Erbauseinandersetzung – die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft einfach erklärt

Erbauseinandersetzung – die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft einfach erklärt

 von Carolin Stadler (jur. Redaktion)
Erbauseinandersetzung – die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft einfach erklärt
  • Lesezeit: ca. 9 Min.
  • PDF herunterladen

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Das müssen Sie über die Erbauseinandersetzung wissen
  2. Ablauf der Erbauseinandersetzung
  3. Beispiel: Erbauseinandersetzung bei Grundstücken & Immobilien
  4. Kosten der Erbauseinandersetzung | Kostenbeispiele
  5. Erbauseinandersetzung & Steuern
  6. Das können Sie jetzt tun: in 3 Schritten zur Erbauseinandersetzung

Definition

Hat ein Erblasser mehrere Erben, bilden sie eine Erbengemeinschaft – der Nachlass gehört allen gemeinsam. Damit jeder seinen Anteil bekommt, müssen die Erben den Nachlass aufteilen – durch die Erbauseinandersetzung. Sind sich alle Erben einig, können sie den Nachlass beliebig verteilen. Oft kommt es zu Streitigkeiten, weil die Erben sich nicht einigen können, wer was vom Nachlass bekommt.

 

Auf einen Blick

  • Erben mehrere Personen, bilden sie eine Erbengemeinschaft.
  • Erbauseinandersetzung bedeutet: Die Erben teilen den gesamten Nachlass unter sich auf – die Erbengemeinschaft ist damit aufgelöst.
  • Hat der Erblasser im Testament einen Testamentsvollstrecker benannt, teilt dieser den Nachlass auf.
  • Sind sich die Erben nicht einig darüber, wer was bekommt, können sie sich an der gesetzlichen Erbfolge und den Erbquoten orientieren – diese geben die Höhe des Erbteils vor.
  • Ein Anwalt kann Sie bei der Erbauseinandersetzung unterstützen und den Nachlass fair unter allen Erben aufteilen. Er kann Erbstreitigkeiten und teure Gerichtsverhandlungen vermeiden.

 

1. Das müssen Sie über die Erbauseinander­setzung wissen

Gibt es mehrere gesetzliche Erben, bilden sie zusammen eine Erbengemeinschaft. Das bedeutet: Der Nachlass des Erblassers gehört allen Erben gemeinsam. Nur durch eine Erbauseinandersetzung bekommt jeder Erbe seinen Anteil.

 

Wann ist eine Erbauseinandersetzung erforderlich?

Vorab: Die Erbauseinandersetzung ist nicht zwingend notwendig, nur weil eine Erbengemeinschaft besteht. Sind sich die Erben einig, können sie den Nachlass auch gemeinsam verwalten.

Allerdings ist die gemeinsame Nachlassverwaltung vor allem in einer großen Erbengemeinschaft nicht immer einfach – schließlich treffen verschiedene Interessen aufeinander und ein Erbstreit ist dann nicht unwahrscheinlich.

In diesem Fall ist die Erbauseinandersetzung eine gute Lösung. Damit beenden die Erben die Erbengemeinschaft, sobald einer oder mehrere Erben die Auseinandersetzung des Erbes fordern.

Übrigens: Die Erbauseinandersetzung der Erbengemeinschaft verjährt nicht. Sie ist jederzeit möglich.

 

Wer übernimmt die Erbauseinandersetzung?

Grundsätzlich können die Erben den Nachlass selbst aufteilen – eine Erbauseinandersetzung ohne Notar oder Anwalt ist in vielen Fällen möglich. Voraussetzung: Alle Erben sind sich einig darüber, wer was vom Nachlass bekommt.

Achtung: Hat der Erblasser in seinem Testament die Testamentsvollstreckung festgelegt, darf nur der Testamentsvollstrecker die Erbauseinandersetzung durchführen.

 

Damit die Erbauseinandersetzung reibungslos abläuft und jeder Erbe seinen rechtmäßigen Erbteil bekommt, empfehlen wir die Unterstützung eines spezialisierten Anwalts. Dieser kann den Nachlass gerecht nach gesetzlichen Erbquoten aufteilen und bei Streitigkeiten zwischen den Erben vermitteln.

In einem unverbindlichen Erstgespräch berät Sie ein Anwalt für Erbrecht über die Aufteilung des Nachlasses und Ihre rechtlichen Möglichkeiten bei einem Erbstreit.

Anschließend erhalten Sie ein Festpreis-Angebot für die Erbauseinandersetzung. Bis dahin besteht kein Kostenrisiko für Sie. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

Was ist eine Teilerbausein­andersetzung?

Bei einer Teilerbauseinandersetzung teilen die Erben den gesamten Nachlass nicht auf einmal auf. Das bedeutet:

  • Die Erben teilen zunächst nur einige der Nachlassgegenstände unter sich auf.
  • Den übrigen Nachlass teilen sie zu einem späteren Zeitpunkt auf – z. B. weil sich Erben um manche Nachlassgegenstände streiten.

Eine Teilerbauseinandersetzung ist nur in seltenen Fällen möglich – dafür müssen triftige Gründe vorliegen. Ein spezialisierter Anwalt kann Sie hier umfassend beraten und prüfen, ob in Ihrem individuellen Fall eine solche Auseinandersetzung möglich ist.

 

2. Ablauf der Erbausein­andersetzung

Eine Erbauseinandersetzung läuft in der Regel wie folgt ab:

 

Nachlass bewerten

Damit die Erben den Nachlass gerecht untereinander aufteilen können, müssen sie zunächst den Nachlasswert ermitteln. Dafür muss die Erbengemeinschaft den Besitz des Erblassers zusammentragen und bewerten.

Ist der genaue Wert des Nachlasses bekannt, können die Erben die Erbengemeinschaft auflösen.

 

Erbauseinandersetzung durch Vertrag

Sind sich die Erben einig darüber, wer was vom Nachlass erhält, genügt zur Erbauseinandersetzung ein Erbauseinandersetzungsvertrag. Diesen muss jeder Erbe unterzeichnen.

Ist ein Grundstück oder eine Immobilie Teil des Nachlasses, müssen die Erben den Vertrag notariell beurkunden lassen – andernfalls ist der Vertrag nicht rechtsgültig.

Die Erbauseinandersetzung ist abgeschlossen, wenn der Nachlass gerecht unter allen Erben aufgeteilt wurde und jeder seinen Anteil bekommen hat.

 

Vorsicht vor Mustern!

Jede Erbengemeinschaft ist anders und bedarf individueller Regelungen, denen Mustervorlagen nicht gerecht werden. Musterverträge sind zwar hilfreich, allerdings ist damit auch das Risiko verbunden, dass die Erbauseinandersetzung nicht rechtskräftig ist – z. B. wenn die Zustimmung eines Erben oder wichtige Inhalte fehlen. Ein spezialisierter Anwalt hingegen kennt alle erbrechtlichen Vorgaben und erstellt einen einwandfreien Erbauseinandersetzungsvertrag. Stellen Sie jetzt Ihre Anfrage.

 

Erbauseinandersetzung durch Erbteilsübertragung

Ist eine Erbauseinandersetzung durch z. B. Meinungsverschiedenheiten unter den Erben nicht möglich, kann ein Erbe seinen Erbteil übertragen. Damit scheidet er aus der Erbengemeinschaft aus. Damit gibt er sämtliche Rechte und Pflichten ab, die mit dem Nachlass verbunden sind.

Um ihren Erbteil zu übertragen, können Erben

Bei einem Verkauf haben die Miterben ein Vorkaufsrecht. Das bedeutet: Innerhalb von zwei Monaten ab Zeitpunkt des Kaufangebots dürfen die Miterben den Erbteil kaufen – ein Dritter geht dann leer aus.

Wichtig: Die Erbteilsübertragung müssen die Beteiligten mit einem Erbteilsübertragungsvertrag festhalten – dieser muss notariell beurkundet werden.

 

Erbauseinandersetzung durch Abschichtung

Bei einer Abschichtung verzichtet ein Erbe auf seinen Anspruch am Erbe und erhält von seinen Miterben im Gegenzug eine Abfindung – z. B. eine Auszahlung, wenn er auf das Haus des Erblassers verzichtet.

Das können die Erben schriftlich festhalten – die Pflicht einer vertraglichen Regelung besteht allerdings nicht.

Im Gegensatz zur Erbteilsübertragung geht der Erbteil bei der Abschichtung an alle Miterben gemeinsam. Damit erhöht sich der Anteil der verbleibenden Erben entsprechend, weil weniger Erben etwas vom Nachlass bekommen.

 

Letzter Ausweg: Erbauseinandersetzung durch Klage

Können sich die Erben auf keinem anderen Weg über die Verteilung des Nachlasses einigen, bleibt nur noch die Erbauseinandersetzungsklage (auch Erbteilungsklage oder Teilungsklage genannt).

Dabei sind folgende Punkte wichtig:

  • Jeder Miterbe hat das Recht, eine Erbauseinandersetzung einzuklagen. Dafür muss er dem zuständigen Nachlassgericht einen Teilungsplan vorlegen – darin muss der Erbe erklären, wie er den Nachlass aufteilen will.
  • Das Gericht prüft den Teilungsplan und setzt die Erbauseinandersetzung durch.
  • Alle Gegenstände, die nicht teilbar sind, werden verkauft – z. B. Immobilien.

 

Hinweis: Eine Klage zur Erbauseinandersetzung ist nicht der einfachste Weg, den Nachlass aufzuteilen. Im Gegenteil: Das Verfahren ist vor allem bei vielen Miterben langwierig und kostenintensiv – oft entstehen dabei auch belastende Streitigkeiten zwischen Familienangehörigen. Ein erfahrener Anwalt kann das verhindern, indem er die Aufteilung des Nachlasses übernimmt und dabei die Vorstellungen aller Miterben berücksichtigt. So erreicht er eine einvernehmliche Lösung. Schildern Sie dafür hier Ihren Fall.

 

Erbauseinandersetzung

Sie haben Fragen zur Erbauseinandersetzung? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Schildern Sie dafür bitte hier Ihr Anliegen.

 

3. Beispiel: Erbausein­andersetzung bei Grundstücken & Immobilien

Gehören Grundstücke oder Immobilien zum Nachlass, gibt es für die Erbauseinandersetzung zwei Möglichkeiten:

  • Die Erben einigen sich, wer die Immobilie bzw. das Grundstück erhält. Das erfolgt durch einen Erbauseinandersetzungsvertrag oder eine Erbteilsübertragung.
  • Die Erben können sich nicht einigen und fordern eine Teilungsversteigerung. Das ist eine Versteigerung, die das zuständige Amtsgericht durchführt. Damit lassen sich Immobilien bzw. Grundstücke aus Erbengemeinschaften verkaufen. An dieser Versteigerung können sich auch die Erben beteiligen.

Grundsätzlich kann jeder Erbe eine Teilungsversteigerung beim zuständigen Amtsgericht fordern. Das bedeutet: Das zuständige Amtsgericht verkauft die Immobilie bzw. das Grundstück. Der Erlös gehört zum Nachlasswert – dieser erhöht sich somit um den Verkaufspreis der Immobilie oder des Grundstücks und kommt allen Erben zugute.

 

Beispiel 1: Erben einigen sich

Der Erblasser hinterlässt ein Eigenheim im Wert von 120.000 € und ein Vermögen von 50.000 € – insgesamt ein Nachlasswert von 170.000 €. Gesetzliche Erben sind seine Ehefrau und zwei Kinder – sie bilden eine Erbengemeinschaft.

Laut gesetzlicher Erbfolge stehen der Ehefrau 50 % und den Kindern jeweils 25 % des Nachlasses zu.

Die Erben einigen sich, dass die Ehefrau das Haus bekommen soll. Die beiden Kinder erhalten jeweils 25.000 € aus dem Vermögen des Erblassers.

Laut gesetzlicher Erbfolge hat die Ehefrau jedoch nur einen gesetzlichen Anspruch auf die Hälfte des Nachlasses (85.000 €) und nicht auf den Wert des Hauses von 120.000 €. Da sich aber alle Erben einig sind, stellt das kein Problem dar.

Damit die Immobilie rechtmäßig der Ehefrau gehört, setzt sie gemeinsam mit den Kindern einen notariellen Erbauseinandersetzungsvertrag auf.

 

Beispiel 2: Erben einigen sich nicht

Können sich die Erben im obigen Rechenbeispiel nicht einigen, wird das Haus versteigert. Dabei erzielt die Familie einen Preis von 90.000 €.

Den Erlös der Versteigerung können die Erben zum Nachlasswert addieren, woraus sich ein Nachlasswert von 140.000 € ergibt: 50.000 € (Vermögen) plus 90.000 € (Hausversteigerung).

Diesen neuen Nachlasswert (140.000 €) können die Erben unter sich aufteilen. Die Ehefrau erhält 70.000 € (50 % des Nachlasses) und die Kinder jeweils 35.000 € (je 25 %).

 

4. Kosten der Erbausein­andersetzung | Kostenbeispiele

Folgende Kosten können im Rahmen einer Erbauseinandersetzung entstehen:

  • Um den Nachlasswert zu ermitteln, benötigen Erben oft Sachverständige zur Bewertung der Nachlassgegenstände – das Gutachten verursacht Kosten.
  • Zum Nachlass gehört eine Immobilie, ein Grundstück oder Unternehmen: Die Erben müssen die Erbauseinandersetzung dann in einem Vertrag festhalten, den ein Notar beurkunden muss.
  • Erben übertragen ihren Erbteil z. B. durch einen Verkauf – auch dafür ist ein notarieller Vertrag notwendig.
  • Unterstützt ein Anwalt die Erbengemeinschaft bei einer einvernehmlichen Lösung, die alle Erben zufriedenstellt, entstehen Anwaltskosten.
  • Kommt es zu einer Klage wegen der Erbauseinandersetzung, fallen Gerichtskosten an.

 

Die Kosten für die Erbauseinandersetzung sind grundsätzlich davon abhängig, wie hoch der Nachlasswert ist. Da jeder Erbfall individuell ist, können wir keine pauschalen Abgaben über die Kosten machen – wir haben für Sie jedoch einige Beispiele zur groben Orientierung zusammengestellt:

 

Kostenbeispiele

Kosten für die Nachlassbewertung

Gutachten für die Bewertung der Nachlassgegenstände kosten in der Regel 700 €. Hinzu kommt jedoch ein Anteil von zwei Tausendstel (0,2 %) des ermittelten Werts – bei 10.000 € sind das z. B. 20 € zusätzlich.

 

Notarkosten

 

Nachlasswert

Notarkosten

50.000 €

330 €

100.000 €

660 €

500.000 €

1.870 €

750.000 €

2.670 €

 

Anwaltskosten

 

Nachlasswert

Anwaltskosten

50.000 €

1.822,96 €

100.000 €

2.348,94 €

500.000 €

4.994,31 €

750.000 €

6.154,56 €

Hinweis: Die Anwaltskosten für die Erbauseinandersetzung beziehen sich auf eine außergerichtliche Einigung.

 

Kostensicherheit mit advocado:

Ungewisse Kosten stellen ein Risiko dar. Bei advocado erhalten Sie ein Festpreis-Angebot nach einem unverbindlichen Erstgespräch. Dabei beantwortet der Anwalt Ihre Fragen zur Erbauseinandersetzung und klärt Sie über weitere Schritte auf. Sie haben volle Kostentransparenz und kein finanzielles Risiko.

 

Wer trägt die Kosten?

Die Erben können die Kosten der Erbauseinandersetzung vom Nachlasswert abziehen. Das gilt für Kosten der Nachlassbewertung sowie Anwalts- und Gerichtskosten. Daher tragen im Prinzip die Erben selbst die Kosten – schließlich gehört ihnen der Nachlass.

Das sollten Sie beachten:

  • Je länger die Erbauseinandersetzung dauert, desto höher sind die Kosten.
  • Umso mehr Kosten entstehen, desto mehr wird vom Nachlass abgezogen – Erben erhalten dann weniger.
  • Erbstreitigkeiten und gerichtliche Auseinandersetzungen verursachen weitere Kosten – der Nachlass schrumpft so immer weiter.

 

Damit Sie so viel wie möglich vom Nachlass erhalten können, ist die Unterstützung eines erfahrenen Anwalts hilfreich. Dieser kann als neutrale Person zwischen Erben vermitteln und eine kostenintensive Klage verhindern. Hinzu kommt, dass er den Nachlass schnell und unkompliziert aufteilt. Damit gewinnen Sie wertvolle Zeit – so bleibt mehr vom Vermögen des Erblassers übrig. Vereinbaren Sie Ihr unverbindliches Erstgespräch.

 

5. Erbauseinander­setzung & Steuern

Für die Erbauseinandersetzung selbst fallen keine Steuern an – auch die Kosten sind nicht steuerlich absetzbar. Trotzdem sind in einigen Fällen verschiedene Steuern relevant.

 

Erbschaftssteuer

Die Erbschaftssteuer fällt an, sobald ein Erbe seinen Anteil vom Nachlass erhält – also sobald die Erbauseinandersetzung beendet ist. Die Höhe ist dabei abhängig von der Höhe des Erbanteils – dabei gelten für jeden Angehörigen bestimmte Freibeträge.

 

Schenkungssteuer

In diesen Fällen entstehen Schenkungssteuern:

  • Ein Erbe verschenkt seinen Erbteil durch eine Erbteilsübertragung.
  • Der beschenkte Erbe erhält mehr vom Nachlass, als ihm laut gesetzlicher Erbfolge zusteht.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass alle Erben einen bestimmten Freibetrag haben – erhalten sie weniger, sind keine Steuern fällig.

 

Beispiel: Der Erblasser hinterlässt zwei Kinder – sie bilden eine Erbengemeinschaft. Zum Nachlass gehört ein Haus im Wert von 150.000 € und ein Grundstück im Wert von 20.000 € – ein Nachlasswert von insgesamt 170.000 €.

Laut gesetzlicher Erbfolge erhalten beide Kinder je 50 % (85.000 €).

Eines der Kinder überträgt seinen Erbteil auf das andere durch eine Schenkung – dieses erhält somit 85.000 € mehr vom Nachlass, als ihm zusteht. Diese Summe muss der beschenkte Erbe versteuern.

Geschwister haben einen Steuerfreibetrag von 20.000 € – daher muss der Erbe noch 65.000 € versteuern. Die Steuer beträgt 9.750 €.

 

Einkommensteuer

Die Einkommensteuer ist in folgendem Fall fällig:

  • Ein Erbe bekommt mehr vom Nachlass, als ihm zusteht.
  • Dieser Erbe zahlt seinen Miterben eine Geldsumme als Ausgleich.

Das, was den gesetzlichen Erbteil übersteigt, ist ein sogenannter Veräußerungsgewinn. Das bedeutet: Der Erbe zahlt seinen Miterben Geld dafür, dass er mehr vom Nachlass bekommt, als ihm gesetzlich zusteht. Die Summe, die den gesetzlichen Erbteil übersteigt, muss der Erbe versteuern.

Hinweis: Die Höhe der Einkommensteuer ist sehr individuell und z. B. abhängig vom Familienstand und der Steuerklasse des Erben. Ein spezialisierter Anwalt klärt Sie umfassend darüber auf, ob in Ihrem Fall Einkommensteuer anfällt und wie hoch diese ist.

 

Grunderwerbsteuer

Erhalten Erben eine Immobilie bzw. ein Grundstück nach der Erbauseinandersetzung, fällt dafür keine Grunderwerbsteuer an. Grund: Die Erbauseinandersetzung ist gesetzlich davon befreit.

 

6. Das können Sie jetzt tun: in 3 Schritten zur Erbauseinandersetzung

Die Erbauseinandersetzung verunsichert viele Erben, weil der Ablauf komplex erscheint, das Risiko eines Erbstreits besteht und die Kosten ungewiss sind.

Damit die Erbauseinandersetzung reibungslos und rechtmäßig abläuft, können Sie wie folgt vorgehen:

  1. Erstellen Sie eine Übersicht aller Nachlassgegenstände und deren Wert.
  2. Überlegen Sie, ob Sie Immobilien, Grundstücke und Unternehmen des Erblassers verkaufen oder behalten möchten.
  3. Lassen Sie sich von einem unserer spezialisierten Anwälte beraten. In einem unverbindlichen Erstgespräch klärt er Sie über den Ablauf und sämtliche Kosten der Erbauseinandersetzung auf.

 

Durch einen im Erbrecht spezialisierten Anwalt können Sie einen gerichtlichen Erbstreit verhindern. Dafür erhalten Sie für das weitere Vorgehen ein unverbindliches Festpreis-Angebot. Bis dahin fallen für Sie keine Kosten an und Sie wissen vorab, wie hoch die Kosten der Erbauseinandersetzung sind.

Jetzt Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber





Sie haben noch offene Fragen?

Noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

Wir helfen Ihnen gerne

icon-advocate
Beratung & Ersteinschätzung vom Anwalt Hier können Sie Ihr Anliegen schildern.
icon-handy
0800 400 18 80 (Mo.-Fr. 8-22 Uhr)
Für neue Anfragen nutzen Sie bitte unseren einfachen & schnellen Online-Prozess.