Kostenlose Anfrage

Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

1. Was ist der Pflichtteil?

Als Pflichtteil wird eine finanzielle Mindestbeteiligung am Erbe bezeichnet, die engen Verwandten und dem Ehepartner eines Verstorbenen zusteht, wenn diese enterbt oder im Testament zu gering bedacht wurden. Eine zu geringe Zuwendung besteht in der Regel dann, wenn weniger als die Hälfte des gesetzlichen Erbteils vererbt wurde.

 

2. Anspruch auf den Pflichtteil – Ehegatte nimmt Sonderstellung ein

Um den Pflichtteil geltend machen zu können, muss man zum einen pflichtteilsberechtigt sein und zum anderen einen gültigen Anspruch haben. Zum pflichtteilsberechtigten Personenkreis zählen u. a. die Erben erster Ordnung (Abkömmlinge des Verstorbenen). Nur wenn diese nicht vorhanden sind, können die Eltern oder Geschwister des Verstorbenen (als Erben zweiter Ordnung) den Pflichtteil einfordern.

Der Ehegatte taucht in diesen Ordnungen nicht auf, weil er nicht mit dem Erblasser verwandt ist. Er nimmt beim Pflichtteil aber eine Sonderstellung ein – d. h., dass unabhängig von den Erben erster oder zweiter Ordnung immer ein gültiger Anspruch auf den Pflichtteil für Ehegatten vorliegt.

Lesen Sie zu den Ansprüchen anderer Verwandter folgende Beiträge:

Pflichtteil für Geschwister – wann haben Bruder und Schwester einen Anspruch?

Pflichtteil Enkel – wann steht Enkeln der Pflichtteil zu?

Pflichtteil uneheliche Kinder – wann haben uneheliche Kinder Anspruch auf den Pflichtteil?

Pflichtteil Bruder und Schwester – wann steht Geschwistern der Pflichtteil zu?

 

3. Wann hat der Ehegatte keinen Anspruch auf den Pflichtteil?

Das Pflichtteilsrecht des Ehepartners kann aber ausgeschlossen werden. Gemäß § 1933 BGB gibt es den Pflichtteil für Ehegatten nicht, wenn zum Todeszeitpunkt die Voraussetzungen für eine Scheidung gegeben waren – also die Scheidung beantragt, ihr zugestimmt wurde oder die Ehe nach § 1565 BGB gescheitert ist. Letzteres ist der Fall, wenn nicht erwartet werden kann, dass die Eheleute die Ehe wiederherstellen. Lebten die Ehepartner zwar getrennt, aber stand keine Scheidung im Raum, behält der Ehegatte sein Pflichtteilsrecht. Geschiedene Ehepartner haben keinen Anspruch mehr auf einen Pflichtteil.

Der Anspruch auf den Pflichtteil für Ehegatten besteht ebenfalls nicht, wenn zum Todeszeitpunkt eine Berechtigung zur Aufhebung der Ehe (nicht Scheidung) bestand und der Antrag gestellt war. Aufhebungsgründe sind nach § 1314 BGB zum Beispiel mangelnde Ehemündigkeit, fehlende Geschäftsfähigkeit durch Störung der Geistestätigkeit o. ä. sowie Eheschließung unter Drohung oder Täuschung.

 

4. Wie hoch ist der Pflichtteil für Ehegatten?

Grundsätzlich beträgt der Pflichtteil für Ehegatten immer die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Dieser variiert allerdings je nach Anzahl der Abkömmlinge. Hinterlässt der Erblasser Kinder, beträgt der gesetzliche Erbteil die Hälfte des Nachlassvermögens. Existieren keine Kinder, beträgt der gesetzliche Erbteil sogar drei Viertel des Nachlasses. Beim Pflichtteil für Ehegatten ist zudem entscheidend, in welchem Güterstand die Eheleute gelebt haben und ob der Ehegatte enterbt oder zu gering bedacht wurde.

Zu den unterschiedlichen Erbquoten erfahren Sie im folgendem Beitrag mehr: Gesetzliche Erbfolge – wer erbt was?

 

Großer Pflichtteil oder kleiner Pflichtteil bei Zugewinngemeinschaft

Im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft (Regelfall) hat der Ehegatte eine Wahlmöglichkeit und kann sich zwischen dem „kleinen Pflichtteil" und dem „großen Pflichtteil" entscheiden. Beim „kleinen Pflichtteil" erhöht sich der Erbteil – wenn der Ehegatte als Erbe bedacht wurde – um den pauschalen Zugewinnausgleich von 1/4. Beim „großen Pflichtteil" hingegen wird der Hälfte des gesetzlichen Erbteils die konkrete Zugewinnausgleichssumme hinzugefügt.

In einigen Fällen fällt der „große Pflichtteil" deutlich höher aus.

Beispiel:

Ein Vater hinterlässt sein Vermögen seinen beiden Kindern als Alleinerben, seine Ehefrau soll lediglich ein altes Auto erhalten. Durch die zu geringe Zuwendung steht der Frau ein Pflichtteil (abzüglich des Autowertes) zu. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte der gesetzlichen Erbquote: 50 % von 1⁄4 = 1⁄8. Weil die Ehegatten in einer Zugewinngemeinschaft lebten, steht ihr daneben auch noch der pauschale Zugewinnausgleich von 1⁄4 zu. 1⁄4 + 1⁄8 = 3⁄8 -> großer Pflichtteil.

Hätte der Erblasser seine Frau gänzlich enterbt, so stünde ihr ebenfalls die Hälfte der gesetzlichen Erbquote zu: 50 % von 1⁄4 = 1⁄8. Hinzugerechnet wird dann außerdem der konkrete Zugewinnausgleich -> kleiner Pflichtteil.

 

Die Bezeichnung „großer oder kleiner Pflichtteil“ ist in diesem Sinne irreführend, weil es durchaus möglich ist, mehr Geld zu bekommen, wenn man den kleinen Pflichtteil wählt. Dies wird im folgenden Kapitel erläutert.

Weitere Informationen zum großen & kleinen Pflichtteil erhalten Sie zudem im Beitrag „Großer Pflichtteil & kleiner Pflichtteil: die Unterschiede“.

 

Besonderheiten für Eheleute in Zugewinngemeinschaft

Bei Eheleuten in Zugewinngemeinschaft könnte es sinnvoll sein, das Erbe auszuschlagen und stattdessen den kleinen Pflichtteil mit konkretem Zugewinnausgleich zu verlangen. Zu empfehlen könnte dieses Vorgehen zum Beispiel sein, wenn der verstorbene Ehepartner während der Ehe einen hohen Betrag erwirtschaftet hat.

Ob es in Ihrem Fall ratsam ist, den kleinen Pflichtteil mit konkretem Zugewinnausgleich zu fordern oder den großen Pflichtteil mit pauschalem Zugewinnausgleich, können Sie mit einem Anwalt für Erbrecht besprechen. advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

Pflichtteil bei Gütertrennung

Haben Eheleute im Erbvertrag ausdrücklich Gütertrennung vereinbart, findet kein Zugewinnausgleich stand. Die Vermögen werden getrennt behandelt.

Für die Pflichtteilsberechnung bei Ehepaaren in Gütertrennung ist ausschlaggebend, ob Kinder aus der Ehe hervorgegangen sind oder nicht. Die Anzahl der Kinder entscheidet nämlich über die gesetzliche Erbquote. Diese wird – wie oben erwähnt – halbiert, um die Höhe des Pflichtteils zu erhalten.

  • Bei keinem oder einem Kind steht dem Ehegatten laut gesetzlicher Erbfolge 1⁄2 des Erbes zu. Daraus ergibt sich ein Pflichtteil für Ehegatten in Höhe von 1⁄4 .
  • Bei zwei Kindern bekommt der Ehegatte gesetzlich 1⁄3, was bedeutet, dass der Pflichtteil für Ehegatten 1⁄6 beträgt.
  • Bei mehr als zwei Kindern erhält der Ehepartner nach den gesetzlichen Vorschriften 1⁄4 und folglich 1⁄8 als Pflichtteil für Ehegatten.

 

Ehegatte fordert seinen Pflichtteil ein

► Sie möchten Ihren Pflichtteil geltend machen oder haben Fragen zum Pflichtteil von Ehegatten? Ein advocado Partner-Anwalt für Erbrecht. erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung Ihre Handlungsoptionen.

 

5. Geltendmachung des Pflichtteils für Ehegatten

Um den Pflichtteil für Ehegatten zu bekommen, muss der länger lebende Partner ihn gegenüber den gesetzlichen oder testamentarischen Erben geltend machen. Dies sollte aus Beweisgründen schriftlich geschehen und kann – um Druck auszuüben – auch vom Anwalt verschickt werden.

Zunächst stellen Sie ein Auskunftsbegehren an die Erben, in dem Sie die Anfertigung eines Nachlassverzeichnisses fordern. Durch die Aufstellung aller Vermögenspositionen sind Sie daraufhin in der Lage, die konkrete Höhe des Pflichtteils zu errechnen. In einem weiteren Schreiben an die Erben verlangen Sie die Auszahlung des exakten Pflichtteils und geben Ihre Kontoverbindung an.

Eine ausführliche Anleitung zur Einforderung des Pflichtteils bekommen Sie im Beitrag „Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Durchführung“.

Stellen sich die Erben quer und verweigern dem Ehegatten den Pflichtteil, sollte man Pflichtteil einklagen.

 

6. Verjährung des Pflichtteils für Ehegatten?

Damit der Pflichtteil für Ehegatten eingefordert werden kann, darf der Anspruch darauf nicht verjährt sein. Dieser läuft nämlich gemäß § 195 BGB innerhalb von drei Jahren ab. Nach dieser Zeit ist das Recht auf die finanzielle Mindestbeteiligung am Erbe verwirkt.

Die Verjährungsfrist beginnt allerdings erst, sobald der Ehegatte vom Tod des Erblassers und seiner Enterbung bzw. seinem zu geringen Erbanteil erfahren hat. Zudem läuft der Pflichtteilsanspruch immer erst zum Ende des jeweiligen Jahres ab (§ 199 BGB). Unabhängig davon, ob der Pflichtteilsberechtigte von seinem Anspruch weiß oder nicht, verjähren sämtliche erbrechtlichen Ansprüche nach 30 Jahren.

Zur Verjährung des Pflichtteils und dem Rechner, der Ihnen sagt, ob Ihr Pflichtteilsanspruch bereits verjährt ist, klicken Sie auf „Pflichtteil-Verjährung: Wann verjährt der Pflichtteil?“.

 

7. Kann man dem Ehegatten den Pflichtteil entziehen?

Der Pflichtteil des Ehegatten kann gemäß § 2333 BGB entzogen werden. Es gelten dieselben Vorschriften wie für den Pflichtteilsentzug für Kinder des Erblassers. Demzufolge verwirkt der Ehegatte seinen Pflichtteilsanspruch, wenn er

  • seinen Ehepartner, seinen Abkömmlingen oder andere ihm nahestehenden Personen töten wollte oder getötet hat,
  • sich gegen die oben genannten Personen eines Verbrechens oder schweren vorsätzlichen Vergehens schuldig gemacht hat,
  • die ihm dem Erblasser gegenüber gesetzlich obliegende Unterhaltspflicht böswillig verletzt hat
  • oder wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wurde und es dem Erblasser daher unzumutbar ist, ihn durch Erbschaft zu begünstigen. Gleiches gilt für einen Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus oder Entziehungsanstalt wegen einer ähnlichen vorsätzlichen Tat.

 

8. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung zum Pflichtteil

Der Ehepartner eines Verstorbenen nimmt hinsichtlich des Erbrechts eine Sonderstellung ein. Dass er im Erbfall völlig leer ausgeht, ist relativ unwahrscheinlich – es sei denn, ein Entzug aufgrund des § 2333 BGB ist möglich. Selbst wenn die Ehepartner bereits getrennt waren, aber noch keine Scheidung planten, hat der Ehegatte ein Pflichtteilsrecht. Daher kann der Ehegatten-Pflichtteil zu Ärger in der Familie führen. Aus diesem Grund kann eine fachkundige Beratung zum optimalen Vorgang in einer solchen Situation wichtig sein.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Pflichtteil des Ehegatten kostenlos mit einem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.758 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Patricia Bauer
Patricia Bauer
Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Enterben & Pflichtteil – völlig enterben ohne Pflichtteil
Wer bestimmte Verwandte von seinem Erbe ausschließen möchte, hat sicher schon einmal über eine Enterbung nachgedacht. Doch einer vollkommenen Enterbung steht der Pflichtteil im Weg – er garantiert enterbten Angehörigen einen Teil am Nachlass. Wie Sie trotzdem enterben, ohne Pflichtteilsansprüche auszulösen, und wie Sie Pflichtteile reduzieren können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil auszahlen lassen – das ist wichtig
Pflichtteil auszahlen lassen – das ist wichtig
Steht enterbten Nachkommen ein Pflichtteil zu, können diesen sich den Pflichtteil innerhalb einer bestimmten Frist auszahlen lassen. Ansonsten kann die Verjährung des Pflichtteils bereits eingetreten und die Pflichtteilsforderung ungültig sein. Welche Fristen Sie beachten müssen, damit Sie sich den Pflichtteil auszahlen lassen können, und was passiert, wenn ein Erbe diesen nicht auszahlen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.  
Weiterlesen
Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?
Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?
Wurden nahe Verwandte vom Erbe ausgeschlossen, steht Ihnen in der Regel dennoch ein Anteil am Nachlass des Verstorbenen zu – dies ist der sogenannte Pflichtteil. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie hoch der Pflichtteil ist, wann Verjährungsfristen einsetzen und ob Sie Pflichtteilsergänzungsansprüche haben. Mithilfe unserer Pflichtteilsrechner können Sie zudem Ihren Pflichtteil und dazugehörige Verjährungsfristen selbst berechnen.
Weiterlesen
Pflichtteil umgehen – diese 5 Möglichkeiten haben Sie
Pflichtteil umgehen – diese 5 Möglichkeiten haben Sie
Einen nahen Angehörigen zu enterben, ist nahezu unmöglich – in der Regel steht ihm wenigstens ein Pflichtteil am Nachlass zu. Unter bestimmten Umständen lässt sich jedoch ein Pflichtteil umgehen. Welche Optionen Sie genau haben und was Sie dabei beachten sollten, um den Pflichtteil zu umgehen, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Wenn ein Erblasser jemandem etwas schenkt, kann der Pflichtteilsberechtigte den Betrag der Schenkung als Pflichtteilsergänzung einfordern, da ohne die Schenkung der Wert der Erbmasse höher gewesen wäre. Als rechtliche Grundlage für diesen Pflichtteilsergänzungsanspruch dient § 2325 BGB. Die Zuwendungen des Erblassers werden – je nach Zeitpunkt der Schenkung – aber nur anteilig eingerechnet. Ob Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch haben und wie hoch er ausfällt, erfahren Sie hier.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 1 und 5?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.