Abfindung nach Elternzeit erhalten

 

 

Erhält man kurz nach Wiederaufnahme der Arbeit die Kündigungserklärung, stellen sich plötzlich viele Fragen. Ist die Entlassung gerechtfertigt, also gültig oder kann man dagegen klagen? Ist eine Abfindung möglich und wenn ja, wie viel? Was muss jetzt getan werden um eine Abfindung zu erhalten?

Abfindung nach Elternzeit erhalten
Wann ist eine Abfindung nach Elternzeit möglich?

Lesezeit: ca. 2 Min.

 

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wann Sie eine Abfindung nach der Elternzeit erhalten können, wie hoch die Abfindung sein kann und welche Abgaben Sie aus der Abfindung zu zahlen haben. 

Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage zur Abfindung kostenlos mit unserem Anwalt für Arbeitsrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsangabe:

 

Wann ist eine Abfindung nach Elternzeit möglich?

Während der Elternzeit, die bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes in Anspruch genommen werden kann, besteht ein besonderer Kündigungsschutz. Ist diese Zeit allerdings verstrichen, darf der Arbeitgeber diesen Arbeitnehmern unter den allgemein geltenden Voraussetzungen wieder Kündigungsschreiben ausstellen. 

Die Zahlung einer Abfindung ist in der Regel freiwillig und wird oft im Zusammenhang mit einem Aufhebungsvertrag angeboten. Wird kein Aufhebungsvertrag vorgeschlagen, besteht zusätzlich ein gesetzlicher Anspruch auf Abfindungszahlung. Dieser ist gegeben, wenn folgende vier Voraussetzungen erfüllt sind:

 

  • Die Kündigung fand nicht durch den Arbeitnehmer statt
  • der Arbeitgeber begründet die Kündigung mit dringenden betrieblichen Erfordernissen
  • der Arbeitnehmer darf nicht gegen die Kündigung klagen (die Klagefrist beträgt drei Wochen),
  • auf alle drei Punkte muss der Arbeitgeber im Kündigungsschreiben hinweisen

Eine Abfindung ist demnach auch dann zu erwirken, wenn die Kündigung aufgrund betrieblicher Probleme stattfand. Hierfür muss der Arbeitgeber entweder eine Abfindungszahlung im Kündigungsschreiben anbieten oder im Sozialplan festgelegt haben.

Erweist sich die Kündigung vom Arbeitgeber nach den oben genannten Bedingungen (nicht gerechtfertigte Gründe) als unwirksam, bestehen ebenfalls gute Chancen, eine Abfindung durchsetzen zu können. Denn das Angebot zur Zahlung einer Abfindung hat zum Ziel, eine Kündigungsschutzklage abzuwehren, die noch teurer für den Arbeitgeber werden würde.

Eine unwirksame Kündigung bedeutet natürlich, wieder in den alten Beruf zurückkehren zu können. Allerdings zeigt sich in der Praxis, dass beiden Parteien nach einem solchen „Vertrauensbruch“ daran gelegen ist, getrennte Wege zu gehen. Sie haben mit der Abfindung also die Möglichkeit, Ihren Arbeitsplatz an Ihren Chef zu verkaufen.

 

Höhe der Abfindung nach Elternzeit und Beispiel

Falls es in Ihrem Arbeitsvertrag oder dem Sozialplan des Unternehmens nicht anders festgelegt ist, beträgt eine Abfindungszahlung laut § 1a des Kündigungsschutzgesetzes 0,5 Monatsbruttoverdienste pro Beschäftigungsjahr.

Haben Sie beispielsweise neun Jahre im Unternehmen gearbeitet und monatlich 1.800 € brutto verdient, steht Ihnen eine Abfindung in Höhe von 8.100 € zu. Nach oben sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt. Eine Klage verbessert dabei die Aussichten auf eine höhere Abfindung, denn vorrangig ist ein gutes Verhandlungsgeschick hierfür ausschlaggebend. 

 

Berechnungsgrundlage bei Teilzeitbeschäftigung 

Bei einem „normalen“ Wechsel von einer Vollzeitstelle zu einer Teilzeitstelle nach der Elternzeit orientiert sich die Höhe der Abfindungszahlung am geringeren Teilzeitgehalt (BAG, Urteil vom 22.09.2009, 1 AZR 316/08).

Wurde die Arbeitszeit allerdings lediglich während der Elternzeit reduziert, gilt für die Berechnung das Gehalt, das vor der Elternzeit gezahlt wurde. Die Berechnung basiert also auf dem im Arbeitsvertrag festgehaltenen Verdienst.

Fallbeispiel: Als einem Mitarbeiter aufgrund einer Betriebsschließung gekündigt wurde, berechnete der Arbeitgeber seine Abfindung auf Grundlage des zuletzt gezahlten niedrigeren Gehalts. Er sollte nur 12.500 € anstatt 31.000 € als Abfindung nach Elternzeit bekommen. Weil sein Arbeitsvertrag aufgrund der Elternzeit aber nur "ruhte" und der Sozialplan keine Regelung enthielt, die explizit ruhende Arbeitsverhältnisse regelte, musste sich die Abfindung am ursprünglichen Gehalt des Mitarbeiters orientieren, legte das Arbeitsgericht Frankfurt am Main fest (sueddeutsche.de, Urteil vom 27. Juni 2005, Aktenzeichen 2 Ca 3966/05).

Wie oben erwähnt, richtet sich die Höhe der Zahlung nach der Dauer der Beschäftigung im Unternehmen. Sie beinhaltet deshalb neben der regulären Betriebszugehörigkeit natürlich auch die Elternzeiten, in der der jeweilige Mitarbeiter geringfügiger oder gar nicht beschäftigt wurde. Die Elternzeit benachteiligt Sie in diesem Fall nicht.

Exkurs: Anders als bei der Höhe des Abfindungsbetrages erhalten Eltern ihr Arbeitslosengeld nicht auf Basis des früheren Gehalts, sondern ein fiktives Arbeitsentgelt. Dieses wird von der Agentur für Arbeit anhand von Bezugsgrößen ermittelt und kann damit niedriger ausfallen.

 

Abfindung nach Elternzeit Beratung

 

Zu leistende Abgaben bei einer Abfindung nach Elternzeit

Was bleibt übrig von der Abfindung? Zunächst klingen die Summen einer Abfindung toll. Allerdings müssen Sie bedenken, dass Sie dieses Geld benötigen, um die Zeit bis zum nächsten Arbeitsverhältnis überbrücken zu können. Schneiden Sie sich also, wenn möglich, ein großes Stück vom Kuchen ab. Ein Anwalt überstützt Sie dabei gern!

Daneben bekommt natürlich auch der Staat einen steuerlichen Anteil. Aber seien Sie beruhigt, viel müssen Sie von Ihrem Geld nicht abgeben.

Höhe des Elterngeldes: Die Abfindungszahlung wirkt sich nicht auf die Höhe des Elterngeldes aus, da es sich um eine einmalige Zahlung und keinen monatlichen Lohn handelt. Eine Ausnahme ist gegeben, wenn die Abfindung für eine Freistellung gezahlt werden würde, es keine anderen Einkünfte gibt und sie somit als Lohn angesehen werden kann.

Sozialversicherungen: Abfindungen werden außerhalb des Arbeitsverhältnisses gezahlt und unterliegen damit nicht der Beitragspflicht zur Sozialversicherung.

Steuern: Abfindungen fallen seit 2006 unter die Einkommenssteuerpflicht. Glücklicherweise besteht aber die Chance einer Steuerbegünstigung für außerordentliche Einkünfte. Hierzu befragen Sie einfach einen Anwalt oder Steuerberater.

 

Kündigung wegen Insolvenz: Abfindung trotzdem möglich?

Wenn Ihnen eine Abfindung nach Elternzeit zusteht, bekommen Sie diese auch im Insolvenzfall. Die Zahlung wird allerdings höchstwahrscheinlich geringer ausfallen – denn Unternehmen melden natürlich nur eine Insolvenz an, wenn sie nicht mehr zahlungsfähig sind. Die Höhe der Abfindung hängt aber in jedem Falle vom Verhandlungsgeschick, dem Interesse des Arbeitgebers an schneller Klarheit über das Arbeitsverhältnis und seiner finanziellen Möglichkeiten ab.

Wenn es um Abfindungszahlungen geht, sollten Sie versuchen, in Ihren Forderungen konsequent zu sein. Sie haben in den meisten Fällen eine überaus gute Verhandlungsposition. Trauen Sie sich solche Gespräche nicht zu, ziehen Sie einen Anwalt hinzu. Der weiß genau, was für Sie herauszuholen ist.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Frage zur Abfindung kostenlos mit unserem Anwalt für Arbeitsrecht zu besprechen.

► Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

 

Bildquellen copyright (c): Michal Bednarek, stylephotographs - 123rf.com





Weitere Beiträge zum Thema Elternzeit
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …