Akteneinsicht im Verwaltungs­verfahren: So setzen Sie Ihr Recht durch

Franz Gerstenberger

Juristische Redaktion

Stand:

672 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

8 Minuten Lesezeit

Franz Gerstenberger (jur. Redaktion)  |   Stand:

Akteneinsicht im Verwaltungs­verfahren: So setzen Sie Ihr Recht durch

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Was ist das Recht auf Akteneinsicht?
  2. So beantragen Sie die Einsicht der Akten
  3. Darf die Behörde Akteneinsicht verweigern?
  4. Kosten
  5. Benötige ich einen Anwalt?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Akteneinsicht einholen

Zusammenfassung

Jedem Bürger steht ein faires Verfahren zu. Deswegen gibt es das Recht auf Akteneinsicht – das gilt auch in Verwaltungsverfahren. Dadurch hat jeder Bürger die Chance, sein Anliegen gegenüber einer Behörde zu verteidigen. Mit einem formlosen Antrag können Sie Ihr Recht auf Akteneinsicht wahrnehmen und sich gegen eine Behördenentscheidung – z. B. ein Bauverbot oder Steuerbescheid – wehren.

 

Alles auf einen Blick

  • Ein Verwaltungsverfahren eröffnet z. B. das Finanz- oder Ordnungsamt, um einen Steuerbescheid zu erstellen oder einen Bußgeldbescheid zu prüfen.
  • Jeder Bürger hat das Recht auf Akteneinsicht – auch im Verwaltungsverfahren.
  • Sind Sie mit Ihrem Steuerbescheid nicht einverstanden oder legen gegen einen Bußgeldbescheid Einspruch ein, können Sie sich verteidigen.
  • Um sich erfolgreich zu verteidigen, können Sie Ihr Recht auf Akteneinsicht wahrnehmen.
  • Sie können Unterlagen und Dokumente der Behörde einsehen.
  • Eine Akteneinsicht ermöglicht ein faires Verfahren und stellt Chancengleichheit sicher.
  • Wenn die Akteneinsicht die Behördenarbeit behindert, Nachteile für den Staat entstehen oder den Datenschutz Dritter verletzt, darf die Behörde diese verweigern.
  • Verweigert Ihnen die Behörde Akteneinsicht, können Sie Widerspruch einlegen.

 

Sie sind mit einer behördlichen Entscheidung nicht einverstanden? Ein Anwalt für Verwaltungsrecht prüft in einem unverbindlichen Erstgespräch Ihren Fall und informiert Sie über Ihre juristischen Optionen.

Anschließend erhalten Sie ein Festpreis-Angebot. Der Anwalt beantragt dann Akteneinsicht für Sie, sichtet die Akten und kann auf dieser Grundlage die Behörde zu einer Korrektur ihrer Entscheidung verpflichten.

Fall schildern & Akteneinsicht durchsetzen.

 

1. Was ist das Recht auf Akteneinsicht?

Gemäß der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) hat jeder Mensch das Recht auf ein faires Verfahren und rechtliches Gehör. In Deutschland ist das Recht auf Akteneinsicht verfassungsrechtlich festgeschrieben.

Dieses Recht können Sie in nahezu jeder Rechtsstreitigkeit wahrnehmen: Sie können beispielsweise Ihr Recht auf Akteneinsicht im Strafverfahren wahrnehmen – sowie in Verwaltungsverfahren.

In einem Verwaltungsverfahren verteidigen Sie Ihr Anliegen gegenüber einer Verwaltungsbehörde.

Die Liste der deutschen Behörden ist lang. Dazu gehören beispielsweise:

  • Bußgeldstellen (Landesebene)
  • Ordnungsamt (Kommunalebene)
  • Finanzamt (örtliche Behörde)
  • Bauaufsichtsbehörde

 

Was ist ein Verwaltungsverfahren?

Wenn z. B. das Finanzamt einen Steuerbescheid erlässt, das Jobcenter Bewilligungsbescheide erstellt, das Bauamt Baugenehmigungen prüft oder die Gemeinde ein KFZ-Zeichen erteilt, handelt es sich um Verwaltungsverfahren.

Verwaltungsverfahren sind die Tätigkeit einer Behörde zur

  • Prüfung
  • Vorbereitung
  • Erlassung

eines sogenannten Verwaltungsaktes. Typische Verwaltungsakte sind Aufenthaltsgenehmigungen, Steuer-, Gebühren- , Bußgeld- oder Rentenbescheide, Fischerei- oder Jagdscheine sowie Genehmigungsbescheide. In einem Verwaltungsverfahren wird immer ein Verwaltungsakt bearbeitet.

 

Die Ergebnisse eines Verwaltungsaktes sind – vereinfacht gesagt – Gebote und Verbote.

Beispiele für Gebote und Verbote:

  • Die Baugenehmigung hebt ein Bauverbot auf.
  • Das Jobcenter lehnt einen Hartz-4-Antrag ab.
  • Die Bußgeldbehörde setzt mittels Bußgeldbescheid ein Fahrverbot durch.

Von Geboten und Verboten sind Bürger betroffen. Sind diese mit der Entscheidung einer Behörde nicht einverstanden, können sie Einspruch einlegen. Wer Einspruch gegen einen Behörden-Bescheid einlegen möchte, muss diesen detailliert begründen.

 

Aus diesem Grund ist die Akteneinsicht so wichtig – sie bietet die Möglichkeit, sich über die Entscheidungsfindung der Behörde und den gesamten Vorgang zu informieren.

Der günstigste Zeitpunkt, Akteneinsicht zu beantragen, ist abhängig vom Verfahren. Bei Ordnungswidrigkeiten oder Steuerbescheiden ist es sinnvoll, noch vor dem Einspruch oder parallel dazu die Akten einzusehen, um schnell bestmöglich reagieren zu können.

 

Akteneinsicht im Verwaltungsverfahren: Warum ist es wichtig?

Im Verfahren gilt: Wissen ist Macht – die Behörde weiß zunächst mehr als der Bürger, da sie im Voraus zahlreiche Daten und Informationen gesammelt hat. Dadurch ist die Behörde in einer deutlich besseren Verhandlungsposition als der Bürger.

Da Sie als Bürger ein Recht auf einen fairen Prozess haben, steht Ihnen die Akteneinsicht zu. Sie stellt Chancengleichheit sicher und ermöglicht die Verteidigung gegen eine Behördenentscheidung.

Auf folgende Fragen liefert die Akteneinsicht Antworten:

  • Was sind die Vorwürfe bzw. worum geht es?
  • Was weiß die Behörde?
  • Welche Unterlagen und Dokumente hat sie gesammelt?
  • Welche Beweise liegen vor?
  • Welche Zeugen gibt es?
  • Welche Aussagen haben die Zeugen gemacht?

Für die Beantwortung dieser Fragen können Sie alle Unterlagen, Beweise und Dokumente sichten, die die Behörde gesammelt hat. Auf dieser Grundlage können Sie der Behördenentscheidung widersprechen und die Behörde zu einer Korrektur verpflichten.

 

2. So beantragen Sie die Einsicht der Akten

Möchten Sie Ihr Recht auf Akteneinsicht wahrnehmen, müssen Sie dazu einen Antrag bei der Behörde stellen. Diesen Antrag können alle am Verfahren beteiligten Personen stellen. Wann und in welcher Form Sie Einsicht in die Akten nehmen können, entscheidet die Behörde.

 

Wer hat das Recht auf Akteneinsicht im Verwaltungsverfahren?

Nach dem Verwaltungs-Vollstreckungsgesetz sind alle am Verwaltungsverfahren beteiligten Personen berechtigt, Einsicht in die Akten zu nehmen.

Beteiligte Personen sind:

  • der Antragsteller – der Bürger
  • der Antragsgegner – die Behörde
  • der Adressat eines Verwaltungsaktes – z. B. ein Verkehrssünder oder Bauherr
  • Vertragspartner eines öffentlich-rechtlichen Vertrags – z. B. ein Parkplatzbesitzer, der einer Stadt Stellplätze überlässt

Sofern Sie sich von einem Anwalt vertreten lassen, können Sie Ihr Recht auf Akteneinsicht nicht mehr persönlich wahrnehmen. In diesem Fall erhält nur der Anwalt direkte Einsicht in die Akten. Verwaltungsverfahren können schwer zu durchblicken sein. Es ist deshalb oft sinnvoll, einen spezialisierten Anwalt mit der Akteneinsicht zu beauftragen – und das Recht auf Einsicht abzutreten.

 

Sie möchten Ihr Recht auf Akteneinsicht in einem Verwaltungsverfahren an einen auf Akteneinsicht spezialisierten Anwalt abgeben? In vielen Fällen ergibt dieser Schritt Sinn, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein und die Chancen zu erhöhen, dass der Einspruch gelingt.

Hier Anliegen schildern & Anwalt zur Akteneinsicht beauftragen.

 

Wo & wie können Sie Einsicht in die Akten nehmen?

Wer Einsicht in seine Akten nehmen möchte, muss sich dafür zur Behörde begeben: Die Behörde händigt die Akten aus, sodass Sie vor Ort Einsicht nehmen können.

Dazu müssen Sie jedoch vorher einen formlosen Antrag zur Akteneinsicht einreichen. Im Verwaltungsverfahren besteht keine Frist zur Akteneinsicht.

Häufig versendet die Behörde die Akten postalisch. Ein Recht auf den Versand Ihrer Akten besteht jedoch nicht. Über die Art und Weise der Akteneinsicht bestimmt allein die Behörde – im Einzelfall.

 

Vorsicht vor Muster-Vorlagen!

Im Internet finden Sie zahlreiche Muster für einen Antrag auf Akteneinsicht. Entsprechende Muster bieten meist mehr Risiko als Hilfestellung, da Vorlagen Ihrem individuellen Fall kaum Rechnung tragen können. Jedes Verwaltungsverfahren verläuft verschieden und ist individuell, das kann ein Muster nicht leisten.

 

 

3. Darf die Behörde Akteneinsicht verweigern?

Nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz ist die Behörde dazu verpflichtet, dem Antragsteller Einsicht in die Akten zu gewähren. Es liegt nicht im Ermessen der Behörde, ob sie Akteneinsicht gewährt oder nicht.

Es gibt jedoch besondere Umstände, unter denen eine Akteneinsicht ausgeschlossen ist.

In diesen Fällen ist die Akteneinsicht nicht möglich:

  • Beeinträchtigung der ordnungsgemäßen Aufgabenerfüllung: Die Behörde kann aufgrund der Akteneinsicht ihre Aufgaben – wie Beweissammlung oder Ermittlungsarbeiten – nicht erfüllen.
  • Nachteile für den Staat: Die Akten enthalten Informationen, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellen.
  • Datenschutz – Geheimhaltungsinteresse Dritter: Die Akten enthalten Informationen zum Gesundheitszustand, den Vermögensverhältnissen oder Geschäftsgeheimnissen von Dritten und würden das Geheimhaltungsinteresse verletzen.

Die Behörde darf Ihnen Ihr Recht auf Akteneinsicht nur aus diesen drei genannten Gründen verweigern – in allen anderen Fällen muss die Behörde Ihrem Antrag stattgeben. Die Entscheidung muss sie begründen.

Lehnt die Behörde Ihren Antrag auf Akteneinsicht ab, können Sie in jedem Fall dagegen Widerspruch einlegen. Kann die Behörde die Antragsablehnung nicht begründen, hat sie einen Verfahrensfehler begangen, gegen den Sie eine Rechtsbeschwerde einlegen können.

Möchten Sie Widerspruch einlegen, kann Ihnen ein Rechtsanwalt helfen: Dieser kann zuverlässig prüfen, ob Ihnen die Behörde Akteneinsicht verweigern darf und ob deren Begründung stichhaltig ist.

 

Akteneinsicht im Verwaltungsverfahren

Sie möchten sich über die Akteneinsicht im Strafverfahren informieren? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer Anwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

4. Kosten

Für die Akteneinsicht fallen Gebühren und Auslagen an: Wer Akteneinsicht beantragt, muss mit einer Auslagenpauschale sowie Kosten für die Begutachtung in Papier- oder Digital-Form sowie für Kopien und den Versand rechnen.

  • Auslagenpauschale – max. 20 €
  • Begutachtung in Digital-Form – 5 €
  • Begutachtung in Papierform – 12 €
  • Kopierkosten – 50 Cent je Seite für die ersten 50 Seiten, danach 15 Cent für jede weitere Seite
  • Versand – 3,50 € pro Schriftwechsel

Wenn Sie einen Anwalt beauftragen, um schnell und unkompliziert Einsicht in die Akten zu nehmen, fallen Anwaltskosten an – Kopierkosten entfallen dann allerdings.

Die Anwaltskosten basieren auf dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und sind abhängig von den konkreten Leistungen Ihres Anwalts.

 

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, stellen wir für Sie gerne eine kostenfreie Deckungsanfrage und prüfen, ob Ihre Versicherung die Anwaltskosten für die Akteneinsicht im Verwaltungsverfahren übernimmt. Hier Fall schildern & Deckungsanfrage stellen.

In einem unverbindlichen Erstgespräch informiert Sie ein spezialisierter Anwalt über alle zu erwarteten Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten wie Beratungskostenhilfe bei Bedürftigkeit. Zudem ist durch ein transparentes Festpreis-Angebot volle Kostensicherheit garantiert.

 

5. Benötige ich einen Anwalt?

Grundsätzlich benötigen Sie für die Akteneinsicht keinen Anwalt, Sie können die Akten auch selbst sichten. Es ist allerdings nicht immer die beste Alternative, die Akten auf eigene Faust einzusehen und ohne Anwalt Einspruch einzulegen.

Im Verwaltungsverfahren stehen Sie einer Behörde gegenüber – z. B. dem Finanz- oder Arbeitsamt – und müssen Ihren Antrag oder Einspruch verteidigen. Um auf Augenhöhe mit der Behörde zu agieren, können Sie sich von einem spezialisierten Anwalt unterstützen lassen.

Ein Anwalt übernimmt für Sie die Beantragung der Akteneinsicht, wertet die gewonnenen Informationen aus und kann auf dieser Grundlage z. B. einen Bußgeldbescheid abwehren oder eine Baugenehmigung durchsetzen.

  • Ihr Anwalt beantragt Akteneinsicht für Sie: Er kontaktiert die Behörde, übernimmt den Schriftwechsel, stimmt einen zeitnahen Termin zur Einsichtnahme ab und prüft die Akten. Dabei weiß ein spezialisierter Anwalt am besten, wonach er suchen muss und welche Informationen essentiell für Ihren Fall sind.

  • Ihr Anwalt wertet die Akten aus: Die Einordnung und Bewertung der Akten ist für Laien eine Herausforderung, da sie mit der Behördensprache und den Abläufen meist nicht vertraut sind. Für einen spezialisierten Anwalt ist dies hingegen Routine. Ihr Anwalt kann deswegen feststellen, worauf die Behörde ihre Entscheidung stützt und welche Handlungsoptionen oder Alternativen für Sie bestehen.

  • Ein Anwalt gibt Sicherheit: Ihr Anwalt berät Sie, wie Sie Ihr Ziel am besten erreichen: Sollten Sie die Sache auf sich beruhen lassen oder lohnt sich z. B. ein Einspruch? Ihr Anwalt prüft die Erfolgsaussichten Ihrer Handlungsoptionen und stellt sicher, dass Sie die richtige Entscheidung treffen.

Ihr Recht auf Akteneinsicht sollten Sie im Verwaltungsverfahren immer wahrnehmen. Es sichert Ihnen wichtige Informationen und stellt Chancengleichheit zwischen Ihnen und der Verwaltungsbehörde her.

Für Verhandlungen, Schriftwechsel und Verteidigung auf Augenhöhe sollten Sie einen Anwalt für Verwaltungsrecht beauftragen – dieser setzt Ihr Recht schnell und zuverlässig durch, bewertet fachkundig die Akten und erstellt eine zielführende Verteidigungsstrategie für Sie.

Sie möchten Akteneinsicht für ein
Verwaltungs­verfahren erhalten?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
672 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Franz Gerstenberger
Franz Gerstenberger

Beitrag von
Franz Gerstenberger

Bei advocado arbeitet Franz Gerstenberger als Redakteur täglich dafür, dass jeder Leser auf seine individuelle Rechtsfrage eine verständliche Antwort erhält. Für Ratsuchende findet er dank linguistischer Fachkompetenz nachhaltige Lösungen im Zivil- und Internetrecht.

Xing Xing

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber