Künstlername eintragen lassen

 

 

Viele Autoren, Musiker oder Maler greifen auf einen Künstlernamen zurück, um mit einem fremden Namen in der Öffentlichkeit aufzutreten – bietet das doch die Möglichkeit, das Privatleben des Urhebers zu schützen. Wie Sie einen Künstlernamen eintragen lassen und wie Sie einen Künstlernamen schützen lassen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Künstlername eintragen lassen
Künstlername eintragen lassen: Wie man einen Künstlernamen eintragen lässt

 

Lesezeit: ca. 3 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie u. a. wann man einen Künstlernamen eintragen lassen kann, welche Kosten damit verbunden sind und wie Sie sich gegen eine Verletzung des Künstlernamens wehren können.

► Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Rechtsfragen zum Künstlernamen kostenlos mit unserem Anwalt für Markenrecht zu besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt für Markenrecht erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Die Vorteile eines Künstlernamens
2. Den Künstlernamen im Personalausweis eintragen lassen
3. Den Künstlernamen schützen lassen - Markenanmeldung
4. Kosten der Eintragung und Markenanmeldung
5. Wann ist mein Künstlername geschützt?
6. Was kann ich bei Verletzung meines Künstlernamens tun?
7. Künstlernamen weltweit schützen lassen
8. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung bei einem Anwalt für Markenrecht

 

1. Die Vorteile eines Künstlernamens

Ein Pseudonym bietet nicht nur Schutz der eigenen Privatsphäre, sondern kann sich positiv auf die Karriere eines Künstlers auswirken. Urheber künstlerischer Darstellungen entscheiden sich häufig für einen sogenannten Bühnennamen, wenn sie sich von anderen abheben wollen. Viele Künstlernamen weichen vom bürgerlichen Namen stark ab und entwickeln sich zu einem echten Markenzeichen.

 

Dies ist z. B. nur schwer möglich, wenn der bürgerliche Name eher langweilig oder nichtssagend ist. Gute Beispiele zeigen sich anhand des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, der als William Jefferson Blythe geboren wurde, oder der US-amerikanischen Sängerin Lady Gaga, die den bürgerlichen Namen Stefanie Joanne Angelina Germanotta trägt. Viele Künstler nutzen das Pseudonym auch, um eine deutliche Grenze zwischen öffentlichem und privatem Leben zu ziehen – denn einige bleiben neben der öffentlichen Arbeit gerne unerkannt.

 

Ein Künstlername darf den bürgerlichen Namen jedoch nicht ersetzen, sondern muss als Zusatz gesehen werden. Deswegen kann das Pseudonym nicht identisch mit dem eigentlichen Namen sein. Mithilfe von Markenschutz können Sie Ihren eigenen Künstlernamen eintragen und schützen lassen.

 

Im Sinne des § 12 BGB fällt auch ein Künstlername unter das Namensrecht. Demnach darf ein Dritter das Recht zum Gebrauch eines Namens vom Berechtigten nicht bestreiten oder verletzen, ohne dass dieser die Beeinträchtigung beseitigen muss oder mit einer Unterlassungsklage rechnen sollte. Bevor Kunstschaffende also ihren Künstlernamen eintragen oder schützen lassen, sollte sorgfältig geprüft werden, ob er nicht die Namens-, Persönlichkeits- oder Markenrechte einer fremden Person verletzt. Hat ein anderer Künstler einen ähnlichen oder sogar den gleichen geplanten Namen, kann er sich auf seine Rechte berufen und die Verwendung des anderen anklagen. Besonders bei diesem Schritt ist juristische Hilfe essenziell, um Dopplungen oder Beeinträchtigungen anderer zu vermeiden.

 

Sollten Sie Unterstützung bei der Markenrecherche benötigen, können Sie sich in unserem Ratgeber zur Markenrecherche informieren. Gerne können Sie auch unsere kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Anwalt für Markenrecht in Anspruch nehmen.

 

2. Den Künstlernamen im Personalausweis eintragen lassen

Nicht jeder, der Lust auf ein Pseudonym hat, darf auch eines nutzen. Es müssen für die Eintragung im Personalausweis Erhalt verschiedene Kriterien nachgewiesen werden. Bevor Sie Ihren Künstlernamen eintragen lassen, müssen Sie nachweisen, dass Sie

  • einer künstlerischen Tätigkeit nachgehen,
  • einer freischaffenden Tätigkeit nachgehen,
  • bereits eine gewisse Bekanntschaft erlangt haben.

Ein Bühnenname kann mittlerweile auch in den Personalausweis oder Reisepass eingetragen werden, wenn derjenige nachweisen kann, dass die Voraussetzungen für einen Künstlernamen erfüllt sind. Ein Künstler muss dafür einen entsprechenden Antrag beim zuständigen Meldeamt stellen und genügend Nachweise für seine Tätigkeit liefern. Dies können beispielsweise

  • Bescheide der Künstlersozialkasse,
  • Verträge mit Künstleragenturen,
  • Arbeitsproben oder
  • verschiedene Bescheinigungen wie Honorarabrechnungen

sein. Hier gilt das Motto: Je mehr, desto besser – denn die jeweilige Behörde entscheidet in ihrem Ermessen, ob der Antrag angenommen oder abgelehnt wird.

 

Um eine Eintragung im Personalausweis zu vollziehen, darf der Künstlername ebenfalls nur Zeichen enthalten, die die Bundesdruckerei im von ihnen verwendeten Zeichensatz „String.Latin“ für Ausweisdokumente drucken kann. Der Vermerk im Ausweis ist dann wichtig, wenn Sie als Künstler rechtsverbindliche Verträge unter Ihrem Künstlernamen abschließen oder Rechtsstreitigkeiten als Kläger oder Beklagte vor Gericht führen wollen. Hier ist die Eintragung sinnvoll, wenn es zu einem tatsächlichen Rechtsstreit kommt und der Künstlername angefochten wird. Der Namensschutz gilt jedoch auch dann, wenn dieser nicht im Personalausweis eingetragen wurde.  

 

3. Den Künstlernamen schützen lassen - Markenanmeldung

Die Markenanmeldung eines Künstlernamens vollzieht – wie beim FirmennamenLogo oder sonstigen Namen von Marken – das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA). Enthält der Name, bzw. das Pseudonym lediglich Wörter, Buchstaben, Zahlen und andere Schriftzeichen, kann dies als sog. Wortmarke angemeldet werden. Einziger Haken: Die Schriftzeichen müssen sich in der üblichen Druckschrift Arial darstellen lassen, um als Wortmarke anerkannt zu werden und den Künstlernamen schützen lassen zu können. Besteht eine unübliche Schriftanordnung oder beinhaltet der Künstlername gewisse Bildelemente, lässt sich dieser auch als sog. Bildmarke eintragen. Eine Kombination aus beidem ist durch die Existenz der Wort-/Bildmarke ebenfalls möglich.

 

Bevor Sie Ihren Künstlernamen schützen lassen, spielt die Markenrecherche eine wichtige Rolle. Es gilt, herauszufinden, ob der geplante Name bereits einen Besitzer hat oder ob er anderen Pseudonymen ähnelt. Eine Recherche ist auf der Webseite des DPMA, in Patentinformationszentren sowie in dafür ausgelegten Recherchesälen des Patentamts möglich. Da dieser Schritt oftmals unterschätzt wird, empfiehlt sich an dieser Stelle besonders juristischer Beistand. Dieser kann auch möglich auftretende Konflikte um das Namensrecht vermeiden und so helfen, Ihren Künstlernamen schützen zu lassen.

 

Drei Möglichkeiten bestehen, um den Künstlernamen schützen zu lassen:

  • Anmeldung beim DPMA über ein signaturloses Online-Formular,
  • Anmeldung beim DPMA über den klassischen Antrag in Papierform (Ausdruck und Absendung per Post verpflichtend),
  • Anmeldung beim DPMA über DPMAdirekt mit einem Online-Formular inklusive Signatur (elektronische Dokumente sind hier auf demselben Weg nachzureichen).

 

Künstlernamen schützen lassen - das sind die Kosten

Sie möchten Ihren Künstlernamen schützen lassen? Gerne können Sie ihr Vorhaben im Rahmen einer Ersteinschätzung kostenlos mit unserem Anwalt für Markenrecht besprechen.

 

4. Kosten der Eintragung und Markenanmeldung

Eine Eintragung im Personalausweis bringt lediglich sehr geringe Kosten mit sich. Sie müssen hierfür einen neuen Personalausweis beantragen. Ein kostenloses überkleben, wie man es von einer Adressänderung kennt, ist beim eintragen eines Künstlernamens nicht möglich. Wenn Sie Ihren Künstlernamen eintragen lassen möchten, fallen Kosten in Höhe von 28,80 Euro an (wenn Sie über 24 Jahre alt sind). Dies sind die üblichen Gebühren für die Beantragung eines neuen Personalausweis.

 

Einen Künstlernamen schützen zu lassen, bringt ein wenig mehr Kosten mit sich. Der rechtliche Schutz bietet jedoch auch viele Vorteile und schützt Sie vor Dritten, die sich mit Ihrem Namen bereichern wollen. Die Kosten staffeln sich anhand einer bestimmten Klassifikation an Waren und Dienstleistungen – je mehr Klassen beim Künstlernamen in Anspruch genommen werden, desto teurer wird es. Vorab müssen Sie sich also bewusst sein, für was genau Sie Ihren Künstlernamen schützen lassen möchten.

 

Die Anmeldegebühren bei elektronischer Anmeldung (bis zu maximal drei Klassen) betragen 290,00 € und bei klassischer Anmeldung in Papierform (bis zu maximal drei Klassen) 300,00 €, um den Künstlernamen eintragen lassen zu können. Kosten- und zeitsparend stellt sich vor allem die elektronische Anmeldung heraus, da bei beim klassischem Antragsformular in Papierform ein Ausdruck und eine Absendung per Post erforderlich sind.

 

Neben den reinen Anmeldegebühren gibt es weitere Kosten, mit denen z. B. das Anmeldeverfahren aufgrund geschäftlicher Belange beschleunigt werden oder weitere Waren- und Dienstleistungsklassen erschlossen werden können.

 

Sollten Sie Unterstützung bei der Markenanmeldung benötigen, können Sie sich in unserem Ratgeber zur Markenanmeldung informieren. Gerne können Sie auch unsere kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Anwalt für Markenrecht in Anspruch nehmen.

 

5. Wann ist mein Künstlername geschützt?

Der Künstlername sollte erst dann verwendet werden, sobald der Schutz für das Pseudonym gewährleistet werden kann. § 4 des Markengesetztes (MarkenG) beschreibt drei Voraussetzungen, die vor endgültiger Nutzung erfüllt werden sollten, um einen Künstlernamen schützen zu lassen.

 

So wird ein Künstlername geschützt

 

6. Was kann ich bei Verletzung meines Künstlernamens tun?

Wie auch bei Firmennamen hat der Inhaber eines Künstlernamens das Recht, sich bei Verletzung seiner Namensrechte zu wehren. Diese sind aufgrund einer breiten Masse an möglichen Namen auf dem Markt keine Seltenheit. Sie besitzen als Inhaber eines Künstlernamens das alleinige Recht, diese Wortmarke zu verwenden und können bei Verletzung Unterlassungs- und Schadensersatzanspruche geltend machen – damit Sie weiterhin Ihren Künstlernamen schützen lassen können sowie andere nicht den von Ihnen verwendeten Künstlernamen eintragen lassen. Der Inhaber dieser Wortmarke kann ebenso seinen eigenen Namen verkaufen sowie den Kauf einer fremden Marke vollziehen. Auch Markenlizenzen für die Nutzung des Künstlernamens können an Dritte ausgegeben werden.

 

Oft geht mit der reinen Verletzung durch die unbefugte Nutzung des Künstlernamens auch eine Verletzung des Rechts am eigenen Bild einher, da es sich bei den verwendeten Pseudonymen häufig um Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens handelt. So ist im Jahr 2010 z. B. eine Zeitschrift verpflichtet worden, an eine Klägerin ein Strafgeld von 1.196,43 € zu entrichten, weil die Zeitschrift durch die Veröffentlichung eines Bildes das Recht am eigenen Bild der Klägerin verletzt habe (Aktenzeichen 28 O 857/09).

 

Sie können zudem als Inhaber einer Wortmarke Ihren Künstlernamen schützen, indem Sie Widerspruch gegen eine neue Eintragung eines ähnlichen Namens erheben. Ein entsprechender Antrag muss innerhalb einer Frist von drei Monaten und einer verpflichtenden Gebühr von 120,00 € gestellt werden. Das dadurch eingeleitete Widerspruchsverfahren entscheidet dann, ob dem Antrag stattgegeben und so eine Löschung der neu eingetragenen Wortmarke vollzogen wird.

 

7. Künstlernamen weltweit schützen lassen

Ein Künstlername lässt sich wie alle Wortmarken auch auf internationaler Ebene schützen. Sie können europaweit Ihren Künstlernamen eintragen lassen, indem Sie die Aufnahme in allen Mitgliedsstaaten durch die EU-Markenanmeldung beim EU-Markenamt (EUIPO) sichern.

 

Damit Sie auch in weltweitem Umfang Ihren Künstlernamen schützen lassen, ist eine Antragstellung auf internationale Registrierung sowie der Erwerb der IR-Marke bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) erforderlich. Da einige Staaten dort nicht organisiert sind, müssten in diesem Fall die entsprechenden nationalen Behörden angesprochen werden.

 

8. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung bei einem Anwalt für Markenrecht

Der Schutz des eigenen Künstlernamens ist für Musiker, Schauspieler oder Autoren essenziell, um das Privatleben vor öffentlicher Begutachtung zu verteidigen. Bevor Sie jedoch Ihren Künstlernamen eintragen lassen, ist es unumgänglich, sich bei Recherche und Durchführung des Prozesses Unterstützung bei einem Anwalt zu holen.

 

Sie betätigen sich künstlerisch und möchten Ihren Künstlernamen schützen lassen? Durch unsere Kooperation mit Anwälten für Marken- und Patentrecht können wir Ihnen eine Ersteinschätzung kostenfrei anbieten.

► Hier haben Sie die Möglichkeit, ihren Fall zum Schutz Ihres Künstlernamens kostenlos mit unserem Anwalt für Markenrecht zu besprechen.

► Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

 

Mehr zum Thema Patent- und Markenrecht ...





Weitere Beiträge zum Thema Markenschutz
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …