Wie erhalte ich den Pflichtteil trotz Testament?

Wie erhalte ich den Pflichtteil trotz Testament?

Jasmin Leßmöllmann

Juristische Redaktion

Stand:

1518 Leser finden diesen
Beitrag hilfreich

9 Minuten Lesezeit

Jasmin Leßmöllmann (jur. Redaktion)   |   Stand:

Wie erhalte ich den Pflichtteil trotz Testament?

Inhaltsverzeichnis [ausblenden]

  1. Das Wichtigste zu Pflichtteil & Testament
  2. Wem steht der Pflichtteil zu?
  3. Wie hoch ist Ihr Pflichtteil? Inklusive Pflichtteilsrechner
  4. So fordern Sie Ihren Pflichtteil in 4 Schritten ein
  5. Wann lässt sich der Pflichtteil geltend machen?
  6. Warum empfiehlt sich anwaltlicher Beistand?
  7. Kosten & Kostenübernahme
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Anwaltssuche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

Im kostenfreien Erstgespräch bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und überall auf Ihren Online-Mandantenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Kostenfreies Erstgespräch mit einem Anwalt
  2. Unverbindliches Festpreis-Angebot
  3. Online-Rechtsberatung über advocado
Anliegen schildern

Zusammenfassung

Mit dem Testament regelt ein Erblasser, wer erbt und wer nicht. Sind nahe Angehörige durch den letzten Willen von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, dürfen sie ihren Pflichtteil am Erbe fordern. Diese finanzielle Mindestbeteiligung am Nachlass steht Abkömmlingen, Eltern, Lebenspartnern und Ehegatten zu. Binnen 3 Jahren ist der Pflichtteilsanspruch beim Erben außergerichtlich einzufordern oder gerichtlich einzuklagen.

 

Auf einen Blick

  • Sind Abkömmlinge (Kinder, Enkel, Urenkel etc.) oder Ehegatten durch ein Testament von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, garantiert ihnen der Gesetzgeber eine finanzielle Mindestbeteiligung am Nachlass (Pflichtteil).
  • Eine Erbausschlagung oder ein zu geringer Erbteil zieht einen Anspruch auf den Pflichtteil nach sich.
  • Grundsätzlich pflichtteilsberechtigt sind die direkten Nachkommen, Eltern und der Ehe- oder Lebenspartner des Erblassers.
  • Die Höhe des Pflichtteils entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils und ist abhängig von Nachlasswert, Pflichtteilsquote & Ergänzungsansprüchen.
  • Das Nachlassgericht spricht den Pflichtteil nicht automatisch zu. Er ist innerhalb der 3-jährigen Verjährungsfrist beim Erben aktiv einzufordern.
  • Verweigert der Erbe die Auszahlung, lässt sich der Pflichtteil einklagen: Nach Prüfung des Anspruchs verpflichtet das Gericht den Erben zur Zahlung.
  • Ein spezialisierter Anwalt prüft den Pflichtteilsanspruch und setzt ihn vollständig durch.
  • Ist die Klage erfolgreich, muss der Erbe alle Kosten für Gericht und den Anwalt des Pflichtteilsberechtigten übernehmen.

 

1. Das Wichtigste zu Pflichtteil & Testament

Wenn ein Familienmitglied ohne letztwillige Verfügung verstirbt, regelt die gesetzliche Erbfolge, wer welchen Anteil am Nachlass erhält. Das bedeutet, die nächsten Angehörigen – vor allem der Ehegatte und die direkten Abkömmlinge (Kinder, Enkel, Urenkel etc.) – erhalten ihre Erbteile entsprechend des Verwandtschaftsgrads zum Erblasser.

Wenn ein Erblasser die Erbfolge umgehen und Wunscherben benennen möchte, benötigt er dafür ein Testament oder einen Erbvertrag.

Doch seine Testierfreiheit ist durch § 2303 BGB begrenzt: Ist ein pflichtteilsberechtigter Erbe per Testament von der Erbfolge ausgeschlossen, hat er Anspruch auf den sogenannten Pflichtteil am Erbe. Dieser entspricht der Hälfte des Erbteils nach gesetzlicher Erbfolge.

Voraussetzung für das Entstehen des Pflichtteilsanspruchs ist, dass der Angehörige nach gesetzlicher Erbfolge grundsätzlich geerbt hätte.

In 4 Fällen können die gesetzlichen Erben trotz Testament den Pflichtteil am Erbe geltend machen:

  • Erbausschlagung
  • Enterbung
  • Aufstockung
  • Ehegattentestament

 

Erbausschlagung

Ist ein gesetzlicher Erbe lediglich als Vorerbe oder Nacherbe bedacht, die Erbschaft überschuldet oder mit einem Vermächtnis belastet, darf er das Erbe ausschlagen und stattdessen den unbelasteten Pflichtteil verlangen.

 

Kurze Ausschlagungsfrist: Nach § 1954 BGB müssen Sie eine Erbschaft innerhalb einer 6-wöchigen Frist ausschlagen. Lebte der Verstorbene im Ausland, bleiben 6 Monate für die Erbausschlagung.

 

Enterbung

Ein Erbe ist vom Erblasser per Testament enterbt und damit von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen. Ist er pflichtteilsberechtigt, darf er trotzdem den Pflichtteil beanspruchen (siehe Kapitel 4).

 

Aufstockung

Erhält ein Erbe einen Erbteil, der unterhalb der Pflichtteilsquote liegt, darf er gemäß § 2305 BGB seinen Pflichtteil aufstocken. Der sog. Zusatzpflichtteil steht ihm zu, wenn das Erbe 50 % geringer ausfällt als der ihm gesetzlich zustehende Erbteil.

Beispiel: Ein Erblasser hinterlässt 2 Kinder. Während er A 99.000 € vermacht, erhält B lediglich 1.000 €. Damit liegt der Erbteil von B deutlich unter dem gesetzlichen Erbteil von 50.000 €. Zu seinem Erbteil von 1.000 € verlangt B deshalb einen Zusatzpflichtteil von A:

(½ × 50.000 €) - 1.000 € = 24.000 €
(½ × gesetzlicher Erbteil) - tatsächlicher Erbteil = Zusatzpflichtteil

 

Ehegattentestament

Oft bestimmen sich Ehe- und Lebenspartner gegenseitig in einem Ehegattentestament als Alleinerben. Pflichtteilsstrafklauseln schützen den verbliebenen Partner im Erbfall vor einer finanziellen Notlage und erschweren es den Abkömmlingen, den Pflichtteil vor dem Ableben beider Ehegatten zu beanspruchen.

 

Beispiel: Kind A möchte – gegen den ausdrücklichen Willen seiner Eltern – bereits nach dem Tod des Vaters erben. Also macht A trotz Berliner Testament den Pflichtteil geltend. Durch die Strafklauseln erhält A auch im zweiten Erbfall (nach Ableben der Mutter) nur den Pflichtteil.

 

2. Wem steht der Pflichtteil zu?

Der Pflichtteil bei Testament steht einem Erben zu, wenn er pflichtteilsberechtigt ist und zudem einen gültigen Anspruch hat. Gemäß § 2303 BGB gehören nur nahe Angehörige des Erblassers zum Kreis der pflichtteilsberechtigten Personen.

  • Abkömmlinge: Kinder, Enkel, Urenkel – egal ob ehelich, außerehelich, legitimiert oder adoptiert
  • Partner: Ehegatten und eingetragene Lebenspartner
  • Eltern des Erblassers

 

Pflichtteilsanspruch

Der Pflichtteilsanspruch bestimmt, wer unter den pflichtteilsberechtigten Angehörigen Vorrang hat. Dabei gilt: Je näher der Grad der Verwandtschaft, desto wahrscheinlicher besteht auch ein Anspruch auf den Pflichtteil trotz Testament.

 

Beispiel: Ein Witwer hat 2 Kinder. Seine Tochter enterbt er zu Lebzeiten. Sie verstirbt und hinterlässt einen Sohn. Da das Enkelkind des Erblassers von der Enterbung seiner Mutter nicht betroffen ist, erben zweites Kind und Enkel jeweils die Hälfte vom Nachlass.

 

Wem steht der Pflichtteil nicht zu?

Nicht allen Angehörigen steht der Pflichtteil zu: Eltern haben beispielsweise erst einen Pflichtteilsanspruch, wenn der Erblasser keine direkten Abkömmlinge hinterlässt. Es ist außerdem möglich, dass Pflichtteilsberechtigte ihren Anspruch verlieren oder freiwillig darauf verzichten.

  • Kein Anspruch auf den Pflichtteil besteht für entferntere Verwandte des Erblassers: Geschwister, unverheiratete Lebensgefährten, Neffen und Nichten, Großeltern, Onkel und Tanten, Cousinen und Cousins, Großonkel und Großtanten.
  • Infolge einer schweren Verfehlung darf ein Erblasser laut § 2333 BGB jemandem seinen Pflichtteil entziehen: Z. B. wenn der Erbe Straftaten begeht oder sich dauerhaft in einer Entzugsklinik oder psychiatrischen Klinik befindet.
  • Erblasser und Erbe können einen freiwilligen Pflichtteilsverzicht vereinbaren: Der Erbe erhält zu Lebzeiten eine einmalige Geldzahlung oder andere Vermögenswerte und verzichtet im Gegenzug auf seinen Pflichtteil im Erbfall.
  • Testamentsvollstrecker dürfen den Pflichtteil grundsätzlich nicht verlangen, ebenso wie Vermächtnisnehmer.

 

► Ein Anwalt für Erbrecht prüft, ob Ihnen ein Pflichtteil zusteht und wie hoch dieser ausfällt. Anschließend erläutert er Ihnen mögliche Handlungsoptionen zur erfolgreichen Durchsetzung sowie Erfolgschancen, Risiken und Kosten.

► Wenn Sie die Online-Rechtsberatung über advocado nutzen, erhalten Sie binnen 2 Stunden juristische Unterstützung. Im Zuge des kostenfreien Erstgesprächs prüft unser Partneranwalt Ihren Fall und erläutert Ihnen Handlungsmöglichkeiten.

Hier Anliegen schildern & Erstgespräch vereinbaren.

 

3. Wie hoch ist Ihr Pflichtteil? Inklusive Pflichtteils­rechner

Der Pflichtteil entspricht 50 % des gesetzlichen Erbteils, den ein Pflichtteilsberechtigter als gesetzlicher Erbe erhalten hätte.

Zur Berechnung Ihres Pflichtteilsanspruchs müssen Sie den genauen Nachlasswert kennen. Der Erbe ist nach § 2314 verpflichtet, Ihnen sämtliche Aktiva, Passiva, Verträge und Schenkungen des Erblassers offenzulegen.

Kennen Sie den Wert des Nachlasses, können Sie Ihren Pflichtteil mithilfe unseres Pflichtteilsrechners ermitteln:

 

Pflichtteilsrechner – Berechnung des Pflichtteils

 

► Sollte unser Pflichtteilsrechner Ihre individuelle Familienkonstellation nicht abdecken, unterstützt Sie einer unserer erfahrenen Anwälte bereits 2 Stunden nach Ihrer Anfrage im Rahmen eines kostenfreien Erstgesprächs.

Hier Anliegen schildern und kostenfreies Erstgespräch erhalten.

 

Bei der Berechnung des Pflichtteils sind neben der Familienkonstellation folgende Faktoren entscheidend:

  • Pflichtteilsquote & Nachlasswert
  • Güterstand des Erblassers
  • Pflichtteil & Zuwendungen
  • Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkung

 

Pflichtteilsquote & Nachlasswert

Bei der Berechnung der Pflichtteilsquote muss der Pflichtteilsberechtigte das Testament ausblenden und seine Erbquote entsprechend der gesetzlichen Erbfolge (§§ 1924 ff. BGB) ermitteln. Indem er seine fiktive Erbquote halbiert, erhält er die Höhe seines individuellen Pflichtteils.

Hat der Pflichtteilsberechtigte seine Quote berechnet, muss er den exakten Nachlasswert feststellen. Der Erbe ist verpflichtet mitzuteilen, woraus der Nachlass besteht und welchem Wert die Erbschaft entspricht (Auskunftspflicht des Erben).

 

Beispiel: Ein Ehemann hinterlässt seine Frau und 2 Kinder. Ohne Testament wird der Nachlass entsprechend der gesetzlichen Erbfolge aufgeteilt und jeder erhält ⅓ vom Nachlass.

Erklärt der Erblasser Frau und Tochter per Testament zu Erben, ist der Sohn damit enterbt. Dennoch steht ihm als direkter Nachfahre der Pflichtteil trotz Testament zu. Dieser beträgt die Hälfte seines gesetzlichen Erbteils, also ⅛ des Nachlasswertes.

Bei einem Erbe von 400.000 erhält der Sohn 50.000 € als Pflichtteil.
Seine Mutter und Schwester erben jeweils 175.000 € vom Nachlass.

 

Güterstand des Erblassers

Im Erbfall hat der Ehepartner des Verstorbenen einen Sonderstatus, denn ihm steht immer ein Erbteil zu. Wie viel der Ehegatte vom Nachlass erhält, ist abhängig vom Güterstand. Dieser bestimmt, ob das Vermögen beiden Eheleuten gemeinsam gehört oder jeder sein eigenes Vermögen behält. Es sind 3 Güterstände möglich:

 

Gütertrennung

Der Ehepartner erhält im Erbfall bei einer Gütertrennung mindestens genauso viel wie die Kinder des Erblassers. Hat ein verstorbener Ehemann beispielsweise nur ein oder kein Kind, erhält seine Gattin die Hälfte des Nachlasses. Bei 2 Kindern steht ihr ein Drittel zu; bei mehr als 2 Kindern 25 Prozent.

 

Gütergemeinschaft

In einer Gütergemeinschaft haben die Eheleute ausschließlich gemeinsames Vermögen. Im Erbfall erhält der überlebende Partner insgesamt 62,5 % des Nachlasses. Zusätzlich zu seinem Erbteil in Höhe der Hälfte des Nachlasses steht ihm ¼ des Vermögens des Erblassers zu. Die restlichen 37,5 % sind unter den gesetzlichen Erben aufzuteilen.

 

Zugewinngemeinschaft

Lebt ein Ehepaar bis zum Erbfall im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, erhöht sich durch den Zugewinnausgleich der Erbteil des hinterbliebenen Partners. Der Gatte hat die Möglichkeit, die Höhe seines Pflichtteils zu beeinflussen und darf zwischen großem Pflichtteil und kleinem Pflichtteil wählen.

 

Großer Pflichtteil bzw. erbrechtliche Lösung: Der hinterbliebene Partner erhält einen Erbteil, der geringer als der Pflichtteil bei Enterbung ausfällt. Der Gatte darf deshalb einen Zusatzpflichtteil beanspruchen. Der sogenannte große Pflichtteil des Ehegatten beträgt ½ des Nachlasses und ¼ des pauschalen Zugewinnausgleichs.

 

Beispiel: Eine Ehefrau erbt 15.000 €. Das entspricht weniger als ihrem gesetzlichen Erbteil (50.000 €), denn der Nachlass beläuft sich auf rund 100.000 €. Sie fordert stattdessen den großen Pflichtteil vom Erbe:

½ × (50.000 € + 25.000 €) = 37.500 €
½ × (gesetzlicher Erbteil + pauschaler Zugewinnausgleich) = Pflichtteil Ehefrau

 

Kleiner Pflichtteil bzw. güterrechtliche Lösung: Für den kleinen Pflichtteil sind Erbausschlagung oder Enterbung des Ehepartners ausschlaggebend. Der verbliebene Gatte erhält zusätzlich zum Pflichtteil (= Hälfte des Erbteils) den individuellen Zugewinnausgleich.

 

Beispiel: Ein Ehemann lehnt seinen Erbteil in Höhe von 10.000 € ab, da sich das Erbe seiner Frau auf 100.000 € beläuft. Er entscheidet sich, den kleinen Pflichtteil geltend zu machen.

(½ × 50.000 €) + X = 25.000 € + X
(½ × gesetzlicher Erbteil) + individueller Zugewinnausgleich = Pflichtteil Ehemann

 

Die Wahl zwischen erb- und güterrechtlicher Lösung klärt sich mit der Frage, ob der konkret berechnete Zugewinn mit kleinem Pflichtteil einen höheren Wert ergibt als der große Pflichtteil mit pauschalem Zugewinn.

 

Ein Anwalt unterstützt Sie bei der komplexen Berechnung des Zugewinnausgleichs, wenn sich Unklarheiten ergeben sollten. Hier Anliegen schildern.

 

Pflichtteilsergänzungs­anspruch bei Schenkungen

Die Höhe des Pflichtteils ist durch zahlreiche gesetzliche Anrechnungs-, Ausgleichs- und Ergänzungsvorschriften beeinflussbar: Wenn der Erblasser zu Lebzeiten seinen Nachlass durch Zuwendungen schmälert, verringert sich damit auch der Pflichtteil.

Doch pflichtteilsberechtigte Angehörige – vor allem Kinder und Ehepartner – haben einen Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen. Das bedeutet, die Bestimmung des Pflichtteils erfolgt nicht nur anhand des Nachlasswertes. Auch die Schenkungen der letzten 10 Jahre fließen in die Berechnung ein. Dabei gilt: Je länger die Schenkung zurückliegt, desto geringer ist der anzurechnende Anteil.

 

Zeitpunkt der Schenkung

Anteil

Zeitpunkt der Schenkung

Anteil

Innerhalb des 1. Jahres vor dem Erbfall

10/10
100 %

Bis zu 6 Jahre vor dem Erbfall

5/10
50 %

Bis zu 2 Jahre vor dem Erbfall

9/10
90 %

Bis zu 7 Jahre vor dem Erbfall

4/10
40 %

Bis zu 3 Jahre vor dem Erbfall

8/10
80 %

Bis zu 8 Jahre vor dem Erbfall

3/10
30 %

Bis zu 4 Jahre vor dem Erbfall

7/10
70 %

Bis zu 9 Jahre vor dem Erbfall

2/10
20 %

Bis zu 5 Jahre vor dem Erbfall

6/10
60 %

Bis zu 10 Jahre vor dem Erbfall

1/10
10 %

 

Verschenkt ein Erblasser Geld oder Wertgegenstände, entsteht kein Pflichtteilsergänzungsanspruch, wenn ein besonderes Ereignis der Grund für die Schenkung ist – beispielsweise bei Hochzeiten, zu Weihnachten, Geburtstagen, Firmengründung usw.

Verkauft der Erblasser einen Vermögensgegenstand an einen Dritten und verpflichtet diesen, regelmäßig Geldbeträge zu zahlen, handelt es sich um einen Verkauf gegen Leibrente. Da es nicht zur Schenkung, sondern zum Verkauf kommt, entsteht ebenfalls kein Pflichtteilsergänzungsanspruch.

 

4. So fordern Sie Ihren Pflichtteil in 4 Schritten ein

Hat ein Pflichtteilsberechtigter einen gültigen Pflichtteilsanspruch, muss der Erbe ihm den Pflichtteil auszahlen. Sie können sich an den folgenden 4 Schritten orientieren, um Ihren Pflichtteil trotz Testament erfolgreich einzufordern.

 

I. Auskunft einholen

Zunächst muss sich der Pflichtteilsberechtigte einen Überblick über die Höhe des Nachlasses verschaffen. Dazu sendet er ein Auskunftsbegehren an den Erben.

Dieser ist verpflichtet, ein Nachlassverzeichnis zu erstellen und darin Vermögen, Schulden, Verträge und Schenkungen des Erblassers offenzulegen. Erst wenn der Erbe der Auskunftsaufforderung nachkommt, lässt sich der Pflichtteil berechnen.

Wenn der Erbe die Kooperation verweigert, empfiehlt sich juristische Unterstützung: Der Anwalt verweist den Erben auf seine Auskunfts- und Zahlungspflicht Ihnen gegenüber und bestimmt eine angemessene Frist für die Erstellung des Nachlassverzeichnisses.

 

II. Nachlasswert prüfen

Vor der Geltendmachung des Pflichtteils trotz Testament sind Nachlassverzeichnis und Nachlasswert zu prüfen. Der Grund: Hat der Erbe versehentlich oder mutwillig Wertgegenstände aus dem Nachlass verschwiegen oder ihren Wert zu niedrig angesetzt, ergibt sich daraus ein zu geringer Nachlasswert.

Damit ist auch die Berechnung des Pflichtteils falsch – der Berechtigte erhält weniger, als ihm zustünde.

Wenn rechtliche Unklarheiten bestehen, hilft ein Anwalt bei der Überprüfung des Nachlasswertes. Er gewährleistet die korrekte Aufstellung der Vermögenswerte und bewahrt Sie vor einem fehlerhaft berechneten Nachlasswert, der sich negativ auf Ihren Pflichtteil auswirkt.

 

III. Pflichtteil einfordern

Mit dem genauen Nachlasswert lässt sich der Pflichtteil ermitteln. Ist die Höhe des Pflichtteils bekannt, sollte der Pflichtteilsberechtigte den Erben schriftlich um die Auszahlung des Pflichtteils bitten – ggf. mit der Ankündigung rechtlicher Schritte, wenn die Zahlungsaufforderung unbeachtet bleibt.

Stößt der Pflichtteilsberechtigte auf Widerstand, versucht der Anwalt, eine außergerichtliche Einigung mit dem Erben zu erzielen. Bestehen finanzielle Schwierigkeiten, vereinbart er bspw. eine Ratenzahlungsvereinbarung, die sowohl den Zahlungsmöglichkeiten des Erben entspricht und gleichzeitig Ihrem Zahlungsanspruch gerecht wird.

 

IV. Pflichtteil einklagen

Wenn der Erbe die Auszahlung des Pflichtteils verweigert, ist die Klageerhebung beim zuständigen Nachlassgericht die letzte Option zur Durchsetzung des Pflichtteils. Das Gericht überprüft den Pflichtteilsanspruch und verpflichtet den Erben zur Zahlung. Bei Klageerfolg trägt der Erbe zusätzlich sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten.

Sollte der Erbe der Zahlungsaufforderung nicht folgen, ordnet das Gericht die Zwangsvollstreckung an. Dadurch erhält der Pflichtteilsberechtigte einen vollstreckbaren Titel und kann einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsvollstreckung beauftragen.

 

► Ein spezialisierter Anwalt ermittelt die Höhe des Nachlasswertes und fordert Ihren Pflichtteil vollständig ein. Wenn nötig, lässt sich Ihr Pflichtteil einklagen vor Gericht.

► Nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Rechtsberatung über advocado, um innerhalb von 2 Stunden eine unverbindliche Ersteinschätzung Ihres Falles vom Anwalt zu erhalten.

Schildern Sie dafür hier Ihr Anliegen.

 

5. Wann lässt sich der Pflichtteil geltend machen?

Grundsätzlich entsteht der Pflichtteilsanspruch mit dem Tod des Erblassers (§ 2317 BGB). Erfährt ein Angehöriger bei der Testamentseröffnung von seiner Benachteiligung in Bezug auf das Erbe, wird sein Pflichtteil nicht automatisch ausgezahlt – selbst wenn ein gültiger Pflichtteilsanspruch besteht. Der Berechtigte muss den Pflichtteil vom Erben aktiv einfordern.

 

Es gibt 2 Möglichkeiten, um den Anspruch auf den Pflichtteil zu Lebzeiten des Erblassers geltend zu machen:

  • Der Erbe erhält eine einmalige Abfindung oder Wertgegenstände aus dem Nachlass und verzichtet im Gegenzug auf seinen Pflichtteil.
  • Der Erbe erhält eine Schenkung in Höhe des Pflichtteils im Sinne der vorweggenommenen Erbfolge.

 

Verjährungsfrist beachten

Der Pflichtteilsanspruch verjährt nach 3 Jahren. Innerhalb dieser Frist müssen Erben ihren Pflichtteil berechnen und sich auszahlen lassen. Ansonsten verfällt der Anspruch nach §§ 195, 199 BGB.

Die Frist beginnt immer mit Ende des Jahres, in welchem der Anspruch entstand bzw. ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme.

 

Beispiel: Ein Erblasser verstirbt im September 2018. Der Pflichtteilsberechtigte erfährt jedoch erst im März 2019 von seiner Enterbung. Demnach beginnt die Verjährungsfrist am 31.12.2019 und endet am 31.12.2022.

 

Sonderregelungen für die Verjährung

  • Streiten sich Erbe und Pflichtteilsberechtigter vor Gericht bezüglich des Anspruchs, ist die Verjährung für die Verhandlungsdauer gehemmt.
  • Weiß ein Pflichtteilsberechtigter von seiner Enterbung, aber erst später von einer beeinträchtigenden Schenkung, ergeben sich daraus unterschiedliche Verjährungsfristen für Pflichtteilsanspruch und -ergänzungsanspruch.
  • Zur Zahlung verpflichtete Erben dürfen den Pflichtteilsanspruch stunden, wenn die Auszahlung sie in eine finanzielle Notlage bringt. Für die Dauer der Stundung ist die Verjährung gehemmt.
  • Bei Minderjährigen ist die Verjährung des Anspruchs nach § 207 BGB gehemmt, bis sie das 21. Lebensjahr erreicht haben.
  • Wenn ein Kind (ohne eigene Nachkommen) seinen Vater als Alleinerben einsetzt, hat seine Mutter trotz Testament einen Pflichtteilsanspruch gegenüber dem Vater. Die Verjährungshemmung besteht für die Dauer der Ehe.
  • Ist ein Pflichtteilsberechtigter nicht auffindbar, erfährt er nicht vom Erbfall und es kommt zur Hemmung der Pflichtteil-Verjährung.
  • Hatte ein Pflichtteilsberechtigter keine Kenntnis vom Erbfall – weil er z. B. nicht von seinem Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser wusste – kommt es zur Verlängerung der Verjährungsfrist auf maximal 30 Jahre.

 

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

 

Wie erhalte ich den Pflichtteil trotz Testament?

Sie möchten den Pflichtteil trotz Testament geltend machen? Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies Erstgespräch mit einem unserer spezialisierten Anwälte. Schildern Sie hier Ihren Fall.

 

6. Warum empfiehlt sich anwaltlicher Beistand?

Auch wenn Sie als pflichtteilsberechtigter Erbe einen gültigen Pflichtteilsanspruch haben, bedeutet das nicht, dass Ihnen der Erbe den Pflichtteil umgehend auszahlt.

Ist die Berechnung des Nachlasswertes fehlerhaft, erhalten Sie entweder weniger, als Ihnen zusteht, oder der Erbe verweigert Ihnen die Auszahlung wegen einer unangemessen hohen Forderung.

Erbstreitigkeiten führen häufig zu langwierigen und kostenintensiven Gerichtsverfahren. Ein Anwalt für Pflichtteilsrecht unterstützt Sie, Ihren Anspruch in voller Höhe außergerichtlich durchzusetzen.

Durch seine individuelle Verhandlungstaktik erzielt er eine schnelle Einigung mit dem Erben oder vertritt Sie vor Gericht, um Ihren Anspruch auf Pflichtteil trotz Testament durchzusetzen.

Dabei übernimmt er unter anderem folgende Aufgaben für Sie:

  • Pflichtteilsanspruch rechtssicher nachweisen
  • Nachlassverzeichnis auf Vollständigkeit prüfen
  • Nachlasswert ermitteln
  • Pflichtteil exakt berechnen
  • Zahlungsaufforderung versenden
  • Erbstreitigkeiten schlichten
  • Außergerichtliche Einigung erzielen
  • Individuelle Verteidigungsstrategie entwickeln
  • Verzugszinsen berechnen
  • Klageschrift vorbereiten und einreichen
  • Gerichtliche Vertretung

Damit sich Ihr Anwalt bereits im Vorfeld mit Ihrer individuellen Situation vertraut machen kann, schildern Sie bitte kurz Ihr Anliegen zu Pflichtteil und Testament. In unserem verschlüsselten System können Sie zusätzlich alle in diesem Zusammenhang relevanten Dokumente hochladen.

Jetzt Pflichtteil mit anwaltlicher Unterstützung einfordern.

 

7. Kosten & Kostenübernahme

Für die anwaltliche Vertretung müssen Anwaltskosten gezahlt werden.

Ist eine Klageeinreichung notwendig, um den Pflichtteil trotz Testament einzufordern, entstehen Gerichtskosten.

Wie hoch die Kosten für den Anwalt und das Gericht ausfallen, hängt vom Streitwert ab. Die folgende Tabelle zeigt die Kosten exemplarisch für unterschiedliche Streitwerte:

 

Höhe des Pflicht­teils

Außer­gericht­liche Kosten

Gerichtskos­ten

5.000 €

1.033,40 €

2.288,46 €

25.000 €

2.649,42 €

5.849,20 €

100.000 €

5.031,80 €

12.068,46 €

Mit einem Prozesskostenrechner können Sie Anwalts- und Gerichtskosten für Ihren individuellen Fall vorab ermitteln. So erhalten Sie einen Richtwert und wissen, welche Kosten auf Sie zukommen können.

 

Möglichkeiten zur Kostenübernahme

Es gibt 4 Möglichkeiten, um die entstehenden Kosten für Anwälte und Gericht zu finanzieren bzw. zu reduzieren:

  • Kostenübernahme durch den Erben: Klagt ein Pflichtteilsberechtigter seinen Pflichtteil trotz Testament erfolgreich ein, muss der Erbe ihm sämtliche Anwalts- und Gerichtskosten erstatten, die dabei angefallen sind.
  • Rechtsschutz: Rechtsschutzversicherungen übernehmen bei positiver Deckungsanfrage die entstehenden Gerichts- und Anwaltskosten. Gern stellen wir eine kostenfreie Deckungsanfrage für Sie: Jetzt kostenfrei prüfen lassen.
  • Erfolgsabhängige Vergütung: Bei guten Erfolgschancen, gesicherter Bonität der Gegenseite und einem Pflichtteilsanspruch von mind. 25.000 € ist eine erfolgsabhängige Durchsetzung über advocado möglich.
  • Prozesskostenhilfe: Bei nachgewiesener Bedürftigkeit finanziert das zuständige Gericht eine Prozesskostenhilfe. Diese ist ggf. in Raten zurückzuzahlen.

 

Sie möchten trotz Testament
den Pflichtteil einfordern?

Unser Anwalt erläutert Ihnen im kostenfreien Erstgespräch das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
1518 Leser finden den Beitrag hilfreich.

Vielen Dank für das Feedback!

Jetzt Newsletter abonnieren

Warum gefällt Ihnen der Beitrag nicht?

Bitte geben Sie uns Feedback.

 

Beitrag von
Jasmin Leßmöllmann

Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Jasmin Leßmöllmann stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.

Aktuelle Beiträge im advocado-Ratgeber