Schmerzensgeld bei Schleudertrauma - so viel Geld steht Ihnen zu

Schmerzensgeld bei Schleudertrauma - so viel Geld steht Ihnen zu

 von Marie Nitschmann (jur. Redaktion)
Schmerzensgeld bei Schleudertrauma - so viel Geld steht Ihnen zu
  • Lesezeit: ca. 9 Min.
  • PDF herunterladen

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Wichtiger Hinweis für Schmerzensgeld bei Schleudertrauma
  2. Was ist ein Schleudertrauma?
  3. Wie viel Schmerzensgeld bei Schleudertrauma?
  4. Schmerzensgeld für Schleudertrauma beantragen
  5. Erfolgschancen auf Schmerzensgeld bei Schleudertrauma …
  6. Beispielfälle für Schmerzensgeld bei Schleudertrauma
  7. Zusammenfassung: Schmerzensgeld bei einem Schleudertrauma
  8. Tipp: kostenfreie Chancenbewertung zur Schmerzensgeldforderung

In diesem Beitrag erfahren Sie u. a., wie viel Schmerzensgeld Ihnen bei einem Schleudertrauma nach der Schmerzensgeldtabelle zusteht und worauf Sie bei der Beantragung achten sollten.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

Sofern Sie Ihren Schmerzensgeldanspruch bei Schleudertrauma mit anwaltlicher Unterstützung geltend machen wollen, kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch mit unserem Anwalt für Schmerzensgeld.

► Im Rahmen des Erstgesprächs prüfen wir die rechtliche Lage, die konkrete Höhe des Schmerzensgeldanspruchs und Ihre Erfolgsaussichten für dessen Geltendmachung. So gewährleisten wir, dass wir Sie in keinen unnötigen oder aussichtslosen Rechtsstreit schicken. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

1. Wichtiger Hinweis für Schmerzensgeld bei Schleudertrauma

Wollen Sie für ein Schleudertrauma Schmerzensgeld erhalten, ist ein rechtlicher Beistand anzuraten und sogar in vielen Fällen erstattungsfähig. Mithilfe eines Anwalts können viele Fallstricke durch die gegnerische Versicherung umgangen und die angemessene Ausgleichszahlung verhandelt werden.

Sofern Sie keine Schuld am Unfall trifft, sind die Anwaltskosten grundsätzlich eine anerkannte Schadensposition, die von der Versicherung des Unfallverursachers mitgetragen werden muss. Was für Ihren individuellen Fall gilt, kann durch eine Ersteinschätzung unseres Anwalts geprüft werden.

Wie viel Schmerzensgeld Ihnen ungefähr zusteht und wie Sie dieses zu Ihrem Vorteil beantragen können, erfahren Sie in

 

LINK-TIPP:

Ausführlichere Informationen zum Thema „Schmerzensgeld“, wann der Anspruch verjährt und für welche sonstigen Schäden Sie Ausgleich erhalten müssen, lesen Sie in unserem Beitrag zum übergeordneten Thema Schmerzensgeld.

 

2. Was ist ein Schleudertrauma?

Bei einem Schleudertrauma kommt es z. B. beim Zusammenprall zweier Fahrzeuge durch eine unerwartete und ruckartige Bewegung des Kopfes zu einer Verletzung im Bereich der Halswirbelsäule. Der umgangssprachliche Begriff „Schleudertrauma“ beschreibt dabei nur den Vorgang des Unfalls – die medizinische Bezeichnung für die Verletzung der Halswirbelsäule (HWS) selbst wird HWS-Distorsion genannt.

Die Symptome eines Schleudertraumas – das vielen auch unter Beschleunigungstrauma, HWS-Syndrom oder HWS-Verstauchung bekannt ist – hängen stets von der Ursache und Stärke des Unfalles ab. Grundsätzlich gehören Kopf- und Nackenschmerzen zu den häufigsten Folgen leichter Unfälle – bei schwereren Unfällen können beispielsweise Sehstörungen, Schwindel, Zittern oder nicht selten auch psychische Probleme auftreten.

 

2.1 Schleudertrauma nach einem Unfall

Laut Statistischem Bundesamt gab es 2015 in Deutschland alle 13 Sekunden einen Verkehrsunfall – insgesamt etwa 2,5 Millionen. Besonders häufig sind Auffahrunfälle, bei denen nicht nur Sachschäden, sondern auch Verletzungen entstehen – vor allem Schleudertraumata bei Unfallopfern.

Die Symptome für eine HWS-Distorsion treten aufgrund des Schockmoments meist nicht direkt nach dem Unfall ein, sondern oftmals erst einige Stunden und manchmal sogar erst Wochen oder Monate später. Außerdem sind die Verletzungen oft nicht äußerlich sichtbar und das Krankheitsbild deshalb umstritten – es kann deshalb leicht zu Streitigkeiten zwischen den Unfallparteien oder dem Unfallopfer und der gegnerischen Versicherung über das tatsächliche Ausmaß der Schäden kommen.

Sie sollten deshalb unbedingt nach dem Unfall einen Arzt aufsuchen und diesem den Unfallhergang sowie bereits auftretende Symptome erläutern. Auf diese Weise kann der Arzt zukünftigen Folgen unter Umständen frühzeitig entgegenwirken, Spätfolgen auf den Unfall zurückführen und Ihnen eine Krankschreibung ausstellen, damit Sie ggf. später Schmerzensgeld beantragen können.  

 

2.2 Psychische Folgen eines Schleudertraumas

Es sollte nicht unterschätzt werden, dass ein Schleudertrauma neben körperlichen Schäden auch Auswirkungen auf die Psyche des Unfallopfers haben kann. Psychische Folgen halten oft länger als körperliche Schäden an und können das Schmerzempfinden sogar noch verstärken.

Nicht nur körperliche Folgen, sondern auch psychische Probleme können das Leben des Unfallopfers maßgeblich beeinträchtigen. Deshalb kann bei einem Schleudertrauma auch für psychische Erkrankungen ein Schmerzensgeld beantragt werden. Es wird dann im Einzelfall entschieden, wie schwer die Beeinträchtigung ist, ob ein Schmerzensgeld dafür infrage kommt und wie hoch dessen Höhe ausfällt.

 

TIPP:

Auch bei psychischen Problemen sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen, der Ihnen bei der Behandlung der Symptome helfen und eine Krankschreibung ausstellen kann. Da psychische Probleme meist nicht für Außenstehende sichtbar sind, können Sie nur so nachweisen, dass diese durch den Unfall entstanden sind und eine anhaltende Belastung für Sie darstellen.

 

3. Wie viel Schmerzensgeld bei Schleudertrauma?

„Wenn es hinten knallt, gibt es vorne Geld“ – so wird es im Allgemeinen behauptet. Doch es gibt keine allgemeingültige Vorschrift, die festlegt, wann jemandem Schmerzensgeld bei einem Schleudertrauma zusteht. Ob ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht und wie hoch es ausfällt, hängt grundsätzlich von mehreren Faktoren ab:

  • Aufprallgeschwindigkeit der Unfallfahrzeuge,
  • Differenz der Geschwindigkeiten beider Fahrzeuge,
  • Geschwindigkeitsveränderung durch den Unfall,
  • Sitzposition der Insassen,
  • Diagnose über körperliche oder psychische Schäden durch einen Arzt und
  • Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Zudem ist ausschlaggebend, ob das Unfallopfer eine Mitschuld am Unfall trägt – war die Person maßgeblich am Unfallhergang beteiligt, fällt das Schmerzensgeld nicht unbedingt komplett weg, kann aber stark reduziert werden.

 

ACHTUNG: Eine zu hohe Schmerzensgeldforderung gefährdet Ihren Anspruch!

Fordern Sie bei einem Schleudertrauma ein zu hohes Schmerzensgeld, kann Ihnen das u. a. vor Gericht als versuchte Bereicherung vorgeworfen werden. Im schlimmsten Fall haben Sie dann keinen Anspruch mehr auf Schmerzensgeld.

 

Schmerzensgeldtabelle

Sind beispielsweise leichte Verletzungen entstanden und war der Geschädigte eine Woche krank und arbeitsunfähig, werden regelmäßig Summen im niedrigen Hunderterbereich ausgezahlt – bei schwerwiegenden und langanhaltenden Folgen kann das Schmerzensgeld in Einzelfällen aber auch viele tausende Euro übersteigen. Damit entschieden werden kann, wie viel Schmerzensgeld den Unfallopfern bei einer HWS-Distorsion zusteht, orientieren sich die Gerichte an folgender Tabelle:

 

Schweregrad

Beeinträchti­gung

Dauer der Krankschreibung

Schmerzens­geld

0

Keine

Keine Krankschreibung

0 €

1

Leichte Beeinträchti­gungen wie z. B. Nackenschmerzen oder sehr geringe Bewegungs­einschränkungen

ca. 1 bis 2 Wochen

0–500 €

2

Mittelschwere Schmerzen wie z. B. Bewegungs­einschränkungen oder Taubheitsgefühl von Gliedmaßen

ca. 2 bis 8 Wochen

500-2.000 €

3

Starke Schmerzen und Verletzungen wie z. B. verminderte Muskelreflexe, Bewusstlosigkeit oder motorische Ausfälle

ca. 2 Monate bis zu einem Jahr

Über 2.000 €

4

Erhebliche Verletzungen im Bereich des Rückenmarks z. B. mit Folge der Querschnitts­lähmung des Unfallopfers

Dauerhaft

Bis zu 500.000 €

Erklärung: Die Dauer der Krankschreibung bei einem Schleudertrauma ist stets vom Befund, Alter und allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten abhängig. Die Angaben in der Tabelle sind deshalb nur als Orientierung zu verstehen.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

Um durch eine zu hohe Schmerzensgeldforderung Ihren Anspruch nicht zu gefährden, sollte ein erfahrener und spezialisierter Anwalt Ihren individuellen Einzelfall prüfen, um ein angemessenes Schmerzensgeld zu bestimmen und durchzusetzen. Haben Sie übrigens einen rechtmäßigen Anspruch auf Schmerzensgeld bei einem Schleudertrauma und setzen diesen erfolgreich durch, übernimmt die Gegenseite sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten. Hier Fall schildern & Anspruch prüfen lassen.

 

In den meisten Fällen treten Schäden mit einem Schweregrad von 1 oder 2 auf. Dabei sind die Geschädigten meist zwischen eine bis zwei Wochen krank und arbeitsunfähig. Die Erholungszeit kann jedoch auch bis zu acht Wochen betragen. Für Privatpersonen ist es meist jedoch nur schwer einzuschätzen, wie viel Schmerzensgeld sie von der gegnerischen Versicherung verlangen können. Zudem möchte man sich nach einem Unfall sicher vordergründig auf die eigene Genesung konzentrieren und nicht auf rechtliche Angelegenheiten. Ein Anwalt kann Ihnen die rechtlichen Sorgen nach einem Schleudertrauma abnehmen, aufzeigen, wie viel Schmerzensgeld Ihnen zusteht, Spätfolgen einberechnen und die Forderungen gerichtlich durchsetzen.

 

ACHTUNG:

Die Versicherungen der Unfallverursacher wollen die Unfallopfer oft mit einer Einmalzahlung entschädigen und lassen sich im Gegenzug nicht selten eine Abfindungserklärung unterzeichnen. Treten dann Spätfolgen des Unfalls auf, hat der Geschädigte keinerlei Ansprüche mehr auf weiteres Schmerzensgeld.

 

4. Schmerzensgeld für Schleudertrauma beantragen

Viele Fälle von Schleudertraumata zeigen, dass Verhandlungen über Schmerzensgeld erfolgreicher ausgehen, wenn die Unfallopfer rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen. Möchten Sie Schmerzensgeld wegen eines Schleudertraumas beantragen, können Sie sich zwar auch direkt an die Versicherung des Unfallverursachers wenden und das Schmerzensgeld einfordern – manchmal weigert sich die Versicherung dann allerdings, das Schmerzensgeld auszuzahlen oder bietet eine zu geringe Summe an.

Welche Vorteile Sie haben, wenn Sie einen Anwalt hinzuziehen und wie genau der Prozess bei einer  Schmerzensgeldforderung abläuft, erfahren Sie in den nächsten Kapiteln.

 

4.1 Vorteile einer rechtlichen Hilfe

Wie bereits erwähnt, können Sie entscheiden, ob Sie Ihr Schmerzensgeld allein oder mit einem Anwalt beantragen – ein Anwalt bietet jedoch einige Vorteile:

  • Absicherung vor Fallstricken durch die gegnerische Versicherung,
  • rechtliche Beratung und Einschätzung Ihrer Erfolgschancen,
  • Berechnung eines angemessenen Schmerzensgeldes,
  • in der Regel ein höheres Schmerzensgeld als bei eigenständiger Einforderung,
  • sofern Sie keine Schuld am Unfall trifft, sind die Anwaltskosten grundsätzlich eine anerkannte Schadensposition, die von der Versicherung des Unfallverursachers mitgetragen werden muss,
  • Sie können sich vollkommen auf Ihre Genesung konzentrieren und müssen sich nicht mit rechtlichen Angelegenheiten befassen.

 

4.2 Prozessablauf

Wenn Sie Ihr Schmerzensgeld eigenständig einfordern, besteht der Ablauf grundsätzlich nur aus den Verhandlungen mit der gegnerischen Versicherung. Zunächst müssen Sie dafür eine Schmerzensgeldforderung stellen. Die Versicherung wird Ihnen daraufhin einen Gegenvorschlag machen und die vorgeschlagene Summe begründen.

 

ACHTUNG:

Lassen Sie sich nicht durch Angaben der Versicherung über die sogenannte Harmlosigkeitsgrenze verunsichern (wie z. B. „Ein Schmerzensgeld ist ausgeschlossen, wenn die Aufprallgeschwindigkeit weniger als 10 km/h beträgt, da bei dieser Geschwindigkeit kein Schleudertrauma/keine HWS-Distorsion auftreten kann“). Nur Ihr Arzt kann feststellen, welche Schäden Sie aufgrund des Unfalls erlitten haben und dies mit einer Krankschreibung bescheinigen. Damit entscheidet nicht die gegnerische Versicherung über die Höhe des Schmerzensgeldes, sondern ein Gericht, das sich auf die Krankschreibung des Arztes bezieht. 

 

Sie können dem Vorschlag der Versicherung dann entweder zustimmen oder einen Gegenvorschlag machen – kommt die Versicherung nicht auf Sie zu und bietet eine viel zu niedrige Summe an, sollten Sie einen Anwalt hinzuziehen. Kommt es zu keiner außergerichtlichen Einigung, kann er für Sie das Schmerzensgeld vor Gericht einklagen.

 

Prozessablauf

 

Schmerzensgeld Schleudertrauma Prozessablauf

 

Beauftragen Sie einen Anwalt, kümmert dieser sich grundsätzlich um alle rechtlichen Schritte im Rahmen des Gerichtsprozesses. Der Antrag auf Schmerzensgeld bei Schleudertrauma vor Gericht läuft dann in den meisten Fällen folgendermaßen ab:

  • Beratungsgespräch mit Ihrem Anwalt,
  • Klage auf Schmerzensgeld bei Schleudertrauma vor dem Zivilgericht,
  • Zahlung eines Gerichtskostenvorschusses,
  • Beginn des Klageprozesses mit der Zustellung der Klage an die gegnerische Partei,
  • Verhandlungen über den Klage-Gegenstand (meist die Höhe des Schmerzensgeldes) und
  • die Entscheidung des Gerichts.

Wie bereits erwähnt, sind die Anwalts- und ggf. Gerichtskosten grundsätzlich anerkannte Schadenspositionen, die von der gegnerischen Versicherung mitgetragen werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Schuld Ihres Gegners festgestellt wird. Was genau für Ihren individuellen Fall gilt, kann durch eine Ersteinschätzung unseres Anwalts festgestellt werden.

 

RECHTSBERATUNG-TIPP:

Sie möchten Schmerzensgeld bei Schleudertrauma mit anwaltlicher Hilfe einfordern? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch. In diesem prüfen wir Ihre Erfolgsaussichten, um Ihnen eine wirtschaftlich richtige Empfehlung für das weitere Vorgehen zu geben. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

Außerdem finden Sie noch ausführlichere Informationen zum Antrag auf Schmerzensgeld in unserem Beitrag „Schmerzensgeld beantragen“.

 

Schmerzensgeld Schleudertrauma

Sie möchten Ihren Schmerzensgeldanspruch bei Schleudertrauma mit anwaltlicher Unterstützung geltend machen? Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies und unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

5. Erfolgschancen auf Schmerzensgeld bei Schleudertrauma …

5.1 … mit einer Krankschreibung

Wenn Sie ein Schleudertrauma durch einen unverschuldeten Unfall erlitten haben und dieses ärztlich nachgewiesen wird, ist Ihre Chance auf Schmerzensgeld hoch. Durch eine Krankschreibung können Sie bei der gegnerischen Versicherung und vor Gericht beweisen, dass Sie durch den Unfall gesundheitlich beeinträchtigt wurden und ein den Verletzungen entsprechendes Schmerzensgeld verlangen. Dabei trägt die Dauer der Krankschreibung maßgeblich zur Höhe des Schmerzensgeldes bei. Lesen Sie dazu auch Kapitel 3. Wie viel Schmerzensgeld bei Schleudertrauma?

 

5.2 … ohne eine Krankschreibung

Die Chance, bei Schleudertrauma Schmerzensgeld ohne Krankschreibung zu erhalten, ist sehr gering. Gehen Sie daher nach einem Unfall direkt zum Arzt und lassen sich körperliche oder auch psychische Folgen attestieren. Wenn Sie allerdings erst später Folgen des Unfalls bemerken und dann zum Arzt gehen, kann Ihnen ein Schmerzensgeld verwehrt bleiben – Versicherungen und Gerichte vermuten in diesem Fall oft einen Betrug.

Ob Ihnen eventuell trotzdem ein Schmerzensgeld zusteht, hängt vom Einzelfall ab. Gehen Sie deshalb auch zum Arzt, wenn Sie keine sofort offensichtlichen Beeinträchtigungen erlitten haben.

 

6. Beispielfälle für Schmerzensgeld bei Schleudertrauma

Beispielfall 1:

2014 wurde eine 66-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Sie saß auf der Rückbank eines PKW und hatte vorschriftsmäßig den Sicherheitsgurt angelegt, als ein entgegenkommender Wagen in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geriet und mit dem PKW, in dem sich die Frau befand, kollidierte. Die Klägerin erlitt bei dem Unfall ein starkes Schleudertrauma mit u. a. einer halbseitigen Lähmung, kognitiven Problemen und dauernder Antriebslosigkeit als weitere Folgen.

Durch die nachhaltigen Schäden kann sie bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr an ihrem gewohnten sozialen Umfeld teilhaben und muss immer wieder ärztlich und therapeutisch behandelt werden. Als Schmerzensgeld wurden der Frau aufgrund der Stärke und Dauerhaftigkeit ihrer körperlichen und psychischen Schäden durch ein Gericht 150.000 € zugesprochen.

 

Beispielfall 2:

Ein Mann überholte im Jahr 2006 einen Bus in einer Kurve. Die Klägerin kam zu diesem Zeitpunkt mit ihrem PKW dem Bus auf der Gegenfahrbahn entgegen und musste stark abbremsen, um einen Unfall mit dem überholenden Auto zu vermeiden. Ihr PKW geriet dabei ins Schleudern und rammte nach mehrmaligem Drehen den Bus. Die Fahrerin erlitt eine HWS-Distorsion, ist seit dem Unfall in ständiger ärztlicher Behandlung und leidet an Schwindel und Kopfschmerzen. Ein Gericht entschied, dass die Versicherung des Beklagten ihr ein Schmerzensgeld von 8.500 € auszahlen musste.

 

Beispielfall 3:

2006 hat ein PKW-Führer verkehrswidrig den Fahrstreifen auf einer Kreuzung gewechselt, woraufhin der Kläger ihm hinten aufgefahren ist. Das Gericht befand, dass der Kläger noch genügend Zeit gehabt hätte, um abzubremsen und sprach ihm deshalb eine Teilschuld von 50 % am Unfall zu – das Schmerzensgeld belief sich auf 150 €.

 

7. Zusammenfassung: Schmerzensgeld bei einem Schleudertrauma

Nicht nur körperliche, sondern auch psychische Beeinträchtigungen können zu einem Anspruch auf Schmerzensgeld bei HWS-Distorsion führen. Sie sollten nach einem Unfall unbedingt zu einem Arzt gehen, selbst wenn Sie zunächst keine Folgen des Unfalls bemerken. Stellt der Arzt bei Ihnen ein Schleudertrauma fest, können Sie Schmerzensgeld von der gegnerischen Versicherung verlangen – sind Sie selbst zum Teil Schuld an dem Unfall, fällt das Schmerzensgeld geringer aus.

Um ein angemessenes Schmerzensgeld bei einem Schleudertrauma zu erhalten, sollten Sie sich außerdem rechtliche Hilfe suchen. Ein Anwalt kann Sie in Ihrem individuellen Fall beraten, mit der gegnerischen Versicherung verhandeln und wenn nötig einen angemessenen Schmerzensgeld-Betrag vor Gericht verlangen.

Da die Anwaltskosten grundsätzlich von der Haftpflichtversicherung der Gegenseite übernommen werden, brauchen Sie in der Regel mit keinen Kosten zu rechnen.

Wie wir Sie anwaltlich bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche unterstützen und warum Sie mit uns zusammenarbeiten sollten, erfahren Sie im abschließenden Kapitel.

 

8. Tipp: kostenfreie Chancenbewertung zur Schmerzensgeldforderung

Sind Sie unverschuldet Opfer eines Unfalls geworden und haben ein Schleudertrauma erlitten, steht Ihnen je nach Stärke des Traumas ein Schmerzensgeld zu. Dieses können Sie allein beantragen – erfolgreicher werden Sie in der Regel allerdings mit einem Anwalt sein. Einer unserer Anwälte hilft Ihnen gern, Ihren Schaden einzuschätzen und Ihr Schmerzensgeld durchzusetzen.

Schon vorab können Sie mit einem unserer spezialisierten Anwälte besprechen, ob Sie überhaupt einen Schmerzensgeldanspruch haben, wie hoch die Erfolgschancen sind und welche Kosten ggf. damit verbunden sind.

► Im Rahmen des Erstgesprächs prüfen wir die rechtliche Lage und Ihre Erfolgsaussichten, da wir Sie in keinen unnötigen Rechtsstreit schicken möchten. Sie entscheiden anschließend, ob Sie uns mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen.

Für eine kostenfreie Chancenbewertung machen Sie bitte kurz Angaben zum Vorfall, für den Sie Schmerzensgeld fordern wollen. Falls Sie bereits ärztliche Befunde haben, können Sie diese ebenfalls in unserem verschlüsselten System hochladen.

Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

Marie Nitschmann
Ein Artikel von Marie Nitschmann aus der juristischen Redaktion bei advocado

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Marie Nitschmann stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen. Dabei legt Marie großen Wert auf eine verständliche Sprache, damit auch Nicht-Juristen im deutschen Paragraphendschungel den Durchblick behalten und ihre rechtlichen Angelegenheiten schnell, einfach und sorgenfrei erledigen können.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber





Sie haben noch offene Fragen?

Noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

Wir helfen Ihnen gerne

icon-advocate
Beratung & Ersteinschätzung vom Anwalt Hier können Sie Ihr Anliegen schildern.
icon-handy
0800 400 18 80 (Mo.-Fr. 8-22 Uhr)
Für neue Anfragen nutzen Sie bitte unseren einfachen & schnellen Online-Prozess.