Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte

Sophie Suske

Juristische Redaktion

Stand:

129 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Sophie Suske (jur. Redaktion)  |   Stand:

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Begünstigte

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Was ist ein Vermächtnis?
  2. Welche Arten von Vermächtnissen gibt es?
  3. Welchen Einfluss hat ein Vermächtnis auf Erbschaft & Pflichtteil?
  4. Wie ordne ich ein Vermächtnis an?
  5. Soll ich das Vermächtnis annehmen oder ausschlagen?
  6. Vermächtnis & Steuern
  7. So sichern Sie Ihr Vermächtnis ab
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Anliegen schildern

Definition

Mit einem Vermächtnis vermacht der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag einer Person einen bestimmten Gegenstand aus seinem Nachlass. Der Begünstigte erhält das Vermächtnis nicht unmittelbar mit Eintritt des Erbfalls, sondern lediglich einen Anspruch, den er aktiv vom Erben einfordern muss.

 

Auf einen Blick

  • Mit einem Vermächtnis können Erblasser einzelne Teile aus ihrem Nachlass herauslösen und an eine bestimmte Person verteilen.
  • Wollen Erblasser ein Vermächtnis anordnen, ist dafür zwingend ein Erbvertrag oder ein Testament erforderlich.
  • Auch Nicht-Angehörigen des Erblassers kann etwas vermacht werden.
  • Im Erbfall muss der Begünstigte das Vermächtnis aktiv vom Erben herausverlangen.
  • Verweigert der Erbe die Herausgabe des Vermächtnisses, können Vermächtnisnehmer Ihren Anspruch vor Gericht durchsetzen.

 

1. Was ist ein Vermächtnis?

Ein Vermächtnis ist eine einzelne Zuwendung, die der Erblasser in seinem Testament oder einem Erbvertrag festlegen muss. Hiermit bestimmt der Erblasser eine Person, die einen bestimmten Vermögensgegenstand wie z. B. Schmuck, ein Auto oder einen Geldbetrag aus dem Nachlass erhält.

Die Person, die den Vermächtnisgegenstand erhält – der Vermächtnisnehmer –, muss kein gesetzlicher Erbe sein. Ein Erblasser kann jeder beliebigen Person ein Vermächtnis hinterlassen.

 

Wann lohnt sich ein Vermächtnis?

Mit einem Vermächtnis kann der Erblasser Personen, mit denen er nicht verwandt ist, im Erbfall mit einer Geldsumme oder einem Wertgegenstand bedenken. Auch besondere Erinnerungsstücke mit ideellem Wert lassen sich so durch eine letztwillige Verfügung vermachen.

Zudem kann der Erblasser einen Erben bevorzugen, indem er ihm zusätzlich zur Erbschaft eine einzelne Zuwendung vermacht.

 

Was ist der Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbe?

Vererben und vermachen sind nicht dasselbe.

  • Vererben: Vererbt der Erblasser etwas, setzt er die Person als Erben ein. Der Erbe erbt alle Rechte und Vermögenswerte des Erblassers – auch dessen Schulden.
  • Vermachen: Vermacht der Erblasser in seinem Testament etwas, bestimmt er einen Begünstigten. Dieser ist im Regelfall nicht Erbe und erhält im Erbfall daher nur eine einzelne Zuwendung.

 

Infografik: Welche Unterschiede bestehen zwischen Erbe und Vermächtnis?

 

Während ein Vermächtnis ein einzelner Bestandteil des Nachlasses ist, ist ein Erbe ein Anteil am gesamten Nachlass. Nahe Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen solchen Teil des Nachlasses – im Fall einer Enterbung mindestens auf den Pflichtteil. Wie hoch Erbanteil und Pflichtteil ausfallen, regelt die gesetzliche Erbfolge.

Bei einem Vermächtnis besteht ein solcher gesetzlicher Anspruch nicht.

 

Vermachen und vererben schließen sich nicht aus: Ein Erbe kann zugleich Vermächtnisnehmer sein, wenn der Erblasser ihn in seinem Testament dazu bestimmt hat (Vorausvermächtnis).

 

Was kann ein Erblasser vermachen?

Grundsätzlich kann der Erblasser in seiner letztwilligen Verfügung selbst entscheiden, was er vermachen möchte.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

  • Barvermächtnis: Der Erblasser vermacht eine festgelegte Geldsumme.
  • Stück- oder Sachvermächtnis: Der Erblasser vermacht einen bestimmten Gegenstand aus seinem Besitz.

 

2. Welche Arten von Vermächtnissen gibt es?

Der Erblasser kann auf verschiedene Arten vermachen – je nachdem, wie er seinen Nachlass an seine Erben und andere Begünstigte aufteilen möchte.

  • Vorausvermächtnis: Ein Vorausvermächtnis ergibt Sinn, wenn es mehrere mögliche Erben gibt, der Erblasser jedoch mit Konflikten unter seinen Erben rechnet. Ein Erbe erhält das Vermächtnis zusätzlich zu seinem gesetzlichen Erbteil. Im Erbfall muss es noch vor der Aufteilung der Erbschaft an ihn herausgegeben werden.
  • Vor- und Nachvermächtnis: Der Erblasser legt fest, dass ein bestimmter Teil des Nachlasses im Erbfall zuerst an einen Vorvermächtnisnehmer geht. Zu einem festgelegten Zeitpunkt muss dieser das Nachvermächtnis an den Nachvermächtnisnehmer herausgeben. Wann das Nachvermächtnis fällig wird, bestimmt der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag.
  • Untervermächtnis: Bei einem Untervermächtnis ist nicht der Erbe, sondern der Begünstigte verpflichtet, das Vermächtnis im Erbfall zu erfüllen. Der Erblasser kann z. B. seiner Nichte eine Gemäldesammlung vermachen, ihr aber auferlegen, ein bestimmtes Gemälde als Teil des Hauptvermächtnisses an ihren Bruder – den Untervermächtnisnehmer – weiterzugeben.
  • Ersatzvermächtnis: Der Erblasser bestimmt einen ersten und zweiten Vermächtnisnehmer. Die zweite Person erhält das Vermächtnis nur, wenn der erste Begünstigte verstorben ist.
  • Zweckvermächtnis: Der Erblasser ordnet an, dass das Vermächtnis einem bestimmten Zweck dienen soll – z. B. der Finanzierung des Studiums seiner Enkel.
  • Verschaffungsvermächtnis: Dieses beinhaltet einen Gegenstand, der nicht zum Nachlass gehört. Die Erben müssen den Gegenstand zunächst beschaffen, damit der Begünstigte diesen erhält. Dafür stehen in der Regel finanzielle Mittel aus dem Nachlass bereit.
  • Universalvermächtnis: Der Erblasser bestimmt eine Person, die die gesamte Erbmasse bzw. einen Großteil davon erhält. Sie ist Begünstigter. Das Universalvermächtnis findet häufig in der Unternehmensnachfolge Verwendung, um ein Unternehmen nicht auf mehrere Erben aufteilen zu müssen.

 

Welche Vermächtnisart sich eignet, um Ihren Nachlass nach Ihren Wünschen und im Interesse Ihrer Erben zu regeln, weiß ein auf Erbrecht spezialisierter Anwalt.

Mit der Online-Rechtsberatung über advocado meldet sich innerhalb von 2 Stunden ein erfahrener Anwalt für Erbrecht für ein kostenfreies Erstgespräch. Er prüft Ihren individuellen Fall und informiert Sie über die für Ihre Bedürfnisse passende Vermächtnisart.

Hier Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

 

3. Vermachen, Erbschaft & Pflichtteil

Wer als Erblasser einen seiner gesetzlichen Erben enterben bzw. nur mit einem Vermächtnis bedenken möchte, kann den gesetzlichen Mindestanspruch des Erben auf die Erbschaft nicht umgehen.

 

Kann der Erblasser durch ein Vermächtnis einen Pflichtteilsanspruch umgehen?

Nein. Ein gesetzlicher Erbe hat immer einen Pflichtteilsanspruch, wenn er enterbt oder mit einem zu geringen Erbteil bedacht wurde, als es die gesetzliche Erbquote für ihn vorsieht. Der Pflichtteil ist die Hälfte dessen, was dem gesetzlichen Erben nach der gesetzlichen Erbfolge zusteht.

Wer Anspruch auf einen gesetzlichen Pflichtteil hat, ist von der jeweiligen Familienkonstellation abhängig. Ein Vermächtnis kann einen rechtmäßigen Pflichtteilsanspruch nicht außer Kraft setzen.

Wenn der pflichtteilsberechtigte Erbe anstelle seines Erbes ein Vermächtnis erhält, steht ihm ein Wahlrecht zu. Er kann es entweder herausverlangen und die bestehende Differenz zwischen Pflichtteil und Vermächtnis als Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen – oder er schlägt es aus. Dann kann er seinen gesetzlichen Pflichtteil einfordern.

 

Reduziert ein Vermächtnis den Pflichtteil?

Nein. Der Pflichtteil berechnet sich anhand des Nachlasswertes. Dieser setzt sich zusammen aus dem gesamten Nachlass des Erblassers, der nach Abzug der Schulden verbleibt. Ein Vermächtnis darf bei der Pflichtteilsberechnung nicht vom Nachlasswert abgezogen werden.

Der Gesetzgeber will mit dieser Regelung verhindern, dass der Erblasser durch die Anordnung von Vermächtnissen den gesetzlichen Pflichtteilsanspruch verringert. Im Erbfall haben die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten Vorrang. Erst nach der Erfüllung dieser Ansprüche erhält der Begünstigte das ihm Vermachte.

Ist das Vermächtnis höher als das Erbe und reicht der Nachlasswert nicht aus, um den Begünstigten auszuzahlen, geht dieser im Zweifelsfall leer aus.

 

Vermächtnis: Wissenswertes für Erblasser & Vermächtnisnehmer

Sie planen ein Vermächtnis oder haben ein Vermächtnis erhalten? Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

 

4. Wie ordne ich ein Vermächtnis an?

Vermachen kann nur der Erblasser Um Missverständnisse und Streitigkeiten zwischen Erben und Begünstigten im Erbfall zu vermeiden, sind die folgenden Punkte zu beachten:

 

Wo muss ich ein Vermächtnis anordnen?

Ein Vermächtnis kann nur der Erblasser selbst in einem Testament oder Erbvertrag:

  • Ein in seinem Testament angeordnetes Vermächtnis kann der Erblasser jederzeit wieder ändern.
  • Im Erbvertrag ist ein es hingegen durch die vertragsmäßigen Verfügungen für den Erblasser bindend.
  • Ein Vermächtnis im Erbvertrag kann nicht ohne Einwilligung der Vertragspartner – auch der des Begünstigten – widerrufen werden.

 

Worauf muss ich bei einem Vermächtnis achten?

Damit im Erbfall zweifelsfrei feststeht, wen Sie mit Ihrer letztwilligen Verfügung womit bedenken möchten, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Legen Sie den Vermächtnisgegenstand eindeutig fest. Falls der Gegenstand nicht Teil des Nachlasses ist, können Sie einen ihrer Erben verpflichten, diesen im Erbfall zu beschaffen.
  • Benennen Sie den Begünstigten genau. Bestimmen Sie zudem einen Erben, der sich im Erbfall um die Erfüllung des Vermächtnisses kümmert.
  • Für den Fall, dass der mit dem Vermächtnis Bedachte beim Eintritt des Erbfalls nicht mehr lebt, können Sie einen Ersatz-Begünstigten anordnen.
  • Soll einer Ihrer gesetzlichen Erben zusätzlich zur Erbschaft ein Vorausvermächtnis erhalten, müssen Sie dies ausdrücklich anordnen.
  • Legen Sie fest, wann das Vermächtnis fällig ist. Setzen Sie keine Frist, müssen die Erben das Vermachte automatisch mit Eintritt des Erbfalls an den Begünstigten herausgeben.

