Kostenlose Anfrage

Grundstücke und Immobilien vererben

Grundstücke und Immobilien vererben
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wie Sie die Freibeträge einer Erbschaft voll ausschöpfen können, wie Sie Steuern anhand von Freibeträgen und anhand des Wertes der Immobilie sparen können und in welchen Fällen der Verkauf des Elternhauses drohen kann.

Dazu haben Sie die Möglichkeit, Ihren Erbfall kostenlos mit einem Anwalt zu besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten.

Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen.

1. Verschenken oder vererben?

Egal, ob Sie Ihren Besitz verschenken oder vererben – der Begünstigte ist grundsätzlich immer steuerpflichtig. Um genau abwägen zu können, welches Verfahren für die Vererbung für Sie geeignet ist, müssen Sie den Wert der zu übertragenen Sache kennen. Wertvolle Dinge wie mehrere Eigentumswohnungen könnten Sie z. B. zu Lebzeiten gestückelt verschenken. Dadurch kann alle zehn Jahre ein Freibetrag ausgeschöpft werden und die Erben müssen insgesamt weniger Steuern zahlen.

 

Begünstigte/r

Freibetrag Erbschaft (pro Erbfall)/Schenkung (alle 10 Jahre)

Ehe- & eingetragene Lebenspartner

500.000 Euro

Kinder

400.000 Euro

Enkel

200.000 Euro

Eltern, Großeltern

100.000 Euro/20.000 Euro

Unverheirateter Partner, Geschwister, alle Übrigen und Nicht-Verwandte

20.000 Euro

 

2. Steuereinsparung durch weitere Freibeträge

Wenn die oben genannten Freibeträge ausreichen, können Sie steuerfrei erben. Wenn Sie diese überschritten haben, besteht aber dennoch die Möglichkeit, Steuern zu vermeiden. So können Ehepartner und Kinder nach § 17 ErbStG zudem einen Versorgungsfreibetrag geltend machen. Dieser ist bei Kindern altersabhängig und reicht von 52.000 Euro (0–5 Jahre) bis 10.300 Euro (20–27 Jahre). Bei Ehepartnern sind es sogar bis zu 256.000 Euro.

Eine weitere Option ist der sogenannte sachliche Freibetrag. Nutzt der Erbe die geerbte Immobilie selber, ist er komplett steuerbefreit – auch wenn der ermittelte Wert der Immobilie über dem jeweiligen Freibetrag liegt. Voraussetzung hierfür ist, dass der Erbe die Wohnung oder das Haus mindestens zehn Jahre selbst als Hauptwohnsitz nutzt und es solange weder vermietet noch veräußert. Sofern die Erben Kinder sind, darf die Wohnfläche in diesem Zusammenhang 200 qm nicht überschreiten – für alle größeren Immobilien, die zudem auch über dem Freibetrag von 400.000 Euro liegen, muss anteilig Erbschaftssteuer gezahlt werden.

 

Erbe

Wert des Erbes

Freibetrag

versteuernder Restbetrag

Erbschaftssteuersatz

Zu zahlende Steuern

Ehepartner

550.000 Euro

500.000 Euro

50.000 Euro

7 % (Steuerklasse 1)

3.500 Euro

Kind

550.000 Euro

400.000 Euro

150.000 Euro

11 % (Steuerklasse 1)

16.500 Euro

Geschwister

550.000 Euro

20.000 Euro

530.000 Euro

25% (Steuerklasse 2)

132.500 Euro

Unverheirateter Partner

550.000 Euro

20.000 Euro

530.000 Euro

30 % (Steuerklasse 3)

159.000 Euro

Gemäß § 13a ErbStG sind Erbschaften von Betriebsvermögen, Betrieben der Land- und Forstwirtschaft und Anteilen an Kapitalgesellschaften ebenfalls steuerfrei, wenn es sich um „begünstigtes Vermögen“ handelt.

Übrigens: Können Sie die Erbschaftssteuer nicht bezahlen und müssten deswegen das Erbe verkaufen, so können Sie die Zahlung dieser bis zu zehn Jahre aufschieben (§ 28 ErbStG).

 

3. Steuereinsparung aufgrund des Wertes der Immobilie

Die Höhe der Erbschafts- oder Schenkungssteuer ist auch abhängig vom Wert der Immobilie. Dieser wird vom Finanzamt in unterschiedlicher Weise berechnet. Das Vergleichswertverfahren kann z. B. für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen genutzt werden. Durch einen Vergleich mit zehn ähnlichen Immobilien wird der Verkehrswert errechnet – das ist der Preis, den Sie beim Verkauf der Immobilie verlangen könnten. Der Sachwert bezieht Baukosten und Abnutzung der Immobilie sowie den Gebäude- und Bodenwert bei der Berechnung des Einheitswertes ein, der gleichzeitig auch als Bemessungsgrundlage für die Grund- und Gewerbesteuer dient. Bei Mietshäusern, Geschäfts- und gemischt genutzten Gebäuden kann das Ertragswertverfahren zum Einsatz kommen, in dem die Jahresmiete mit den Kosten und Erträgen abwägt werden.

Um den Wert der Immobilie gering zu halten und somit weniger Steuern zahlen zu müssen, können wertmindernde Eigenschaften wie notwendige Modernisierungen o. ä. bei der Bewertung durch einen Sachverständigen angeben werden. Außerdem können Schulden und andere Verbindlichkeiten des Erblassers – ggf. auch die Bestattungskosten – vom Wert des Hauses oder Grundstücks abgezogen werden.

 

Grundstück vererben

 

4. Gefahr der Zerschlagung

Hat der Erblasser nicht festgelegt, wer die Immobilie oder das Grundstück erben soll, besteht eine Erbengemeinschaft mit allen gesetzlichen oder testamentarischen Erben. Da die Gemeinschaft auf Auseinandersetzung ausgelegt ist, muss die Erbschaft früher oder später unter den Miterben aufgeteilt werden. Häuser lassen sich allerdings nicht einfach in mehrere gleich große Teile auftrennen, weshalb es sein kann, dass das Erbe verkauft werden muss, um den Geldwert entsprechend zu teilen. Ähnliche kann es sein, wenn der Verstorbene beispielsweise an seine Ehefrau und die beiden gemeinsamen Kinder vererbt hat. Will die eine Partei verkaufen und die andere in dem Haus wohnen, muss ein Ausgleich gezahlt werden. Die anfallenden Kosten in beiden Fällen – denn jedem Erbe steht sein gesetzlicher Erbanteil zu – können möglicherweise nur durch eine Zwangsversteigerung oder den Verkauf des Hauses gedeckt werden.

Eine Erbauseinandersetzung kann im Testament untersagt werden, allerdings nur für maximal 30 Jahre – und auch nur, wenn sich die Erbengemeinschaft nicht einheitlich dagegenstellt. Ansonsten bleibt dem Hausbesitzer keine andere Möglichkeit, als sie zu Lebzeiten zu „vererben“ – also zu verschenken. In diesem Fall kann in einem Schenkungsvertrag ein Vorkaufs- und Nießbrauchsrecht für den ehemaligen Besitzer festgehalten werden. Bei der Anordnung einer Vor- und Nacherbfolge gemäß §§ 2100 ff. BGB wird zunächst der hinterbliebene Ehepartner Erbe und verwaltet bis zu seinem Tod das Erbe der Nacherben – meist der Kinder. Das kann dem überlebenden Ehegatten beispielsweise das Nutzungsrecht sichern. Allerdings wird dadurch das Erbe einer Person mehrfach besteuert.

5. Als Alleineigentümer oder als Miteigentümer vererben

Ausschlaggebend für das Recht, eine Immobilie zu vererben, ist das Grundbuch. Wer hier als Eigentümer eingetragen ist, darf das Grundstück, die Wohnung oder das Haus an seine Angehörigen vermachen. Ist der Erblasser nur Miteigentümer, kann er entsprechend auch nur seinen Anteil an der Immobilie vererben.

 

 

6. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Das Vererben des Familienhauses oder anderer Immobilien ist immer eine Herzenssache. Ein Anwalt kann dabei helfen, Streitigkeiten zwischen den Erben zu vermeiden und Ihnen erläutern, ob und wie Sie Steuern sparen können.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt für Erbrecht aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten.

Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.286 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Kerstin Brouwer
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Kerstin Brouwer stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbauseinander­setzungsvertrag: Aufbau, Inhalt & Kosten – inklusive Muster
Erbauseinander­setzungsvertrag: Aufbau, Inhalt & Kosten – inklusive Muster
Juristisch geprüft von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Ein Erbauseinandersetzungsvertrag regelt die Aufteilung eines Nachlasses innerhalb einer Erbengemeinschaft. Wie der Vertrag aufgebaut sein muss, welche Kosten entstehen können und ob eine Anfechtung möglich ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Erbschaft und Geschwister - ein schwieriges Thema!
Erbschaft und Geschwister - ein schwieriges Thema!
Die Erbschaft unter Geschwistern kann mitunter viel Konfliktpotential beinhalten, vor allem, wenn weder testamentarisch noch erbvertraglich eindeutig geregelt ist, wer was erbt. In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wann bei einer Erbschaft Geschwister des Verstorbenen bedacht werden, was die Gesetzeslage bei Sonderfällen wie Halb- und Stiefgeschwistern vorsieht und ob sie als Geschwister einen Pflichtteilsanspruch haben.
Weiterlesen
Erbschaftssteuer berechnen, minimieren & stunden – so geht’s
Erbschaftssteuer berechnen, minimieren & stunden – so geht’s
Wird Vermögen vererbt, vermacht oder verschenkt, fordert der Staat ab einem bestimmten Gesamtwert Erbschaftssteuer. Dieser liegen gesetzlich festgeschriebene Steuerklassen und Freibeträge zugrunde, welche sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis zwischen Erblasser und Erben richten. Wie genau sich die Erbschaftssteuer zusammensetzt, welche Sonderregelungen zu beachten sind, wie Sie die Steuerlast minimieren können und unter welchen Bedingungen Sie einen Anwalt benötigen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Erbschein anfechten – 5 Gründe für eine Anfechtung eines Erbscheins
Erbschein anfechten – 5 Gründe für eine Anfechtung eines Erbscheins
Mit der Beantragung eines Erbscheins gilt das Erbe automatisch als angenommen – eine Ausschlagung ist dann nicht mehr möglich. So erben Sie schlimmstenfalls einen überschuldeten Nachlass. In diesem Fall kann eine Anfechtung des Erbscheins infrage kommen, damit Sie die Erbschaft doch nicht annehmen müssen. Was zu bedenken ist, wenn Sie einen Erbschein anfechten, welche Gründe dazu berechtigen und wie hoch die Kosten dafür sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Wie kann man eine Erbengemeinschaft auflösen?
Wie kann man eine Erbengemeinschaft auflösen?
Eine Erbengemeinschaft entsteht, wenn der Erblasser mehrere Erben ernennt. Um Streitigkeiten zu entgehen, sollte sie möglichst frühzeit aufgelöst werden. Wie Sie eine Erbengemeinschaft auflösen können, erfahren Sie in diesem Artikel.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Bitte rechnen Sie 7 plus 4.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.