Kostenlose Anfrage

Einspruch Steuerbescheid: So wehren Sie sich gegen Fehler des Finanzamtes

Einspruch Steuerbescheid: So wehren Sie sich gegen Fehler des Finanzamtes
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Einspruch durchsetzen

Zusammenfassung

Unterlaufen dem Finanzamt bei der Berechnung von Steuern Fehler, können Steuerzahler Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen. Das Finanzamt prüft den Bescheid dann erneut. Sollte sich der Bescheid zu Ungunsten des Steuerzahlers ändern, lässt sich der Einspruch zurückziehen.

 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ist Ihr Steuerbescheid fehlerhaft, können Sie Einspruch einlegen.
  • Ein Einspruch gegen den Steuerbescheid ist formlos möglich und kostenlos.
  • Wie lange das Einspruchsverfahren dauert, hängt vom Finanzamt ab.
  • Als angemessen gilt eine Wartefrist von maximal 6 Monaten.
Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler. Auch technische Mängel kommen vor. Daher ist es umso wichtiger, dass Steuerpflichtige bei Zweifeln an der Richtigkeit eines Steuerbescheids den Profi um Rat fragen – lieber einmal mehr, als einmal zu wenig.
Dr. Frank Rozanski
Dr. Frank Rozanski
Fachanwalt für Steuerrecht

Sie möchten Einspruch gegen
Ihren Steuerbescheid einlegen?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

1. Das Wichtigste zum Einspruch gegen einen Steuerbescheid

Wer vermutet, dass seine steuerlichen Abzüge falsch berechnet wurden oder wer in der Steuererklärung wichtige Angaben vergessen hat, kann Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen.

Sobald der Widerspruch eingeht, prüft das Amt den Einkommensteuerbescheid im Rahmen des Einspruchsverfahrens erneut.

 

Wer kann Einspruch gegen Steuerbescheid einlegen?

Jeder Steuerzahler, der einen fehlerhaften Steuerbescheid erhalten hat, kann Einspruch gegen den Bescheid einlegen.

 

Bis wann muss ich den Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen?

Für den Einspruch haben Sie ab Zustellung des Steuerbescheids 1 Monat Zeit. Diese Einspruchsfrist beginnt mit dem Tag des Poststempels auf dem Steuerbescheid plus 3 Tage. Danach ist der Einkommensteuerbescheid trotz Fehler oder falscher Angaben gültig.

Sie können eine Verlängerung der Frist beantragen – dafür ist allerdings ein Grund anzugeben.

 

Wer bearbeitet den Einspruch gegen den Steuerbescheid?

Zuständig für das Einspruchsverfahren ist das Finanzamt, bei dem Sie auch Ihre Steuererklärung abgegeben haben – in der Regel also das Amt an Ihrem Wohnort.

 

Kostet der Widerspruch etwas?

Nein, der Widerspruch gegen den Steuerbescheid kostet nichts. Das gilt allerdings nur, wenn Sie diesen selbstständig einlegen.

Beauftragen Sie einen Steuerberater oder Anwalt, entstehen Kosten, die sich nach der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) bzw. dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) berechnen.

 

2. Welche Gründe gibt es für den Einspruch gegen den Steuerbescheid?

Liegen u. a. folgende Gründe vor, können Steuerzahler Widerspruch einlegen, um den Steuerbescheid überprüfen und ggf. korrigieren zu lassen:

  • Fehlerhafte Berechnungen
  • Nichtberücksichtigung von Sonderausgaben, Aufwendungen, Fahrtkosten, Werbungskosten oder anderen Vorauszahlungen
  • Fehler beim Kinderfreibetrag
  • Falsche oder unberechtigte Veranschlagung der Kirchensteuer
  • Falsche Bemessung des Solidaritätszuschlags
  • Keine Entscheidung über die Steuererklärung innerhalb von 6 Monaten

 

Wann kein Einspruch notwendig ist

Haben Sie den Steuerbescheid unter Vorbehalt der Nachprüfung erhalten, ist kein Widerspruch notwendig, denn er kann noch geändert werden – oft auch noch Jahre später.

Das Finanzamt setzt einen solchen Bescheid unter Vorbehalt z. B. in folgenden Fällen fest:

  • Bei Selbstständigen, Landwirten und Gewerbetreibenden, Vermietern
  • Wenn in absehbarer Zeit eine Betriebsprüfung beim Steuerpflichtigen geplant ist
  • Wenn es die Einkünfte und die Steuern geschätzt hat

 

3. Wie kann ich Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen?

Möchten Sie dem Steuerbescheid widersprechen, ist dies ganz einfach formlos möglich. Ein formloses Schreiben ist ausreichend. Dieses können Sie per Post, Fax oder E-Mail (falls eine Mail-Adresse auf dem Bescheid angegeben ist) an das zuständige Finanzamt übermitteln.

Per Einschreiben haben Sie den Nachweis, dass Sie die Einspruchsfrist auf jeden Fall eingehalten haben.

 

Wie muss der Einspruch aussehen? | Muster

Folgende Inhalte gehören in das Schreiben an das Finanzamt:

  • Ihre Kontaktdaten
  • Kontaktdaten des zuständigen Finanzamts
  • Steuernummer & Benennung des Bescheids
  • Detaillierte Begründung
  • Zum Nachweis notwendige Dokumente
  • Unterschrift (nicht zwingend)

Sie können für den Steuerbescheid-Einspruch unsere Mustervorlage nutzen. Bitte beachten Sie jedoch, dass dieses Muster lediglich als Orientierung dient und auf Ihren individuellen Sachverhalt anzupassen ist.

 

Was gehört in die Begründung für den Steuerbescheid-Einspruch?

Eine ausführliche Darlegung der Gründe, weshalb Sie Zweifel an der Steuerfestsetzung haben, kann die Chance erhöhen, dass die Finanzbeamten dem Widerspruch im Rahmen des Einspruchsverfahrens zustimmen.

Daneben können Sie Dokumente beilegen, welche die Begründung unterstützen.

 

Einspruchsfrist Steuerbescheid: Wie lange habe ich Zeit?

Für den Einspruch gegen den Bescheid haben Steuerzahler 1 Monat ab Erhalt des Schreibens Zeit. Um diese Einspruchsfrist einzuhalten, können Sie die Einspruchsbegründung auch nachreichen – teilen Sie dies dem Finanzamt im Schreiben aber unbedingt mit.

 

Aussetzung des Steuerbescheids beantragen

Wenn in einem laufenden bzw. anhängigen Verfahren vor dem Bundesfinanzhof, dem Bundesverfassungsgericht oder dem Europäischen Gerichtshof die Verfassungsmäßigkeit einer mit dem Steuerbescheid in Verbindung stehenden Rechtsnorm überprüft wird, können Steuerzahler eine Aussetzung des Steuerbescheids beantragen.

Falls das Finanzamt eine Nachzahlung fordert, lässt sich zudem die Aussetzung der Vollziehung beantragen. Stimmt das Amt zu, müssen bis zum BFH-Urteil keine Steuern für die strittigen Posten gezahlt werden.

Um ein anhängiges Verfahren z. B. vor dem Bundesfinanzhof (BFH) zu nutzen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Ihr Fall ist mit dem Verfahren vergleichbar.
  • Sie haben Einspruch gegen den Steuerbescheid eingelegt.
  • Sie haben dort auf das anhängige Verfahren mitsamt Aktenzeichen verwiesen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie die Aussetzung Ihres Verfahrens beantragen – das Finanzamt muss das Verfahren dann ruhen lassen, bis das Gericht ein Urteil fällt. Das kann bis zu mehreren Jahren dauern.

 

4. Wie geht es nach dem Einspruch weiter?

Ist der Widerspruch fristgerecht eingegangen, prüft das Amt die Steuerberechnung erneut. Nach der Prüfung ergeht eine Einspruchsentscheidung.

Das Finanzamt kann dann

  • dem Einspruch zustimmen.
  • ihm teilweise zustimmen.
  • ihn ablehnen.

Ergeht eine positive Entscheidung, erhalten Sie einen neuen Einkommensteuerbescheid mit der korrekten Steuerfestsetzung.

 

Was passiert, wenn das Finanzamt den Einspruch ablehnt?

Hat der Einspruch keinen Erfolg, müssen Steuerzahler den Steuerbescheid dennoch nicht einfach akzeptieren. Sie haben die Möglichkeit, beim Finanzgericht Klage einzureichen und den Bescheid anzufechten.

Entscheiden Sie sich für den gerichtlichen Weg, entstehen Kosten – mindestens für die Arbeit des Gerichts. Beauftragen Sie einen Anwalt, kommen zusätzlich Anwaltskosten hinzu.

 

Muss ich die Steuern bezahlen?

Ja. Auch wenn der Steuerbescheid vermeintlich falsch ist: Hat das Finanzamt von Ihnen eine Nachzahlung gefordert, müssen Sie die ausstehenden Steuern zunächst begleichen. Zahlen Sie nicht, werden Säumniszuschläge fällig – und das kann teuer werden.

Der Einspruch hat in diesem Zusammenhang keine aufschiebende Wirkung. Möchten Sie einen Zahlungsaufschub erreichen, können Sie einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung beim Finanzamt stellen.

 

Ich muss mehr Steuern bezahlen: und jetzt?

Ergibt die Prüfung des Steuerbescheids durch das Finanzamt eine nachträgliche Erhöhung der Steuerlast (Verböserung), können Steuerzahler gemäß § 362 Abgabenordnung (AO) den Einspruch zurückziehen.

Damit entgehen Sie der nachträglichen Erhöhung und der ursprüngliche Steuerbescheid ist rechtskräftig.

 

Warum ein Antrag auf Änderung manchmal besser sein kann

Um eine Verböserung von vornherein zu vermeiden, können Sie einen Änderungsantrag stellen. Das Amt prüft dann nur den Teil erneut, für den Sie die Änderung beantragt haben. Damit können Sie vermeiden, dass das Finanzamt weitere Fehler findet, die sich zu Ihren Ungunsten auswirken.

Ein Änderungsantrag kann sich in folgenden Fällen lohnen:

  • Bescheid enthält Schreibfehler (z. B. der Kontaktangaben).
  • Ein Posten wurde falsch berechnet.
  • Sie haben vergessen, bestimmte Posten anzugeben (z. B. Teile der Werbekosten).

Eine schlichte Änderung können Sie schriftlich und telefonisch beantragen – auch hier gilt die Frist von 1 Monat. Schreib- oder Rechenfehler lassen sich seit 2017 jederzeit nachträglich ändern.

 

5. So können Sie Fehler des Finanzamtes nachweisen

Haben Sie berechtigte Zweifel an den Berechnungen des Finanzamtes, kann es sinnvoll sein, diesem zu widersprechen.

Um nachzuweisen, dass die geforderte (Nach)Zahlung nicht korrekt ist, kann es sich lohnen, den Steuerbescheid prüfen zu lassen.

Ein Anwalt kann Ihnen dabei helfen, indem er z. B. folgende Aufgaben übernimmt:

  • Steuerbescheid und die Berechnung des Finanzamts prüfen
  • Ausführliche Begründung der Fehler
  • Einspruch fristgerecht beim Amt einreichen
  • Bei Ablehnung des Einspruchs ggf. Klage einreichen.

Sollte das Finanzamt den Einspruch ablehnen, prüft der Anwalt vor Einleitung gerichtlicher Schritte, ob eine Klage Erfolg haben würde – nur wenn die Erfolgsaussichten gut sind, reicht er die Klage beim Gericht ein.

Sie suchen den passenden Anwalt? advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten Einspruch gegen
einen Steuerbescheid einlegen?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
6. FAQ zum Einspruch gegen den Steuerbescheid

Den Einspruch gegen den Steuerbescheid können Sie formlos schreiben – er muss keine festen Inhaltsangaben erfüllen und ist auch ohne Unterschrift gültig. Kontaktangaben sollten angegeben werden und eine Begründung kann hilfreich sein.

Wie Sie den Bescheid begründen, hängt davon ab, welche Fehler in der Berechnung aufgetreten sind. Hat das Finanzamt Posten nicht berücksichtigt, die Ihre Steuerschuld mindern, gehört das als Begründung in das Schreiben. Haben Sie hingegen bestimmte Posten vergessen anzugeben, reicht ein Änderungsantrag aus.

Als angemessene Wartezeit gelten 6 Monate. Entscheidet das Finanzamt nicht innerhalb dieser Frist, haben Sie die Möglichkeit, eine Klage wegen Untätigkeit einzureichen.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.848 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Julia Pillokat
Julia Pillokat
Beitrag von
Julia Pillokat

Komplexe Rechtsthemen für Rechtsuchende verständlich aufzubereiten, braucht sprachliches Feingefühl. Als Teil der juristischen Redaktion von advocado gelingt es Julia Pillokat dank Germanistikstudium und ihrer Arbeit als Lektorin, für jedes Anliegen klare Lösungen zu formulieren, die dem Leser weiterhelfen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 8 und 4?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.