individuellen Fall Schmerzensgeld ohne Anwalt beantragen können:

Schmerzensgeld nach Autounfall

Schmerzensgeld nach Fahrradunfall

Schmerzensgeld bei Schleudertrauma

Schmerzensgeld bei Hundebiss

Arzt verklagen

Zahnarzt verklagen

Krankenhaus verklagen

 

1.2 Höhe des Schmerzensgeldes

Die Höhe von Schmerzensgeld ist stets einzelfallabhängig und berücksichtigt die konkreten Folgen des Schadensereignisses. Je stärker z. B. die Beeinträchtigung ist, desto höher wird die Schmerzensgeldsumme ausfallen. Bei der genauen Berechnung spielen aber weitere Faktoren eine Rolle. Diese sind u. a.:

  • Art & Schweregrad von Verletzungen,
  • Ausmaß notwendiger Operationen,
  • Dauer stationärer und/oder ambulanter Heilbehandlungen,
  • genauer Umfang der Behandlung,
  • Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit,
  • Zukunftsprognose & voraussichtliche Leidenszeit,
  • Wahrscheinlichkeit für Dauerschäden,
  • Alter des Geschädigten,
  • psychische Langzeitfolgen wie Depressionen, Isolation & Einsamkeit.

Auch eine absichtliche Verzögerung der Schadensregulierung oder eine fehlende Einsicht des Schadensverursachers kann die Schmerzensgeldsumme beeinflussen und sich u. U. schmerzgelderhöhend auswirken.

 

Auch wenn die konkrete Höhe des Schmerzensgeldes stets individuell bestimmt wird, ziehen Gerichte und Versicherungen bei ihren Entscheidungen sogenannte Schmerzensgeldtabellen heran. Als Laie, der sämtliche Urteile nicht kennt, kann es eine Herausforderung sein, die richtige Höhe anzusetzen. Ein angemessenes Schmerzensgeld ohne Anwalt zu beantragen, kann sich nicht nur deshalb als schwierig gestalten.

Im Folgenden haben wir Ihnen zur Orientierung einige Schmerzensgeldurteile zusammengestellt:

Sachverhalt

Schmerzens­geld

Urteil

HWS-Distorsion 1.–2. Grades, drei Tage stationäre Behandlung, elfmonatige Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit nach unverschuldetem Verkehrsunfall

3.000 Euro

LG Tübin­gen, 2015

Eintritt einer dauerhaften Nervenschädigung nach unzureichender Aufklärung des behandelnden Zahnarztes über seltenes, aber folgenschweres Operationsrisiko

7.000 Euro

OLG Koblenz, 2012

Schulterverletzung, durch die über einen Zeitraum von zwei Jahren die Lebensgestaltung des Verletzten im Alltag eingeschränkt wurde. Unfallfolgen konnten nur durch eine Operation beseitigt werden

7.500 Euro

OLG Karls­ruhe, 2012

Operation an falscher Stelle, wodurch zwei Operationen notwendig wurden – durch den ersten unnötigen Eingriff entstand eine 13 cm lange Narbe

8.000 Euro

LG Osna­brück, 2011

 

Unzureichende Aufklärung über das Risiko einer möglichen dauerhaften Stimmbandlähmung bei einer Lymphknoten­entfernung

15.000 Euro

OLG Koblenz, 2012

Haarverlust auf dem Kopf nach misslungener Blondierung

18.000 Euro

OLG Koblenz, 2013

Mobbing von Vorgesetztem
zwecks der Beendigung des Arbeitsverhält­nisses

30.000 Euro

AG Cottbus, 2009

Unterschenkelamputation nach Stichverletzungen

40.000 Euro

LG Wiesba­den, 2010

Amputation eines Armes nach mangelhafter Nachsorge

50.000 Euro

OLG Hamm, 2017

 

Unfalltod eines elfjährigen Kindes bei Benutzung einer
Wasserrutsche

73.000 Euro

OLG Köln, 2005


LINK-TIPP: Ausführlichere Informationen zur Bestimmung einer angemessenen Schmerzensgeldhöhe und welche Faktoren dabei zu beachten sind, erhalten Sie in unserem Beitrag zum Schmerzensgeld.

 

1.3 Fristen & Verjährung

Möchten Sie Schmerzensgeld ohne Anwalt beantragen, sollten Sie zwingend auf die Einhaltung der Fristen achten. Für einen begründeten Anspruch auf Schmerzensgeld beträgt die Verjährungsfrist gemäß § 195 BGB drei Jahre. Die Frist beginnt dabei mit Ende des Jahres, in welchem der Anspruch entstanden ist und von den anspruchsbegründenden Umständen Kenntnis erlangt wurde. Wird der Schadensverursacher z. B. erst später bekannt, beginnt die Frist erst mit Ende des Jahres, in welchem er ausfindig gemacht werden konnte.

Beispiel:

Radfahrer R. erlitt im Sommer 2017 Verletzungen nach einem unverschuldeten Zusammenstoß mit einem Auto. Der Unfallverursacher begeht Fahrerflucht und ist nicht auffindbar. Im September 2018 kann dieser schließlich doch von der Polizei ermittelt werden. Somit beginnt die Verjährungsfrist am 31.12.2018 und endet am 31.12.2021.

Durch einen sogenannten Feststellungsantrag lässt sich die dreijährige Verjährungsfrist übrigens verlängern. Die Einreichung eines Feststellungsantrags bei Gericht ist insbesondere dann empfehlenswert, wenn Folgeschäden nicht von Anfang an ausgeschlossen werden können oder der Schadensverursacher – wie im obigen Beispiel – zunächst unbekannt ist. So kann der Anspruch für nicht absehbare Schäden gesichert werden. Nach 30 Jahren sind jedoch alle Ansprüche, die Schmerzensgeld begründen, verjährt. Dies gilt auch unabhängig von Kenntnis oder Schadenszeitpunkt.

 

HINWEIS:

Mit Ende der Verjährungsfrist ist der Anspruch auf Schmerzensgeld endgültig erloschen. Ob mit oder ohne Anwalt – Sie können dann kein Schmerzensgeld mehr beim Schadensverursacher oder dessen Versicherung beantragen.

 

2. Schmerzensgeld beantragen

Möchten Sie Schmerzensgeld ohne Anwalt beantragen, wird Sie das u. U. vor verschiedene Herausforderungen stellen. Neben der angemessenen Höhe und Fristen gibt es weitere mögliche Fallstricke. Im Folgenden geben wir Ihnen dennoch einen Überblick, wie die grundsätzlichen Schritte bei Beantragung und Durchsetzung Ihres Schmerzensgeldanspruchs aussehen könnten.

 

2.1 Außergerichtliche Durchsetzung

Bei einer außergerichtlichen Durchsetzung kann das Schmerzensgeld ohne Anwalt direkt bei der Gegenseite eingefordert werden – d. h. beim Schädiger selbst oder dessen Haftpflichtversicherung. Dies geschieht durch eine schriftliche Schmerzensgeldforderung, die folgende Informationen enthalten sollte:

  • detaillierte Beschreibung des Tathergangs,
  • Auflistung & detaillierte Beschreibung der Schäden (z. B. erlittene Verletzungen),
  • Nachweis über die Schadensursache
  • die konkrete Höhe des geforderten Schmerzensgeldes sowie
  • Fristsetzung für die Auszahlung des Schmerzensgeldes.

 

RECHTSTIPP:

Kommt es durch die gegnerische Versicherung zur Entschädigungszahlung, muss im Gegenzug häufig eine Abfindungserklärung unterzeichnet werden. Dadurch werden weitere Schmerzensgeldforderungen im Falle von Spätfolgen verhindert.

 

Die gegnerische Seite wird i. d. R. alles dafür tun, damit das Schmerzensgeld so gering wie möglich für Sie ausfällt. Dabei kann es vorkommen, dass z. B. die Haftpflichtversicherung des Schädigers die Zahlung eines Schmerzensgeldes verweigert. Dies könnte dann geschehen, wenn die Gegenseite der Meinung ist, dass die Forderung zu hoch angesetzt wurde, eine bestimmte „Bagatellgrenze“ nicht überschritten wurde oder wenn sie bezweifelt, dass z. B. der Unfall tatsächlich ursächlich für den Schaden ist.

Ausführlichere Informationen zur außergerichtlichen Durchsetzung von Schmerzensgeld, was dabei zu beachten ist und wie verschiedene Fallstricke umgangen werden können, finden Sie in unserem Beitrag Schmerzensgeld beantragen.

 

2.2 Schmerzensgeld beantragen bei Gericht

Ist eine außergerichtliche Einigung mit der Gegenseite nicht möglich, lässt sich der Schmerzensgeldanspruch nur noch vor Gericht durchsetzen. Allerdings kann es im gerichtlichen Verfahren noch komplexer werden, das Schmerzensgeld ohne Anwalt zu beantragen.

Folgende Schrittfolge ist üblich, wenn Sie Klage einreichen wollen:

  • Klageeinreichung: Zunächst ist eine Klageschrift beim zuständigen Zivilgericht einzureichen. Das Amtsgericht vor Ort ist zuständig, wenn der Streitwert bis 5.000 Euro beträgt. Bei einem Streitwert über 5.000 Euro ist das jeweilige Landgericht zuständig – hier ist es nicht mehr möglich, das Schmerzensgeld ohne Anwalt zu beantragen, denn hier besteht Anwaltszwang.
  • Zahlung eines Gerichtskostenvorschusses: Mit Klageeinreichung wird die Zahlung eines Gerichtsvorschusses fällig. Dieser richtet sich nach dem geforderten Schmerzensgeld.
  • Beginn des Klageprozesses: Die Klage wird an die gegnerische Seite zugestellt.
  • Verhandlung über das Schmerzensgeld: Innerhalb der Verhandlung werden die Aussagen von Schädiger und Geschädigtem zusammengetragen. Das Gericht befasst sich mit dem Tatgeschehen, sichtet Beweise, untersucht eine mögliche Teilschuld und ermittelt den genauen Schadensumfang.
  • Entscheidung durch das Gericht: Anschließend fällt der zuständige Richter ein Urteil darüber, ob ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht und wie hoch dieses ausfällt. Zudem wird eine Frist zur Auszahlung des Betrags festgelegt.
  • Auszahlung des Schmerzensgeldes: Innerhalb der gesetzten Frist muss die beschlossene Schmerzensgeldsumme an den Geschädigten ausgezahlt werden.

Ausführlichere Informationen dazu, wo und wie eine Klage einzureichen ist und welche konkreten Inhalte erforderlich sind, erläutern wir Ihnen in unserem Beitrag zum Thema Schmerzensgeld einklagen.

 

2.3 Sollte ich einen Anwalt hinzuziehen?

Ob außergerichtlich oder gerichtlich – die Gegenseite könnte nicht ohne Weiteres auf eine Schmerzensgeldforderung eingehen. So kann eine „Bagatellgrenze“ herangezogen oder bezweifelt werden, dass das Schadensereignis ursächlich für die entstandenen Schäden ist. Auch eine zu hoch angesetzte Schmerzensgeldforderung kann eine schnelle Einigung verhindern. Ein Anwalt kann hier helfen und sicherstellen, dass Ihr Schmerzensgeldanspruch schnell und unkompliziert durchgesetzt wird. Die Kosten für Ihren Anwalt werden bei erfolgreicher Durchsetzung übrigens grundsätzlich von der Gegenseite übernommen.

So kann Ihr Anwalt die einwandfreie Dokumentation Ihrer Schäden sicherstellen und mit der Gegenseite verhandeln. Ist keine außergerichtliche Einigung möglich, kann durch eine passende juristische Strategie der Schmerzensgeldanspruch gerichtlich durchgesetzt und sichergestellt werden, dass jederzeit angemessen auf die taktischen Manöver der Gegenseite reagiert wird.

Ein Anwalt entlastet Sie während der Durchsetzung des Schmerzensgeldanspruchs, indem er folgende Aufgaben übernehmen kann:

  • Prüfung des Schmerzensgeldanspruchs und ggf. weitere Ansprüche z. B. auf Schadensersatz,
  • Beweissicherung und Dokumentation der Schäden sowie Prüfung aller Dokumente,
  • Ermittlung eines angemessenen Schmerzensgeldes – ohne dabei den Anspruch zu gefährden –,
  • Aufsetzung eines auf Ihren individuellen Sachverhalt zugeschnittenen Schreibens, in welchem alle konkreten Umstände und Besonderheiten enthalten sind,
  • Sicherstellung, dass alle formalen und inhaltlichen Anforderungen erfüllt sowie die Fristen eingehalten werden,
  • Beratung und Aufsetzung einer Klageschrift sowieso Aufklärung über Chancen und Risiken,
  • erfolgssichernde Verhandlung mit der gegnerischen Seite.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

Schmerzensgeld beantragen ohne Anwalt

 

2.4 Mögliche Kosten & Kostenübernahme

Wenn Sie sich dagegen entscheiden, Ihr Schmerzensgeld ohne Anwalt zu beantragen, können Anwalts- und Gerichtskosten entstehen, die aber grundsätzlich von der Gegenseite zu übernehmen sind. Die konkrete Höhe der Kosten richtet sich stets nach dem geforderten Schmerzensgeld. Welche Kosten genau entstehen können und ob die Möglichkeit einer Kostenübernahme besteht, erläutern wir Ihnen jetzt.

 

Anwaltskosten

Die Anwaltskosten ergeben sich aus dem sogenannten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Sie richten sich nach der Höhe des geforderten Schmerzensgeldes – dem sogenannten Streitwert.

Ein Anwalt kann auf dieser Grundlage folgende Gebühren berechnen:

  • 1,3-fache Verfahrensgebühr für die Erhebung der Klage,
  • 1,2-fache Termingebühr für die Wahrnehmung der Güteverhandlung und des Kammertermins,
  • 1,0-fache Einigungsgebühr für den Abschluss eines Vergleichs.

 

KOSTENTIPP:

Alternativ zur Abrechnung nach dem RVG kann auch eine individuelle Vergütungsvereinbarung zum Festpreis vereinbart werden. Diese bietet den Vorteil, dass nur tatsächlich erbrachte Leistungen vom Anwalt abgerechnet werden können.

 

Gerichtskosten

Die Gerichtskosten setzen sich aus Gebühren – z. B. Kosten für Zeugen, Verfahrensgebühren, Sachverständige – und den Gerichtsauslagen zusammen. Auch hier wird der konkrete Streitwert zugrunde gelegt. Im Folgenden sind die möglichen Anwalts- und Gerichtskosten beispielhaft für Sie zusammengefasst:

 

Streitwert bis …

Anwalts- & Gerichtskosten

500 Euro

192,50 Euro

2.000 Euro

614,00 Euro

4.000 Euro

1.009,00 Euro

 

Die Beauftragung eines Sachverständigen ist erst ab einem Schaden von 800,00 Euro erforderlich. Bei geringeren Schäden ist z. B. ein Kostenvoranschlag einer KFZ-Fachwerkstatt ausreichend. Die Sachverständigenkosten richten sich nach einem festgelegten Stundensatz und sind vor allem bei kleinen Streitwerten höher als die Gerichtsgebühren.

 

Kostenübernahme

Daneben lassen sich die mit einer Beantragung von Schmerzensgeld entstandenen Kosten auch durch folgende Möglichkeiten finanzieren bzw. reduzieren:

  • Gegenseite trägt Kosten: Bei rechtmäßigem Anspruch auf Schmerzensgeld und erfolgreicher Durchsetzung übernimmt grundsätzlich die Gegenseite sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten. Genauso müssen die Kosten eines Sachverständigen vom Schädiger erstattet werden.
  • Prozesskostenhilfe: Grundsätzlich ist bei einer Klage auf Schmerzensgeld eine Übernahme der anfallenden Kosten möglich. Beispielsweise kann bei nachgewiesener Bedürftigkeit Prozesskostenhilfe beantragt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass Gerichts- sowie Anwaltskosten für den Prozess nicht aufgebracht werden können. Hierzu kann ein formloser Antrag auf Prozesskostenhilfe sowie eine Erklärung über die persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse beim zuständigen Amtsgericht eingereicht werden.
  • Kostenübernahme durch Rechtsschutzversicherung: Rechtsschutzversicherungen übernehmen i. d. R. die Kosten, die notwendig sind, um einen Schmerzensgeldanspruch durchzusetzen. Dazu gehören auch Anwalts- und Gerichtskosten sowie im Falle einer verlorenen Klage auch die erstattungsfähigen Kosten der Gegenseite. Welche Kosten genau übernommen werden, hängt von der individuellen Police ab.

 

KOSTENLOSE DECKUNGSANFRAGE:

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Ihre Rechtsschutzversicherung Anwalts- und Gerichtskosten übernimmt, stellt ein advocado Partner-Anwalt gerne eine kostenlose Deckungsanfrage für Sie. Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

Sie möchten Schmerzensgeld beantragen?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.086 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Leonie Peters
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Leonie Peters stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzensgeld beantragen, einfordern & erfolgreich geltend machen
Schmerzensgeld beantragen, einfordern & erfolgreich geltend machen
Ob durch Autounfälle, ärztliche Fehlbehandlungen oder Körperverletzungen entstanden – die immateriellen Folgen lassen sich nicht so einfach wieder gut machen. Deshalb können die Opfer ein Schmerzensgeld beantragen, was einen Ausgleich darstellen und den Schädiger zur Rechenschaft ziehen soll. Was genau Schmerzensgeld ist, welche Fristen es gibt und wie Sie dieses beantragen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Schmerzensgeld bei Schleudertrauma - so viel Geld steht Ihnen zu
Schmerzensgeld bei Schleudertrauma - so viel Geld steht Ihnen zu
Jedes Jahr werden vor deutschen Gerichten viele Prozesse um Schmerzensgeld geführt. Viele davon werden aufgrund von Auffahrunfällen und dadurch ausgelösten Schleudertraumata geführt. Doch nicht alle Prozesse gehen positiv für die Kläger aus – häufig wird ihnen das Schmerzensgeld verwehrt. Was ein Schleudertrauma ist, ob Ihnen bei einem Schleudertrauma Schmerzensgeld zusteht und wie hoch dieses ausfällt, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Schmerzensgeld-Rechner funktionieren unter Umständen nicht. So errechnen Sie Ihren Anspruch richtig
Schmerzensgeld-Rechner funktionieren unter Umständen nicht. So errechnen Sie Ihren Anspruch richtig
Wir erklären Ihnen, weshalb Schmerzensgeld-Rechner Ihren Anspruch gefährden und wie Sie stattdessen ein angemessenes Schmerzensgeld seriös berechnen können.
Weiterlesen
Schmerzensgeldanspruch erfolgreich durchsetzen
Schmerzensgeldanspruch erfolgreich durchsetzen
Wer einen immateriellen Schaden erleidet, hat i. d. R. Anspruch auf Schmerzensgeld. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und worauf Sie achten müssen, um Ihren Schmerzensgeldanspruch durchsetzen zu können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Verjährung von Schmerzensgeld: So schützen Sie sich vor Verjährung
Verjährung von Schmerzensgeld: So schützen Sie sich vor Verjährung
Ein Schmerzensgeldanspruch verjährt in der Regel nach 3 Jahren. Bei Vorsatz oder unbekanntem Schädiger verjährt er erst nach 30 Jahren.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 6 und 2.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.