Kostenlose Anfrage

Kinder enterben – so können Sie Ihre Kinder enterben

Kinder enterben – so können Sie Ihre Kinder enterben
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Kinder enterben können. Erläutert wird u. a., wie Sie dafür vorgehen müssen, was es mit dem Pflichtteil auf sich hat und wie sich die Kinder wehren könnten.

Sie möchten Ihre Kinder enterben?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

1. Wann darf man Kinder enterben?

In der Entscheidung darüber, wer was nach dem eigenen Ableben erhalten soll, ist jeder Erblasser frei. Er kann letztwillentlich festlegen, wer beispielsweise sein Haus oder sein Auto erben soll. Ebenso kann er Aussagen darüber treffen, wer nichts bekommt – und sogar seine Kinder enterben.

 

2. Wie kann man Kinder enterben?

Will man seine Kinder enterben, hat man dafür 2 Möglichkeiten:

  • per Testament und
  • per Negativtestament.

Was beide beinhalten und was bei der Formulierung zu beachten ist, erfahren Sie im Folgenden.

 

Kinder enterben per Testament

Um Kinder enterben zu können, muss der Nachlass im Testament gänzlich zwischen anderen Personen aufgeteilt werden. Eine solche Formulierung könnte zum Beispiel lauten:

  • „Ich ordne an, dass meine Frau X, meine Tante Y und mein Freund Z zu gleichen Teilen meine Erben sein sollen.“
  • Ich ordne an, dass mein alleiniger Erbe mein Freund Z sein soll.“

Erbberechtigte Verwandte – in diesem Fall Kinder –, die nicht genannt werden, sind dann automatisch von der Erbfolge ausgeschlossen.

 

Kinder enterben per Negativtestament

Außerdem kann man Kinder enterben, indem man ein Negativtestament aufsetzt. Hier zählt der Erblasser explizit alle Angehörigen auf, die nicht als Erben eingesetzt werden sollen. Formulieren könnte man das folgendermaßen:

  • „Hiermit enterbe ich meine Tochter T.“
  • „Ich ordne an, dass meine Tochter T. sowie ihre Abkömmlinge von der Erbschaft ausgeschlossen werden.“

Auf diesem Wege muss sich der Erblasser nicht explizit dazu äußern, wer stattdessen erben soll.

 

Infografik: Kinder enterben durch Testament – was ist zu beachten?

 

3. Der Pflichtteil – was Kinder trotz Enterbung fordern können

Will man seine Kinder enterben und hat sie im Testament von der Erbfolge ausgeschlossen, bedeutet das nicht, dass sie völlig leer ausgehen. Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Teil des Nachlasses – den Pflichtteil. Diesen können Kinder nicht nur bei Enterbung einfordern, sondern auch dann, wenn Ihr Erbe geringer ausfällt als der Pflichtteil. In diesem Fall können Sie den Differenzbetrag einfordern.

Dabei können pflichtteilsberechtigte Kinder:

  ehelich,

  nichtehelich,

  legitimiert oder

  adoptiert sein.

X  Stief- oder Ziehkinder sind nicht pflichtteilsberechtigt.

Die konkrete Höhe des Pflichtteils hängt grundsätzlich von 2 Faktoren ab:

  • der Pflichtteilsquote und
  • dem Nachlasswert.

Die Pflichtteilsquote berechnet sich aus der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Wie hoch diese im Einzelfall ist, erfahren Sie in unserem Beitrag „Pflichtteil berechnen“ (inklusive Pflichtteilsrechner). Wie genau der Nachlasswert ermittelt wird, finden Sie in unserem Beitrag zum Pflichtteil unter „Berechnung des Nachlasswertes“.

Möchten Eltern ihre Kinder enterben, steht diesen durch den Pflichtteil dennoch die Häftle ihres gesetzlichen Erbteils zu. Unter bestimmten Umständen können Sie den Pflichtteil allerdings minimieren oder sogar vollständig umgehen. Wie das geht, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

 

4. Kinder enterben ohne Pflichtteil

Will man seine Kinder enterben und ihnen gleichzeitig ihren Pflichtteilsanspruch nehmen, hat man nur wenig Handhabe. Möglich ist u. a. der Entzug aufgrund tiefgreifenden Fehlverhaltens seitens der Kinder. Auch kann der Erblasser bereits zu Lebzeiten entsprechende Vorkehrungen treffen. Wir stellen Ihnen nun einige ausgewählte Möglichkeiten kurz vor.

Mehr Möglichkeiten sowie ausführliche Erläuterungen und Hinweise finden Sie in unserem Beitrag „Enterben ohne Pflichtteil“.

 

Pflichtteilsentzug

Nach § 2333 BGB gibt es strenge Voraussetzungen, unter denen der Pflichtteil gänzlich entzogen werden kann. Notwendig dafür sind grobe Vergehen des Kindes. Wollen Sie Ihre Kinder enterben, kommen folgende Gründe für einen Pflichtteilsentzug infrage:

  • Wenn das Kind dem Erblasser, seinen Angehörigen oder anderen ihm nahestehenden Personen nach dem Leben trachtet.
  • Wenn das Kind sich eines Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens einer dieser Personen gegenüber schuldig gemacht hat.
  • Wenn das Kind wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt worden ist, wodurch seine Teilhabe am Nachlass für den Erblasser unzumutbar ist.
  • Wenn die Unterbringung des Kindes in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entzugsanstalt wegen einer ähnlich schwerwiegenden vorsätzlichen Tat rechtskräftig angeordnet wurde und seine Teilhabe am Nachlass für den Erblasser unzumutbar ist.

Soll der Pflichtteilsentzug wegen eines solchen Grundes vorgenommen werden, muss der Erblasser ihn im Testament ausdrücklich anordnen und den Sachverhalt zur Begründung möglichst ausführlich darlegen.

Dennoch kann ein Pflichtteilsentzug mit rechtlicher Unsicherheit verbunden sein. Im Falle einer juristischen Auseinandersetzung wird der Einzelfall vom Gericht individuell geprüft und entschieden. Ein Anwalt für Erbrecht kann Ihnen wertvolle Hinweise geben und rechtliche Risiken minimieren, wenn Sie Ihre Kinder enterben wollen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Jetzt Anliegen schildern & Ersteinschätzung erhalten.

 

Kinder enterben wegen groben Undanks

Es kann vorkommen, dass es schwere Zerwürfnisse innerhalb einer Familie gibt und der Kontakt zwischen Eltern und Kindern über Jahre hinweg abreißt. Eltern könnten dies als groben Undank sehen und deshalb ihre Kinder enterben. Rechtlich allerdings ist eine Enterbung wegen groben Undanks nicht möglich – er wird von keiner der Fallkonstellationen des § 2333 BGB erfasst.

 

Pflichtteilsverzicht

Kinder enterben, ohne dass sie Pflichtteilsansprüche geltend machen können, ist auch mithilfe eines Pflichtteilsverzichts möglich. Dafür braucht man einen Vertrag zwischen Erblasser und Kind, in welchem der Verzicht auf Pflichtteilsansprüche seitens des Erben geregelt ist.

Wird der Pflichtteilsverzicht vertraglich geregelt, kann das Kind seinen Pflichtteil nach dem Erbfall weder verlangen noch einklagen. Diese Form des Enterbens setzt eine hohe Kommunikations- und Kompromissbereitschaft zwischen Eltern und Kind voraus.

Ausführlichere Informationen zum Thema erhalten Sie in unserem Beitrag zum Thema Pflichtteilsverzicht.

 

5. Kinder enterben und den Pflichtteil reduzieren

Wenn Sie Ihre Kinder enterben wollen und ein Pflichtteilsentzug oder -verzicht nicht möglich ist, lässt sich der Pflichtteil aber zumindest reduzieren. Wie Sie das machen können, erfahren Sie in diesem Kapitel.

Weitere Möglichkeiten und ausführlichere Beschreibungen finden Sie in unserem Beitrag „Pflichtteil umgehen & reduzieren“.

 

Infografik: Kinder enterben? So lässt sich der Pflichtteil reduzieren.

 

Schenkung zu Lebzeiten

Wenn Sie Ihre Kinder enterben möchten, können sie deren Pflichtteil noch zu Lebzeiten durch Schenkungen an Verwandte oder Freunde minimieren. Die Schenkung muss zum Erbfall aber mindestens 10 Jahre zurückliegen, damit keine Pflichtteilsergänzungsansprüche seitens des Kindes ausgelöst werden. Liegt die Schenkung weniger als 10 Jahre zurück, wird sie mit jedem Jahr, das zwischen ihr und dem Erbfall liegt, um 10 % weniger bei der Ermittlung des pflichtteilsrelevanten Nachlasswertes berücksichtigt. Dann werden auch Pflichtteilsergänzungsansprüche ausgelöst.

Ausführlichere Informationen zum Thema erhalten Sie in unserem Beitrag zum Pflichtteilsergänzungsanspruch.

 

Verkauf gegen Leibrente

Einzelne Vermögensgegenstände wie Immobilien kann man auch gegen eine Leibrente verkaufen. Die Leibrente muss dabei in regelmäßigen Abständen und bis zum Lebensende vom neuen Eigentümer gezahlt werden. Da der Vermögensgegenstand nicht verschenkt, sondern verkauft wird, entstehen zum einen keine Pflichtteilsergänzungsansprüche. Zum anderen kann sich ein Verkauf gegen Leibrente auch anbieten, wenn Sie Ihre Kinder enterben wollen, ohne dass diese ihren vollen Pflichtteil erhalten.

 

Adoption

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Adoption – z. B. wenn sich Paare erst in einem späteren Lebensabschnitt finden und einer oder beide Partner Kinder aus vergangenen Beziehungen mitbringen. Will einer der Partner nun seine leiblichen Kinder enterben und Pflichtteile reduzieren, könnte er das nicht biologisch verwandte Kind des Partners adoptieren.

Auf diese Weise würde sich die Zahl der gesetzlichen Erben erhöhen, gleichzeitig würde die Erbquote eines jeden gesetzlichen Erben sinken – das leibliche Kind bekäme also weniger als zuvor.

 

Ausstattung

Auch über die Ausstattung lassen sich Kinder enterben und deren Pflichtteile reduzieren. Dabei verschenkt der Erblasser noch zu Lebzeiten Geld, Sachen oder Sonstiges an seine Kinder. Begründen kann er dies zum Beispiel mit:

  • einem Beitrag zur bevorstehenden Eheschließung,
  • Hilfe zur Erlangung und Erhaltung eines selbstständigen Lebenswandels,
  • Hilfe bei der Errichtung eines eigenen Gewerbebetriebes.

Da die Ausstattung im rechtlichen Sinne nicht als Schenkung zu verstehen ist, zieht sie keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch nach sich. Gleichzeitig aber sinkt der Nachlasswert noch zu Lebzeiten des Erblassers und der Pflichtteilsanspruch der Kinder verringert sich.

 

Wahl des Güterstandes

Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt der Güterstand der Ehepartner, wenn es darum geht, Kinder zu enterben und den Pflichtteilsanspruch zu reduzieren.

Beispiel 1 (Ehepartner in Zugewinngemeinschaft mit 2 Kindern):

  • Pflichtteilsquote eines Kindes: 12,5 %
  • Pflichtteilsquote des Ehepartners: 12,5 % + Zugewinnausgleich

Beispiel 2 (Ehepartner in Gütertrennung mit 2 Kindern):

  • Pflichtteilsquote eines Kindes: ca. 16,67 % %
  • Pflichtteilsquote des Ehepartners: ca. 16,67 %

Wollen Sie Ihre Kinder enterben und deren Pflichtteile so gering wie möglich halten möchten, kann der Güterstand der Zugewinngemeinschaft sinnvoll sein.

Je nachdem, wessen Pflichtteil Sie reduzieren möchten, sind die unterschiedlichen Güterstände möglich. Da dies stets vom Einzelfall und der Anzahl der Kinder abhängig ist, können Sie einen Anwalt für Erbrecht kontaktieren, wenn Sie Ihre Kinder enterben wollen. advocado findet für Sie den passenden Anwalt. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen und Ihren Handlungsoptionen. Jetzt Anliegen schildern & Ersteinschätzung erhalten.

 

6. Wie können Kinder sich wehren?

Will man seine Kinder enterben, wird das wahrscheinlich nicht ohne Gegenwehr bleiben. Viel Handhabe haben sie dann jedoch nicht.

Sofern sie einen Anspruch auf einen Pflichtteil haben, wird dieser nicht automatisch an sie ausgezahlt. Stattdessen müssen sie den Pflichtteil bei den übrigen Erben oder beim Nachlassverwalter ausdrücklich einfordern. Das trifft ebenso für einen eventuellen Pflichtteilsergänzungsanspruch zu.

Unter Umständen kann das Kind die Enterbung auch anfechten. Dazu müssen Gründe vorliegen, welche die im Testament vorgenommenen Erklärungen ungültig machen. Solche Gründe wären zum Beispiel:

  • Irrtümer über Motive oder Inhalt seiner Erklärung,
  • Bedrohung des Erblassers während der Erstellung des Testaments,
  • arglistige Täuschung, ohne die der Erblasser keinen Anlass zur Enterbung seines Kindes gehabt hätte.

Ausführlichere Informationen finden Sie in unseren Beiträgen „Pflichtteil einfordern“ und „Testament anfechten“ (15 Gründe, ein Testament anzufechten).

 

7. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Möchten Sie Ihre Kinder enterben, sind einige Dinge zu beachten – z. B. eventuelle Pflichtteilsansprüche. Haben Sie dazu Fragen oder konkrete Probleme, können diese z. B. in einer kostenlosen Ersteinschätzung mit einem Anwalt geklärt werden.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten.

Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten. Einfach das Rechtsproblem kurz schildern und absenden: Anliegen schildern & Ersteinschätzung erhalten.

8. FAQ: das Wichtigste in Kürze

Ja, das ist möglich. Denn jeder entscheidet selbst, wem er im Falle seines Versterbens was vererbt. Aber: Auch wenn Kinder per Testament enterbt werden, steht ihnen immer ein Teil des Erbes zu. Kinder haben gesetzlich Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil am Erbe.

Ja, aber nur in Ausnahmefällen. Bedingung ist ein grobes Vergehen des Kindes, wie z. B. ein schweres Verbrechen gegenüber dem Erblasser oder eine Verurteilung aufgrund einer vorsätzlich begangenen Straftat mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung. Der Erblasser muss den Entzug des Pflichtteils ausdrücklich in seinem Testament anordnen und ausführlich begründen.

Wer von seinen Eltern enterbt wurde, hat außer seinem Pflichtteilsanspruch nur wenige Rechte. Unter Umständen können Sie die Enterbung anfechten. Dazu müssen aber bestimmte Gründe vorliegen, die die Erklärungen im Testament ungültig machen – z. B. eine arglistige Täuschung oder eine Bedrohung des Erblassers während der Testamentserstellung.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.840 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Patricia Bauer
Patricia Bauer
Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Wer bestimmte Verwandte von seinem Erbe ausschließen möchte, hat sicher schon einmal über eine Enterbung nachgedacht. Doch einer vollkommenen Enterbung steht der Pflichtteil im Weg – er garantiert enterbten Angehörigen einen Teil am Nachlass. Wie Sie trotzdem enterben, ohne Pflichtteilsansprüche auszulösen, und wie Sie Pflichtteile reduzieren können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden
Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden
Streitereien und Meinungsverschiedenheiten kommen in den besten Familien vor. Manche Auseinandersetzungen können dabei so nachhaltig und gravierend sein, dass sie zur Enterbung enger Verwandter führen. Wer alles enterbt werden kann, welche Folgen das für den Enterbten hat und wie Sie sich gegen eine Enterbung zur Wehr setzen können, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Enterbung – Gründe, Folgen, Ablauf & Möglichkeiten
Enterbung – Gründe, Folgen, Ablauf & Möglichkeiten
Jedem Menschen ist es selbst überlassen, wen er als Erben für seinen Nachlass einsetzt – und wen nicht. Möchte ein Erblasser einen Angehörigen von der Erbfolge ausschließen, so kann er ihn enterben. Was genau eine Enterbung ist, wie diese abläuft und welche Schritte gegen eine Enterbung unternommen werden können, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
Weiterlesen
Großer Pflichtteil & kleiner Pflichtteil: die Unterschiede
Großer Pflichtteil & kleiner Pflichtteil: die Unterschiede
Existiert kein Testament oder Erbvertrag, der die Erfolge regelt, so greift die gesetzliche Erbfolge und bestimmt gemäß des Verwandtschaftsgrades, wer erbberechtigt ist und wer nicht. Erben mit Anspruch auf einen gesetzlichen Erbteil können darüber hinaus weitere Pflichtteilsansprüche haben – vor allem, wenn das tatsächliche Erbe geringer als der Pflichtteil ausfällt. Was kleiner und was großer Pflichtteil sind, wie sie sich zusammensetzen und wer einen Anspruch geltend machen kann, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil Kinder: Sind Kinder immer pflichtteilsberechtigt?
Pflichtteil Kinder: Sind Kinder immer pflichtteilsberechtigt?
Kinder sind grundsätzlich pflichtteilsberechtigt, wenn keine triftigen Gründe vorliegen, ihnen den Pflichtteil zu entziehen.
Weiterlesen
Pflichtteil umgehen – diese 5 Möglichkeiten haben Sie
Pflichtteil umgehen – diese 5 Möglichkeiten haben Sie
Einen nahen Angehörigen zu enterben, ist nahezu unmöglich – in der Regel steht ihm wenigstens ein Pflichtteil am Nachlass zu. Unter bestimmten Umständen lässt sich jedoch ein Pflichtteil umgehen. Welche Optionen Sie genau haben und was Sie dabei beachten sollten, um den Pflichtteil zu umgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Ihr Feedback
Bitte addieren Sie 3 und 3.
 
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Bleiben Sie immer up-to-date: Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Rechtsthemen und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.
Hiermit bestätige ich, dass ich mich für den advocado Newsletter anmelden möchte. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) für Informationen im Zusammenhang mit den von der advocado GmbH angebotenen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf den Abbestellen Link in jeder E-Mail widerrufen. Datenschutzerklärung einsehen
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.