Kostenlose Anfrage

Restschuldbefreiung erteilt: Wie geht es jetzt weiter?

Restschuldbefreiung erteilt: Wie geht es jetzt weiter?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Wurde Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt, haben Sie das Ziel der Privatinsolvenz erreicht: die Schuldenfreiheit. Das Gericht erlässt Ihnen sämtliche restliche Schulden. Verschulden Sie sich erneut, sollten Sie die Schulden umgehend bezahlen – eine erneute Restschuldbefreiung ist für 10 Jahre ausgeschlossen.

 

Auf einen Blick

  • Wurde Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt, ist die Privatinsolvenz beendet.
  • Das Gericht erlässt Ihnen sämtliche alte Schulden.
  • Ihre Gläubiger können keine alten Forderungen mehr gegen Sie durchsetzen.
  • Alte Einträge werden bei der Schufa als „erledigt” markiert.
  • Die Restschuldbefreiung selbst bleibt jedoch bis zu 3 Jahre als Negativ-Eintrag in der Schufa vermerkt.
  • Wurden Kosten für das Insolvenzverfahren gestundet, müssen Sie diese nach Erteilung der Restschuldbefreiung in Raten abbezahlen.
  • Verfügen Sie weiterhin nur über wenig Vermögen, erlässt das Gericht Ihnen die Verfahrenskosten.

Infografik: Erteilte Rechtschuldbefreiungen in 2017.

1. Was bedeutet „Restschuldbefreiung erteilt“?

Wird Ihnen am Ende der Insolvenz die Restschuldbefreiung erteilt, erlässt das Insolvenzgericht Ihnen alle Schulden, die Sie bis zum gerichtlichen Abschlusstermin nicht begleichen konnten.

Das sind:

  • Schulden gegenüber Gläubigern wie Lieferanten und anderen Unternehmen
  • Steuerschulden
  • Schulden aus unterlassenen Unterhaltszahlungen

Offene Forderungen, die Sie mit in die Insolvenz genommen haben, sind durch die Restschuldbefreiung gegenstandslos – Gläubiger können kein Geld mehr von Ihnen verlangen.

Schulden, die Sie während der Insolvenz gemacht haben, bleiben aber bestehen. Diese neuen Forderungen müssen Sie nach der Insolvenz begleichen.

Ein Gericht kann nur natürlichen Personen eine Restschuldbefreiung erteilen. Für Selbstständige und Einzelunternehmer ist sie Teil der Regel- bzw. Firmeninsolvenz, für Privatpersonen Teil des Verbraucherinsolvenzverfahrens.

 

2. Wann wird die Restschuldbefreiung erteilt?

Das Insolvenzgericht erteilt den Schuldenerlass nur, wenn der Schuldner während des Insolvenzverfahrens folgenden Mitwirkungspflichten und Obliegenheiten nachgekommen ist:

  • Der Schuldner hat den Insolvenzantrag korrekt ausgefüllt und keine falschen Angaben über Gläubiger oder Grundbesitz gemacht.
  • Die wirtschaftlichen Verhältnisse der letzten 3 Jahre vor dem Antrag hat der Schuldner vor Banken oder Behörden korrekt dargestellt.
  • Die Gläubiger wurden über die wirtschaftlichen Verhältnisse wahrheitsgemäß informiert und das Insolvenzverfahren rechtzeitig beantragt.
  • Der Schuldner hat seine Auskunfts- und Mitteilungspflichten nicht verletzt und neue Schulden, Treuhandkonten oder seine Meldeadressen mitgeteilt.
  • Das Vermögen wurde in den letzten 3 Jahren vor dem Insolvenzantrag nicht durch Urlaubsreisen oder einen luxuriösen Lebensstil verschwendet.
  • Der Schuldner wurde in den letzten 5 Jahren nicht wegen einer Insolvenzstraftat wie Bankrott oder Gläubigerbegünstigung verurteilt.
  • Der Schuldner ist der Erwerbsobliegenheit nachgekommen und hat eine neue Arbeitsstelle mitgeteilt, sich arbeitssuchend gemeldet oder sich um eine Vollzeitbeschäftigung bemüht.

Schuldnern, die diese Voraussetzungen erfüllen, wird in der Regel 6 Jahre nach Eröffnung des Privatinsolvenzverfahrens die Restschuldbefreiung erteilt. Kann der Schuldner darüber hinaus die Verfahrenskosten und ggf. einen Anteil seiner Schulden zahlen, ist eine vorzeitige Restschuldbefreiung schon nach 3 oder 5 Jahren möglich.

Nachlässigkeiten oder Unachtsamkeiten allein bei der Anmeldung einer Privatinsolvenz können die Erteilung der Restschuldbefreiung verhindern. Ein Anwalt hat das Fachwissen und die Erfahrung, um Schuldner dabei zu unterstützen, alle wichtigen Voraussetzungen zu erfüllen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten die Restschuldbefreiung absichern?

In einer kostenfreien Ersteinschätzung erläutert Ihnen ein advocado Partner-Anwalt das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

3. Wie geht es weiter nach der Restschuldbefreiung?

Hat Ihnen das Gericht nach einem Insolvenzverfahren die Restschuldbefreiung erteilt, haben Sie Ihr Ziel erreicht: Sie sind Ihre restlichen Schulden und Ihre Gläubiger los. Sie müssen nun nichts mehr von Ihrem Lohn an den Treuhänder bzw. Insolvenzverwalter abgeben und auch Ihren Mitwirkungs- und Meldepflichten nicht mehr nachkommen.

 

Was passiert mit den noch offenen Forderungen meiner Gläubiger?

Bei einer erteilten Restschuldbefreiung erlässt Ihnen das Gericht sämtliche offene Schulden, die Sie vor dem Insolvenzverfahren hatten. Verlangt einer Ihrer Insolvenzgläubiger dennoch, dass Sie eine alte Forderung begleichen, können Sie dies ignorieren oder ihm den Beschluss vom Insolvenzgericht zukommen lassen.

Eine Ausnahme besteht laut Insolvenzordnung § 302 für Geldstrafen, Bußgelder und Bürgschaften, die Dritte für Sie übernommen haben – diese verfallen durch die Restschuldbefreiung nicht.

 

Was bedeutet die Erteilung der Restschuldbefreiung für neue Schulden?

Der Schuldenerlass gilt nicht für neue Schulden, die während der Wohlverhaltensphase entstehen. Trotz der erteilten Restschuldbefreiung bestehen neue Schulden auch nach erfolgreicher Beendigung der Insolvenz weiter.

Haben Sie sich erneut verschuldet, beachten Sie Folgendes:

  • Begleichen Sie neue Schulden – denn eine Pfändung bzw. Zwangsvollstreckung ist trotz erteilter Restschuldbefreiung möglich.
  • Achten Sie darauf, nicht in die Schuldenfalle zu geraten – denn eine erneute Befreiung von der Restschuld ist gemäß InsO § 287a in den nächsten 10 Jahren nicht möglich.

Wer sich während des Insolvenzverfahrens unangemessen neu verschuldet, muss damit rechnen, dass das Gericht ihm die Restschuldbefreiung versagt.

Was passiert mit den noch offenen Verfahrenskosten?

Hat Ihnen das Gericht die Restschuldbefreiung erteilt, ohne dass Sie die Verfahrenskosten gezahlt haben, müssen Sie die offenen Gebühren begleichen. Das Gericht fragt dazu regelmäßig bei Ihnen nach, ob Sie die Kosten tragen können.

Bei geringerem Vermögen ist eine Ratenzahlung möglich. Sind Sie auch nach Erteilung der Restschuldbefreiung vermögenslos, erlässt Ihnen das Gericht die gestundeten Verfahrenskosten vollständig.

 

Wann wird die Restschuldbefreiung aus der Schufa gelöscht?

Hat Ihnen das Insolvenzgericht die Restschuldbefreiung erteilt, besteht bei der Schufa ein negativer Eintrag darüber. Möchten Sie einen Schufa-Eintrag löschen lassen, ist dies erst 3 Jahre nach Erteilung der Schuldenbefreiung möglich – d. h. womöglich erst 9 Jahre, nachdem Sie die Insolvenz beantragt haben.

Eine vorzeitige Löschung lehnt die Schufa in der Regel ab – doch erste Gerichtsurteile bestätigen das Recht auf früheres Löschen der erteilten Restschuldbefreiung in Einzelfällen, etwa bei längerer psychischer Krankheit. So entschied das Landgericht Frankfurt am Main in einem Urteil vom 20.12.2018 (Az. 2-05 0 151/18):

Da die Schulden des Klägers während einer längeren psychischen Krankheit entstanden sind, habe er ein sogenanntes „Recht auf Vergessenwerden“ gemäß DSGVO – auch in Hinblick auf einen Schufa-Eintrag. Die Rechte und Freiheiten des Verbrauchers überwiegen in diesem Fall die Interessen der Schufa.

Zwar führt das Urteil zu keinem generellen Löschungsanspruch, kann aber die Erfolgschancen für das Vorgehen gegen die Schufa erhöhen.

 

Möchten Sie es nicht darauf ankommen lassen, die Schufa zu verklagen, können Sie zumindest bei erteilter Restschuldbefreiung einen alten Schufa-Eintrag wieder vorzeitig löschen lassen. Senden Sie dazu den Beschluss über die Restschuldbefreiung an die Schufa und fordern Sie die Löschung der alten Gläubigerforderungen.

 

Wann bekomme ich wieder einen Kredit?

Obwohl Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt wurde, kann die Aufnahme eines Kredites – z. B. für eine Autofinanzierung – problematisch sein. Die Bank fragt in der Regel zunächst bei der Schufa nach, wie es um Ihre Kreditwürdigkeit bestellt ist.

Da der Eintrag über die Privatinsolvenz auch nach Erteilung der Restschuldbefreiung mehrere Jahre bestehen bleibt, hat dies einen negativen Einfluss auf die Bonität – mit der Folge, dass die Bank den Kredit ablehnen kann.

Spätestens 3 Jahre nachdem das Gericht die Restschuldbefreiung erteilt hat, wird der Eintrag bei der Schufa jedoch gelöscht – und Ihre Chancen auf eine Kreditvergabe steigen wieder.

4. Wie lange dauert es, bis die Restschuldbefreiung rechtskräftig wird?

Das Insolvenzgericht erteilt die Restschuldbefreiung in der Regel am letzten Termin des Verfahrens. Rechtskräftig ist die Erteilung aber erst, wenn der Schuldner den Beschluss erhalten hat und innerhalb von 2 Wochen keine Beschwerde einlegt.

Die Wohlverhaltensphase endet also in der Regel nach 6 Jahren mit der Erteilung der Restschuldbefreiung, bei vorzeitiger Erteilung entweder nach 3 oder nach 5 Jahren.

5. FAQ: Das Wichtigste im Überblick

Mit Erteilung der Restschuldbefreiung sind Sie von sämtlichen Schulden befreit, die vor dem Insolvenzverfahren bestanden. Ihre Gläubiger können keine alten Forderungen mehr geltend machen. Auch Ihren Mitwirkungs- und Meldepflichten müssen Sie nicht mehr nachkommen, sofern Sie keinen Antrag auf Weiterstundung der Verfahrenskosten stellen.

Ist Ihnen die Restschuldbefreiung erteilt worden, sind alte Forderungen hinfällig. Neue Schulden, die Sie nach der Insolvenz aufgenommen haben, sollten Sie jedoch begleichen – denn für diese ist eine Pfändung trotz erteilter Restschuldbefreiung weiterhin möglich.

Der Schufa-Eintrag über die Privatinsolvenz wird zwar als “erledigt” vermerkt, bleibt aber auch nach der Restschuldbefreiung für weitere 3 Jahre bestehen. Der Abschluss von Krediten oder Verträgen kann sich daher trotz erteilter Restschuldbefreiung als problematisch herausstellen – denn Banken verweigern wegen negativer Bonität häufig eine Kreditvergabe.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
304 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Sophie Suske
Sophie Suske
Beitrag von
Sophie Suske

Als Teil der juristischen Redaktion von advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 2 plus 4.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.