 

Verjährung beachten:

Ansprüche auf ein Vermächtnis verjähren in der Regel nach 3 Jahren – d. h. innerhalb dieser Zeit muss es der Begünstigte vom Erben herausverlangen. Die Frist beginnt mit Ende des Jahres, in dem der Erbfall eintrat und der Begünstigte Kenntnis von seinem Anspruch erlangte.

Sie können als Erblasser die Verjährungsfrist auf bis zu 30 Jahre erhöhen, wenn absehbar ist, dass es bei der Umsetzung des Vermächtnisses zu Verzögerung kommen kann.

 

Wie formuliere ich ein Vermächtnis?

Es ist ratsam, in der letztwilligen Verfügung den Begriff “Vermächtnis” zu verwenden, um es zweifelsfrei vom Erbe abzugrenzen und Streitigkeiten über den Willen des Erblassers zwischen den Erben zu vermeiden.

Das Stückvermächtnis lässt sich schlichten Worten formulieren. Sie können dafür auf folgenden Mustersatz zurückgreifen:

“Ich vermache meiner Nichte Maria Müller meine Schallplattensammlung im Wohnzimmer meines Hauses (Anschrift, Wohnort).”

Bei allen anderen Vermächtnisarten ist Vorsicht vor Musterformulierungen geboten. Bereits missverständliche Formulierungen oder fehlende Angaben können zu ungewollten rechtlichen Folgen führen.

Im Zweifelsfall sollten Sie von Musterformulierungen absehen und sich an einen Notar oder einen Anwalt für Erbrecht wenden. Diese haben das Fachwissen, Ihre Anordnungen auf Unklarheiten und ungenaue Formulierungen zu überprüfen. Hier Anliegen schildern & Vermächtnis prüfen lassen.

Sie möchten ein Vermächtnis im
Testament oder Erbvertrag anordnen?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

5. Soll ich das Vermächtnis annehmen oder ausschlagen?

Als Begünstigter steht es Ihnen frei, ein Vermächtnis im Erbfall anzunehmen oder auszuschlagen.

 

Vermächtnis annehmen

Entscheiden Sie sich, das Vermächtnis anzunehmen, müssen Sie sich an den Erben wenden und die Aushändigung des Vermächtnisgegenstandes oder der Vermächtnissumme verlangen.

Die Annahme des Vermächtnisses bedarf keiner gesetzlichen Formvorgaben und Auflagen und kann somit auch mündlich oder telefonisch erfolgen. Ist das Verhältnis zwischen Erben und Begünstigtem angespannt, empfiehlt es sich, dem Erben die Aufforderung per Einschreiben mit Rückschein zu versenden. Im Streitfall hat der Begünstigte den Nachweis, dass der Erbe die Aufforderung erhalten hat.

Möchten Sie ein Vermächtnis einfordern, ist die Verjährungsfrist zu beachten:

  • Der Anspruch verjährt 3 Jahre, nachdem der Begünstigte erfahren hat, dass ihn der Erblasser mit einem Vermächtnis bedacht hat.
  • Eine Ausnahme gilt für vermachte Immobilien: Hier liegt die Verjährungsfrist bei 10 Jahren.

 

Hat der Erblasser eine Immobilie oder ein Grundstück vermacht, bedarf es zusätzlich eines notariell beurkundeten Vermächtniserfüllungsvertrag zwischen dem Erben und dem Begünstigten, damit Letzterer rechtmäßiger Besitzer wird.

 

Vermächtnis ausschlagen

Der Begünstigte muss den Vermächtnisgegenstand nicht annehmen, wenn der Erblasser ihm z. B. eine verschuldete Immobilie vermacht hat. Möchten Sie als Begünstigter für klare Verhältnisse sorgen, können Sie den Erben die Ausschlagung mitteilen – Sie sind dazu jedoch nicht verpflichtet.

Im Gegensatz zu einer Erbschaft

  • müssen Sie dem Nachlassgericht nicht mitteilen, dass Sie das Vermächtnis ausschlagen, sondern dem Erben, der vom Erblasser mit der Verteilung des Nachlasses betraut wurde.
  • müssen Sie keine Frist einhalten, um das Vermächtnis auszuschlagen.

Schlagen Sie es als Begünstigter aus, geht der Anspruch – je nach Art des angeordneten Vermächtnisses – auf einen Ersatzvermächtnisnehmer über. Gibt es keinen Ersatzvermächtnisnehmer, verfällt das Vermächtnis.

 

Erbe ausschlagen, aber Vermächtnis annehmen?

Grundsätzlich können Erben, die zusätzlich zur Erbschaft ein Vorausvermächtnis erhalten haben, das Erbe ausschlagen und das Vermächtnis trotzdem annehmen. Das Vorausvermächtnis und das Erbe sind unabhängig voneinander.

Das Problem: In den meisten Fällen wird ein Erbe ausgeschlagen, weil es mit Schulden belastet ist. Schlagen alle Erben wegen Überschuldung das Erbe aus, geht es an den Staat über. Dieser ist wegen der Verschuldung nicht dazu verpflichtet, das Recht auf das Vermächtnis an den Begünstigten abzutreten.

 

Wer unsicher ist, ob er das Vermächtnis annehmen oder ausschlagen sollte, kann sich an einen erfahrenen Anwalt für Erbrecht wenden. Dieser berät Sie zu allen Konsequenzen einer Ausschlagung oder Einforderung des Anspruchs.

Über die Online-Rechtsberatung von advocado erhalten Sie innerhalb von 2 Stunden eine Einschätzung Ihres individuellen Falls. Hier Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

 

6. Vermächtnis & Steuern

Für vermachte Vermögenswerte gelten steuerrechtlich die gleichen Vorgaben wie für eine Erbschaft: Der Begünstigte muss Erbschaftssteuer zahlen, wenn er den Vermächtnisgegenstand annimmt. Der mit dem Vermächtnis belastete Erbe kann es hingegen von der Erbschaft abziehen und somit seine eigene Steuerlast mindern.

Bis zur endgültigen Aufteilung der Erbschaft müssen die Erben die fällige Erbschaftssteuer für das Vermächtnis begleichen. Die gezahlten Steuern können die Erben danach vom Begünstigten zurückfordern.

Der Erblasser kann in seinem Testament oder Erbvertrag auch festlegen, dass er nur den Nettobetrag des Vermächtnisses vermachen möchte und die Erben verpflichten, für die Erbschaftssteuer aufzukommen.

Folgende Faktoren haben Einfluss auf die Berechnung der Erbschaftssteuer:

  • Steuerklasse
  • Steuersatz
  • Erbschaftssteuerfreibetrag

Übersteigen die vermachten Vermögenswerte den Erbschaftssteuerfreibetrag, fällt Erbschaftssteuer an. Wie hoch der jeweilige Freibetrag ausfällt, hängt vom verwandtschaftlichen Verhältnis des Begünstigten zum Erblasser ab.

 

Beziehung zum Erblasser

Erbschaftssteuer­freibetrag

Ehepartner

500.000

Kinder

400.000

Enkel

200.000

Eltern und Großeltern

100.000

Geschwister, entfernte Verwandte und Freunde

20.000

 

7. So sichern Sie Ihr Vermächtnis ab

Juristische Unterstützung ist in jedem Fall sinnvoll – unabhängig davon, ob Sie als Erblasser jemanden etwas vermachen möchten oder selbst Begünstigter sind.

 

Sie möchten jemandem etwas vermachen?

Möchten Sie eine Person mit einem Vermächtnis bedenken, müssen Sie dies explizit in Ihrem Testament oder Erbvertrag festlegen. Um Missverständnissen vorzubeugen, ist es daher besonders wichtig, klar und eindeutig festzulegen, wem Sie welches Vermächtnis vermachen möchten.

Unklare Formulierungen können im Erbfall zu Streitigkeiten zwischen Ihren Erben und dem Begünstigten führen. Um dies zu vermeiden, können Sie von einem auf Erbrecht spezialisierten Anwalt Ihr Testament prüfen lassen. So verhindern Sie, dass Ihre letztwillige Verfügung nicht nach Ihrem Willen ausgelegt wird.

 

Ein Anwalt für Erbrecht

  • hilft Ihnen, sich für die passende Vermächtnisart zu entscheiden.
  • berät Sie, ob ein Testament oder ein Erbvertrag geeignet ist, um Ihren letzten Willen so zu regeln, wie Sie es sich wünschen.
  • steht Ihnen bei Fragen zur Pflichtteilsberechnung und Erbschaftsteuer zur Verfügung.
  • übernimmt die Testamentsvollstreckung und setzt sich dafür ein, dass die von Ihnen bedachte Person das Vermächtnis erhält.

 

Sie haben ein Vermächtnis erhalten?

Wer in einer letztwilligen Verfügung vom Verstorbenen mit einem Vermächtnis bedacht wurde, ist sich in einigen Fällen unsicher, ob er es annehmen oder ausschlagen soll. Schwierigkeiten entstehen insbesondere dann, wenn der Erbe oder die Erbengemeinschaft vermachte Vermögensgegenstände nicht herausgeben will.

 

Ein spezialisierter Anwalt ist in diesen Situationen der richtige Ansprechpartner.

Ein Anwalt für Erbrecht

  • berät Sie, wenn Sie unsicher sind, ob Sie das Vermächtnis annehmen oder ausschlagen sollen zu möglichen Konsequenzen.
  • unterstützt Sie bei Fragen zur Höhe der Erbschaftssteuer und erklärt Ihnen, wie Sie Freibeträge bestmöglich ausnutzen.
  • steht Ihnen zur Seite, wenn sich der Erbe weigert, das Vermächtnis herauszugeben.
  • vertritt Sie vor Gericht, falls Sie Ihr Vermächtnis gerichtlich durchsetzen müssen.

 

Möchten Sie in Ihrem Testament oder Erbvertrag einer bestimmten Person etwas vermachen? Haben Sie Fragen zu Erbschaftssteuer oder wollen wissen, wie Sie Ihre letztwillige Verfügung rechtssicher aufsetzen? Wurde Ihnen etwas vermacht, aber die Erben verweigern die Herausgabe des Vermächtnisses?

Ein erfahrener Anwalt für Erbrecht steht Ihnen bei all Ihren Fragen als kompetenter Ansprechpartner zur Seite. Er schätzt in einem unverbindlichen Erstgespräch Ihren individuellen Fall ein und berät Sie zu den mit einem Vermächtnis verbundenen Kosten.

Hier Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren

 

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
129 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 
Sophie Suske
Sophie Suske

Beitrag von
Sophie Suske

Als Redakteurin bei advocado strebt Sophie Suske jeden Tag danach, komplexe Rechtsprobleme des Marken- und Versicherungsrechts für jeden Leser verständlich aufzubereiten. Grundlage ihrer lösungsorientierten Arbeit ist ihr Masterstudium der Sprach- und Kommunikationswissenschaft.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber