Kostenlose Anfrage

Klage auf Wiedereinstellung: So kommen Sie zurück in Ihren Job

Klage auf Wiedereinstellung: So kommen Sie zurück in Ihren Job
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie u. a., was eine Klage auf Wiedereinstellung ist, worin sie sich von der Kündigungsschutzklage unterscheidet und wie die Klage eingereicht werden muss.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

Sofern Sie mit anwaltlicher Unterstützung und einer Klage auf Wiedereinstellung zurück an Ihren alten Arbeitsplatz möchten, kontaktieren Sie uns für ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch mit unserem Anwalt für Arbeitsrecht.

► Im Rahmen des Erstgesprächs prüfen wir die rechtliche Lage und Ihre Erfolgsaussichten für eine Klage, da wir Sie in keinen unnötigen Rechtsstreit schicken möchten. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihres Rechts beauftragen.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

1. Was ist eine Klage auf Wiedereinstellung?

Mit einer Klage auf Wiedereinstellung kann ein gekündigter Arbeitnehmer seine erneute Einstellung durchsetzen, wenn der Kündigungsgrund nicht mehr gegeben ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn eine betriebsbedingte Kündigung aufgrund von Einsparungen ausgesprochen wurde. Verändert sich die wirtschaftliche Situation des Unternehmens und sind die geltend gemachten Sparmaßnahmen hinfällig geworden, hat der Arbeitnehmer unter Umständen einen Anspruch auf Wiedereinstellung.

Voraussetzung für eine Klage auf Wiedereinstellung ist allerdings die Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses. Aus diesem Grund besteht ein Unterschied zur Kündigungsschutzklage. Welche weiteren Unterschiede zwischen den Klagearten noch bestehen, wird im nächsten Kapitel erklärt.

 

2. Unterschied zur Kündigungsschutzklage

Nachfolgend wird der Unterschied zwischen einer Kündigungsschutzklage und einer Klage auf Wiedereinstellung zusammengefasst:

  • Kündigungsschutzklage: Hier wird die Gültigkeit der Kündigung überprüft. Ist die Klage erfolgreich, wird die Kündigung für ungerechtfertigt erklärt und ist nichtig. Der Arbeitnehmer kann anschließend nahtlos weiterbeschäftigt werden, als gäbe es keine Kündigung. Alternativ ist eine Abfindung möglich.
  • Klage auf Wiedereinstellung: Hier wird nicht die Gültigkeit der Kündigung überprüft, sondern die Möglichkeit einer erneuten Einstellung des zuvor gekündigten Arbeitnehmers. Hat die Klage Erfolg, wird der Arbeitnehmer wieder eingestellt – eine Abfindung ist daher nicht möglich.

HINWEIS:

Die Klage auf Wiedereinstellung ist in der Praxis sehr selten, da sich der Arbeitnehmer damit nicht gegen eine Kündigung wehren kann. In der Regel wird immer eine Kündigungsschutzklage eingereicht, wenn der Arbeitnehmer die Kündigung nicht akzeptieren will – ein Erfolg der Klage hat dann auch eine Weiterbeschäftigung zur Folge. Möchten Sie sich gegen Ihre Kündigung wehren und sind sich unsicher, welche Klageform die richtige ist, kontaktieren Sie unseren Anwalt für Arbeitsrecht.

 

3. Voraussetzungen für Anspruch auf Wiedereinstellung

Es besteht kein gesetzlicher Anspruch auf Wiedereinstellung – wann ein Arbeitnehmer diesen aber dennoch hat, wird im folgenden Kapitel erklärt.

Allein die betriebsbedingte Kündigung hat noch keinen Anspruch auf Wiedereinstellung zur Folge. Erst wenn sich die Umstände ändern, die als Kündigungsgrund angegeben wurden, kann ein Arbeitnehmer ggf. einen Anspruch auf eine erneute Einstellung haben.

Erklärung: Muss ein Unternehmen z. B. Mitarbeiter wegen Sparmaßnahmen entlassen, haben diese Anspruch auf Wiedereinstellung, wenn die Einsparungen plötzlich doch nicht nötig sind – das Unternehmen könnte die gekündigten Mitarbeiter schließlich weiterbeschäftigen. Ein Zeichen dafür ist z. B. die erneute Stellenausschreibung für Ihren ehemaligen Arbeitsplatz.

Hinzu kommt, dass der Arbeitnehmer nur Anspruch auf Wiedereinstellung hat, wenn der Kündigungsgrund

Erklärung: Die falsche Prognose bedeutet, dass sich die Situation des Betriebs anders als erwartet entwickelt. Der Arbeitgeber geht z. B. zum Zeitpunkt der Kündigung von einer Schließung der Niederlassung aus, aber plötzlich werden mehrere Aufträge erteilt, sodass die Entlassung der Mitarbeiter nicht mehr nötig ist – der Arbeitgeber ist in diesem Fall von einer falschen Prognose für seinen Betrieb ausgegangen.

 

Klage auf Wiedereinstellung bei neuem Job

Weil der Kündigungsgrund für eine Klage auf Wiedereinstellung noch innerhalb der Kündigungsfrist wegfallen muss, ist diese nicht sinnvoll, wenn der Arbeitnehmer bereits eine neue Arbeitsstelle hat.

 

4. Chancen einer Klage auf Wiedereinstellung bei …

Im folgenden Kapitel wird erklärt, bei welchen Kündigungsarten eine Klage sinnvoll ist und was dabei beachtet werden muss.

 

4.1 … betriebsbedingter Kündigung

In der Regel ist eine Klage auf Wiedereinstellung nur bei einer betriebsbedingten Kündigung möglich. Damit der Arbeitnehmer in solchen Fällen auf Wiedereinstellung klagen kann, muss er einen Anspruch auf eine erneute Einstellung haben. Wann dieser Anspruch besteht und welche Voraussetzungen dafür gelten, wurde Ihnen in Kapitel 3 – Voraussetzungen für Anspruch auf Wiedereinstellung erklärt.

 

4.2 … personen- und verhaltensbedingter Kündigung

Ob auch personen- oder verhaltensbedingte Kündigungen eine Klage auf Wiedereinstellung ermöglichen, ist rechtlich umstritten. Die zuständigen Gerichte entscheiden bisher je nach Einzelfall, ob die Klage realistisch ist.

Grundsätzlich ist eine Klage gegen den Arbeitgeber aber denkbar, wenn dieser den Kündigungsgrund nicht stichhaltig nachweisen oder der Arbeitnehmer eindeutige Gegenbeweise liefern kann. Kann der Arbeitnehmer z. B. beweisen, dass er keinen Diebstahl im Betrieb begangen hat, ist eine Klage durchaus sinnvoll. In solchen Fällen ist aber eine Kündigungsschutzklage hilfreicher, da der Arbeitnehmer so eine Abfindung erhalten kann – eine Wiedereinstellung ist nach derartigen Anschuldigungen in den seltensten Fällen zumutbar.

Weitere Informationen zu diesen beiden Kündigungsarten finden Sie in unseren Beiträgen „personenbedingte Kündigung“ und „verhaltensbedingte Kündigung“.

 

4.3 … fristloser Kündigung

Eine Klage auf Wiedereinstellung ist bei einer fristlosen Kündigung nicht sinnvoll.

Zum einen haben die wenigsten fristlosen Kündigungen vor Gericht Bestand, weil diese nur aus besonders schweren Gründen wie z. B. Straftaten gegen den Arbeitgeber möglich sind. Eine fristlose Kündigung geht daher häufig mit schwerwiegenden Anschuldigungen gegenüber dem Arbeitnehmer einher – dagegen sollte dieser sich wehren.

Mit einer Klage auf Wiedereinstellung ist das allerdings nicht möglich, weil damit nicht die Rechtmäßigkeit der Kündigung überprüft wird, sondern die erneute Einstellung nach einer wirksamen Kündigung.

Zum anderen stellt sich die Frage, ob eine angemessene Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber nach einer fristlosen Kündigung noch möglich ist. Diese kann schließlich nur aus schwerwiegenden Gründen ausgesprochen werden und oft ist der Umgang mit dem Arbeitgeber dann durch Anschuldigungen erschwert und eine Weiterarbeit unzumutbar. Das Ziel vieler Arbeitnehmer ist in solchen Fällen nicht die erneute Einstellung oder Weiterbeschäftigung, sondern eine angemessene Abfindung als Entschädigung für die Kündigung. Das kann mit einer Klage auf Wiedereinstellung nicht erreicht werden – hier sollte eine Kündigungsschutzklage eingereicht werden.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

Wenn Sie eine fristlose Kündigung erhalten und Zweifel an deren Rechtmäßigkeit haben, kann Ihnen unser Anwalt helfen. Dieser kann Sie dabei unterstützen Ihr Recht durchzusetzen und eine Abfindung oder Weiterbeschäftigung auszuhandeln. Zuvor können Sie im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung mit einem unserer spezialisierten Anwälte Chancen, Risiken und Kosten einer Klage gegen Ihren Arbeitgeber besprechen. Hier können Sie Ihr Anliegen schildern.

 

4.4 … Kündigung in der Probezeit

Prinzipiell ist es schwer, rechtlich gegen eine Kündigung in der Probezeit vorzugehen. Das liegt vor allem daran, dass das Kündigungsschutzgesetz hier noch nicht gilt. Das bedeutet: Eine Klage auf Wiedereinstellung ist in der Probezeit aufgrund des fehlenden Kündigungsschutzes nicht möglich.

Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, gegen eine Kündigung in der Probezeit vorzugehen – dafür gelten aber strenge Bedingungen. Wenn

  • die Kündigungsfrist nicht eingehalten wird,
  • die Entlassung eine Schwangere betrifft (siehe Kündigungsschutz bei Schwangerschaft) oder
  • die Kündigung nicht schriftlich eingereicht wurde,

ist diese rechtswidrig. In solchen Fällen hat eine Klage durchaus Aussicht auf Erfolg.

Ausführlichere Informationen zur Kündigung in der Probezeit, welche Fristen gelten und wann trotzdem Kündigungsschutz besteht, erfahren Sie in unserem Beitrag „Gesetzliche Kündigungsfrist in der Probezeit“.

 

4.5 … Aufhebungsvertrag

Mit einem Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis einvernehmlich von Arbeitgeber und -nehmer beendet. Bleibt die Arbeitsstelle nach der Unterzeichnung erhalten, kann der Arbeitnehmer seine Wiedereinstellung verlangen – es besteht schließlich die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung.

Für den Anspruch auf Wiedereinstellung nach einem Aufhebungsvertrag muss der Grund für den Vertrag in der Zeit zwischen der Vertragsunterzeichnung und dem vereinbarten Ende des Arbeitsverhältnisses wegfallen – der Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses darf also nicht mehr bestehen. Weigert sich Ihr Arbeitgeber, können Sie eine Klage auf Wiedereinstellung durchsetzen.

Will ein Arbeitgeber das vermeiden, muss die Wiedereinstellung im Aufhebungsvertrag ausdrücklich ausgeschlossen sein. Unterzeichnet der Arbeitnehmer den Vertrag trotz ausgeschlossener Wiedereinstellung, kann er nicht klagen – er hat schließlich dem Vertrag zugestimmt. Weitere Tipps zur Erstellung von Aufhebungsverträgen finden Sie in unserem Beitrag Aufhebungsvertrag schreiben.

 

4.6 … Elternzeit

Das ist z. B. der Fall, wenn der Betrieb geschlossen wird – der Arbeitgeber muss die Kündigung dann aber zuvor von der zuständigen Behörde für Arbeitsschutz genehmigen lassen und sämtliche Möglichkeiten einer Weiterbeschäftigung prüfen.

Haben Sie eine Kündigung während der Elternzeit erhalten, ist eine Kündigungsschutzklage statt der Klage auf Wiedereinstellung einzureichen.

 

Klage auf Wiedereinstellung einreichen

► Sie wollen Klage auf Widereinstellung einreichen und benötigen fachkundige Hilfe? Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer kostenlosen Ersteinschätzung durch unseren Anwalt für Arbeitsrecht.

 

5. Klage auf Wiedereinstellung einreichen

Sind die Voraussetzungen für eine Klage auf Wiedereinstellung erfüllt und der Arbeitnehmer hat Anspruch auf eine erneute Einstellung, kann eine Klage eingereicht werden.

  • Ob Sie dafür einen Anwalt brauchen,
  • wo die Klage einzureichen ist und
  • wie diese abläuft,

wird im folgenden Kapitel erklärt.

 

5.1 Sollte ich einen Anwalt hinzuziehen?

Ohne juristischen Beistand riskieren Sie im schlimmsten Fall, dass Ihre aussichtsreiche Klage negativ endet. Wir empfehlen Ihnen daher die Hinzuziehung eines Anwalts für Ihre Klage auf Wiedereinstellung.

Folgende Gründe und Risiken sprechen für einen Anwalt:

  • Ihr ehemaliger Arbeitgeber wird aller Wahrscheinlichkeit nach durch einen erfahrenen Arbeitsrecht-Spezialisten mit hoher Expertise und Verhandlungsgeschick vertreten. Ohne eigenen Anwalt haben Sie deswegen nur geringe Erfolgschancen.
  • Das deutsche Arbeitsrecht ist sehr komplex, sodass ein juristischer Laie kaum Chancen hat, wenn er sich vor Gericht selbst vertritt. Dabei können Fehler entstehen, die zu einer Niederlage im Klageprozess führen.
  • Ein erfahrener Anwalt kann die richtigen Beweise für die Wiedereinstellung erkennen, sammeln und diese rechtssicher für eine Klage darlegen.
  • Ein Anwalt kann prüfen, ob eine Klage auf Wiedereinstellung sinnvoll oder möglich ist und welche Erfolgsaussichten damit verbunden sind. Hinzu kommt, dass er über weitere juristische Möglichkeiten und Alternativen aufklären kann.

Diese und weitere Punkte sprechen für einen Anwalt bei einer Klage auf Wiedereinstellung – obwohl prinzipiell vor dem Arbeitsgericht kein Anwaltszwang herrscht (erst bei Berufung und höherer Instanz).

 

CHANCENBEWERTUNG über advocado

Keiner möchte einen aussichtslosen Rechtsstreit führen. Deswegen prüfen wir – im Rahmen eines unverbindlichen Erstgesprächs – Ihre Erfolgsaussichten und klären Sie über mögliche Risiken sowie anfallende Kosten auf. Somit können wir sicherstellen, dass wir Ihnen eine wirtschaftlich richtige Empfehlung für das gemeinsame Vorgehen gegen Ihren Arbeitgeber geben können. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihrer Angelegenheit beauftragen.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

5.2 Wie & wo muss ich die Klage einreichen?

Inhalt der Klageschrift

Der Inhalt der Klageschrift ist unabhängig davon, ob Sie die Klage selbst einreichen oder ein Anwalt das übernimmt. Folgende Inhalte müssen in die Klageschrift aufgenommen werden:

  • Name, Anschrift, Telefonnummer des Klägers (Arbeitnehmer),
  • Datum der Klageerhebung,
  • Bezeichnung des Gerichts und Anschrift,
  • Name, Anschrift des Beklagten (Arbeitgeber),
  • Sachverhalt/Erklärung des Klagegrundes,
  • Forderungen an die Gegenseite und
  • Unterschrift des Klägers.

Damit das Arbeitsgericht Ihre Situation korrekt und umfassend beurteilen kann, sollten folgende Dokumente zusätzlich eingereicht werden:

  • Arbeitsvertrag,
  • Kündigungsschreiben,
  • Lohnabrechnungen und
  • ein Arbeitszeugnis (wenn vorhanden).

Wo muss ich die Klage einreichen?

Die Klageschrift muss fristgerecht beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden. Dabei ist es unerheblich, ob Sie die Klage bei

  • Ihrem örtlichen Arbeitsgericht oder
  • dem Gericht am Unternehmenssitz einreichen.

Entscheiden Sie sich dazu, die Klage ohne Anwalt einzureichen, können Sie zur Rechtsantragsstelle im Amtsgericht gehen. Die Beamten vor Ort nehmen Ihr Anliegen dann auf und garantieren die richtige Form der Klageschrift – das ersetzt jedoch keine Rechtsberatung.

 

5.3 Fristen, Ablauf & Dauer

Fristen

Erhält ein Arbeitnehmer die betriebsbedingte Kündigung, muss er in jedem Fall zügig reagieren. Sobald Ihnen bekannt ist, dass die ehemalige Arbeitsstelle nicht gestrichen wurde oder eine andere Möglichkeit der Weiterbeschäftigung für Sie besteht, müssen Sie

  • innerhalb von drei bis vier Wochen Ihren Anspruch auf Wiedereinstellung geltend machen.
  • Hinzu kommt, dass die Kündigungsfrist noch nicht abgelaufen sein darf.

Ablauf

Die Klage auf Wiedereinstellung verläuft nach dem gleichen Prinzip wie alle Klagen vor Arbeitsgerichten. Welche Schritte zu unternehmen sind, haben wir Ihnen hier kurz zusammengestellt:

Klageeinreichung: Die Klageschrift muss vom Kläger selbst oder dessen Anwalt beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden.

Klagezustellung: Der Beklagte erhält die Klageschrift durch das Arbeitsgericht.

Güteverhandlung: Bei einer Klage auf Wiedereinstellung wird in der Regel nach zwei Wochen ein sogenannter Gütetermin angesetzt. Dabei soll zunächst eine einvernehmliche Einigung zwischen den beiden Parteien erzielt werden. Gelingt das, wird der Arbeitnehmer wiedereingestellt.

Kammertermin: Bleibt die Güteverhandlung erfolglos, wird nach ca. drei bis sechs Monaten ein Kammertermin durch das Arbeitsgericht festgelegt. Bei dieser mündlichen Verhandlung sind der vorsitzende Richter und zwei ehrenamtliche Richter anwesend. Auch bei diesem Termin ist eine einvernehmliche Lösung das Ziel.

Beweisaufnahme: Nur wenn es auch während des Kammertermins nicht zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen ist, wird eine Beweisaufnahme eröffnet. Dazu gehören Zeugenbefragungen, die Anhörung von Sachverständigen oder die Prüfung von Unterlagen, die Informationen zum Sachverhalt liefern können.

Urteilsverkündung: Die zuständigen Richter entscheiden abschließend, ob der Arbeitnehmer tatsächlich einen Anspruch auf Wiedereinstellung hat oder nicht. Wie es nach einer Klage weitergeht, wird in Kapitel 6 – Was passiert, wenn ich die Klage auf Wiedereinstellung gewinne/verliere erklärt.

 

Ablauf der Klage auf Wiedereinstellung

 

Dauer

Kommt es zu Beginn des gesamten Prozesses nicht bereits zu einer einvernehmlichen Lösung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, kann das Verfahren insgesamt ca. sechs bis acht Monate dauern.

 

5.4 Kosten & Gebühren

Die Kosten für eine Klage auf Wiedereinstellung setzen sich aus

  • den Gerichtskosten und
  • den Anwaltsgebühren

zusammen – diese sind jeweils abhängig vom Streitwert der Klage. Dabei muss jede Partei ihre eigenen Anwaltskosten tragen. Kommt es zu einem Gerichtsurteil, müssen die Gerichtskosten von der unterlegenen Partei zusätzlich getragen werden. Im folgenden Kapitel wird erklärt, welche Kosten anfallen und wie diese berechnet werden.

 

Streitwert

Die Grundlage für die Berechnung von Anwalts- und Gerichtskosten ist der Streitwert der Klage. Dieser ergibt sich aus drei Bruttomonatsgehältern des Arbeitnehmers.

Beispiel: Das Bruttomonatsgehalt des Arbeitnehmers beträgt 2.000 € – der Streitwert liegt also bei 6.000 €.

 

Gerichtskosten

Nach Anlage 2 zum Gerichtskostengesetz fällt für Klagen vor Arbeitsgerichten eine doppelte (2,0) Gebühr an, die vom Streitwert abhängig ist.

Die folgende Tabelle zeigt, wie hoch die Gerichtskosten sein können.

 

Streitwert bis

Gerichtskosten

  2.000 €

  89 €

  6.000 €

165 €

10.000 €

241 €

 

KOSTEN-TIPP:

Wenn sich die Parteien bereits vor dem Gerichtsverfahren einvernehmlich einigen, fallen keine Gerichtskosten an. Jede Partei muss folglich nur die eigenen Anwaltskosten bezahlen.

 

Anwaltskosten

Entscheiden Sie sich für die Beauftragung eines Anwalts oder sind Sie aufgrund einer Berufung vor der nächsthöheren Instanz auf einen Anwalt angewiesen, so fallen für diesen Kosten an.

  • Die Anwaltskosten richten sich dabei nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Als Basis dient der Streitwert.
  • Alternativ können Sie jedoch auch individuelle Absprachen mit Ihrem Anwalt treffen und eine Honorarvereinbarung beschließen.

Die Arbeit des Anwalts verursacht drei verschiedene Gebühren:

  • 1,3-fache Verfahrensgebühr für die Erhebung der Klage,
  • 1,2-fache Termingebühr für die Vertretung bei Gerichtsterminen,
  • einfache (1,0) Einigungsgebühr, wenn es zu einer gütlichen Einigung kommt.

In jedem Fall muss der Kläger die Verfahrensgebühr bezahlen. Die Termin- und Einigungsgebühr wird nur fällig, wenn der Anwalt Gerichtstermine wahrnehmen muss oder es zu einer einvernehmlichen Lösung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommt.

Die nachfolgende Tabelle listet beispielhaft einige Gebühren auf.

 

Streitwert bis

Verfahrensgebühr

Termingebühr

Einigungsgebühr

  2.000 €

195,00 €

180,00 €

150,00 €

  6.000 €

460,20 €

424,80 €

354,00 €

10.000 €

725,40 €

669,60 €

558,00 €

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer klagt auf Wiedereinstellung, weil der Kündigungsgrund innerhalb der Kündigungsfrist weggefallen ist und der Arbeitgeber trotzdem die Wiedereinstellung verweigert. Weil der Arbeitgeber ein Gerichtsurteil vermeiden will, einigt er sich mit dem Arbeitnehmer einvernehmlich und stimmt der Wiedereinstellung im Rahmen der Güteverhandlung zu.

Das Bruttomonatsgehalt des Arbeitnehmers beträgt 2.000 € – der Streitwert liegt also bei 6.000 €. Da sich beide Parteien einvernehmlich geeinigt haben, fallen keine Gerichtskosten an – lediglich die Anwaltskosten müssen bezahlt werden. Diese betragen bei einem Streitwert von 6.000 € 195 € für die Klageeinreichung durch den Anwalt, 180 € für die Gerichtstermine und 150 € als Einigungsgebühr – insgesamt also 525 €.

 

KOSTENÜBERNAHME möglich:

Rechtsschutzversicherung

Die Kosten für die Klage auf Wiedereinstellung könnten unter Umständen von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen werden.

Wenn Sie bezüglich Ihres Tarifs bei Ihrer Rechtsschutzversicherung unsicher sind, können wir eine kostenlose Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung für Sie stellen. Schildern Sie dazu hier Ihr Anliegen und geben die Daten Ihrer Rechtsschutzversicherung an.

 

Prozesskostenhilfe

Bei entsprechender Bedürftigkeit (persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse) kann Prozesskostenhilfe beantragt werden. Die Prozesskostenhilfe kann vom Antragsteller selbst oder von einem Rechtsanwalt beantragt werden. Möchten Sie eine Klage auf Wiedereinstellung mit Prozesskostenhilfe durchsetzen, schildern Sie bitte hier Ihr Anliegen.

 

6. Was passiert, wenn ich die Klage auf Wiedereinstellung gewinne/verliere?

Im folgenden Kapitel wird erklärt, was nach einer Klage passiert und ob die Möglichkeit einer Abfindung besteht.

Klage auf Wiedereinstellung gewonnen

Hat der Arbeitnehmer die Klage auf Wiedereinstellung gewonnen, hat das folgende Auswirkungen:

  • Der Arbeitgeber muss mit dem Arbeitnehmer einen neuen Arbeitsvertrag zu den vorherigen Bedingungen vereinbaren – d. h. es darf kein geringeres Gehalt festgelegt werden.
  • Der Arbeitgeber muss keine Gehälter für den Zeitraum der Verhandlungen nachzahlen.

Klage auf Wiedereinstellung verloren

Hat die Klage auf Wiedereinstellung keinen Erfolg, bleibt die Kündigung weiterhin bestehen und der Arbeitnehmer ist nur noch bis zum Ende der Kündigungsfrist in dem Beitrieb beschäftigt.

 

Abfindung

Da die Klage auf Wiedereinstellung allein den Zweck eines erneuten Arbeitsverhältnisses hat, kann dabei keine Abfindung ausgehandelt werden. Die Kündigung ist nicht fehlerhaft oder ungerechtfertigt und daher gibt es keinen Grund, den Arbeitnehmer zu entschädigen.

Will der Arbeitnehmer eine Abfindung als Entschädigung für die Kündigung erreichen, darf er nicht auf Wiedereinstellung klagen, sondern muss eine Kündigungsschutzklage einreichen. Diese kann dann entweder die Weiterbeschäftigung am bisherigen Arbeitsplatz erreichen oder zu einer Abfindung führen.

 

7. Tipp: kostenlose Chancenbewertung zur Klage auf Wiedereinstellung

Mit einer Klage auf Wiedereinstellung kann ein gekündigter Arbeitnehmer seinen Anspruch auf eine erneute Einstellung durchsetzen. Einer unserer spezialisierten Anwälte kann Ihre Situation bewerten und Sie bei der Durchsetzung Ihres Rechts vertreten. Schon vorab können Sie mit dem Anwalt besprechen, ob Sie überhaupt die Möglichkeit einer Klage haben, wie hoch die Erfolgschancen sind und welche Kosten damit verbunden sind.

 

► Im Rahmen des Erstgesprächs prüfen wir die rechtliche Lage und Ihre Erfolgsaussichten für eine Klage, da wir Sie in keinen unnötigen Rechtsstreit schicken möchten. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihres Rechts beauftragen.

► Für eine kostenlose Chancenbewertung machen Sie bitte kurz Angaben zu Ihrer Kündigung. Falls Sie Dokumente haben, können Sie diese ebenfalls in unserem verschlüsselten System hochladen.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.768 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Carolin Stadler
Carolin Stadler
Beitrag von
Carolin Stadler

Carolin Stadler hat als Teil der juristischen Redaktion von advocado jahrelange Erfahrung im Schreiben von Ratgeber-Artikeln zu Rechtsthemen – insbesondere zum Erbrecht und Patentrecht. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist das Studium der Organisationskommunikation.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 2 und 1.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle