Kostenfreie Anfrage

Mahnverfahren einleiten & Kunden zur Zahlung verpflichten

Mahnverfahren einleiten & Kunden zur Zahlung verpflichten

Zusammenfassung

Ihr Kunde bezahlt die fällige Rechnung nicht oder der Mieter verweigert die Überweisung der Miete? Dann können Sie ein Mahnverfahren einleiten, um Ihre offene Forderung durchzusetzen. Nach erfolgreichem Mahnantrag und ohne Widerspruch des Kunden erhalten Sie schnell einen Vollstreckungstitel. Der Antrag ist umfangreich, alle Angaben müssen korrekt sein. Nur dann folgen das Mahnverfahren und die Zwangsvollstreckung Ihres Geldes.

 

Auf einen Blick

  • Mit dem gerichtlichen Mahnverfahren setzen Sie offene Forderungen schnell durch.
  • Notwendig sind ein berechtigter Zahlungsanspruch und außergerichtliche Klärungsversuche.
  • Nach erfolgreichem Mahnantrag und ohne Widerspruch des Kunden erhalten Sie den Vollstreckungstitel – ohne langwieriges Gerichtsverfahren.
  • Erhebt der Kunde Widerspruch gegen die Forderung, folgt ein Klageverfahren zur Klärung des Zahlungsanspruches.
  • Mit dem Vollstreckungstitel dürfen Sie Ihr Geld von einem Gerichtsvollzieher einfordern lassen.
  • Ein Anwalt unterstützt Sie als Antragsteller von der Beantragung bis zur Durchsetzung der Vollstreckung.
  • Die Kosten für das Mahnverfahren fordern Sie nach erfolgreichem Mahnverfahren vom säumigen Kunden zurück.

 

Ihr Kunde zahlt nicht und Sie wissen nicht genau, welche Vorgehensweise in Ihrem Fall die beste ist? Über advocado erhalten Sie schnell Rat von einem erfahrenen Anwalt für Zivilprozessrecht.

Er prüft Ihren Fall und klärt Sie über Ihre Handlungsoptionen und Erfolgschancen auf. Hier Fall schildern & Mahnverfahren prüfen lassen.

 

1. Voraussetzungen

Sie haben eine Leistung erbracht, die vereinbarte Bezahlung dafür aber nicht erhalten? Oder Sie haben an Bekannte privat Geld verliehen? Reagieren Sie schnell: Je länger Sie damit warten, Ihre offene Forderung einzutreiben, desto mehr verliert Ihr Anliegen an Gewicht.

Mit einem gerichtlichen Mahnverfahren setzen Sie Ihren Zahlungsanspruch über einen Online-Mahnantrag (Kapitel 2) und im Idealfall ohne Begründung und Gerichtsverfahren durch. Das geht schnell und ist kostengünstiger als eine Klage.

 

Benötige ich einen Anwalt? Sie können das Mahnverfahren selbständig einleiten, ein Anwalt ist nicht vorgeschrieben. Um sicherzustellen, dass alle Angaben korrekt sind, können Sie einen Anwalt hinzuziehen.

Wenn der Schuldner Einwände gegen Ihre Forderung haben und Widerspruch einlegen sollte, folgt das Klageverfahren. Der Anwalt steht Ihnen kompetent zur Seite und setzt sich vor Gericht für Ihre Interessen ein. Auch wenn der Schuldner im Ausland lebt, ist es ratsam, sich vor dem Antrag anwaltlich beraten zu lassen.

 

Das zentrale Mahngericht des Bundeslandes ist zuständig für Mahnverfahren, der Antrag geht direkt beim Mahngericht ein. Wichtig: Unterläuft Ihnen als Antragsteller ein Fehler, erhalten Sie den Mahnbescheid nicht. Das könnte bedeuten, dass Sie auf Ihren Forderungen sitzen bleiben.

Zwei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Sie ein Mahnverfahren einleiten können:

  • Ihr Zahlungsanspruch ist berechtigt.
  • Ihre außergerichtlichen Bemühungen waren erfolglos.

 

Infografik: Wann können Sie ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten?

 

Zahlungsanspruch nachweisen

Zahlt Ihr Kunde nach Ablauf des genannten Fälligkeitsdatums nicht, haben Sie nachweislich einen Zahlungsanspruch. Spätestens mit Ablauf der gesetzlichen Zahlungsfrist von 30 Tagen befindet sich der säumige Kunde in Verzug.

Bevor Sie gerichtliche Schritte gegen Ihren Kunden einleiten, stellen Sie sicher, dass Ihnen kein Fehler passiert ist, der die ausbleibende Zahlung rechtfertigt. Prüfen Sie, ob Ihre Rechnung korrekt ist und Sie die dort beschriebene Leistung vollständig und ohne Mängel erbracht haben.

So schließen Sie vorab aus, dass der Kunde Widerspruch gegen den Mahnbescheid erhebt und Sie Ihren Zahlungsanspruch mit einer Klage durchsetzen müssen. Dann wären die Kostenvorteile des gerichtlichen Mahnverfahrens verloren.

 

Außergerichtliche Optionen

Können Sie Ihren Zahlungsanspruch eindeutig belegen, versuchen Sie, sich außergerichtlich mit Ihrem Kunden zu einigen. Rufen Sie ihn an und erfragen den Grund für die ausbleibende Zahlung. Ein Entgegenkommen mit dem Angebot einer Ratenzahlung wirkt sich positiv auf die Kundenbeziehung aus.

Bringt das keinen Erfolg, schreiben Sie anschließend eine Mahnung. Damit setzen Sie Ihren Kunden offiziell in Zahlungsverzug und dürfen 5 % Verzugszinsen zusätzlich zur offenen Rechnungssumme fordern. Weisen Sie auf die Einleitung gerichtlicher Schritte hin.

Mit der rechtskonformen Mahnung haben Sie das Recht, das Mahnverfahren einzuleiten, sollte Ihr Kunde weiterhin nicht zahlen.

 

Beachten Sie die Verjährung Ihres Zahlungsanspruchs: Die gesetzliche Verjährungsfrist beträgt 3 Jahre. Innerhalb dieser Zeit müssen Sie Ihre offene Forderung beim Kunden geltend machen. Für Ihren individuellen Fall können davon abweichende Fristen für das Mahnverfahren gelten.

Prüfen Sie vorab die Zahlungsfähigkeit Ihres Kunden. Ist dieser aktuell nicht zahlungsfähig, lohnt sich das Mahnverfahren. Bei Erfolg erhalten Sie einen Vollstreckungstitel. Dieser schützt Ihren Zahlungsanspruch 30 Jahre vor der Verjährung.

 

2. Wie beantrage ich das gerichtliche Mahnverfahren?

Um das Mahnverfahren einzuleiten, müssen Sie einen Mahnbescheid beantragen. Das geht ganz einfach mit einem Online-Mahnantrag. Diesen Mahnantrag können Sie selbstständig ausfüllen. Mit dem Antrag schützen Sie Ihre Forderung vor der Verjährung und setzen diese schnell durch.

Das Formular ist umfangreich und Ihre Angaben werden direkt an das Mahngericht übermittelt. Ist der Mahnantrag fehlerhaft, lehnt das Mahngericht den Antrag möglicherweise ab.

Es ist in einigen Fällen deshalb sinnvoll, einen Anwalt für Inkassorecht und Forderungseinzug zu kontaktieren, bevor Sie das Mahnverfahren einleiten. Er hilft Ihnen beim Antrag und stellt sicher, dass alle Angaben korrekt beim Gericht eingehen. Er begleitet das gerichtliche Mahnverfahren und weiß, was zur Durchsetzung Ihrer Forderung zu tun ist.

Sie müssen Ihren Mahnbescheid-Antrag nicht begründen. Das Gericht prüft nur, ob dieser die formalen Anforderungen erfüllt. Welche Informationen konkret notwendig sind, um das Mahnverfahren einzuleiten, erfahren Sie in unserem Beitrag Mahnbescheid beantragen.

Mit dem Mahnantrag wird der Gerichtskostenvorschuss für die Prüfung und Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens fällig.

 

Sie können auch von einem Inkasso-Unternehmen Ihr Geld eintreiben lassen. Dann übertragen Sie dem Unternehmen Ihre offene Forderung und müssen sich nicht mehr um die Geltendmachung kümmern. Sie erhalten sofort Ihr Geld, allerdings nur einen geringen Teil der Gesamtsumme.

In welchen Fällen das Inkasso-Unternehmen sinnvoll ist und wann Sie das Inkasso besser einem erfahrenen Anwalt überlassen sollten, erfahren Sie in unserem Beitrag Kunde zahlt nicht: Inkasso oder Anwalt beauftragen?

 

Mahnverfahren einleiten

Ihr Kunde zahlt nicht und Sie möchten sich über das gerichtliche Mahnverfahren informieren? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

3. Ablauf des gerichtlichen Mahnverfahrens

Infografik: Mahnverfahren einleiten – so erhalten Sie Ihr Geld.

 

Haben Sie den Mahnbescheid erfolgreich beantragt und den Gerichtskostenvorschuss bezahlt, leitet das Gericht das Mahnverfahren ein. Der Mahnbescheid wird dem Kunden zugestellt. Er hat 14 Tage Zeit, gegen den Mahnbescheid Widerspruch zu erheben.

Erhebt Ihr Kunde keinen Widerspruch gegen die Forderung, dürfen Sie nach Fristablauf den Vollstreckungsbescheid beantragen. Erhebt der Kunde auch dann nicht innerhalb von 14 Tagen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid, erhalten Sie den Vollstreckungstitel. Es gibt kein Gerichtsverfahren, Sie dürfen Ihr Geld sofort vom Kunden einfordern.

Dazu beantragen Sie die Zwangsvollstreckung durch einen Gerichtsvollzieher. Er übernimmt auch die Pfändung der Wertgegenstände oder des Lohns, sollte Ihr Kunde zahlungsunfähig sein.

Wichtig: Hat Ihr Kunde Einwände gegen Ihre Forderung und legt Widerspruch ein, geht das gerichtliche Mahnverfahren in ein Klageverfahren über. Das Gericht prüft, ob Ihr Zahlungsanspruch berechtigt ist. Kontaktieren Sie einen Anwalt, der Sie und vor Gericht vertritt. Mit der richtigen juristischen Strategie setzt er Ihren Zahlungsanspruch gegen die Einwände des Kunden durch.

Bestätigt das Gericht nach Prüfung der Rechnungen oder Verträge Ihren Anspruch auf das Geld, erhalten Sie mit dem Urteil den Vollstreckungstitel und können Ihre Forderung durchsetzen.

 

4. Kosten des Mahnverfahrens

Wenn Sie das gerichtliche Mahnverfahren einleiten, fallen je nach Einzelfall folgende Kosten an:

  • Gerichtskosten
  • Anwaltskosten
  • Kosten für den Gerichtsvollzieher

 

Gerichtskosten

Für den Mahnbescheid-Antrag sowie das gerichtliche Mahnverfahren fallen bis zu einer Forderungssumme von 1.000 Euro mindestens 32 Euro Gerichtskosten an. Je mehr Geld Sie vom Kunden über das Mahnverfahren einfordern wollen, desto höher die Gerichtskosten.

 

Anwaltskosten

Ziehen Sie zur Absicherung für das gerichtliche Mahnverfahren einen Anwalt hinzu, berechnet dieser seine Vergütung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Wie viel er in Rechnung stellt, hängt davon ab, wie viel Geld er für Sie einfordern soll.

 

Beispiel: Ihre offene Forderung beträgt 1.000 Euro.

Der Anwalt übernimmt Folgendes für Sie:

  • Beantragung des Mahnbescheids
  • Beantragung des Vollstreckungsbescheids
  • Vollstreckung der Forderung

Dafür fallen rund 170 Euro Anwaltskosten an.

 

Gerichtsvollzieherkosten

Nach erfolgreichem Mahnverfahren beauftragen Sie oder Ihr Anwalt einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung Ihrer Forderung. Beträgt diese bis zu 1.500 Euro zahlen Sie 30 bis 40 Euro.

 

Sämtliche Verfahrenskosten müssen Sie vorauszahlen, Sie erhalten Ihr Geld aber zurück – zahlungspflichtig ist der säumige Kunde. Nach erfolgreichem Mahnverfahren fordern Sie die Kosten von ihm als Verzugsschaden zusätzlich zur Forderungssumme ein.

 

Können Sie diese Kosten nicht selbst zahlen, besteht die Option, Prozesskostenhilfe beim Gericht zu beantragen.

 

5. Kann ich das gerichtliche Mahnverfahren selbst einleiten?

Zahlt Ihr Kunde nicht, können Sie das gerichtliche Mahnverfahren selbst einleiten. Es ist nicht notwendig, einen Anwalt zu kontaktieren.

In diesen Fällen ist es sinnvoll, einen Anwalt zu kontaktieren:

  • Der Schuldner lebt im Ausland
  • Der Kunde legt Widerspruch gegen die Forderung ein
  • Der Kunde verweigert energisch die Zahlung
  • Die Zwangsvollstreckung der Forderung ist schwer (Kunde ist insolvent oder umgezogen)

 

Der Anwalt prüft Ihren Fall vorab und hat die nötige Erfahrung, um die Erfolgschancen für die Durchsetzung Ihrer Forderung einschätzen zu können. Verweigert Ihr Kunde strikt die Zahlung einer größeren Summe, kann es sinnvoll sein, direkt Klage einzureichen.

In jedem Fall unterstützt der Anwalt Sie dabei, die Anträge beim Mahngericht zu erstellen und fristgerecht einzureichen. Damit sind Sie sicher, dass das Gericht das Mahnverfahren einleitet.

Er sorgt auch dafür, dass Sie Ihren Zahlungsanspruch einwandfrei beweisen können. So wehren Sie Einwände und den Widerspruch des Kunden erfolgreich ab.

Nach erfolgreichem Mahn- oder Klageverfahren nimmt der Anwalt Ihnen die Beauftragung und Durchsetzung der Vollstreckung Ihrer Forderung ab. Vom Antrag auf den Mahnbescheid unternimmt er jeden notwendigen Schritt damit Sie Ihr Geld erhalten.

Sie möchten ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.306 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Julia Pillokat
Julia Pillokat
Beitrag von
Julia Pillokat

Komplexe Rechtsthemen für Rechtsuchende verständlich aufzubereiten, braucht sprachliches Feingefühl. Als Teil der juristischen Redaktion von advocado gelingt es Julia Pillokat dank Germanistikstudium und ihrer Arbeit als Lektorin, für jedes Anliegen klare Lösungen zu formulieren, die dem Leser weiterhelfen.

Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partneranwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenfreie Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle