Kostenlose Anfrage

Einzelunternehmen in GmbH umwandeln – ist das möglich?

Einzelunternehmen in GmbH umwandeln – ist das möglich?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Vereinfachte Gründung, attraktive Steuerfreibeträge und geringer Verwaltungsaufwand sind Vorteile, die Einzelunternehmen bieten können. Allerdings haftet ein Einzelunternehmer im Ernstfall mit seinem persönlichen Vermögen für alle Verbindlichkeiten seines Unternehmens.

Viele entscheiden sich mit steigenden Umsätzen für den nächsten Schritt: die GmbH. Für eine Umwandlung in eine GmbH ist die Trennung zwischen privatem und Unternehmensvermögen Voraussetzung.

 

Auf einen Blick

  • Einzelunternehmen sind eine Rechtsform, zu der Freiberufler, Kleingewerbetreibende und eingetragene Kaufmänner zählen.
  • Bei einem Einzelunternehmen besteht keine Trennung zwischen dem Privatvermögen des Inhabers und dem Unternehmensvermögen.
  • Eine strikte Vermögenstrennung ist jedoch zwingende Voraussetzung für eine GmbH.
  • Einzelunternehmen müssen zunächst eine GmbH gründen, um anschließend die Vermögenswerte des Einzelunternehmens in die GmbH zu überführen.
  • Langfristig lohnt sich der Wechsel: Neben steuerlichen Vorteilen bietet eine GmbH ihren Inhabern auch eine Absicherung im Haftungsfall.

 

1. Einzelunternehmen in GmbH umwandeln

Ein Einzelunternehmen stellt aus rechtlicher Sicht kein eigenständiges Unternehmen dar. Vielmehr verkörpert jeder Freiberufler, Kaufmann und Kleingewerbetreibender selbst das eigene Unternehmen. Es gibt keine Trennung zwischen dem privaten und Unternehmensvermögen.

Die Trennung von privatem und Unternehmensvermögen ist bei einer GmbH zwingend notwendig. Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung gilt als eigenständige juristische Person, die völlig unabhängig von den privaten Verhältnissen ihrer Eigentümer ist.

 

Einzelunternehmer können den Schritt zur GmbH durch folgendes Vorgehen vollziehen:

  1. Gründung einer GmbH unabhängig vom bestehenden Einzelunternehmen.
  2. Die GmbH übernimmt alle Vermögenswerte des Einzelunternehmens.
  3. Der Einzelunternehmer stellt seine eigenständige Tätigkeit ein und agiert ab sofort durch die GmbH.

 

Für Unternehmer­gesellschaften (UG) ist für die Umwandlung zur GmbH keine Neugründung notwendig. Stattdessen wird das Stammkapital auf mindestens 12.500 Euro erhöht und die Umwandlung zur GmbH durch die Gesellschafter beschlossen. Die so entstandene GmbH übernimmt automatisch alle Verbindlichkeiten und Vermögenswerte der ursprünglichen UG.

 

2. Wann lohnt sich der Wechsel zur GmbH?

Sobald die Umsätze eines Einzelunternehmens die gesetzlichen Steuerfreibeträge überschreiten und mindestens 25.000 Euro für eine GmbH-Gründung vorhanden sind, können Einzelunternehmer den Wechsel zu einer GmbH in Betracht ziehen.

Die GmbH kann zahlreiche Vorteile bieten. Dazu gehören:

  • Beschränkte Haftung
  • Möglichkeit der Aufnahme neuer Gesellschafter
  • Eigene Rechtsfähigkeit des Unternehmens
  • Einsatz eines Fremdgeschäftsführers
  • Freie Wahl des Unternehmensnamens
  • Hohes Ansehen der Rechtsform
  • Leichte Veräußerung des Unternehmens

Die Führung einer GmbH bringt folgende Verpflichtungen mit sich:

  • Sorgfältige Buchführung
  • Jährliche Bilanzierung inkl. Veröffentlichung
  • Strikte Trennung von Inhaber- und GmbH-Vermögen

 

Konsultieren Sie gegebenenfalls einen Anwalt für Gesellschaftsrecht, bevor Sie sich für einen Wechsel vom Einzelunternehmen zur GmbH entscheiden. Dieser prüft, ob die GmbH die passende Rechtsform für Ihr Vorhaben ist und berät Sie zu weiteren Möglichkeiten.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

Einzelunternehmen in GmbH umwandeln

 

3. So wird ein Einzelunternehmen zur GmbH

Unternehmer können eine GmbH parallel zum laufenden Betrieb ihres Einzelunternehmens gründen. Die GmbH-Gründung erfolgt in drei Schritten.

 

Alternativ ist auch der Kauf einer bestehenden GmbH möglich. So vermeiden Sie die aufwändige Neugründung einer GmbH.

 

I. Beschluss eines Gesellschaftsvertrages

Auf der ersten formlosen Versammlung aller zukünftigen GmbH-Inhaber werden die Gründung der GmbH und ein Gesellschaftsvertrag beschlossen. Der Gesellschaftsvertrag ist die Grundlage jeder GmbH und regelt die Rechte und Pflichten innerhalb des Unternehmens, u. a.

  • Zweck der Gesellschaft, Sitz und Firmenname
  • Höhe und Zusammensetzung des eingezahlten Stammkapitals
  • Name und Kontaktdaten der Gründer (= Gesellschafter)
  • Gesellschafterrechte einschließlich Stimmrechten, Gewinnbeteiligung und Ausschlussmöglichkeiten
  • Rechte und Pflichten des Geschäftsführers
  • Nachfolgeregelungen im Todesfall
  • Auflösungsgründe

Bringen Sie das gesetzlich geforderte Stammkapital i. H. v. mindestens 25.000 Euro eigenständig auf, sind Sie alleiniger Gesellschafter der GmbH.

Sollen weitere Gesellschafter an der GmbH beteiligt sein, müssen sich diese am Stammkapital beteiligen und dem Gesellschaftsvertrag zustimmen. Abschließend wird der Gesellschaftsvertrag durch einen Notar beglaubigt und verwahrt.

 

II. Stammkapital einzahlen

Im nächsten Schritt wird ein Geschäftskonto eröffnet, auf dem das Stammkapital hinterlegt ist. Der Mindestbetrag i. H. v. 25.000 Euro muss zur Hälfte aus Geld bestehen.

Das restliche Stammkapital kann auch als Sacheinlage eingebracht werden, z. B. in Form von:

  • Maschinen
  • Gebäuden
  • Grundstücke
  • Waren

Da bei einer Sacheinlage die Einschätzung des tatsächlichen Wertes äußert schwierig ist, kann bei einer zu niedrigen Schätzung das Finanzamt verdeckte Gewinne vermuten. Bei einem zu hoch angesetzten Wert drohen den Gesellschaftern empfindliche Nachzahlungen.

Daher kann es empfehlenswert sein, Sachvermögen aus Ihrem privaten Einzelunternehmen erst nach der Gründung in die GmbH einzubringen. Dafür kauft die GmbH das Sachvermögen von Ihrem Einzelunternehmen auf. Alternativ können Sie das Sachvermögen auch an die GmbH verleihen und im Gegenzug eine Leihgebühr verlangen.

 

III. Übergangsphase & Abschluss

Abschließend wird die GmbH bei folgenden Stellen angemeldet:

  • Handelsregister
  • Gewerbeamt
  • Finanzamt

Bei der Anmeldung einer GmbH ist die Ernennung eines Geschäftsführers erforderlich. Übernimmt kein Gesellschafter die Geschäftsführung, wird ein Fremdgeschäftsführer für die alltägliche Unternehmensleitung angestellt und hält regelmäßig Rücksprache mit den Inhabern.

 

Ausführlichere Informationen zu Ablauf, Voraussetzungen und Folgen finden Sie in unserem Beitrag zur GmbH-Gründung.

 

Nach der Anmeldung bei Behörden und Ämtern werden schrittweise die Verbindlichkeiten und Vermögenswerte des Einzelunternehmens in die GmbH eingebracht.

Dieser Vorgang läuft nicht automatisch ab. Jeden einzelnen Vertrag muss die GmbH in Absprache mit dem jeweiligen Vertragspartner (z. B. Angestellter, Lieferant, Kunde) neu schließen.

 

Somit übernimmt die GmbH kontinuierlich die Aufgaben des ehemaligen Einzelunternehmens, dessen Auflösung durch wenige Schritte erfolgt:

  • Benachrichtigung des Finanzamts
  • Gewerbeabmeldung
  • Meldung an die Sozialversicherung
  • Aufbewahrung der Geschäftsunterlagen i. d. R. für 10 Jahre

Über den Zeitpunkt der Auflösung entscheiden Sie als Einzelunternehmer selbst. Grundsätzlich lohnt sich eine frühzeitige Abmeldung, um die doppelte Verwaltung von Einzelunternehmen und GmbH zu vermeiden.

 

4. Kosten & Steuern

Kosten

Bei der Gründung einer GmbH können folgende Kosten anfallen:

  • Notarkosten: Ein Notar übernimmt die Beglaubigung des Gesellschaftsvertrags und Gründungsbeschlusses sowie die Eintragung ins Handelsregister. Je nach Leistungsumfang entstehen Kosten zwischen 500 und 900 Euro.
  • Eintrag im Handelsregister: Für die Handelsregistereintragung erhebt das Registergericht zusätzlich 150 Euro.
  • Steuerberater: Nach der Gründungsphase ist eine steuerliche Beratung für eine GmbH empfehlenswert, um sich vor Nachzahlungen zu schützen. Die Kosten belaufen sich auf monatlich mindestens 150 Euro.
  • Anwalt: Ein Anwalt für Gesellschaftsrecht unterstützt Sie u. a. bei der Einbringung von Vermögenswerten und dem Übergang bestehender Verträge auf die GmbH. Abhängig vom Leistungsumfang entstehen Kosten ab 200 Euro.

 

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Jetzt Ersteinschätzung erhalten.

 

Steuern

Auch die Besteuerung Ihrer Einnahmen ändert sich durch die Umwandlung vom Einzelunternehmen in eine GmbH. Auf die Gewinne von Einzelunternehmern entfallen Steuern gemäß der persönlichen Lohnsteuerklasse. Bei einer GmbH fallen dagegen folgende Steuern auf den Gewinn an:

  • Gewerbesteuer mit mindestens 7 % (festgelegt durch Gemeinde)
  • Grunderwerbsteuer von mindestens 3,5  bis 6,5 %
  • Körperschaftssteuer i. H. v. 15 % zzgl. 5,5 % Solidaritätszuschlag
  • Umsatzsteuer i. H. v. 19 %

Wird überschüssiger Gewinn an die GmbH-Gesellschafter ausgeschüttet, berechnet sich deren Steuerlast nach der jeweiligen Unternehmensbeteiligung:

  • Kleinstbeteiligung unter 1 %: Abgeltungssteuer i. H. v. 25 % (zzgl. 5,5 % Solidaritätszuschlag und ggf. mindestens 8 % Kirchensteuer)
  • Beteiligung von über 1 %: Durch das Teileinkünfteverfahren werden 60 % des Gewinnerlöses gemäß des persönlichen Steuersatzes besteuert. Die restlichen 40% sind steuerfrei.

 

5. Sollten Sie einen Anwalt konsultieren?

Die Umwandlung eines Einzelunternehmens in eine GmbH kann einige Herausforderungen und Risiken bedeuten.

Die GmbH bringt als Rechtsform für ihre Eigentümer neue Verpflichtungen mit sich, deren Missachtung schwere Konsequenzen und einen finanziellen Schaden zur Folge haben kann.

Ein Anwalt berät Sie zu steuerlichen Fragen und unterstützt Sie bei der Übertragung der Vermögenswerte aus dem Einzelunternehmen in die GmbH.

 

Die Beauftragung eines auf Gesellschaftsrecht spezialisierten Anwalts hat folgende Vorteile:

  • Umfassende Begleitung des Rechtsformwechsels
  • Beratung zur GmbH-Gründung oder dem Kauf
  • Aufklärung über Ihre zukünftigen Pflichten als GmbH-Eigentümer
  • Einholung von notwendigen Genehmigungen
  • Ausarbeitung eines rechtssicheren Gesellschaftsvertrags
  • Neuverhandlung von Verträgen z. B. mit Angestellten und Geschäftspartnern
  • Kostenkalkulation

Sie möchten Ihr Unternehmen in eine GmbH umwandeln?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
1.610 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Senta Banner
Senta Banner
Beitrag von
Senta Banner

Als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado findet Senta Banner verständliche Antworten auf komplexe Rechtsfragen aus den Gebieten Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrecht. So zeigt sie dem Leser auch bei schwierigen Sachverhalten die besten Lösungsansätze auf.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsvertrag für Geschäftsführer: So können Sie Ihre Rechte schützen
Arbeitsvertrag für Geschäftsführer: So können Sie Ihre Rechte schützen
Juristisch geprüft von Rechtsanwalt Simon Bürgler
Grundlage jeder Geschäftsführertätigkeit ist ein individueller Arbeitsvertrag. Welche Formvorschriften es für den Geschäftsführer-Arbeitsvertrag gibt, welche Klauseln unbedingt Bestandteil des Vertrages sein sollten und inwiefern diese zum Vorteil des Geschäftsführers gestaltet werden können, lesen Sie hier.
Weiterlesen
Einzelunternehmen gründen: in 10 Schritten zur Selbstständigkeit
Einzelunternehmen gründen: in 10 Schritten zur Selbstständigkeit
Haben Sie selber schon einmal über die Gründung eines eigenen Unternehmens nachgedacht? Für den einfachen Einstieg in die Selbstständigkeit eignet sich besonders das Einzelunternehmen, das mit minimalen Gründungsformalitäten und geringen -kosten verbunden ist. Die Rechtsform des Einzelunternehmens zählt neben der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) zu den beliebtesten Rechtsformen in Deutschland. Deshalb zeigen wir Ihnen in diesem Artikel, was es so besonders macht und was Sie bei der Gründung beachten sollten.
Weiterlesen
GmbH verkaufen: in 8 Schritten zum erfolgreichen GmbH-Verkauf
GmbH verkaufen: in 8 Schritten zum erfolgreichen GmbH-Verkauf
Wer eine GmbH verkaufen möchte, kann viele Gründe haben. Der altersbedingte Rückzug aus dem Unternehmen kann ebenso ausschlaggebend sein wie wirtschaftliche Schwierigkeiten oder strategische Überlegungen. Um einen GmbH-Verkauf rechtssicher zu gestalten und den höchstmöglichen Verkaufserlös zu erzielen, sind zahlreiche gesetzliche Regelungen zu beachten und verschiedene Maßnahmen umzusetzen. Welche das sind und wie Sie in 8 Schritten erfolgreich eine GmbH verkaufen können, erläutern wir Ihnen in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung
Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung
Nach dem Tod eines Unternehmers regelt idealerweise das Testament die Erbfolge für die Unternehmensfortführung. Aber auch zu Lebzeiten gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, ein Unternehmen abzugeben. Zugeschnitten auf die aktuelle Situation des Unternehmers können sie Vor- und Nachteile bieten. 
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte addieren Sie 2 und 3.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.