Arbeitszeit­betrug: Wann ist eine Abmahnung oder Kündigung rechtens?

Julia Dehmel

Juristische Redaktion

Stand:

124 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Julia Dehmel (jur. Redaktion)  |   Stand:

Arbeitszeit­betrug: Wann ist eine Abmahnung oder Kündigung rechtens?

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Was ist Arbeitszeitbetrug?
  2. Was passiert, wenn der Arbeitgeber falsch erfasste Arbeitszeit nachweist?
  3. Wie verhalte ich mich beim Vorwurf des Arbeitszeitbetrugs?
  4. Wie Sie die Vorwürfe widerlegen & rechtliche Folgen abwehren können
  5. FAQ: Das Wichtigste in Kürze
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Kündigung prüfen

Zusammenfassung

Ob bewusst oder nicht – gibt ein Arbeitnehmer seine Arbeitszeit nicht richtig an, begeht er Arbeitszeitbetrug. Eine Abmahnung oder Kündigung kann folgen. Betroffene können sich mit einem schriftlichen Widerspruch oder einer Klage gegen einen unbegründeten Vorwurf wehren.

 

Auf einen Blick

  • Geben Arbeitnehmer nicht geleistete Arbeit als Arbeitszeit an, begehen sie Arbeitszeitbetrug.
  • Dieser liegt z. B. bei falscher Stundenabrechnung oder Manipulation der Stempeluhr vor.
  • Ein solcher Vorwurf ist bei kurzen Trink- oder Toilettenpausen nicht gerechtfertigt.
  • Die falsche Angabe von Arbeitszeiten rechtfertigt eine Abmahnung, Kündigung oder Strafanzeige. Beamten droht ein Disziplinarverfahren.
  • Arbeitnehmer können bei einer unbegründeten Anschuldigung einer Abmahnung oder Kündigung widersprechen oder Klage einreichen, um eine Wiedereinstellung zu erwirken.
  • Ein Anwalt kann mit stichhaltigen Beweisen und Gegenargumenten die Anschuldigungen widerlegen – sowohl beim Arbeitgeber als auch vor Gericht.

 

1. Was ist Arbeits­zeitbetrug?

Arbeitnehmer begehen Arbeitszeitbetrug, wenn sie nicht geleistete Arbeitszeiten angeben – und das bereits ab der 1. Minute. Ein solcher Betrug reicht von einer versehentlich nicht ausgestempelten Raucherpause bis hin zu jahrelang zu viel erfassten Überstunden.

 

Wann liegt Arbeits­zeitbetrug vor?

  • Erledigung privater Tätigkeiten während der Arbeitszeit: Erledigen Sie während der Arbeit private Angelegenheiten wie Onlineshopping oder Telefonieren und erfassen das als Arbeitszeit, betrügen Sie bei der Arbeitszeiterfassung. Eine Ausnahme stellen wichtige Arzttermine dar. Bei vorheriger Abstimmung kann Sie der Arbeitgeber hierfür freistellen.
  • Unpünktlichkeit oder unentschuldigtes Fehlen: Häufiges Zuspätkommen und unentschuldigtes Fehlen verstoßen gegen die vertraglich vereinbarten Pflichten. Der Arbeitgeber kann das als Betrug auslegen.
  • Missbrauch der Stempeluhr: Sind Mitarbeiter zum Stempeln bei Arbeitsbeginn und Arbeitsende verpflichtet, hintergehen sie bei missbräuchlicher Nutzung – z. B. Dritte mit eigener Karte stempeln lassen – ihren Arbeitgeber.
  • Gezielte Manipulation von Formularen: Ein Betrug liegt auch vor, wenn Arbeitnehmer gezielt und bewusst falsche Arbeitszeiten in den zur Zeiterfassung bereitgestellten Formularen eintragen. Dazu zählt u. a. die Angabe von nicht geleisteten Überstunden.

 

Arbeitszeitbetrug bei Homeoffice während der Corona-Pandemie

Bei einem auf Vertrauensarbeitszeit basierenden Arbeitsvertrag und im Homeoffice (z. B. während der Corona-Krise) können Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit selbst einteilen. Um einem Betrugsverdacht vorzubeugen, sollten Angestellte ehrlich sein und nur ihre tatsächliche Arbeitszeit angeben.

 

Um Arbeitszeitbetrug zu verhindern, müssen Arbeitnehmer die gesetzlichen Pausenzeiten beachten.

 

Wann ist der Vorwurf unbegründet?

Ein Betrug bei den Arbeitszeiten liegt nicht vor, wenn Arbeitnehmer nur ihre wirklich geleistete Arbeit erfassen. Dazu gehören u. a. folgende Tätigkeiten:

  • Einrichtung des eigenen Arbeitsplatzes (u. a. PC anschalten, Laden aufräumen)
  • Kurze Unterbrechungen (z. B. Trink- oder Toilettenpausen)
  • Kleidungswechsel bei Berufsbekleidungspflicht (z. B. Gastronomie, Krankenhaus)
  • Dienstfahrten (z. B. Außendienstmitarbeiter, Kraftfahrer)
  • Erledigung von Arbeitsaufgaben bei Dienstreisen (z. B. Vortrag vorbereiten während der Zugfahrt)
  • Einsatzzeit während der Rufbereitschaft
  • Arbeitszeit während des Bereitschaftsdienstes

 

Was ist der Unterschied zwischen Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst?

Während der Rufbereitschaft können Arbeitnehmer ihren Freizeitaktivitäten nachgehen. Nur ein Einsatz zählt als Arbeitszeit. Im Bereitschaftsdienst halten sich Angestellte direkt bei der Arbeit oder auf dem Gelände des Unternehmens auf. Die gesamte Dienstzeit zählt als Arbeitszeit.

 

2. Was passiert, wenn der Arbeitgeber falsch erfasste Arbeitszeit nachweist?

Lassen sich falsch erfasste Arbeitsstunden beispielsweise durch manipulierte Formulare nachweisen, drohen dem Arbeitnehmer folgende arbeitsrechtliche Konsequenzen:

  • Abmahnung
  • Kündigung
  • Strafanzeige
  • Disziplinarverfahren (Beamte)

 

Wann droht eine Abmahnung?

Arbeitnehmer erhalten eine Abmahnung, wenn sie erstmalig Arbeitszeitbetrug begehen.

Die Abmahnung weist als Vorstufe der Kündigung zunächst auf ein Fehlverhalten und die Pflichten des Angestellten hin. Indem Angestellte das abgemahnte Verhalten abstellen, vermeiden sie eine Kündigung.

 

Wann erhalten Arbeitnehmer die Kündigung?

Eine Kündigung bei Arbeitszeitbetrug ist zulässig. Je nach Einzelfall kommen verschiedene Kündigungsformen infrage. Das ist davon abhängig, ob Arbeitnehmer bereits eine Abmahnung erhalten haben.

  • Verhaltensbedingte Kündigung: Täuscht ein Arbeitnehmer nach einer Abmahnung weiterhin bei der Arbeitszeiterfassung, droht ihm eine verhaltensbedingte Kündigung.

    Laut eines Urteils des Arbeitsgerichts Ludwigshafens muss ein Arbeitnehmer mit einer verhaltensbedingten Kündigung rechnen, wenn er trotz Abmahnung immer noch zu spät zur Arbeit kommt. Das gilt auch bei einer Verspätung von nur wenigen Minuten (AZ: 2 Ca 420/10).
  • Verdachtskündigung: Besteht ein dringender Tatverdacht auf Arbeitszeitbetrug, ohne dass es Beweise dafür gibt, kann der Arbeitgeber eine Verdachtskündigung aussprechen. Diese muss allerdings mit einer Anhörung des Arbeitnehmers verbunden sein, damit er sich zu der Verdächtigung äußern und diese entkräften kann.

    Laut eines Urteils des Arbeitsgerichts Ludwigshafens muss ein Arbeitnehmer mit einer verhaltensbedingten Kündigung rechnen, wenn er trotz Abmahnung immer noch zu spät zur Arbeit kommt. Das gilt auch bei einer Verspätung von nur wenigen Minuten (AZ: 2 Ca 420/10).
  • Fristlose Kündigung: Betrügt ein Arbeitnehmer lange, gezielt und nachweislich bei der Arbeitszeit, droht ihm die fristlose Kündigung gemäß § 626 BGB.

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) urteilte, dass die außerordentliche Kündigung bei absichtlicher Erfassung nicht geleisteter Überstunden zulässig ist. Das gilt auch, wenn das mit der Personalabteilung abgesprochen ist (AZ: 2 AZR 370/18).

 

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich innerhalb von 2 Stunden ein erfahrener Anwalt für Kündigungen bei Ihnen. In einem kostenfreien Erstgespräch informiert er Sie über Ihre Rechte und Handlungsoptionen. Jetzt Kündigung prüfen lassen.

 

Wann droht eine Strafanzeige?

Betrügen Arbeitnehmer bei der Arbeitszeit, missbrauchen sie nicht nur das Vertrauen des Arbeitgebers, sondern begehen auch eine Straftat. Sie schaden dem Arbeitgeber finanziell, indem sie sich für nicht geleistete Arbeit bezahlen lassen.

Entsteht dem Unternehmen durch den Betrug ein wirtschaftlicher Schaden, können Arbeitgeber eine Strafanzeige stellen. Die Staatsanwaltschaft leitet ein Ermittlungsverfahren ein, wenn der Arbeitgeber den Verdacht begründen kann. Die Ermittlungsbehörde befragt dann Zeugen, sichert Beweise und vernimmt den Beschuldigten, um den Tatvorwurf zu erhärten oder zu entkräften.

Betroffene Arbeitnehmer sollten unbedingt Ruhe bewahren und in Vernehmungen jede Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu belasten. Außerdem ist anwaltliche Vertretung wichtig. Ein erfahrener Strafrechtler beantragt Akteneinsicht und entkräftet die Anschuldigung des Arbeitszeitbetrugs auf Grundlage der Ermittlungsakten durch eigene Ermittlungen und weitere Zeugen.

 

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich innerhalb von 2 Stunden ein erfahrener Anwalt für Strafrecht bei Ihnen. In einem kostenfreien Erstgespräch erläutert er Ihnen Ihre Rechte und Handlungsoptionen. Schildern Sie hier Ihr Anliegen.

 

Wann kommt es zum Disziplinarverfahren für Beamte?

Beamten im öffentlichen Dienst droht bei Arbeitszeitbetrug laut Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) ein Disziplinarverfahren. Das ist auch der Fall, wenn Beamte in einem Strafverfahren bereits freigesprochen wurden.   

Beantragt der Dienstherr oder der Beamte ein Disziplinarverfahren, verläuft dieses folgendermaßen:

  • Einleitung des Disziplinarverfahrens
  • Ermittlung der Fakten- und Beweislage
  • Anhörung der Zeugen
  • Anhörung des Beamten
  • Abschluss des Verfahrens

 

Dann folgt die Entscheidung über Einstellung des Verfahrens oder Disziplinarmaßnahmen (Bußgeld, Verweis, Kürzung der Dienstbezüge, Zurückstufung und Entfernung aus dem Beamtenverhältnis).

Um die Folgen des Verfahrens abzumildern, können sich Beamte reumütig zeigen und ein Bußgeld zahlen. Die verhängten Disziplinarmaßnahmen wehren Beamte z. B. durch einen schriftlichen Widerspruch oder eine Klage beim Verwaltungsgericht ab.

 

3. Wie verhalte ich mich beim Vor­wurf des Arbeits­zeitbetrugs?

Wirft Ihnen Ihr Arbeitgeber Arbeitszeitbetrug vor, sollten Sie bedacht und ruhig handeln. Äußern Sie sich nicht zu den Beschuldigungen und unterschreiben Sie nichts. Bestehen Sie auf Ihre Rechte als Arbeitnehmer und sichern Sie Ihr Vorgehen am besten durch einen spezialisierten Anwalt ab.

Diese Handlungsoptionen haben Sie:

  • Persönliches Gespräch: Arbeitnehmer können sich in einem persönlichen Gespräch mit dem Vorgesetzten zu den Vorwürfen äußern. Beide Seiten können so gemeinsam den Verdacht ausräumen und Regelungen finden, um die Einhaltung der Arbeitszeiten in der Zukunft zu gewährleisten.
  • Schriftliche Gegendarstellung: Äußern Sie sich nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich zu den Verdächtigungen. Beschreiben Sie genau, was Sie getan bzw nicht getan haben. Haben Sie z. B. versehentlich wegen eines akuten Arzttermins nicht ausgestempelt, empfiehlt sich als Beweis beispielsweise eine schriftliche Terminbestätigung.
  • Schriftlicher Widerspruch: Wenn Sie eine formal fehlerhafte oder ungerechtfertigte Abmahnung erhalten haben, empfiehlt sich ein schriftlicher Widerspruch in Form einer Gegendarstellung. Sammeln Sie stichhaltige Beweise und Zeugenaussagen als Nachweis dafür, dass die Anschuldigungen nicht gerechtfertigt sind.
  • Selbstentlastungsverfahren für Beamte: Beamte können laut § 18 Bundesdisziplinargesetz gegen sich selbst ein Disziplinarverfahren einleiten, um den Tatvorwurf zu entkräften und eine Entfernung aus dem Beamtenverhältnis zu vermeiden. Den Antrag auf Selbstentlastung stellen Beamte bei ihrem Vorgesetzten – dem Dienstherrn.
  • Kündigungsschutzklage: Eine Kündigung ist nur zulässig, wenn ein triftiger Grund wie ein Betrug vorliegt. Verstößt die Kündigung gegen formale Vorgaben wie z. B. Nichteinhaltung der Kündigungsfristen oder ist die Beschuldigung des Arbeitszeitbetrugs unbegründet, können Arbeitnehmer eine Kündigungsschutzklage einreichen.

 

Arbeitszeitbetrug: Wann ist eine Abmahnung oder Kündigung rechtens?

Ihnen wird Arbeitszeitbetrug vorgeworfen? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Partneranwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

4. Wie Sie die Vorwürfe widerlegen & rechtliche Folgen abwehren können

Um gegen eine unbegründete oder fehlerhafte Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs vorzugehen, ist anwaltliche Unterstützung ratsam.

Ein erfahrener Anwalt für Arbeitsrecht sorgt für ausgeglichene Verhältnisse vor Gericht. Denn die Arbeitgeberseite wird sich anwaltlich vertreten lassen, um eine Rücknahme der Kündigung zu verhindern.

Ein Anwalt sammelt Beweise und befragt Zeugen, um die Anschuldigung des Betruges zu entkräften. In einem Gespräch vermittelt er zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer und findet eine Lösung in beiderseitigem Interesse. Ist dies nicht möglich, reicht er Widerspruch oder Klage gegen die Kündigung ein, um eine Rücknahme der Kündigung oder eine Abfindung zu erreichen.

Ein spezialisierter Anwalt übernimmt folgende Aufgaben:

  • Prüfung der Abmahnung und Kündigung auf formale Fehler
  • Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
  • Sicherung von Resturlaub und Überstunden
  • Widerspruch gegen die Kündigung
  • Klage auf Wiedereinstellung

 

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich innerhalb von 2 Stunden spezialisierter Anwalt bei Ihnen. In einem kostenfreien Erstgespräch erläutert er Ihnen Ihre Rechte und Handlungsoptionen.

Sie möchten Ihre Kündigung wegen Arbeitszeitbetrugs prüfen lassen?

Ein erfahrener Anwalt für Arbeitsrecht erläutert Ihnen in einem kostenfreien Erstgespräch Ihre Handlungsoptionen & Erfolgsaussichten.

Ratgeber Mockup

5. FAQ: Das Wichtigste in Kürze

Arbeitnehmer begehen Arbeitszeitbetrug, wenn sie nicht geleistete Arbeitszeit abrechnen. Dazu zählen u. a. nicht geleistete Überstunden, private Telefonate und häufiges Zuspätkommen.

Ja. Bei begründetem Arbeitszeitbetrug droht Arbeitnehmern die Kündigung. Je nach Einzelfall ist eine fristgerechte (ordentliche), fristlose (außerordentliche) oder auch Verdachtskündigung zulässig.

Bleiben Sie ruhig und unterschreiben Sie nichts. Lassen Sie sich von einem spezialisierten Anwalt beraten. Er übernimmt die Verhandlungen mit Ihrem Arbeitgeber und widerlegt die Anschuldigungen durch aussagekräftige Beweise.

Die Regel, dass die unterlegene Partei sämtliche Kosten trägt, gilt nicht bei Kündigungsschutzklagen. Die eigenen Anwaltskosten trägt jede Partei selbst – unabhängig vom Ergebnis des Gerichtsprozesses. Entstehen Gerichtskosten, trägt sie immer die unterlegene Partei.

Wenn Ihre Versicherungspolice arbeitsrechtliche Fälle abdeckt, übernimmt Ihre Rechtsschutzversicherung Anwalts- und Gerichtskosten. Haben Sie keine Versicherung oder können sich die Verfahrenskosten nicht leisten, können Sie Prozesskostenhilfe bei Gericht beantragen.

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, können Sie über die Online-Rechtsberatung über advocado eine kostenfreie Deckungsanfrage stellen. Jetzt Anfrage stellen.

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
124 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Julia Dehmel
Julia Dehmel

Beitrag von
Julia Dehmel

Als Sprachwissenschaftlerin findet Julia Dehmel die richtigen Worte, um komplexe juristische Sachverhalte für den Leser verständlich zu erklären. Sie verfasst als Teil der juristischen Redaktion von advocado lösungsorientierte Ratgeberbeiträge zum Arbeits- und Markenrecht.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber