Kostenlose Anfrage

Sorgerecht erhalten: fünf Kriterien für die Beantragung

Sorgerecht erhalten: fünf Kriterien für die Beantragung
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

1. Der Grundsatz des geteilten Sorgerechts

Der Gesetzgeber und die Familiengerichte gehen davon aus, dass es in aller Regel dem Kindeswohl entspricht, wenn sich die Eltern das Sorgerecht teilen. Ein Kind braucht grundsätzlich beide Eltern, die Erteilung von einem alleinigen Sorgerecht stellt hier die Ausnahme dar.

Das geteilte Sorgerecht umfasst dabei die Pflege des Kindes, die Vermögenssorge und die rechtliche Vertretung des Kindes. Wenn Sie als unverheiratetes Paar ein Kind bekommen, liegt das Sorgerecht aber zunächst nur bei der Mutter.

 

2. Sorgerecht erhalten: Das Kindeswohl

Ausschlaggebend für die Entscheidung über alleiniges oder geteiltes Sorgerecht ist das Kindeswohl. Der Ausnahmetatbestand des alleinigen Sorgerechts greift nur, wenn durch das geteilte Sorgerecht eine Gefahr für Leib oder seelisches Wohl des Kindes gegeben ist.

Eine Scheidung oder die subjektive Meinung, der Erziehungsstil des anderen Elternteils sei „schlecht“, reicht also nicht allein für die Erstreitung des Sorgerechts aus. Vielmehr muss detailliert dargelegt werden, dass der Einfluss des anderen Sorgeberechtigten zu einer Gefährdung des Kindes führt. Wenn dies bewiesen werden kann, könnten die Chancen vor dem Familiengericht gut stehen.

 

3. Fünf Kriterien zur Beantragung des Sorgerechts

Welche Art des Sorgerechts für das Kind geeignet ist, ergibt sich aus verschiedenen Kriterien. An diesen können Sie in einem ersten Schritt überprüfen, ob der Antrag auf alleiniges Sorgerecht Aussicht auf Erfolg haben könnte.

1. Subjektive Ungeeignetheit eines Sorgerechtsinhabers: Zunächst müssen Sie geltend machen, dass das geteilte Sorgerecht nicht das Beste für Ihr Kind ist.Sie müssen begründen, warum eine Kindesgefährdung bzw. Ungeeignetheit des Sorgeberechtigten zur Ausübung des Sorgerechts vorliegt. Beispiele sind schwere Erziehungsfehler, Misshandlung oder Missbrauch des Sorgerechts.

2. Beständigkeit: Für die Bestimmung des Kindeswohls ist darüber hinaus bedeutsam, welcher Elternteil maßgeblich auf die Entwicklung des Kindes durch seine Erziehung einwirkt und eingewirkt hat. Dadurch wird gerichtlich festgestellt, wer eine stabile Erziehung auch in Zukunft leisten kann.

3. Bindung: Hier ist die Stabilität und Intensität der emotionalen Bindung zwischen Kind und Sorgeberechtigten entscheidend. Dieser Punkt ist eng mit dem Willen des Kindes verbunden, kann aber von den Familiengerichten unabhängig gewürdigt werden.

4. Förderung: Auch die finanzielle Situation wird in der Entscheidung des Familiengerichts berücksichtigt. Es geht darum, dass auch in Zukunft Existenz und Entwicklung des Kindes gesichert werden.

5. Wille des Kindes: Da die Entscheidung für das Kind weitreichende Folgen hat, werden seine Wünsche auch berücksichtigt. Dabei wächst die Bedeutung der Aussage des Kindes mit seinem Alter. Hat es das 14. Lebensjahr vollendet, kann es sogar der Erteilung des alleinigen Sorgerechts an einen Elternteil widersprechen.

Diese Kriterien können zusammengefasst einen Aufschluss über die richtige Wahl der Sorgerechtsart zum Wohl des Kindes geben. Die endgültige Entscheidung hängt aber immer vom Einzelfall ab. Wie hoch Ihre Chancen tatsächlich stehen, können Sie von einem Anwalt in einer Rechtsberatung klären lassen.

 

Anwalt Sorgerecht erhalten Rechtsberatung

 

4. Das Sorgerecht erhalten nach der Trennung

Auch nach einer Trennung bleibt das gemeinsame Sorgerecht bestehen, denn der Gesetzgeber geht davon aus, dass die Eltern zum Wohl des Kindes Absprachen und Regelungen treffen. So können Sie schon während der Trennung z. B. durch Beratung von einem Rechtsanwalt Vorschläge zur Regelung des Sorgerechts machen. Nur wenn ein Elternteil nicht mehr fähig oder bereit ist, für sein Kind zu sorgen, kommt die Erteilung des alleinigen Sorgerechts in Betracht.

Der Elternteil, bei dem das Kind wohnt, kann aber Entscheidungen des täglichen Lebens selbst treffen. Dazu zählen unter anderem Taschengeld, Besuche von Freunden und die Nachtruhe. Weitergreifende Entscheidungen wie die Anmeldung bei der Schule, religiöse Erziehung oder Operationen müssen beim geteilten Sorgerecht von den Eltern gemeinsam entschieden werden.

 

5. Einen Antrag auf alleiniges Sorgerecht abwehren

Stehen Sie auf der anderen Seite, beantragt also der andere Elternteil das alleinige Sorgerecht, können Sie mit einem Rechtsanwalt eine Strategie zur Abwehr des Antrages erarbeiten. Dafür müssen Sie darlegen, dass Sie einen positiven Einfluss auf das Kind haben und in keiner Weise das Kindeswohl gefährden.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Bildquellen Copyright (c): Kostia Gerashchenko, Mykhaylo Palinchak - 123rf.com

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
3.938 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Beitrag von
Teresa Pugell
Als Teil der juristischen Redaktion bei advocado steht Teresa Pugell stetig im Austausch mit Anwälten und anderen Juristen, um Ihnen bei schwierigen Rechtsfragen oder -problemen die besten Lösungsansätze aufzuzeigen.
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 6 und 8?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.