Anwalt für Berufsgenossenschaft

Fall schildern & Hilfe erhalten
  • Volle Transparenz beim Angebot Volle Angebotstransparenz
  • Sofort-Hilfe vom Anwalt
Fall in wenigen Worten schildern
Kostenlosen Rückruf vom Anwalt erhalten
Bei Bedarf Anwalt beauftragen
Gefördert von:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Europäische Union

So finden Sie Ihren Anwalt online mit advocado

Frage stellen
Sie schildern einfach online Ihren Fall und hinterlassen Ihre Kontaktdaten – wir ermitteln den passenden Anwalt für Sie.
Antwort bekommen
Ein advocado Partner-Anwalt meldet sich noch am selben Tag* bei Ihnen für eine kostenfreie Ersteinschätzung.
Lösung erhalten
Sie erhalten ein Angebot & können Ihren Anwalt mit wenigen Klicks beauftragen falls weitere Schritte erforderlich sind.
Kostenlose Ersteinschätzung Kostenlose Ersteinschätzung
Volle Transparenz beim Angebot
Sofort-Hilfe vom Anwalt

Diese Themen erledigen unsere Partner-Anwälte für Sie

Diese Themen erledigen unsere Partner-Anwälte für Sie

  • Arbeitsunfall & Berufskrankheit
  • Arbeitsschutz & Mitarbeitergesundheit
  • Beitragseinstufungen
  • Prüfung von Beitragsbescheiden
  • Beitragsrückstände
  • Betriebsprüfung durch die Berufsgenossenschaft
  • Wechsel der Berufsgenossenschaft
  • Dokumentation, Beweisführung & Gutachten
  • Widerspruch & Klage gegen Berufsgenossenschaft
Jetzt Anwalt finden
Diese Themen erledigen unsere Partner-Anwälte für Sie

Das sagen unsere Kunden über advocado

5,00 von 5 Sternen
Elke W.

Sehr freundlicher und kompetenter Rechtsanwalt, hat alles verständlich erklärt und sich für mich viel Zeit genommen.

5,00 von 5 Sternen
Hans Joachim E.

Herr Wiegand hat mir mit seinem sehr hohen Sachwissen im Bereich Sozialrecht sehr gut weitergeholfen und mit Hinweisen auf Gerichtsentscheidungen Mut gemacht meine Angelegenheit weiter voranzutreiben und nicht aufzugeben. Danke für die Zeit, die Sie für mich verwendet haben.

5,00 von 5 Sternen
Laura R. B.

Leider schlechte Nachrichten für mich, aber realistisch. Recht und Gerechtigkeit sind eben nicht das Gleiche. Gut, dass ich nun bescheid weiß. Leider ist der Anwalt nicht aus meiner Stadt. Es hätte meine Situation evtl. verbessert, wenn er von hier gewesen wäre.

5,00 von 5 Sternen
Rosina G.

Sehr umfangreiche, sachliche Beratung, objektiv und in keiner Weise darauf bedacht, ein Mandat zu erreichen. Ganz herzlichen Dank.

4,60 von 5 Sternen
Gerwin J.

Mein Fall ist zwar gerade im Anfangsstadium der rechtlichen Klärung, aber ich fühle mich hier gut aufgehoben und glaube schon, dass ich mit Hilfe von RA Wiegand diese meine rechtlichen Knoten lösen werde. Vielen Dank auch für Ihren exclusiven Internet-Service.

5,00 von 5 Sternen
Martin K.

Von der Erstberatung bis zum bitteren Ende meines Problems ist mir Herr Gunzelmann zur Seite gestanden und hat uns zum Erfolg geführt! Vielen Dank für alles!

5,00 von 5 Sternen
Jennifer P.

Herr Gaufny bot eine schnelle, unkomplizierte und fachmännische Erstberatung. Seine freundliche Art machte die Erfahrung angenehm. Ich empfehle seine Dienste gerne weiter.

5,00 von 5 Sternen
Regine A.

Auch wenn die Einschätzung für mich nicht positiv war, habe ich eine gute und schnelle Rückmeldung und Beratung erhalten!

Schildern Sie Ihr Anliegen und wir finden für Sie den passenden Rechtsanwalt für Berufsgenossenschaft
Jetzt Ersteinschätzung erhalten
  • 98% Kundenzufriedenheit
  • Kostenlos & unverbindlich
Mehr als 330.000 Kunden haben über advocado einen passenden Anwalt für ihren Fall gefunden.
Prüfung
  • Versicherungsschutz
  • Berufskrankheit
  • Arbeits- & Wegeunfall
Nachweis
  • Ablehnungsbescheid kontrollieren
  • Dokumentation & Nachweispflicht
  • Rechte & Handlungsoptionen
Vertretung
  • BG-Antrag
  • BG zur Zahlung bewegen
  • Widerspruch & Klage

Wir haben den idealen
Anwalt für Berufsgenossenschaft

Unternehmen
40.000+ Unternehmen
haben bereits ihre Rechtsanfragen über advocado gestellt.
Anwälte
550+ Anwälte
mit allen notwendigen Spezialisierungen sind im Netzwerk aktiv.
Bewertung
4,82 Ø / 5
Kunden bewerten advocado Anwälte mit 4,82 von 5 Sternen.

Häufig gestellte Fragen

Wenn Beschäftigten auf dem Weg zur Arbeit, bei der Arbeit oder auf dem Nachhauseweg nach Feierabend etwas passiert, liegt ein Wegeunfall   oder Arbeitsunfall vor. Von einer Berufskrankheit wird gesprochen, wenn ein Beschäftigter infolge seiner Tätigkeit erkrankt oder gesundheitliche Schäden erleidet.

Berufsgenossenschaften (BG) als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung haben die Aufgabe, Maßnahmen zur Vermeidung solch arbeitsbedingter Gesundheitsrisiken zu treffen. Zudem sind sie verpflichtet, die aus Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten entstehenden finanziellen Schäden auszugleichen.  und ihre Folgen verursachten finanziellen Einbußen auszugleichen.

Zu den gesetzlichen Unfallversicherungen zählen die Berufsgenossenschaften (BG), die Unfallkassen (öffentlicher Dienst) und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG).

Es gibt gewerbliche und landwirtschaftliche Berufsgenossenschaften. Nicht immer ist dabei klar, welche Berufsgenossenschaft für ein Unternehmen zuständig ist. Ist Ihnen unklar, welcher Versicherungsträger für Sie zuständig ist, können Sie sich an die Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung wenden.

Unter 0800/60 50 404 gibt man Ihnen montags bis freitags von 8:00 bis 18.00 Uhr Auskunft, welche Berufsgenossenschaft zuständig ist, und kann Sie gleich direkt weiterverbinden.

Unternehmen müssen sich innerhalb 1 Woche nach Beginn ihrer Tätigkeit bei der für Sie zuständigen Berufsgenossenschaft anmelden – dabei ist egal, ob Sie Mitarbeiter beschäftigen oder nicht.

Wer sein Unternehmen beim Gewerbeamt angemeldet hat, braucht diese Anmeldung nicht vornehmen. Das Amt leitet die Daten aus der Gewerbeanmeldung an die zuständige Berufsgenossenschaft weiter. Wenn diese Fragen hat, müssen Sie ggf. weitere Unterlagen vorlegen.

Grundsätzlich können Sie sich im Streit mit der Berufsgenossenschaft von jedem Rechtsanwalt vertreten lassen. Bei einer Klage gegen die Berufsgenossenschaft geht es jedoch meist um größere Summen und die Rechtslage ist oftmals komplex. Insofern kann die Unterstützung eines Anwalts gegen die Berufsgenossenschaft sinnvoll sein – wie etwa ein Fachanwalt im Sozialrecht.

Wenn die Berufsgenossenschaft keine Zahlungen übernehmen will, weil sie einen Unfall nicht als Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit nicht als solche anerkennt, kann ein Anwalt mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft helfen.

Ein Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft kann helfen, wenn die Berufsgenossenschaft für einen Arbeitsunfall keine Leistungen zahlen will. Er kann den Ablehnungsbescheid prüfen, Fehler nachweisen und den Anspruch durch Dokumentation und Gutachten nachweisen. Auf dieser Grundlage kann er fristgerecht Widerspruch gegen die Ablehnung einlegen oder den Anspruch auf Zahlung vor dem Sozialgericht durchsetzen.

Die Kosten eines Anwaltes mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft lassen sich nicht konkret beziffern, da sie vom Einzelfall – also der Komplexität des Sachverhalts und dem Umfang der anwaltlichen Tätigkeit – abhängig sind. Die Anwaltskosten sind durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt, daneben ist auch eine individuelle Vergütungsvereinbarung möglich.

Unsere Top Partner-Anwälte für Berufsgenossenschaft

Hans von Böventer
Hans von Böventer
Rechtsanwalt
Vladislav Dimitrov
Vladislav Dimitrov
Rechtsanwalt
Bernd Schmidt
Bernd Schmidt
Rechtsanwalt
Herwig Schöffler
Herwig Schöffler
Rechtsanwalt
Daniel Schwarzl
Daniel Schwarzl
Rechtsanwalt
Niklas Struckhoff
Niklas Struckhoff
Rechtsanwalt
Laura Kohm
Laura Kohm
Rechtsanwältin
Oliver Gunzelmann
Oliver Gunzelmann
Rechtsanwalt

Anwalt für Berufsgenossenschaft: Was muss ich wissen?

Im Homeoffice sind Sie auf dem Weg von der Küche zum Schreibtisch kurz ins Bad gegangen, um sich einzucremen. Als Sie das Bad dann Richtung Schreibtisch verlassen wollen, stürzen Sie und prellen sich die Hand. Ist das ein Arbeitsunfall? Was, wenn die Berufsgenossenschaft das nicht anerkennt? Sollte man klagen? Diese Fragen kann meist nur ein Anwalt mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft beantworten.

advocado findet für Sie schnell den richtigen Anwalt aus einem deutschlandweiten Netzwerk mit über 550 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Rechten und Handlungsoptionen.

Berufsgenossenschaft: Welche Arten von Unfällen oder Krankheiten sind relevant?

3 Arten von Unfällen bzw. Krankheiten sind für die Berufsgenossenschaft relevant: Arbeitsunfälle, Wegeunfälle und Berufskrankheiten. 

  • Arbeitsunfälle: Unfälle zählen als Arbeitsunfälle (auch Betriebs- oder Berufsunfälle genannt), wenn der Versicherte während der versicherten Arbeitszeit und -tätigkeit Gesundheitsschäden (oder den Tod) erleidet. Nicht abgedeckt sind Unfälle in der Kantine oder auf der Toilette.
  • Wegeunfälle: Unfälle auf dem Weg von und zur Arbeit werden als Wegeunfälle bezeichnet, zählen aber auch zu den Arbeitsunfällen. Dabei ist für den Versicherungsschutz wichtig, dass der Versicherte keinen unnötigen Umweg macht (Ausnahme: Umweg wegen der Kinderbetreuung). Die Bewertung, ob der Unfall tatsächlich auf dem Arbeitsweg oder während der Arbeit passiert ist, spielt für die Einordnung als Arbeitsunfall eine zentrale Rolle. Davon hängt ab, ob die Berufsgenossenschaft zahlen muss. Insofern kann es sinnvoll sein, nach einem Unfall zuerst einen Anwalt zu kontaktieren, bevor Sie mit der Berufsgenossenschaft sprechen.
  • Berufskrankheiten entwickeln sich im Gegensatz zu plötzlichen Arbeitsunfällen allmählich, manchmal über einen Zeitraum von vielen Jahren. Die Berufsgenossenschaft ist nur dann zahlungspflichtig, wenn der Zusammenhang zwischen Arbeit und Krankheit belegt ist und es eine Krankheit gemäß Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) ist. Beispiele: lärmbedingte Schwerhörigkeit, Karpaltunnel-Syndrom, Hautkrankheiten durch den Umgang mit Chemikalien, Staublunge, Hautkrebs durch Arbeit in der Sonne oder bandscheibenbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule durch zu schweres Heben. In der Praxis besteht oft Streit über den Nachweis des Zusammenhangs zwischen Arbeit und Berufskrankheit, der Relevanz ggf. bestehender Vorerkrankungen sowie über die Zuordnung zu einer der „BKV-Listen-Berufskrankheiten“. 

Welche Leistungen erbringt die Berufsgenossenschaft?

Die gesetzliche Unfallversicherung deckt hauptsächlich Personenschäden Angestellter ab, in der Regel jedoch keine Sachschäden (wie z. B. Schäden am Kfz bei einem Wegeunfall) oder Schmerzensgeld. Die Berufsgenossenschaften bieten einerseits Sachleistungen (z. B. Heilbehandlung, Rehabilitation, Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung wie z. B. Umschulungen). Der Anspruch auf Heilbehandlung kann dabei umfangreicher sein als in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Die Berufsgenossenschaften leisten andererseits auch Zahlungen an Versicherte. Bei dauerhafter Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder im Todesfall eines Versicherten besteht z. B. die Möglichkeit, von der Berufsgenossenschaft eine Rente zu beziehen. Die Feststellung des Grades der Erwerbsminderung ist dabei regelmäßig ein Streitpunkt, bei dem dann medizinische Gutachten eine Rolle spielen. In diesen Fällen kann ein erfahrener Anwalt gegenüber der Berufsgenossenschaft sinnvoll sein, um Gegenargumente abzuwehren.

Arbeitsunfall im Homeoffice. Bin ich über die Berufsgenossenschaft (BG) versichert?

Unzureichender Versicherungsschutz im Homeoffice ist ein wichtiges Thema, denn Unfälle in den eigenen 4 Wänden sind nur in bestimmten Fällen über die Berufsgenossenschaften versichert. Zu belegen, dass der Unfall in der eigenen Wohnung während der beruflichen Tätigkeit passierte, ist nicht immer leicht. Auch hier ist es im Zweifel ratsam, einen Anwalt mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft zu konsultieren.

Was tun bei ablehnendem Bescheid der Berufsgenossenschaft?

Gegen ablehnende Bescheide des Unfallversicherungsträgers kann der Versicherte innerhalb 1 Monats Widerspruch einlegen (Widerspruchsfrist gemäß Rechtsbehelfsbelehrung im Bescheid). Eine Widerspruchsbegründung ist nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll. Die Entscheidung wird dann überprüft und dem Widerspruch entweder abgeholfen oder es ergeht ein sog. Widerspruchsbescheid. Falls der Leistungsanspruch im Widerspruchsverfahren nicht durchgesetzt wird, folgt das Verfahren vor dem Sozialgericht.

Das Widerspruchsverfahren (auch Vorverfahren genannt) und das Klageverfahren können Sie theoretisch selbst führen. Anwaltliche Unterstützung kann sich aber lohnen.

Ein Anwalt mit Schwerpunkt Berufsgenossenschaft kann bereits bei der Akteneinsicht Verfahrensfehler erkennen, gezielt Anträge zur Überprüfung stellen und eine außergerichtliche Einigung ermöglichen.

Im Klageverfahren führt das Sozialgericht eigene Ermittlungen durch, kann Beweise erheben und für die medizinischen Sachverhalte unabhängige Sachverständige einbinden. Die Entscheidung des Sozialgerichts erfolgt meist durch ein Urteil, wogegen man Berufung einlegen kann.

Lassen Sie Ihr Anliegen jetzt kostenlos von einem Anwalt einschätzen.
Einschätzung einholen
Kostenlos & unverbindlich