Kostenlose Anfrage
Focus Money
Auszeichnung
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Förderer
Trusted Shops
Auszeichnung
Europäische Union
Förderer
Dr. Werner Schniewind
Rechtsanwalt Dr. Werner Schniewind
Lana Sabrina Neuner
Rechtsanwältin Lana Sabrina Neuner
Silke Thulke-Rinne
Rechtsanwältin Silke Thulke-Rinne
Martin Schröder
Rechtsanwalt Martin Schröder
Thomas Werner
Rechtsanwalt Thomas Werner
Ralph Keppeler
Rechtsanwalt Ralph Keppeler

Ihre Rechtsberatung im Öffentlichen Baurecht

Das Öffentliche Baurecht umfasst alle Regelungen, die die Zulässigkeit, Grenzen sowie die Förderung und Ordnung der baulichen Nutzung von Grund und Boden betreffen. Es ist unterteilt in Bauplaunungs- und Bauordnungsrecht, die von Bund und Ländern geregelt werden. Zu rechtlichen Konflikten kommt es z. B. wegen strenger Denkmalschutzauflagen oder nicht erteilter Baugenehmigungen.

Erfahrene Anwälte

Die komplexe Rechtslage stellt juristische Laien meist vor große Herausforderungen und macht eine anwaltliche Beratung oft unverzichtbar. Aus einem Kanzleien-Netzwerk aus mehr als 500 Partner-Anwälten findet advocado für Sie schnell den passenden Anwalt – bundesweit und ortsunabhängig.

Unsere Partner-Anwälte unterstützen Sie u. a.
bei folgenden Anliegen:

Checkmark Bauplanungsrecht

  • Städtebauliche Verträge
  • Zulässigkeit des Bauvorhabens
  • Bebauungspläne & Flächennutzung

Checkmark Bauordnungsrecht

  • Baugenehmigung erhalten
  • Abriss & Gestaltung v. Gebäuden
  • Nutzungsuntersagung

Checkmark Vertretung bei Konflikten

  • Anfechtungsklage
  • Bestands- & Denkmalschutz
  • Nutzungskonflikt mit Nachbarn

Sie suchen
einen
Anwalt für Öffentliches Baurecht?

Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Ersteinschätzung von einem
erfahrenen Partner-Anwalt aus unserem Netzwerk.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten Ersteinschätzung erhalten
Kostenlos & unverbindlich

In 3 einfachen Schritten zum Anwalt für Öffentliches Baurecht

Anliegen schildern

Anliegen schildern

Sie schildern Ihr Anliegen in unter 2 Minuten online.

Kostenloses Erstgespräch

Kostenlose Ersteinschätzung

Der Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von 2 Stunden und erläutert Ihre Optionen.

Beratungsangebot

Beratungsangebot

Bei Bedarf erhalten Sie ein Angebot, das alle Leistungen & Kosten auflistet.

Das sagen unsere Kunden

Ines S.
★★★★★
★★★★★
4.6 / 5

Schneller Rückruf, konkrete Beantwortung meiner Fragen (sofern sachlich möglich), Angebot für evtl. weiteren Bedarf wurde zeitnah aber unaufdringlich zugesandt.

Thomas Werner

Für Rechtsanwalt
Thomas Werner

Timea B.
★★★★★
★★★★★
5.0 / 5

Mit der Arbeit von Hr. Güldü sind wir sehr zufrieden. Er arbeitet sehr gewissenhaft und beantwortet unsere Fragen ausführlich. Jederzeit gerne wieder.

Dr. Edgar Güldü

Für Rechtsanwalt
Dr. Edgar Güldü

Thomas B.
★★★★★
★★★★★
5.0 / 5

Das individuelle Vorabgespräch hat mir bereits sehr geholfen, ich wurde auf Fakten hingewiesen, die man in der Aufregung nicht bedenkt oder diese gar nicht kennt.

Christian Joachim

Für Rechtsanwalt
Christian Joachim

Wolfgang T.
★★★★★
★★★★★
4.4 / 5

Die Rückmeldung erfolgte sehr schnell (noch am gleichen Tag). Die Informationen waren sehr hilfreich.

Cornelius Knappmann-Korn

Für Rechtsanwalt
Cornelius Knappmann-Korn

Daniel B.
★★★★★
★★★★★
5.0 / 5

Ein sehr netter, fachlich kompetenter und dennoch auch für Laien verständlicher Anwalt.

Dr. Werner Schniewind

Für Rechtsanwalt
Dr. Werner Schniewind

Leona W.
★★★★★
★★★★★
4.8 / 5

Rundum positiv. Sehr schneller Rückruf, freundliche und verständliche Beratung. Herzlichen Dank.

Ralph Keppeler

Für Rechtsanwalt
Ralph Keppeler

130.000
Kunden
98
Zufriedenheit
500
erfahrene Partner-Anwälte
4,82/5
ø-Anwaltsbewertung

Im Gespräch mit Anwalt für Öffentliches Baurecht Dr. Werner Schniewind

Dr. Werner Schniewind

Ich denke, dass zu viele Menschen auf ihr Recht verzichten – einfach aus der Befürchtung, dass die Rechtsprechung Kommunen bevorteilt. Diese Befürchtung kann ich nicht bestätigen.

Dr. Werner Schniewind
Anwalt für Öffentliches Baurecht
Dr. Werner Schniewind
Anwalt für Öffentliches Baurecht

Ich denke, dass zu viele Menschen auf ihr Recht verzichten – einfach aus der Befürchtung, dass die Rechtsprechung Kommunen bevorteilt. Diese Befürchtung kann ich nicht bestätigen.

Als Anwalt für Öffentliches Baurecht vertritt Dr. Werner Schniewind seine Mandanten bundesweit und ortsunabhängig. Er berät u. a. zur Durchsetzung von Baugenehmigungen oder angekündigten Maßnahmen der Bauaufsichtsbehörde. Im Gespräch gibt er Einblicke in seine Tätigkeit.

1. Guten Tag, Herr Dr. Schniewind. Sie sind Anwalt für Öffentliches Baurecht. Welche Rechtsanliegen sind davon umfasst?

Dr. Werner Schniewind: Meine Mandanten kommen aus ganz unterschiedlichen Gründen auf mich zu. Mit dem öffentlichen Baurecht regelt der Gesetzgeber alle Rechtsbereiche, die aus Sicht der Allgemeinheit für die Errichtung, Beseitigung oder Sanierung eines Bauvorhabens zulässig sind. Es vereinheitlicht das Bauen für das gesamte Bundesgebiet.

So fallen unter den Sammelbegriff des öffentlichen Baurechts ganz unterschiedliche Rechtsanliegen – u. a. die Einholung einer Baugenehmigung bei Kommunen, die Regelung von Abstandsflächen zwischen benachbarten Grundstücken sowie der Denkmal- und Umweltschutz. Daran sind verschiedene Akteure beteiligt, der Anwalt für öffentliches Baurecht wird im Regelfall dann tätig, wenn es zu einer Klage kommt.

Viele Gesetze rund um das öffentliche Baurecht existieren auf Landes- und Kommunalebene. Daher ist es sowohl für Privatpersonen als auch für die öffentliche Hand oft schwierig, in dem undurchsichtigen Geflecht aus Gesetzen und Richtlinien den Überblick zu behalten und alle wichtigen Vorgaben bei Bauvorhaben einzuhalten.

2. Wieso haben Sie Ihren Fokus auf dieses Rechtsgebiet gelegt?

Das Baurecht erlebt in den letzten Jahren wieder stärker an Bedeutung. Die Frage nach der Erschließung von neuem Bauland, die Urbanisierung von Ballungsräumen und die damit verbundene Nachfrage nach neuem und bezahlbarem Wohnraum wird hitzig diskutiert. Besonders Kommunen, aber auch private Bauträger in Ballungsgebieten wie Berlin, Hamburg oder Köln können der Nachfrage nicht gerecht werden. Das liegt unter anderem an den strengen Bauvorschriften in Bauplanungsrecht, Baugesetzbuch und Bauordnungsrecht.

Auch im Zuge der Energiewende wird die Frage nach der Nutzung neuer Flächen immer dringlicher und stellt uns vor neue städtebauliche Herausforderungen. Die Rechtsprechung ist daher im stetigen Wandel. Genau das macht dieses Rechtsgebiet besonders spannend.

3. Welche Lebensbereiche sind vom öffentlichen Baurecht besonders betroffen?

Das öffentliche Baurecht betrifft Bauherren bereits bei der Suche neuen Baulandes und Verhandlung mit den kommunalen Behörden. So müssen sich z. B. auch Architekten nach rechtlichen Vorgaben arbeiten und ihre Pläne mitunter an geltendes Recht anpassen. Ursachen eines Streits sind in häufig nicht erteilte oder verlängerte Baugenehmigungen oder eine Veränderung der Bauanforderungen der Kommunen.

Im Zuge der stetigen Urbanisierung kommt es nicht selten zu Veränderungen des Bebauungsplans. Erst kürzlich haben sich Mandanten bei mir gemeldet, die sich vor 10 Jahren ein Grundstück an einem See gekauft haben, um dort selbst zu bauen. Neulich erhielten sie ein Schreiben der Kommune, dass das Gebiet um den See neu gestaltet wird und ein riesiger Hotelkomplex zukünftig ihre Aussicht auf den See versperren wird.

Im Bebauungsplan hatte die Kommune garantiert, kein weiteres Bauland auszuschreiben und das Landschaftsbild zu wahren. Da es sich bei einem Bebauungsplan um einen rechtsverbindlichen Bauleitplan handelt, der einen einheitlichen Siedlungscharakter gewährleisten soll, können Betroffene gegen die Planungsabsichten der Stadt per Widerspruch vorgehen.

Auch der Ausbau der Nord-Süd-Trasse für die Beförderung erneuerbarer Energien in den Süden sowie neuer Autobahnen oder zusätzlicher Landebahnen besorgen viele Bürger.

4. Viele Bauprojekte müssen aufgrund veränderter baulicher Anforderungen gestoppt werden. Erlischt eine Baugenehmigung auch bei zu zögerlichem Baubeginn?

In den meisten Fällen ja. Nach den Bauordnungen der meisten Bundesländer und Kommunen haben Baugenehmigungen nur eine zeitlich beschränkte Geltungsdauer. Meistens liegt diese zwischen 2 bis 4 Jahren. Außerdem erlischt die Genehmigung auch dann, wenn der Bau zwar begonnen, aber zwischendurch unterbrochen wurde.
Der Gesetzgeber möchte so verhindern, dass Baugenehmigungen “auf Vorrat” beantragt werden.

Das stellt für viele Großstädte ein enormes Problem dar. Viele Bauprojekte verzögern sich dermaßen, dass viele Baugenehmigungen aufgrund der veränderten Sach- und Rechtslage nicht verlängert werden. Maßgeblich ist allein, ob das Bauvorhaben nach den geänderten Anforderungen weiterhin zulässig ist. Ist dies nicht der Fall, kann eine einmal erteilte Genehmigung verfallen. Der Bau von dringend benötigtem Wohnraum verzögert sich dann und verschärft die Wohnungsnot in den Ballungsgebieten.

„Rechtsstreitigkeiten zwischen Kommunen und Privatpersonen nehmen zu. Kommunen haben ein Interesse daran, das historische Stadtbild zu erhalten. Daher haben sie in der Vergangenheit zahlreiche Richtlinien für deren Erhalt und Modernisierung eingeführt.“

5. Sie haben das Thema Denkmalschutz bereits angesprochen. Über welche Probleme klagen ihre Mandanten?

Der Denkmalschutz ist ein wichtiges Thema – sowohl für Gemeinden als auch für Privatpersonen. Der Denkmalschutz bewirkt den Erhalt historischer und städtebaulich würdiger Gebäude. Dazu gehören nicht nur Schlösser oder Kirchen, sondern auch viele Wohngebäude.

Rechtsstreitigkeiten zwischen Kommunen und Privatpersonen nehmen zu. Kommunen haben ein Interesse daran, das historische Stadtbild zu erhalten. Daher haben sie in der Vergangenheit zahlreiche Richtlinien für deren Erhalt und Modernisierung eingeführt. Für Eigentümer oder Mieter von historischen Wohnhäusern stellen die baurechtlichen Grenzen aber häufig ein Ärgernis dar. Je nach Denkmaleigenschaft des Hauses sind bauliche Veränderungen nur schwer durchzusetzen. Besonders die energetische Dämmung und Modernisierung der Heiztechnik zerstören nach Meinung des Gesetzgebers mitunter die Bausubstanz.

Viele Eigentümer kontaktieren einen Anwalt für öffentliches Baurecht z. B. dann, wenn sie ihre denkmalgeschützte Immobilie sanieren möchten und Probleme mit der Denkmalschutzbehörde bekommen. Meiner Erfahrung nach agieren diese Ämter häufig zu langsam und viel zu bürokratisch. Anwaltliche Unterstützung baut entsprechend Druck auf und erhöht in vielen Fällen die Erfolgsaussichten des Mandanten enorm.

6. In welchen Fällen können sich Besitzer einer Immobilie gegen die Denkmalschutzbehörde wehren?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Zum einen ist der Denkmalschutz Landesrecht – d. h. jedes Bundesland hat eigene bauliche Anforderungen und Schwerpunkte in diesem Bereich. Dementsprechend streng bzw. locker behandeln die jeweiligen Behörden das Thema. Verbieten die Denkmaleigenschaften eine moderne und klimaneutrale Sanierung, lohnt es sich für viele Immobilienbesitzer, die Denkmaleigenschaften auf den Prüfstand zu stellen.

Sind Eigentümer mit den Auflagen nicht einverstanden, kann ich als Rechtsanwalt für öffentliches Baurecht die Denkmaleigenschaft nochmals überprüfen. Dafür nehme ich Kontakt mit der Denkmalschutzbehörde auf und überprüfe im Register die genauen Denkmaleigenschaften des Gebäudes. Daraufhin kann ich einschätzen, welche Modernisierungsmaßnahmen zulässig sind. Lehnt die Denkmalschutzbehörde weiterhin alle Vorschläge ab, können Eigentümer notfalls auch per Klage gegen die Behörde vorgehen.

Ein weiterer Punkt bei der Denkmalschutzpflege vieler Hauseigentümer ist die Wirtschaftlichkeitsprüfung. Viele denkmalgeschützte Immobilien verursachen bei der Instandhaltung enorme Kosten. Nicht alle Immobilienbesitzer können diese allein durch die Miete erwirtschaften. Führt dies zum Nachteil des Eigentümers und wird dadurch der Zustand des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen, kann dies zu Nutzungseinschränkungen führen. Kommt es zu keiner Einigung, kann ein Anwalt eine Wirtschaftlichkeitsberechnung fordern. Aus dieser ergibt sich, ob der Erhalt wirtschaftlich zumutbar oder unzumutbar ist – also ob die Ausgaben die Einnahmen übersteigen.

7. Wie beurteilen Sie die Vorteile der Online-Rechtsberatung über die Plattform advocado?

Durch die Online-Rechtsberatung können Rechtsanliegen besonders schnell bearbeitet werden. Die vollständig digitale Abwicklung spart Zeit, weil der Mandant keinen passenden Anwalt für sein Anliegen mehr suchen muss, sondern ihm der passende Anwalt für sein Anliegen vermittelt wird. Das bedeutet für ihn keine Wartezeit auf Kanzleitermine hinnehmen zu müssen.

Zudem reduziert die Online-Rechtsberatung die Hemmschwelle vieler Menschen, sich mit einem Rechtsproblem tatsächlich an einen Anwalt für öffentliches Baurecht zu wenden. Viele Rechtsuchende scheuen aus Angst vor horrenden Kosten, eine anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. In einer kostenlosen Ersteinschätzung prüft deswegen ein erfahrener Anwalt das Rechtsanliegen und informiert unverbindlich über Handlungsoptionen, Erfolgsaussichten und Kosten.

Mit der Online-Rechtsberatung über die Plattform advocado lassen sich Rechtsanliegen ortsunabhängig, flexibel und vollständig digital bearbeiten. Dabei profitieren sowohl die Anwälte als auch ihre Mandanten: Kommunikation, und der Austausch von Unterlagen ist einfach und jederzeit möglich. Außerdem werden alle datenschutzrechtlichen Vorgaben durch u. a. die Verschlüsselung von empfindlichen personenbezogenen Daten berücksichtigt.

8. Was möchten Sie Mandanten abschließend mit auf den Weg geben?

Ich denke, dass zu viele Menschen auf ihr Recht verzichten – einfach aus der Befürchtung, dass die Rechtsprechung Kommunen bevorteilt. Diese Befürchtung kann ich nicht bestätigen. Bürger haben viele Möglichkeiten, sich gegen die Entscheidung zu wehren. Daher möchte ich dafür sensibilisieren, nicht alle Entscheidungen einfach so hinzunehmen.

Die kostenlose Ersteinschätzung bietet eine gute Möglichkeit, sich schnell unkompliziert juristischen Rat zur möglichen Vorgehensweise und Erfolgschancen einzuholen. Im Anschluss können Mandanten entscheiden, ob sie ihre Interessen mit einem Rechtsanwalt für öffentliches Baurecht durchsetzen möchten.

Häufig gestellte Fragen zur Rechtsberatung im Öffentlichen Baurecht

Das funktioniert ganz einfach: Sie schicken uns Ihre Rechtsfrage. Auf Basis Ihrer Frage sucht unser digitales Matching-System den passenden Rechtsanwalt aus unserem deutschlandweiten Netzwerk aus über 500 Partner-Anwälten.

Das funktioniert online über unsere Website. Klicken Sie auf den folgenden Link und folgen Sie den Hinweisen, um Ihre Rechtsfrage abzuschicken: https://www.advocado.de/rechtsfrage-stellen.html

Nichts – Sie können Ihre Rechtsfrage kostenlose stellen. Plus: Nachdem Sie Ihre Frage an uns geschickt haben, erhalten Sie eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von einem erfahrenen Rechtsanwalt. Ziel ist, dass er mit Ihnen Chancen, Risiken & die nächsten möglichen Schritte zur Lösung Ihres Rechtsproblems bespricht.

Nach der Ersteinschätzung erhalten Sie von Ihrem Rechtsanwalt ein unverbindliches Festpreisangebot zur Lösung Ihres Rechtsproblems. Das Angebot erhalten Sie unverbindlich mit einer detaillierten Auflistung aller Kosten. Erst dann entscheiden Sie, ob Sie Ihren Rechtsanwalt mit der Lösung Ihres Rechtsproblems beauftragen möchten. Über Ihr Kundenkonto können Sie den Rechtsanwalt bzw. die Rechtsanwältin ganz einfach per Klick beauftragen. Danach kann die Bearbeitung Ihres Anliegens beginnen – und damit die Lösung Ihres Rechtsproblems.

advocado arbeitet mit nahezu allen Rechtsschutzversicherern zusammen. Auf Wunsch rechnen wir alle anfallenden Kosten über Ihre Rechtsschutzversicherung ab – ohne Aufwand für Sie. Das heißt, wir prüfen in Ihrem Auftrag bei der Versicherung, ob sie für die Kosten zur Lösung Ihres Rechtsproblems aufkommt. Die gesamte Kommunikation und Abrechnung übernehmen wir.

Lassen Sie sich von einem erfahrenen Anwalt aus unserem Netzwerk beraten. In einer kostenlosen
Ersteinschätzung bespricht der vermittelte Anwalt mit Ihnen den Fall & Ihre Erfolgsaussichten.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten Ersteinschätzung erhalten
Kostenlos & unverbindlich