Ratgeber
Erbrecht
Unternehmensnachfolge
Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe

 

Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe

 

 

Ein Großteil der deutschen Unternehmen ist in Familienhand. Die Tradition eines Familienunternehmens setzt sich über Generationen fort – somit sind Übergaben ein immer wiederkehrendes Thema. Die familieninterne Übergabe eines Unternehmens bietet zahlreiche Chancen, ist aber auch mit verschiedenen Anforderungen und Schwierigkeiten verbunden.

Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe

Lesezeit: ca. 1 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, welche Herausforderungen die Suche nach der Nachfolge für ein Familienunternehmen mit sich bringt, wie durch professionelle Moderation Konflikte vermieden werden können und wann der richtige Zeitpunkt zur Übergabe gekommen ist.

Dazu haben Sie die Möglichkeit, die Nachfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Unternehmensrecht zu besprechen.

Einfach die Nachfolge kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Unterschiedliche Herausforderungen für Nachfolger und Altunternehmer
2. Einsatz eines externen Geschäftsführers
3. Professionelle Moderation um Konflikte zu vermeiden
4. Interessen der Nachfolger akzeptieren und integrieren
5. Den richtigen Zeitpunkt für den Übergabeprozess finden
6. PRAXISTIPP: kostenlose Ersteinschätzung im Unternehmensrecht

 

1. Familienunternehmen: Unterschiedliche Herausforderungen für Nachfolger und Altunternehmer

Die Sorgen, die in Verbindung mit einer anstehenden Unternehmensübergabe auftreten, sind je nach Generation unterschiedlicher Art. Während die ältere Generation sich vor allem um die rasante Veränderung des Geschäftsumfeldes sorgt, zerbricht sich die Nachfolgegeneration den Kopf über die Erwartungen, die an sie gestellt werden. Das zeigt das aktuelle Family Business Barometer von KPMG und den European Family Businesses, das im Sommer 2016 959 europäische Familienunternehmen u. a. zu den größten mit einer Unternehmensübergabe verbundenen Herausforderungen befragt hat.

 

Familienunternehmen und Nachfolge

Familienunternehmen Erbe

 

Sowohl ältere als auch jüngere Generationen sehen sich verschiedenen Herausforderungen im Zuge der Unternehmensübergabe gegenüber. Älteren Menschen erschwert vor allem die Schnelllebigkeit des Geschäftsumfelds adäquates Handeln, wohingegen die Nachfolgegeneration eher mit dem Druck zu kämpfen hat, den familiären Erwartungen gerecht zu werden.

 

2. Familienunternehmen & Nachfolge: Einsatz eines externen Geschäftsführers

Dass Erben nicht automatisch Manager werden müssen, ist ein weiteres Ergebnis der Studie. Der Einsatz eines externen Geschäftsführers, der die operative Leitung übernimmt, kann eine gute Lösung für alle sein. Im europäischen Durchschnitt werden drei Viertel der Familienunternehmen von Externen geführt

Analog kann die Familienholding bzw. eine vermögensverwaltende Familiengesellschaft bei größeren Unternehmen eine Option sein. Dabei werden die Geschäfte von einem eingekauften Manager geführt, der durchaus hohe Kompetenzen haben kann. Strategische Entscheidungen werden weiterhin von der Familie über die Holding getroffen, in Entscheidungen des laufenden Betriebs mischen sich Holdingmitglieder jedoch nicht ein. Für den direkten Kontakt zum Management werden einzelne Familienmitglieder herausgesucht. Eine Familienholding kann in verschiedenen Rechtsformen geführt werden – z. B. als GbR, KG, GmbH & Co. KG und GmbH.

 

Familienunternehmen in Deutschland

 

Gemäß einer Umfrage betragen die Anteile der Familienunternehmen an allen Unternehmen in Deutschland 92 %. Darüber hinaus machen Familienunternehmen 51 % am Gesamtumsatz aller in Deutschland ansässigen Unternehmen aus und weisen eine Gesamtbeschäftigung von 60 % auf.

 

3. Professionelle Moderation um Konflikte zu vermeiden

Eine professionelle Moderation – also ein externer Berater – kann bei einer familieninternen Unternehmensübergabe Konflikte aus dem Weg räumen oder sogar von vorneherein vermeiden. Denn schon Rechtsfragen wie Steuer-, Erbschafts- und Vertragsregelungen können ein Streitpotential erzeugen. Auch finanzielle Vorteile bei einer familieninternen Übergabe können so optimal ausgereizt werden. Ein Teil des Kaufpreises kann geschenkt oder als Darlehen an den Junior überlassen werden. Voraberbe und Verkäuferdarlehen sind ein Liquiditätsbonus für den Nachfolger.

 

4. Interessen der Nachfolge akzeptieren und integrieren

Problematisch kann ein Generationswechsel im Familienunternehmen dann werden, wenn die Kinder andere Interessen haben als die Eltern. Konflikte lassen sich an dieser Stelle vermeiden, indem beide Seiten versuchen, die Interessen und Qualifikationen des Nachfolgers sinnvoll in das Unternehmen einzubinden.  

Mit etwas Flexibilität kann eine Position für den Nachfolger gefunden werden, in der er seine Interessen verwirklichen und trotzdem die Leitung des Unternehmens übernehmen kann. Ein sehr kommunikativer und kreativer Nachfolger ist in der Kundenbetreuung oder der Öffentlichkeitsarbeit sehr gut aufgehoben und bietet dem Unternehmen so einen Mehrwert. Zudem fallen ihm die strategischen Entscheidungen zu. Auch in diesem Fall kann natürlich zusätzlich ein externer Geschäftsführer eingesetzt werden.

 

5. Den richtigen Zeitpunkt für den Übergabeprozess finden

Etwa fünf Jahre vor der geplanten Übergabe sollte der Übergabeprozess laut dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) beginnen. Damit ist genügend Zeit, um zu planen, sich umfassend zu informieren, Alternativen zu prüfen, Entscheidungen zu treffen und im Zweifelsfall auch noch Korrekturen vorzunehmen.

Auch der potentielle Nachfolger wird während dieser Zeit idealerweise eingearbeitet. Der Seniorchef steht ihm zur Seite und gibt nach und nach Verantwortung ab. Auch Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter bekommen so eine Chance auf eine langsame Umstellung.

Unternehmensberater legen den Unternehmern zudem ans Herz, die Familie nicht zu sehr mit Samthandschuhen anzufassen, sondern in den meisten Fällen so zu handeln, als wäre es ein Geschäft mit einem Dritten.

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Unternehmensrecht

Um Konflikte zu vermeiden, sollte eine neutrale Person zu Rate gezogen werden. In unserer kostenlosen Ersteinschätzung beantwortet Ihnen ein erfahrener Rechtsanwalt alle Fragen zur Nachfolge und zeigt Ihnen Ihre Handlungsoptionen auf.

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Unternehmensnachfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Unternehmensrecht zu besprechen.

Einfach die geplante Nachfolge kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Unternehmensnachfolge
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …