Wir sind in der Corona-Krise für Sie da. Wir sind in der Corona-Krise für Sie da: kontaktlos, digital & spezialisiert auf Ihre Anliegen Wir sind in der Corona-Krise für Sie da: kontaktlos, digital & spezialisiert auf alle Rechtsfragen zum Thema Corona.

Anwaltskosten Arbeitsrecht: Kosten richtig berechnen & reduzieren

Patricia Bauer

Juristische Redaktion

Stand:

2638 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

6 Minuten Lesezeit

Patricia Bauer (jur. Redaktion)  |   Stand:

Anwaltskosten Arbeitsrecht: Kosten richtig berechnen & reduzieren

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Wie berechnen sich die Anwaltskosten im Arbeitsrecht?
  2. Welche Gebühren kann ein Anwalt von Ihnen verlangen?
  3. Wer muss die Anwaltskosten tragen?
  4. Anwaltskosten Arbeitsrecht – Kostengrößen bestmöglich umgehen
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Anliegen schildern

Zusammenfassung

2018 verzeichneten deutsche Arbeitsgerichte 320.094 Klagen. Lassen sich die Streitparteien dabei von einem Anwalt vertreten, kann dieser Anwaltsgebühren fordern.

Die Kostenhöhe richtet sich nach Art, Umfang und Schwierigkeit der Anwaltstätigkeit. Vor dem Arbeitsgericht tragen beide Parteien ihre Kosten selbst.

 

Auf einen Blick

  • Rechtsgrundlage für die Anwaltskosten im Arbeitsrecht ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).
  • Mögliche Gebühren sind die Beratungsgebühr, die Verfahrensgebühr und die Terminsgebühr.
  • Zusätzlich fallen eine Auslagenpauschale in Höhe von 20,00 € sowie 19 % Mehrwertsteuer an.
  • Die im Prozess unterlegene Partei ist nicht verpflichtet, die Anwaltskosten der Gegenseite zu erstatten.
  • Sie können die Anwaltskosten umgehen, indem Sie sich in der 1. Instanz selbst vertreten – Anwaltszwang herrscht erst vor dem Landes- oder Bundesarbeitsgericht.
  • Mithilfe von Gewerkschaft, Arbeitgeberverband, Rechtsschutzversicherung oder staatlicher Prozesskostenhilfe können Sie die Anwaltskosten teilweise oder komplett refinanzieren.  

 

1. Wie berechnen sich die Anwalts­kosten im Arbeitsrecht?

Das Honorar eines Anwalts ist gesetzlich durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Sofern es sich um keine Erstberatung handelt, bemessen sich die Kosten nach dem Gegenstandswert der arbeitsrechtlichen Angelegenheit.

In Gerichtsverfahren wird der Gegenstandswert auch als Streitwert bezeichnet. Geht es um einen genau definierten Geldwert, so ist die Ermittlung des Streitwertes regelmäßig unproblematisch.

Beispiel: Dem Arbeitnehmer wurde sein Monatsgehalt in Höhe von 2.000 € nicht ausgezahlt. Der Streitwert beträgt also 2.000 €.

Schwieriger gestaltet sich die Wertermittlung eines unbestimmten Streitgegenstands – z. B. die Prüfung der Wirksamkeit einer Kündigung. Bei häufiger auftretenden Streitigkeiten sind für die Wertermittlung Streitwertkataloge heranzuziehen. Darin sind verschiedenen Streitgegenständen bestimmte Geldsummen zugeordnet.

Beispiele: Der Streitwert für die Berechtigung einer Abmahnung beträgt ein Monatsgehalt.

Geht es um die Wirksamkeit einer Kündigung, beträgt der Streitwert 3 Monatsgehälter.

Soll der Arbeitgeber zur Erteilung eines Arbeitszeugnisses verpflichtet werden, beträgt der Streitwert ein Monatsgehalt.

Ist der Streitwert bekannt, lassen sich die eigentlichen Anwaltskosten im Arbeitsrecht berechnen. Je nachdem, welche Verfahrensart (z. B. Kündigungsschutzklage, Mahnverfahren, Urteilsverfahren) Anwendung findet und welchen Lauf das Verfahren nimmt, können sich die Gebührensätze unterscheiden.

 

Beispiel für einen Verfahrensablauf:

  1. Klage: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber reichen eine Klageschrift ein.
  2. Gütetermin: Arbeitnehmer und Arbeitgeber erörtern die Angelegenheit gemeinsam mit dem Richter und haben die Möglichkeit zur Einigung.
  3. Kammertermine: Blieb der Gütetermin erfolglos, können Arbeitnehmer und Arbeitgeber nochmals den Sachverhalt erörtern und eine Einigung finden.
  4. Urteil: Kommt es zu keiner Einigung, verkündet das Arbeitsgericht am Ende der Kammertermine sein Urteil.

 

2. Welche Gebühren kann ein Anwalt von Ihnen verlangen?

Die Gebühren bemessen sich neben dem Streitwert am Umfang der durch den juristischen Beistand erbrachten Leistungen und Tätigkeiten.

Bei einem gerichtlichen Vorgehen erhält der Anwalt z. B.

  • 0,1 bis 1,0-fache Beratungsgebühr,
  • 1,3-fache Verfahrensgebühr bei Klageerhebung,
  • 1,2-fache Terminsgebühr bei Vertretung vor Gericht.

Darüber hinaus erhöht sich der Wert der Anwaltskosten um eine Auslagenpauschale in Höhe von 20,00 Euro für Kopien, Post- oder Telefonkosten zzgl. 19 % MwSt.

Beachten Sie, dass Ihr Anwalt mit einem höheren Streitwert auch mehr Verantwortung und damit ein höheres Haftungsrisiko hat. Demzufolge wird mit hohem Gegenstandswert auch die von Ihnen zu begleichende Anwaltsgebühr höher ausfallen.

Praxisbeispiel: Ein Arbeitnehmer klagt auf Zahlung eines rückständigen Arbeitslohns in Höhe von 2.000,00 €. Der Streitwert beträgt somit 2.000,00 €. Dieser Streitwerthöhe ist eine einfache (1,0er) Gebühr in Höhe von 150,00 € zugeordnet.

Kam es während des Gütetermins und des Kammertermins zu keiner Einigung und hat der Anwalt das Verfahren bis zum Urteilsspruch begleitet, kann er folgende Gebühren veranschlagen:

  • Das 1,3-fache der einfachen Gebühr für die Durchführung des Verfahrens.
    Verfahrensgebühr = 1,3 x 150,00 € = 195,00 €
  • Das 1,2-fache der einfachen Gebühr für die Terminwahrnehmung vor Gericht.
    Terminsgebühr = 1,2 x 150,00 € = 180,00 €
  • Post- und Telekommunikationspauschale in Höhe von 20,00 €.

Es ergibt sich eine Gesamtsumme von 395,00 €. Zuzüglich 19 % MwSt. betragen die Anwaltskosten am Ende des Verfahrens 470,05 €.

 

 

3. Wer muss die Anwaltskosten tragen?

Durch die Beauftragung eines Rechtsanwalts schließen Sie einen Vertrag mit diesem. Sie als Mandant sind demzufolge dem Anwalt zur Zahlung der vereinbarten Gebühr verpflichtet. Dabei ist der Ausgang der Rechtssache völlig unerheblich. Entscheidet sich ein Prozess zu Ihren Gunsten, haben Sie nicht selten einen gesetzlichen Anspruch auf Erstattung Ihrer Anwaltskosten durch die im Prozess unterlegene Streitpartei.

Im Arbeitsrecht ist die im Prozess unterlegene Partei nicht dazu verpflichtet, für die Ihnen entstandenen Anwaltskosten aufzukommen. Daher haben Sie trotz Prozessgewinns keinen Anspruch auf die Erstattung der Kosten gemäß § 12a Abs. 1 Satz 1 Arbeitsgerichtsgesetz (ArGG). Ursächlich hierfür ist, dass meist die Arbeitnehmer in einem arbeitsrechtlichen Prozess auf der Klagebank sitzen. Damit diese bei einem Unterliegen nicht zusätzlich die Kosten für den Rechtsbeistand des Arbeitgebers tragen müssen, sieht die Rechtslandschaft von einer derartigen finanziellen Belastung für Arbeitnehmer ab und hat diese Ausnahmeregelung geschaffen.

Gleichzeitig bedeutet dies aber auch, dass Arbeitnehmer bei einem siegreichen Prozessausgang ihre Anwaltskosten nicht auf die unterliegende Partei abwälzen können. Demzufolge können Sie bezüglich der im Arbeitsrecht fällig werdende Anwaltskosten nicht mit Erstattungen rechnen und müssen selbst die volle Höhe des Anwaltshonorars begleichen.

 

4. Anwaltskosten Arbeitsrecht – Kostengrößen bestmöglich umgehen

Da Sie unabhängig vom Ausgang der Rechtsstreitigkeit die Kosten für Ihren Rechtsbeistand zu tragen haben, stellt sich die Frage, ob sich diese weitestgehend umgehen oder zumindest reduzieren lassen. Diesbezüglich stehen Ihnen die nachfolgenden Optionen zur Verfügung.

 

Anwaltskosten Arbeitsrecht – selbstständige Prozessführung

Zunächst steht Ihnen die Möglichkeit offen, sich vor Gericht selbst zu vertreten und auf juristischen Beistand zu verzichten. Dieses Vorgehen ist in der ersten Instanz vor dem Arbeitsgericht möglich. Berücksichtigen Sie jedoch, dass dieses Vorgehen mitunter wenig vorteilhaft für Sie ist. Fehler als Laie sind vorprogrammiert und können letztendlich dazu führen, dass Sie weitaus mehr Kosten zu tragen haben als lediglich die Anwaltsgebühren.

Bei Lohnklagen mit geringen ausstehenden Zahlungen sollten Sie ruhig von dieser Variante Gebrauch machen, da das Risiko weitestgehend gering erscheint. Im Vergleich dazu ist es ratsam, bei Kündigungsschutzklagen oder andere rechtlichen Streitigkeiten, die ein bestehendes Arbeitsverhältnis betreffen, einen Rechtsbeistand zu Rate zu ziehen und sich vertreten zu lassen.

 

Anwalt ANwaltskosten Arbeitsrecht Rechtsanwalt Beratung Rechtsberatung

 

Anwaltskosten Arbeitsrecht – Gewerkschaft oder Arbeitgeberverband

Um die Anwaltskosten im Arbeitsrecht zu umgehen, können Sie sich als Mitglied einer Gewerkschaft oder eines Arbeitgeberverbandes durch diesen kostenlos vertreten lassen. Als Gewerkschaftsmitglied werden Sie hierbei gerichtlich von einem sogenannten gewerkschaftlichen Rechtssekretär vertreten und als Mitglied des Arbeitgeberverbandes durch einen Verbandsjuristen desselbigen.

 

Anwaltskosten Arbeitsrecht - Rechtsschutz­versicherung

Sofern Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, sollten Sie bei arbeitsgerichtlichen Urteilsverfahren von dieser Gebrauch machen. So werden Sie kostenlos vertreten, da die Rechtsschutzversicherung die anfallenden Anwaltskosten erstattet, und stehen nicht vor der finanziellen Mehrbelastung.

 

Anwaltskosten Arbeitsrecht – Prozesskostenhilfe

Wenn Sie nicht in der Lage sind, das Honorar Ihres Anwalts zu begleichen und auch nicht von der Option der Rechtsschutzversicherung Gebrauch machen können, können Sie noch immer Prozesskostenhilfe beantragen. Damit auch einkommensschwache Personen nicht von der Verfolgung oder Verteidigung ihrer Rechte absehen müssen, übernimmt der Staat entsprechend ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse die Kosten komplett oder erlässt Ihnen einen Teilbetrag.

Hierbei handelt es sich jedoch viel mehr um ein zinsloses und vorläufiges Darlehen, das Sie unter Umständen einige Jahre später zurückzahlen müssen, da die Gerichtskasse bei Besserung Ihrer finanziellen Situation eine Beteiligung an den vom Staat verauslagten Anwaltskosten verlangt.

Verfügen Sie über keine Rechtschutzversicherung oder haben keine Berechtigung zum Erhalt von Prozesskostenhilfe, sollten Sie sich dennoch vorab beraten lassen, um die Anwaltskosten im Arbeitsrecht besser kalkulieren zu können.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihren Fall kostenlos mit unserem Anwalt für Arbeitsrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

Sie möchten mögliche Anwaltsgebühren
im Arbeitsrecht ermitteln?

Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche Kostenaufstellung für Ihr persönliches Rechtsanliegen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
2638 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Patricia Bauer
Patricia Bauer

Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Redakteurin bei advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Linkedin Linkedin

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber