Ratgeber
Erbrecht
Pflichtteil
Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?

 

Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?

 

 

Wurden nahe Verwandte vom Erbe ausgeschlossen, steht Ihnen in der Regel dennoch ein Anteil am Nachlass des Verstorbenen zu – dies ist der sogenannte Pflichtteil. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie hoch der Pflichtteil ist, wann Verjährungsfristen einsetzen und ob Sie Pflichtteilergänzungsansprüche haben. Mithilfe unserer Pflichtteilsrechner können Sie zudem Ihren Pflichtteil und dazugehörige Verjährungsfristen selbst berechnen.

Pflichtteil berechnen: Wie hoch ist der Pflichtteil?

 

Lesezeit: ca. 5 Min.

 

In diesem Beitrag erfahren Sie unter anderem, wie man den Pflichtteil berechnet, was der Pflichtteilsergänzungsanspruch ist und wann beide Ansprüche verjähren. Hier haben Sie außerdem die Möglichkeit mithilfe von Rechnern Ihre eigenen Ansprüche zu prüfen.

 Darüber hinaus können Sie Ihr Rechtsproblem oder Ihre Fragen rund um den Pflichtteil kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht besprechen.

Einfach den Fall kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist ein Pflichtteil?
2. Wer ist pflichtteilsberechtigt?
3. Wer hat Anspruch auf einen Pflichtteil?
4. Wie hoch ist der Pflichtteil?
5. Pflichtteil berechnen - Pflichtteilsrechner
6. Wann verjährt der Pflichtteilsanspruch?
7. Was ist ein Pflichtteilsergänzungsanspruch?
8. Wie hoch ist der Pflichtteilsergänzungsanspruch?
9. Wie wird der Pflichtteilsergänzungsanspruch berechnet?
10. Wann verjährt der Pflichtteilsergänzungsanspruch?
11. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

 

1. Was ist ein Pflichtteil?

Der Pflichtteil greift immer dann, wenn nahe Angehörige von einem Erbe ausgeschlossen und damit enterbt wurden oder wenn ihnen zu wenig vermacht wurde. Gemäß § 2303 BGB steht ihnen dann – trotz des gegensätzlichen Willens des Erblassers – ein gewisser Teil der Erbmasse zu. Grundsätzlich beträgt der Pflichtteil die Hälfte des gesetzlichen Anspruchs eines Erbens. Trotz des Anspruchs bekommen Berechtigte den Pflichtteil nicht automatisch ausgezahlt – er muss erst explizit von ihnen eingefordert werden.

 

2. Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Nur Pflichtteilsberechtigte können sich einen Pflichtteil auszahlen lassen. Zu diesen gehören nach § 2303 des BGB folgende Verwandte:

  • alle Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel und Urenkel) – ehelich, außerehelich, mit Legitimierung und adoptiert,
  • der Ehegatte oder eingetragene Lebenspartner des Erblassers,
  • die Eltern des Erblassers.

Nicht pflichtteilsberechtigt sind Geschwister, Großeltern oder entfernte Verwandte des Verstorbenen.

 

3. Wer hat Anspruch auf einen Pflichtteil?

Nicht jeder Pflichtteilsberechtigte hat im Erbfall Anspruch auf den Pflichtteil. Hat ein Erblasser Kinder, haben diese vorrangige Ansprüche. Danach folgen die Ehegatten und zuletzt die Ansprüche der Eltern. Eltern können somit keine Ansprüche geltend machen, solange der Erblasser Kinder oder einen Ehepartner hinterlässt.

Ob Sie in Ihrer individuellen Familiensituation pflichtteilsberechtigt sind, erfahren Sie weiter unten im Pflichtteilsrechner.

 

4. Wie hoch ist der Pflichtteil?

Die Höhe des Pflichtteils ist von der Erbmasse und der gesetzlichen Erbquote abhängig. Daher ist es wichtig, dass Sie sich zunächst einen Überblick über die Nachlasshöhe verschafft haben – nur so können Sie Ihren gesetzlichen Erbteil berechnen.

Wissen Sie dann, wie viel der gesetzliche Erbanteil beträgt, folgt die Pflichtteil-Berechnung: die Pflichtteil-Höhe beträgt genau 50 % des gesetzlichen Erbteils.

Bei der Pflichtteil-Berechnung müssen alle weiteren pflichtteilsberechtigten enterbten Verwandten berücksichtigt werden.

Beispiel: Die zwei einzigen Kinder eines Witwers würden bei dessen Tod nach gesetzlichen Vorschriften jeweils 50 % des Nachlasses erben. Nach der Pflichtteilsberechnung stehen den Kindern demzufolge 25 % des Erbes zu.

 

5. Pflichtteil berechnen - Pflichtteilsrechner

Um sich einen Überblick über den Umfang des Nachlasses zu verschaffen und Ihren Pflichtteil berechnen zu können, sollten Sie nach § 2314 BGB zunächst Auskunft bei den Erben verlangen. Den Anspruch auf Auskunft können Sie bei Nicht-Kooperation des Erben gerichtlich durchsetzen. Die Erben müssen Ihnen für die Pflichtteil-Berechnung alle Aktiva, Passiva, Verträge und Schenkungen des Erblassers offenlegen. Wollen Sie sich über die Richtigkeit der Angaben absichern, können Sie die Ausstellung des Nachlassverzeichnisses durch einen Notar verlangen.

Haben Sie Zweifel an den Wertangaben des Erben, können Sie einzelne Gegenstände des Nachlasses von einem Gutachter schätzen und danach den Pflichtteil berechnen lassen.

Wenn die genaue Erbmasse bestimmt wurde, können Sie Ihren Pflichtteil berechnen – dabei hilft Ihnen unser Pflichtteilsrechner:

Pflichtteilsrechner – Berechnung des Pflichtteils

 

6. Wann verjährt der Pflichtteilsanspruch?

Der Pflichtteilsanspruch unterliegt einer regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren. Das bedeutet, Sie müssen ihren Pflichtteil berechnen und ihn sich innerhalb von drei Jahren auszahlen lassen – ansonsten verjährt der Anspruch laut § 195, 199 BGB. Fristbeginn ist gemäß § 199 BGB immer das Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist – also im Jahr des Erbfalls. Erfährt der Pflichtteilsberechtigte erst später vom Erbfall, gilt die Dreijahresfrist ab dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme. Spätestens nach 30 Jahren können allerdings keine erbrechtlichen Ansprüche mehr geltend gemacht werden.

Mit unserem Pflichtteilsrechner können Sie ganz einfach herausfinden, ob Ihr Anspruch bereits verjährt ist oder noch besteht:

 

Pflichtteilrechner - Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Neben der regulären Verjährungsfrist ist auch eine maximale Frist von 30 Jahren ab Todeszeitpunkt des Erblassers zu berücksichtigen.

 

7. Was ist ein Pflichtteilergänzungsanspruch?

Veranlasst ein Erblasser zu Lebzeiten eine Schenkung, wird dadurch der Nachlass geschmälert. Theoretisch würde sich dadurch auch der Pflichtteil von enterbten Verwandten verringern – doch dem wirkt der Pflichtteilergänzungsanspruch entgegen. Werden zu Lebzeiten Teile eines Nachlasses verschenkt, haben Pflichtteilsberechtigte nach § 2330 BGB einen Ausgleichsanspruch – den Pflichtteilergänzungsanspruch. Der Wert, der durch die Schenkung am Pflichtteil verloren geht, muss demnach ausgeglichen und bei der Pflichtteilsberechnung beachtet werden.

Beispiel: Wird einem Pflichtteilsberechtigten weniger vererbt, als ihm nach Pflichtteil-Berechnung zusteht, kann er gegen die Miterben einen Anspruch auf Ausgleich in Höhe der Differenz zum vollen Pflichtteil geltend machen. Beträgt ein Gesamterbe etwa 80.000 € und Kind 1 wird mit 10.000 € bedacht, Kind 2 hingegen mit 70.000 €, kann Kind 1 von Kind 2 eine Ausgleichszahlung in Höhe von 10.000 € verlangen. Wie oben beschrieben, ergibt sich die Pflichtteil-Höhe aus der Hälfte der gesetzlichen Erbquote – in diesem Fall sind es 50 % von 40.000 € also 20.000 €. Kind 1 stehen also 10.000 € mehr zu, als er geerbt hat. Diese Summe kann er nun von Kind 2 herausverlangen.

 

8. Wie hoch ist der Pflichtteilergänzungsanspruch?

Die Höhe des Pflichtteilergänzungsanspruchs hängt vom Wert der Schenkungen ab. Bei der Pflichtteil-Berechnung spielen laut der Zehn-Jahres-Frist nur Schenkungen der letzten zehn Jahre eine Rolle – alle Schenkungen, die davor stattfanden, werden nicht mit eingerechnet. Anstandsschenkungen wie Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenke werden aber nicht berücksichtigt und begründen somit keinen Pflichtteilergänzungsanspruch.

Schenkungen werden übrigens grundsätzlich nach dem Abschmelzmodell berechnet. Je länger eine Schenkung her ist, desto geringer ist der anzurechnende Wert.

Bei der Berechnung des Pflichtteilergänzungsanspruchs wird zwischen verbrauchbaren und nicht verbrauchbaren Sachwerten unterschieden:

  • Verbrauchbare Sachwerte sind etwa Geld- und Wertpapiere. Hier ist der Wert zum Zeitpunkt der Schenkung ausschlaggebend. Es ist daher irrelevant, ob das Geschenk mittlerweile verbraucht wurde.
  • Bei nicht verbrauchbaren Sachwerten ist das Niederstwertprinzip entscheidend. Dafür wird der Wert des Geschenks zum Zeitpunkt der Schenkung in Relation zum Wert zum Zeitpunkt des Todes gesetzt. Die Differenz bzw. der sich aus dieser Rechnung ergebende niedrigste Wert wird dann bei der Berechnung des Geschenkwertes berücksichtigt.

 

9. Wie wird der Pflichtteilergänzungsanspruch berechnet?

Nach dem oben genannten Abschmelzmodell werden Ergänzungsansprüche prozentual je nach zeitlicher Entfernung zur Schenkung berechnet. Findet eine Schenkung innerhalb des letzten Jahres vor dem Todesfall statt, wird diese mit dem vollen Betrag angerechnet. Bei einer Schenkung, die zum Beispiel schon 6 Jahre entfernt ist, werden noch 50 % angerechnet und bei einer Schenkung von vor 9 Jahren nur noch 20 %.

Wie genau die prozentuale Anrechnung funktioniert und weitere Informationen über den Pflichtteilergänzungsanspruch können Sie hier nachlesen.

 

10. Wann verjährt ein Pflichtteilergänzungsanspruch?

Pflichtteilergänzungsansprüche verjähren innerhalb von drei Jahren – wie auch der Pflichtteilsanspruch. Die Frist beginnt allerdings nicht schon bei Kenntnisnahme des Anspruches, sondern erst mit Ablauf des Jahres, indem der Anspruch entstanden ist. Erfahren Sie beispielsweise am 20.05.2017 von Ihrem Ergänzungsanspruch, beginnt die Anspruchsfrist erst am 31.12.2017 und verjährt am 31.12.2017. Erfährt ein Berechtigter erst später von dem Erbe, setzt auch erst dann die Verjährungsfrist ein. Über 30 Jahre sollte die Kenntnisnahme allerdings nicht dauern – denn dies ist die maximale Verjährungsfrist.

Wollen Sie einen Pflichtteilergänzungsanspruch errechnen oder überprüfen, ob Ihr Anspruch bereits verjährt ist, können Sie dies einfach mit unserem Pflichtteilsrechner herausfinden:

 

Pflicht­teils­ergänzungs­rechner – Berechnung & Verjährung
Weiter

 

Warum ist diese Angabe wichtig?

Sie haben keinen Anspruch mehr, sofern die kenntnisunabhängige Verjährungsfrist überschritten wurde.

 

11. Tipp: kostenlose Ersteinschätzung im Erbrecht

Wurden Sie von einem nahen Verwandten enterbt und wollen Ihren Pflichtteil berechnen, helfen Ihnen dabei unsere Pflichtteilsrechner. Haben Sie weitere Fragen zur Pflichtteil-Berechnung, zum Vorgehen bei der Einforderung oder zum Ergänzungsanspruch, können Sie sich von einem unserer Fachanwälte für Erbrecht beraten lassen.

 

Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zum Thema Pflichtteil kostenlos mit unserem Anwalt für Erbrecht zu besprechen.

Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

Das könnte Sie auch interessieren ...





Weitere Beiträge zum Thema Pflichtteil
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …