Kostenfreie Anfrage

Vererbung eines Einzelunternehmens

Vererbung eines Einzelunternehmens

In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wen Einzelunternehmer bevorzugt als Unternehmensnachfolger einsetzen, warum bei fehlender Unternehmensnachfolge die Zerschlagung droht und welche Risiken durch Erbengemeinschaften für Unternehmen bestehen.

Dazu haben Sie die Möglichkeit, die Unternehmensnachfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Unternehmensrecht zu besprechen.

Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

 

1. Gesucht: männlicher Unternehmensnachfolger?

Bei der internen Unternehmensnachfolge bevorzugt über die Hälfte der Einzelunternehmen einen männlichen Nachkommen. Lediglich 17 % gaben an, die Unternehmensleitung in die Hände der Tochter geben zu wollen. Sofern die Firma im Familienbesitz verbleibt, können sich 9 % vorstellen, die Leitung auch an einen externen Dritten zu geben.

Vererbung eines Einzelunternehmens

2. Bei fehlender Unternehmensnachfolge droht die Zerschlagung

Wurden vor einem Todesfall nicht bereits Regelungen zur Nachfolge eines Einzelunternehmens getroffen, sind diese Unternehmen häufig von der Zerschlagung bedroht. Entscheidend ist dabei nicht zuletzt, ob das Unternehmen an einen einzelnen Erben oder eine Erbengemeinschaft nach § 2032 BGB übertragen wird. Auch die Tatsache, ob beim Erben ein gewisser Unternehmergeist und Interesse am Unternehmen vorhanden ist, darf nicht unbeachtet bleiben. Alle Erben werden automatisch Mitunternehmer, wenn zum Nachlass ein Einzelunternehmen gehört – und das, ob sie es wollen oder nicht. Zum Zeitpunkt des Erbfalls fällt das Einzelunternehmen bei gesetzlicher Erbfolge als Sachgesamtheit nach § 1922 BGB in den Nachlass. Die Erbengemeinschaft oder der einzelne Erbe haften nun persönlich für alle Verbindlichkeiten des Unternehmens.

 

3. Risiken für Unternehmen durch Erbengemeinschaft

Die denkbar ungünstigste und konfliktreichste Rechtsform zur Fortführung eines Unternehmens ist die Erbengemeinschaft. Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel – zum Beispiel dann, wenn der Erblasser bewusst mehrere Familienmitglieder als Erben eingesetzt hat, die allesamt an der Fortführung des Unternehmens interessiert sind. Meist scheitert die Geschäftsführung an unterschiedlichen Vorstellungen über die Art der Fortführung des Unternehmens. Auch Interessenskonflikte zwischen Erben, die in einer emotionalen Verbindung mit dem Unternehmen stehen oder bereits dort beschäftigt sind, und denen, das keinerlei Interesse am Unternehmen haben, sind vorprogrammiert.

Die gesetzliche Grundentscheidung, dass die Erbengemeinschaft nach § 2042 BGB nur von vorübergehender Dauer ist – da sie auf Auseinandersetzung ausgerichtet ist – spricht für sich. Das Gesetz legt als Ziel der Erbengemeinschaft die endgültige Aufteilung der Erbmasse zwischen den Erben fest. Somit ist der Fortbestand des Unternehmens bereits von Gesetzeswegen her gefährdet, denn jeder Erbe kann zu jeder Zeit die Erbauseinandersetzung verlangen. Verfügt das Unternehmen dann nicht über ausreichend liquide Mittel, bleibt meist nur noch der Verkauf des Unternehmens.

 

4. Unternehmensnachfolge frühzeitig regeln

Um die Zerschlagung des Unternehmens zu vermeiden, sollte der Erblasser frühzeitig über die Unternehmensnachfolge nachdenken und diese testamentarisch festlegen - lesen Sie dazu unseren Beitrag "Testament erstellen lassen". Er kann beispielsweise einen einzigen Nachfolger für sein Unternehmen bestimmen oder die Gründung einer Personen- oder Kapitalgesellschaft nach seinem Tod anordnen. In Fall einer vorbestimmten Gesellschaftsgründung sollte der Gesellschaftsvertrag ebenfalls bereits testamentarisch erstellt werden. Die Gründung einer Personalgesellschaft kann dann bereits die zukünftige Rechtsform, eine Geschäftsführung sowie die Gewinn- und Verlustverteilung beinhalten. Auch Abfindungsregelungen können im Gesellschaftsvertrag bereits vorbestimmt werden.

Bei einer zukünftigen Kapitalgesellschaft sollten zudem die Beteiligungsverhältnisse und die Veräußerungsmöglichkeiten der Geschäftsanteile vorab geregelt werden.
Eine weitere Möglichkeit, die von Unternehmern in Betracht gezogen werden sollte, ist die Übertragung des Unternehmens zu Lebzeiten. Die Vorteile liegen vor allem in der Möglichkeit der Einarbeitung des Nachfolgers in die Unternehmensstrukturen und -ideale.

 

5. Praxistipp: kostenlose Ersteinschätzung zur Unternehmensnachfolge

Um die Zerschlagung des eigenen Unternehmens oder kostenintensive juristische Auseinandersetzungen zu vermeiden, ist eine frühzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge notwendig. In unserer kostenlosen Ersteinschätzung beantwortet Ihnen ein erfahrener Rechtsanwalt alle Fragen zur Unternehmensnachfolge und zeigt Ihnen Ihre Handlungsoptionen auf.

Hier haben Sie die Möglichkeit, die Unternehmensnachfolge kostenlos mit unserem Anwalt für Unternehmensrecht zu besprechen.

Einfach das Rechtsproblem kurz schildern, absenden und noch am selben Tag eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung von unserem Rechtsanwalt erhalten. advocado übernimmt dabei die Garantie für ausgezeichnete Beratung.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
2.568 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Beatrice Schiller
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Beatrice Schiller stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe
Familienunternehmen & Nachfolge – Chancen und Risiken der Übergabe
Ein Großteil der deutschen Unternehmen ist in Familienhand. Die Tradition eines Familienunternehmens setzt sich über Generationen fort – somit sind Übergaben ein immer wiederkehrendes Thema. Die familieninterne Übergabe eines Unternehmens bietet zahlreiche Chancen, ist aber auch mit verschiedenen Anforderungen und Schwierigkeiten verbunden.
Weiterlesen
Unternehmensnachfolger finden: Planung, Vorbereitung, Umsetzung
Unternehmensnachfolger finden: Planung, Vorbereitung, Umsetzung
620.000 mittelständische Unternehmen planen bis 2018 ihre Übergabe oder ihren Verkauf – betroffen sind davon über vier Millionen Beschäftigte. Doch laut KfW Mittelstandspanel – einer jährlichen Analyse zur Struktur und Entwicklung des Mittelstands in Deutschland – fallen derzeit auf einen Übernahmegründer drei zu übergebende Unternehmen. Der demografische Wandel und das stagnierende Gründungsgeschehen zeigen ihre Wirkung.
Weiterlesen
Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung
Unternehmensübertragung: von Verkauf bis Stiftung
Nach dem Tod eines Unternehmers regelt idealerweise das Testament die Erbfolge für die Unternehmensfortführung. Aber auch zu Lebzeiten gibt es bereits verschiedene Möglichkeiten, ein Unternehmen abzugeben. Zugeschnitten auf die aktuelle Situation des Unternehmers bieten sie Vor- und Nachteile. 
Weiterlesen
Vererbung eines Einzelunternehmens
Vererbung eines Einzelunternehmens
Im Jahr 2013 gab es in Deutschland ca. 2,3 Millionen Einzelunternehmen. An der Spitze dieser steht in der Regel ein Unternehmer, der seine Zeit, sein Vermögen und seine Ideale einbringt. Viele Unternehmen sind auf eine etwaige Nachfolgereglung nicht eingestellt – dabei könnte die Auseinandersetzung mit dem unternehmerischen Erbe zahlreichen Schwierigkeiten beim Übergang vorbeugen.
Weiterlesen
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partneranwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenfreie Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.
Geprüfte Quelle
Zur Quelle