Kostenlose Anfrage

Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?

Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

In diesem Beitrag erfahren Sie unter anderem, wie man den Pflichtteil berechnet, was der Pflichtteilsergänzungsanspruch ist und wann beide Ansprüche verjähren. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit, mithilfe von Rechnern Ihre eigenen Ansprüche zu prüfen.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen rund um den Pflichtteil kostenlos mit einem Anwalt für Erbrecht  besprechen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

 

1. Was ist ein Pflichtteil?

Der Pflichtteil greift immer dann, wenn nahe Angehörige von einem Erbe ausgeschlossen und damit enterbt wurden oder wenn ihnen zu wenig vermacht wurde. Gemäß § 2303 BGB steht ihnen dann – trotz des gegensätzlichen Willens des Erblassers – ein gewisser Teil der Erbmasse zu. Grundsätzlich beträgt der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Anspruchs eines Erbens. Trotz des Anspruchs bekommen Berechtigte den Pflichtteil nicht automatisch ausgezahlt – er muss erst explizit von ihnen eingefordert werden.

 

2. Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Nur Pflichtteilsberechtigte können sich einen Pflichtteil auszahlen lassen. Zu diesen gehören nach § 2303 des BGB folgende Verwandte:

  • alle Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel und Urenkel) – ehelich, außerehelich, mit Legitimierung und adoptiert,
  • der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers,
  • die Eltern des Erblassers.

Nicht pflichtteilsberechtigt sind Geschwister, Großeltern oder entfernte Verwandte des Verstorbenen.

 

3. Wer hat Anspruch auf einen Pflichtteil?

Nicht jeder Pflichtteilsberechtigte hat im Erbfall Anspruch auf den Pflichtteil. Hat ein Erblasser Kinder, haben diese vorrangige Ansprüche. Die Eltern des Erblassers können den Pflichtteil nur geltend machen, wenn keine Kinder oder Enkelkinder existieren.

Der Ehegatte hat eine Sonderstellung und kann seinen Pflichtteil immer einfordern.

Ob Sie in Ihrer individuellen Familiensituation pflichtteilsberechtigt sind, erfahren Sie weiter unten im Pflichtteilsrechner.

 

4. Wie hoch ist der Pflichtteil?

Die Höhe des Pflichtteils ist von der Erbmasse und der gesetzlichen Erbquote abhängig. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst einen Überblick über die Nachlasshöhe verschafft haben – nur so können Sie Ihren gesetzlichen Erbteil berechnen.

Wissen Sie dann, wie viel der gesetzliche Erbanteil beträgt, folgt die Pflichtteil-Berechnung: die Pflichtteil-Höhe beträgt genau 50 % des gesetzlichen Erbteils.

Bei der Pflichtteil-Berechnung müssen alle weiteren pflichtteilsberechtigten enterbten Verwandten berücksichtigt werden.

Beispiel: Die zwei einzigen Kinder eines Witwers würden bei dessen Tod nach gesetzlichen Vorschriften jeweils 50 % des Nachlasses erben. Nach der Pflichtteilsberechnung stehen den Kindern demzufolge 25 % des Erbes zu.

 

5. Pflichtteil berechnen - Pflichtteilsrechner

Um sich einen Überblick über den Umfang des Nachlasses zu verschaffen und Ihren Pflichtteil berechnen zu können, sollten Sie nach § 2314 BGB zunächst Auskunft bei den Erben verlangen. Den Anspruch auf Auskunft können Sie bei Nicht-Kooperation des Erben gerichtlich durchsetzen. Die Erben müssen Ihnen für die Pflichtteil-Berechnung alle Aktiva, Passiva, Verträge und Schenkungen des Erblassers offenlegen. Wollen Sie sich über die Richtigkeit der Angaben absichern, können Sie die Ausstellung des Nachlassverzeichnisses durch einen Notar verlangen.

Haben Sie Zweifel an den Wertangaben des Erben, können Sie einzelne Gegenstände des Nachlasses von einem Gutachter schätzen und danach den Pflichtteil berechnen lassen.

Wenn die genaue Erbmasse bestimmt wurde, können Sie Ihren Pflichtteil berechnen – dabei hilft Ihnen unser Pflichtteilsrechner:

Pflichtteilsrechner – Berechnung des Pflichtteils

 

6. Wann verjährt der Pflichtteilsanspruch?

Der Pflichtteilsanspruch unterliegt einer regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren. Das bedeutet, Sie müssen Ihren Pflichtteil berechnen und ihn sich innerhalb von drei Jahren auszahlen lassen – ansonsten verjährt der Anspruch laut § 195, 199 BGB. Fristbeginn ist gemäß § 199 BGB immer das Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist – also im Jahr des Erbfalls. Erfährt der Pflichtteilsberechtigte erst später vom Erbfall, gilt die Dreijahresfrist ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme. Spätestens nach 30 Jahren können allerdings keine erbrechtlichen Ansprüche mehr geltend gemacht werden.

Mit unserem Pflichtteilsrechner können Sie ganz einfach herausfinden, ob Ihr Anspruch bereits verjährt ist oder noch besteht:

 

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

 

7. Was ist ein Pflichtteilsergänzungsanspruch?

Veranlasst ein Erblasser zu Lebzeiten eine Schenkung, wird dadurch der Nachlass geschmälert. Theoretisch würde sich dadurch auch der Pflichtteil von enterbten Verwandten verringern – doch dem wirkt der Pflichtteilsergänzungsanspruch entgegen. Werden zu Lebzeiten Teile eines Nachlasses verschenkt, haben Pflichtteilsberechtigte nach § 2330 BGB einen Ausgleichsanspruch – den Pflichtteilsergänzungsanspruch. Der Wert, der durch die Schenkung am Pflichtteil verloren geht, muss demnach ausgeglichen und bei der Pflichtteilsberechnung beachtet werden.

Beispiel: Wird einem Pflichtteilsberechtigten weniger vererbt, als ihm nach Pflichtteil-Berechnung zusteht, kann er gegen die Miterben einen Anspruch auf Ausgleich in Höhe der Differenz zum vollen Pflichtteil geltend machen. Beträgt ein Gesamterbe etwa 80.000 € und Kind 1 wird mit 10.000 € bedacht, Kind 2 hingegen mit 70.000 €, kann Kind 1 von Kind 2 eine Ausgleichszahlung in Höhe von 10.000 € verlangen. Wie oben beschrieben, ergibt sich die Pflichtteil-Höhe aus der Hälfte der gesetzlichen Erbquote – in diesem Fall sind es 50 % von 40.000 € also 20.000 €. Kind 1 stehen also 10.000 € mehr zu, als er geerbt hat. Diese Summe kann er nun von Kind 2 herausverlangen.

 

8. Wie hoch ist der Pflichtteilsergänzungsanspruch?

Die Höhe des Pflichtteilsergänzungsanspruchs hängt vom Wert der Schenkungen ab. Bei der Pflichtteil-Berechnung spielen laut der Zehn-Jahres-Frist nur Schenkungen der letzten zehn Jahre eine Rolle – alle Schenkungen, die davor stattfanden, werden nicht mit eingerechnet. Anstandsschenkungen wie Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke werden aber nicht berücksichtigt und begründen somit keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Schenkungen werden übrigens grundsätzlich nach dem Abschmelzmodell berechnet. Je länger eine Schenkung her ist, desto geringer ist der anzurechnende Wert.

Bei der Berechnung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs wird zwischen verbrauchbaren und nicht verbrauchbaren Sachwerten unterschieden:

  • Verbrauchbare Sachwerte sind etwa Geld- und Wertpapiere. Hier ist der Wert zum Zeitpunkt der Schenkung ausschlaggebend. Es ist daher irrelevant, ob das Geschenk mittlerweile verbraucht wurde.
  • Bei nicht verbrauchbaren Sachwerten ist das Niederstwertprinzip entscheidend. Dafür wird der Wert des Geschenks zum Zeitpunkt der Schenkung in Relation zum Wert zum Zeitpunkt des Todes gesetzt. Die Differenz bzw. der sich aus dieser Rechnung ergebende niedrigste Wert wird dann bei der Berechnung des Geschenkwertes berücksichtigt.

 

9. Wie wird der Pflichtteilsergänzungsanspruch berechnet?

Nach dem oben genannten Abschmelzmodell werden Ergänzungsansprüche prozentual je nach zeitlicher Entfernung zur Schenkung berechnet. Findet eine Schenkung innerhalb des letzten Jahres vor dem Todesfall statt, wird diese mit dem vollen Betrag angerechnet. Bei einer Schenkung, die zum Beispiel schon 6 Jahre entfernt ist, werden noch 50 % angerechnet und bei einer Schenkung von vor 9 Jahren nur noch 20 %.

Wie genau die prozentuale Anrechnung funktioniert und weitere Informationen können Sie in unserem ausführlichen Beitrag zum Pflichtteilsergänzungsanspruch nachlesen.

 

10. Wann verjährt ein Pflichtteilergänzungsanspruch?

Pflichtteilsergänzungsansprüche verjähren innerhalb von drei Jahren – wie auch der Pflichtteilsanspruch. Die Frist beginnt allerdings nicht schon bei Kenntnisnahme des Anspruches, sondern erst mit Ablauf des Jahres, indem der Anspruch entstanden ist. Erfahren Sie beispielsweise am 20.05.2017 von Ihrem Ergänzungsanspruch, beginnt die Anspruchsfrist erst am 31.12.2017 und verjährt am 01.01.2021. Erfährt ein Berechtigter erst später von dem Erbe, setzt auch erst dann die Verjährungsfrist ein. Über 30 Jahre sollte die Kenntnisnahme allerdings nicht dauern – denn dies ist die maximale Verjährungsfrist.

Wollen Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch errechnen oder überprüfen, ob Ihr Anspruch bereits verjährt ist, können Sie dies einfach mit unserem Pflichtteilsrechner herausfinden:

 

Pflicht­teils­ergänzungs­rechner – Berechnung & Verjährung
Weiter
Warum ist diese Angabe wichtig?

Sie haben keinen Anspruch mehr, sofern die kenntnisunabhängige Verjährungsfrist überschritten wurde.

 

11. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Wurden Sie von einem nahen Verwandten enterbt und wollen Ihren Pflichtteil berechnen, helfen Ihnen dabei unsere Pflichtteilsrechner. Haben Sie weitere Fragen zur Pflichtteil-Berechnung, zum Vorgehen bei der Einforderung oder zum Ergänzungsanspruch, können Sie sich von einem Anwalt für Erbrecht beraten lassen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten prüfen lassen, wie
hoch der Pflichtteil ist?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup
12. FAQ zum Pflichtteil

Einen gesetzlichen Anspruch auf den Pflichtteil am Erbe haben nahestehende Verwandte des Erblassers. Dazu gehören alle Abkömmlinge wie Kinder, Enkel und Urenkel (ehelich, außerehelich und adoptiert), Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner sowie die Eltern des Erblassers.

Der Pflichtteil vom Erbe wird gemäß den §§ 1924 bis 1936 BGB ermittelt. Zur Berechnung müssen Sie den Wert des Erbes kennen und wissen, wie viele Personen Anspruch auf einen Pflichtteil haben. Mit einem Online-Pflichtteilsrechner können Sie den möglichen Pflichtteilsanspruch ganz einfach berechnen.

Der Pflichtteil beträgt immer 50 % des gesetzlichen Erbteils. Die konkrete Höhe des Pflichtteils ist abhängig vom Verwandtschaftsverhältnis zwischen Erblasser und Pflichtteilsberechtigtem und dem Nachlasswert. Je näher beide verwandt sind und je wertvoller der Nachlass, desto höher der gesetzliche Pflichtteil.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.012 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Marie Nitschmann
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Marie Nitschmann stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden
Enterbt? Rechte & Möglichkeiten, wenn Sie enterbt wurden
Streitereien und Meinungsverschiedenheiten kommen in den besten Familien vor. Manche Auseinandersetzungen können dabei so nachhaltig und gravierend sein, dass sie zur Enterbung enger Verwandter führen. Wer alles enterbt werden kann, welche Folgen das für den Enterbten hat und wie Sie sich gegen eine Enterbung zur Wehr setzen können, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Pflichtteil einfordern – Voraussetzungen & Einforderung
Ist eine Person verstorben und hat bestimmte Familienangehörige nicht in seinem Testament berücksichtigt, bedeutet das nicht, dass diese völlig leer ausgehen. Aufgrund der gesetzlichen Regelungen zum Pflichtteil kann ihnen ein gesetzlicher Anteil am Nachlass zustehen. Ihren Pflichtteil einfordern können die berechtigten Personen dann bei den Erben des Verstorbenen. Unter welchen Voraussetzungen eine Einforderung möglich und erfolgreich sein kann, was getan werden kann, wenn der Erbe seiner Zahlungspflicht nicht nachkommt, und welche Kosten dabei entstehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteil einklagen – wer trägt die Kosten?
Pflichtteil einklagen – wer trägt die Kosten?
Wird ein gesetzlicher Erbe von der Erbfolge ausgeschlossen oder mit einem zu geringen Erbteil bedacht, steht ihm ein Pflichtteil zu. Wird die Auszahlung nach schriftlicher Aufforderung verweigert, lässt sich der Pflichtteil einklagen. Welche Kosten dafür anfallen, wer diese tragen muss und wie der Pflichtteil ohne Kostenrisiko eingeklagt werden kann, erfahren Sie im folgenden Beitrag.
Weiterlesen
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Pflichtteils­ergänzungsanspruch bei Schenkungen – Berechnung & Verjährung
Wenn ein Erblasser jemandem etwas schenkt, kann der Pflichtteilsberechtigte den Betrag der Schenkung als Pflichtteilsergänzung einfordern, da ohne die Schenkung der Wert der Erbmasse höher gewesen wäre. Als rechtliche Grundlage für diesen Pflichtteilsergänzungsanspruch dient § 2325 BGB. Die Zuwendungen des Erblassers werden – je nach Zeitpunkt der Schenkung – aber nur anteilig eingerechnet. Ob Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch haben und wie hoch er ausfällt, erfahren Sie hier.
Weiterlesen
Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten
Vorweggenommene Erbfolge – so vererbt man schon zu Lebzeiten
Manchmal wollen Eltern schon zu Lebzeiten einen Teil ihres Vermögens auf ihre Kinder übertragen – die vorweggenommene Erbfolge macht das möglich. Was Sie bei einer vorweggenommenen Erbfolge beachten müssen, welche Steuern fällig werden können und wie sich eine Schenkung auf das Erbe auswirkt, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.
Weiterlesen
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Ihr Feedback
Was ist die Summe aus 3 und 4?
 
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Bleiben Sie immer up-to-date: Unser Newsletter informiert Sie regelmäßig über aktuelle Rechtsthemen und bietet Ihnen hilfreiche Tipps.
Hiermit bestätige ich, dass ich mich für den advocado Newsletter anmelden möchte. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten (Name, Vorname, E-Mail-Adresse) für Informationen im Zusammenhang mit den von der advocado GmbH angebotenen Produkten und Dienstleistungen genutzt werden dürfen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit durch Klick auf den Abbestellen Link in jeder E-Mail widerrufen. Datenschutzerklärung einsehen
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.