Ein Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt beauftragen? So reagieren Sie richtig

Ein Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt beauftragen? So reagieren Sie richtig

 von Julia Pillokat (jur. Redaktion)
Ein Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt beauftragen? So reagieren Sie richtig
  • Lesezeit: ca. 8 Min.
  • PDF herunterladen

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Ihre Rechte bei Zahlungsverzug
  2. Ein Kunde zahlt nicht – Inkasso oder Anwalt beauftragen?
  3. Unterschiede zwischen Inkasso & Anwalt
  4. So gehen Sie vor, wenn ein Kunde nicht zahlt

Zusammenfassung

Im Jahr 2016 haben Unternehmen nach Leistungserbringung durchschnittlich 53 Tage auf die Bezahlung ihrer Rechnungen gewartet. Das muss nicht sein. Ihr Kunde zahlt nicht? Inkasso oder ein Anwalt können Ihnen helfen, Ihren Zahlungsanspruch durchzusetzen. Aber: Beide unterstützen Sie nicht in gleichem Maße. Der passende Beistand entscheidet darüber, wie schnell Sie Ihr Geld erhalten. Wir helfen Ihnen bei der richtigen Wahl.

 

Auf einen Blick

  • Zahlt Ihr Kunde nicht, müssen Sie schnell reagieren!
  • Schicken Sie eine Mahnung. Bleibt diese erfolglos, können Sie ein gerichtliches Mahn- oder ein Klageverfahren einleiten.
  • Um Ihr Geld zügig zu erhalten, können Sie sich an Inkasso-Unternehmen oder einen Anwalt wenden.
  • Ein Inkasso-Unternehmen treibt das Geld für Sie ein oder kauft Ihre Forderung auf – behält dann aber einen Teil der geschuldeten Summe.
  • Ein Anwalt kann Ihren Zahlungsanspruch vor Gericht einwandfrei durchsetzen.
  • Die Kosten für Inkasso und Anwalt können Sie im Erfolgsfall vom Kunden zurückverlangen.

 

Behalten Sie Aufträge, Zahlungseingänge und offene Rechnungen stets im Auge. Zahlt ein Kunde nicht, müssen Sie schnell und konsequent reagieren. Je länger Sie den Zahlungsverzug hinnehmen, desto mehr verliert Ihre Forderung später an Gewicht. Ihr Geld zu erhalten, wird dann schwer.

 

► Wenn einer Ihrer Kunden nicht zahlt, weist ein Anwalt Ihren Zahlungsanspruch nach und setzt diesen schnell durch. Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies Erstgespräch mit einem unserer Anwälte.

► In diesem Gespräch informiert Sie der Anwalt über Ihre juristischen Optionen in Ihrem konkreten Fall. Anschließend erhalten Sie ein unverbindliches Festpreis-Angebot zur Durchsetzung Ihrer Forderung. Bis dahin besteht für Sie kein Kostenrisiko. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

Sie besitzen eine Rechtsschutzversicherung? Wir stellen im Rahmen Ihrer Anfrage gern eine kostenfreie Deckungsanfrage bei Ihrer Versicherung für Sie – im Klagefall sind Sie so auf der sicheren Seite. Kostenfreie Kostenfreie Deckungsanfrage stellen.

 

1. Ihre Rechte bei Zahlungsverzug

Zahlen Kunden für erbrachte Leistungen nicht, kann das für Verkäufer existenzbedrohend sein. Verletzen Kunden ihre vertraglichen Pflichten, haben Sie zahlreiche juristische Optionen, um Ihre Forderung durchzusetzen.

Der Kunde zahlt nicht – Ihre Rechte bei Zahlungsverzug:

  • Nach Ablauf der gesetzlichen Zahlungsfrist von 30 Tagen tritt automatisch Zahlungsverzug ein.
  • Laut § 288 BGB dürfen Sie dann 5 % Verzugszinsen für die ausstehende Zahlung verlangen.
  • Eine Mahnung ist gesetzlich nicht notwendig, aber sinnvoll, um den Zahlungsanspruch nachweisen zu können.
  • Denn: Die Mahnung berechtigt Sie laut § 286 BGB, rechtliche Schritte einzuleiten, wenn der Kunde weiterhin nicht zahlt.
  • Bestätigt das Gericht Ihren Zahlungsanspruch, haben Sie mit dem Vollstreckungstitel das Recht, Ihr Geld durch Zwangsvollstreckung und Pfändung einzufordern.
  • Laut § 288 BGB haben Sie das Recht, Schadensersatz für die Pflichtverletzung des Kunden zu fordern.
  • Sämtliche Verzugszinsen und Mahnkosten muss der Kunde nachträglich übernehmen. Ist der Kunde ein Unternehmen, dürfen Sie grundsätzlich eine Mahnpauschale von 40 Euro geltend machen.

 

Hinweis: Legen Sie mit Rechnungsstellung eine Zahlungsfrist fest und weisen Ihren Kunden bereits auf die Geltendmachung von Verzugszinsen bei ausbleibender Zahlung hin. Damit sichern Sie sich im Vorfeld für den Fall des Zahlungsverzugs ab.

 

Mit Abschlagszahlungen Verzugsschaden minimieren:

Laut § 632 a BGB dürfen Sie Ihre Leistung immer in Abschlägen in Rechnung stellen. So halten Sie Ihren finanziellen Schaden bei Nichtzahlung des Kunden gering.

Ihr Vorteil: Zahlt der Kunde einen Abschlag nicht pünktlich, können Sie bereits nach 1 Woche mahnen. Sind 2 Wochen ohne Zahlung vergangen, dürfen Sie die Arbeit vorläufig einstellen.

 

2. Kunde zahlt nicht – Inkasso oder Anwalt beauftragen?

Wenn der Kunde auf den Mahnbescheid nicht reagiert, haben Sie zwei Optionen, um an Ihr Geld zu kommen:

  • Sie überlassen die Geltendmachung Ihrer Forderung einem Inkasso-Unternehmen.
  • Sie ziehen einen erfahrenen Anwalt zur Durchsetzung Ihres Anspruchs hinzu.

Denn: Nach erfolgloser Mahnung ist das gerichtliche Mahnverfahren der nächste Schritt, um den Kunden zur Zahlung zu bewegen. Dieses Verfahren können Sie allein bestreiten. Da es aber um viel Geld geht, ist die Unterstützung eines Experten sinnvoll.

 

Diese Vorteile hat es, ein Inkassounternehmen oder einen Anwalt zu beauftragen:

  • Die Erfahrung und Kompetenz erhöhen die Chance, das Geld im Mahnverfahren zu erhalten. Drohen rechtliche Konsequenzen, hat das mehr Gewicht als eine einfache Mahnung.
  • Ihren eigenen Zeitaufwand für das Mahnverfahren ersetzt Ihnen niemand – die Kosten für Inkasso oder einen Anwalt können Sie zusätzlich zur Zahlung vom Kunden zurückverlangen.

 

Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt?

Ihr Kunde zahlt nicht und Sie möchten Ihren Zahlungsanspruch durchsetzen? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

3. Unterschiede zwischen Inkasso & Anwalt

Wenn ein Kunde nicht zahlt, können Sie entweder ein Inkassounternehmen oder einen Anwalt beauftragen, um Ihre Forderung durchzusetzen. Dabei gibt es einige Unterschiede in der Vorgehensweise zu beachten. In manchen Fällen ist es sinnvoller, frühstmöglich einen Anwalt zu involvieren, um Zahlungen effektiv einzufordern, wenn ein Kunde nicht zahlt.

Je zügiger Sie reagieren, desto ernster nimmt der Schuldner Ihre Forderung. Will oder kann der Kunde die Rechnung nicht begleichen, können Sie sich an einen Inkassodienstleister oder Anwalt wenden.

 

Leistungen eines Inkasso-Unternehmens

Infografik: Ihr Kunde zahlt nicht? Das leistet ein Inkasso-Unternehmen.

 

Das leistet ein Inkasso-Unternehmen:

  • Eintreibung Ihrer Forderung
  • Kauf Ihrer Forderung

Zur Eintreibung des Ihnen zustehenden Geldes wendet der Inkassodienstleister sich mit einem erneuten Mahnbescheid an den säumigen Kunden. Das Inkasso-Unternehmen ist wie ein Anwalt dazu berechtigt, anschließend ein gerichtliches Mahnverfahren einzuleiten.

Aber: Das Inkasso-Unternehmen darf das gerichtliche Mahnverfahren für Sie nur in die Wege zu leiten. Die Vertretung Ihrer Interessen vor Gericht ist den Mitarbeitern durch § 79 ZPO untersagt.

 

Kauft das Inkasso-Unternehmen Ihnen die Außenstände ab, haben Sie Ihr Ziel vermeintlich schnell erreicht: Sie erhalten das geschuldete Geld und die Eintreibung ist Sache des Unternehmens.

Allerdings haben Sie keine Chance, die gesamte Summe zu erhalten. Oft erhalten Sie vom Inkasso-Unternehmen nur 30 % der ausstehenden Summe.

 

Da Inkasso-Mitarbeiter keine gerichtliche Vertretung übernehmen dürfen, sollten Sie auf deren Dienstleistung nur zurückgreifen, wenn Sie Ihre Forderung eindeutig belegen und einen Widerspruch des Kunden sicher ausschließen können.

Inkasso-Unternehmen stellen ihre Leistung in Rechnung und fordern die Kosten dann beim säumigen Kunden ein. Bei erfolgreicher Einforderung bekommen Sie diese Summe also vom Kunden zurück.

 

Leistungen eines Anwalts

Infografik: Ihr Kunde zahlt nicht? So hilft Ihnen ein Anwalt.

 

Wenn der Kunde trotz Mahnung oder gar eines Vollstreckungstitels nach erfolgreichem Mahnverfahren die Zahlung verweigert, können Sie Ihr Geld nur noch auf dem Klageweg erstreiten. Die Unterstützung eines Anwalts ist nun unerlässlich. Nur er kann Ihre Interessen vor Gericht vertreten.

Es ist allerdings sinnvoll, frühstmöglich auf anwaltliche Expertise zu setzen.

So hilft Ihnen der Anwalt, Ihren Zahlungsanspruch durchzusetzen:

  • Er verfasst rechtssichere Mahnungen und stellt sicher, dass Ihr Antrag auf ein gerichtliches Mahnverfahren korrekt ist.
  • Der Anwalt setzt Ihren Vollstreckungsbescheid mit dem nötigen Nachdruck durch.
  • Zahlt der Kunde trotz erfolgreichen Mahnverfahrens nicht, reagiert der Anwalt unverzüglich. Er übernimmt die Vorbereitung und fristgerechte Klageeinreichung für Sie.
  • Vor Gericht weist er Ihr Recht auf Begleichung der Außenstände zweifelsfrei nach.

 

Mit anwaltlicher Hilfe minimieren Sie von vornherein das Risiko, dass der Kunde nach erfolgreichem Mahnverfahren trotzdem nicht bezahlt – und zum Schuldner wird.

Ein weiterer Vorteil: Ziehen Sie einen Anwalt hinzu, besteht die Chance, dass Sie Ihre Forderung ohne Einbußen durchsetzen können. Insbesondere wenn Ihr Kunde die Zahlung energisch verweigert, ist es sinnvoll, gleich einen Anwalt hinzuzuziehen.

  • Halten Sie ein Klageverfahren für möglich, kann ein Inkasso-Unternehmen Ihnen nicht weiterhelfen.
  • Die Kosten der Inkasso-Dienstleistung können Sie vom Kunden nicht zusätzlich zu den Anwaltskosten zurückverlangen.

Hinweis: Übersteigt Ihre ausstehende Forderung 5.000 Euro, besteht im Falle einer Klage von vornherein Anwaltszwang.

 

Das gilt bezüglich der Anwaltskosten:

  • Wie die Inkasso-Kosten erhalten Sie diese nach erfolgreicher Klage vom Kunden zurück.
  • Der Anwalt übernimmt die Einforderung seines Honorars selbst im Rahmen der Geltendmachung Ihrer Forderung.
  • Sie können die Anwalts- & Gerichtskosten von Ihrer Rechtsschutzversicherung decken lassen oder Prozesskostenhilfe bei Gericht beantragen.

Anwaltliche Expertise spart Zeit, Geld und Nerven bei uneinsichtigen Kunden. Der Anwalt kennt die Rechtslage, typische Argumente der Gegenseite und Wege, Ihren Zahlungsanspruch schnell durchzusetzen.

 

4. So gehen Sie vor, wenn ein Kunde nicht zahlt

„Mein Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt?“. Wenn Sie als Unternehmer vor dieser Frage stehen, haben Sie drei Optionen, um Ihr Geld vom Schuldner zu erhalten.

 

Gespräch suchen

Zahlt Ihr Kunde nicht fristgerecht, suchen Sie zuerst das Gespräch. Erinnern Sie den Kunden an die Rechnung und klären den Grund für den Zahlungsverzug. Ist der Kunde zahlungswillig, aber nicht -fähig, können Sie Ratenzahlung vereinbaren.

 

Mahnung schreiben

Erfolgt keine Zahlung, dürfen Sie dem Kunden – also dem Schuldner – einen Mahnung schicken. So setzen Sie ihn aktiv in Zahlungsverzug und können die ausstehende Summe mit Zinsen einfordern.

Setzen Sie für die Rechnungsbegleichung eine neue Frist und weisen auf die Einleitung gerichtlicher Schritte hin, falls der Kunde nicht rechtzeitig zahlt.

Schicken Sie dem säumigen Kunden einen Mahnbescheid, lassen Sie das Schreiben von einem Anwalt absichern. Er kennt Formalia, zulässige Verzugszinsen und Mahnfristen. Damit sind Sie für weitere juristische Schritte gut vorbereitet.

 

Kunde zahlt nicht: Inkasso-Unternehmen oder Anwalt beauftragen

Sie können die Geltendmachung Ihrer Forderung an einen Inkassodienstleister übergeben oder sie direkt verkaufen. Geld erhalten Sie dann umgehend – allerdings nur einen geringeren Teil, als Ihnen zusteht.

Ein Anwalt setzt sich dafür ein, dass Sie Ihre Forderung ohne Abzüge inklusive Verzinsung und Schadensersatz erhalten. Im Vergleich zum Inkasso-Unternehmen kann er zur Durchsetzung Ihrer Rechte einen Schritt weitergehen und das Klageverfahren für Sie bestreiten.

Bei Zahlungsverzug müssen Sie schnell reagieren, um das Unternehmen vor finanziellem Schaden zu schützen. Ein Anwalt prüft Ihren Fall und gibt Ihnen konkrete Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise.

 

Wenn Sie über advocado eine kostenfreie Ersteinschätzung anfordern, helfen Ihnen unsere spezialisierten Anwälte schnell und unkompliziert weiter – damit Ihr Kunde zahlt.

Nach einer kostenfreien Ersteinschätzung erhalten Sie ein unverbindliches Festpreis-Angebot. Bis dahin besteht für Sie kein Kostenrisiko. Hier Fall schildern & Zahlung einfordern.

 

Gerichtliches Mahnverfahren beantragen

Sowohl Inkasso als auch ein Anwalt können für Sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Die Durchsetzung Ihres Anliegens vor Gericht kann nur ein Anwalt übernehmen.

 

Klage einreichen

Führt das Mahnverfahren nicht zum Erfolg, weil der Kunde Widerspruch erhebt oder dennoch die Zahlung verweigert, müssen Sie Klage einreichen. Hier kann nur noch ein Anwalt helfen.

Der Anwalt prüft Ihren Fall vorab, unterstützt Sie bei Erstellung der Klageschrift, reicht diese fristgerecht bei Gericht ein und setzt Ihren Anspruch mit der richtigen Strategie gegen alle Argumente der Gegenseite durch.

Nach erfolgreicher Klage übernimmt der Anwalt auch die Beauftragung des Gerichtsvollziehers mit der endgültigen Eintreibung Ihres Geldes.

Auch wenn die rechtssichere Mahnung den Kunden nicht zur Zahlung bewegt – sie nützt Ihnen im Klageverfahren als Beweis Ihres Anspruchs. Egal ob Sie durch gerichtliches Mahnverfahren oder Klage zu Ihrem Geld kommen wollen – ein Anwalt unterstützt Sie in jedem Fall dabei, Ihr Geld zu bekommen.

 

Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt? Strafanzeige mit Anwalt möglich.

Ihr Kunde zahlt die Rechnung nicht? Dann können Sie zusätzlich eine Strafanzeige wegen Betrugs stellen. Wichtig: Den Betrug gemäß § 263 StGB sollten Sie eindeutig nachweisen können. Andernfalls riskieren Sie eine Gegenanzeige und Verleumdungsklage des Kunden. Lassen Sie Ihren Fall von einem Anwalt prüfen.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

Julia Pillokat
Ein Artikel von Julia Pillokat aus der juristischen Redaktion bei advocado

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Julia Pillokat stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen. Dabei legt Julia großen Wert auf eine verständliche Sprache, damit auch Nicht-Juristen im deutschen Paragraphendschungel den Durchblick behalten und ihre rechtlichen Angelegenheiten schnell, einfach und sorgenfrei erledigen können.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber





Sie haben noch offene Fragen?

Noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

Wir helfen Ihnen gerne

icon-advocate
Beratung & Ersteinschätzung vom Anwalt Hier können Sie Ihr Anliegen schildern.
icon-handy
0800 400 18 80 (Mo.-Fr. 8-22 Uhr)
Für neue Anfragen nutzen Sie bitte unseren einfachen & schnellen Online-Prozess.