Aufhebungsvertrag erstellen lassen

 

 

Wollen Sie das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer aufheben, aber die gesetzliche Kündigungsfrist behindert Sie? Wollen Sie die komplizierten gesetzlichen Kündigungsschutzregeln umgehen? Dann ist ein Aufhebungsvertrag genau das richtige für Sie! Im Folgenden wird erklärt, was ein Aufhebungsvertrag ist, welche die Standard-Klauseln sind und was man allgemein beachten sollte.

Außerdem besteht die Möglichkeit, sich von unseren Anwälten kostengünstig einen individuellen Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen.

Aufhebungsvertrag erstellen lassen
Aufhebungsvertrag erstellen lassen - die wichtigsten Klauseln

Lesezeit: ca. 2 min.

 

Was ist ein Aufhebungsvertrag?

Im Gegensatz zu einer Kündigung beenden bei einem Aufhebungsvertrag der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer einvernehmlich das Arbeitsverhältnis. Dagegen wird bei einer Kündigung das Vertragsverhältnis einseitig vom Arbeitgeber aufgelöst. Wenn Sie sich einen Aufhebungsvertrag erstellen lassen, haben Sie die Vorteile, dass Sie sich als Arbeitgeber weder an die gesetzlichen Kündigungsfristen noch an die gesetzlichen Kündigungsschutzregeln halten müssen.

 

Thema: Aufhebungsvertrag erstellen lassen

Sie möchten einen Aufhebungsvertrag erstellen lassen?
Hier können Sie spezialisierten Rechtsanwälten Ihre Anfrage stellen!

Aufhebungsvertrag erstellen lassen – das sind die Standard-Klauseln

Die genaue rechtliche Berücksichtigung der Klauseln sollten Sie einem Rechtsanwalt überlassen. Dennoch seien hier einmal die wichtigsten Klauseln aufgeführt. Diese sollten beim Aufhebungsvertrag erstellen berücksichtigt werden:

 

  1. Beendigungsklausel,
  2. Freistellungsklausel,
  3. Abfindungsklausel,
  4. Urlaubsklausel,
  5. Rückgabeklausel,
  6. Zeugnisklausel,
  7. Betriebsgeheimnisklausel,
  8. Ausgleichsklausel.

Außerdem können Sie u. a. Klauseln zum Weihnachtsgeld, einer Darlehensrückzahlung oder einen Wiedereinstellungsanspruch in Ihren Aufhebungsvertrag integrieren lassen. Um einen späteren Rechtsstreit zu vermeiden, ist es wichtig, dass alle Faktoren Ihrer Situation ausreichend berücksichtigt werden.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich einen individuellen Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen. Denn nur so werden wirklich alle wichtigen Faktoren Ihrer Situation beachtet und Sie können sich zusätzliche Anwalts- und Prozesskosten sparen.

 

Musteraufhebungsvertrag oder lieber einen Aufhebungsvertrag erstellen lassen?

Im Internet stehen Aufhebungsvertrag-Muster zum Download bereit. Allerdings ist diese auf den ersten Blick einfache und kostenlose Methode mit äußerster Vorsicht zu genießen!

Denn die zum Download bereitgestellten Aufhebungsverträge sind oft veraltet, nie genau für Ihre Situation und Branche angefertigt oder enthalten schlecht formulierte Vertragsklauseln. Aus diesem Grund passiert es ganz schnell, dass Sie zu Ihrem Nachteil beim Aufhebungsvertrag erstellen überflüssige Verpflichtungen eingehen. Manchmal enthalten die Muster-Aufhebungsverträge sogar schwerwiegende Fehler, die dann zum Beispiel den Arbeitnehmer übermäßig benachteiligen und zu einem teuren Rechtsstreit führen können.

Um einen späteren Rechtsstreit zu vermeiden, ist es wichtig, dass alle Faktoren Ihrer Situation ausreichend berücksichtigt werden. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich einen individuellen Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen. Denn nur so verringern Sie die Wahrscheinlichkeit eines späteren Rechtsstreits.

 

Abfindungsklausel – das sollten Sie beachten

Wenn Sie einen Aufhebungsvertrag erstellen, gibt der Arbeitnehmer am Ende freiwillig seinen Arbeitsplatz auf und verliert dadurch sein regelmäßiges Einkommen. Dies soll durch einen bestimmten Geldbetrag entschädigt werden – der sogenannten Abfindung.

Für die Höhe der Abfindungssumme kann man die Faustformel „ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr“ anwenden. Allerdings gelten in sehr vielen Fällen ganz andere Regelungen, so ist z. B. die Position des Arbeitnehmers im Unternehmen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens oder ein eventuelles Verschulden des Arbeitnehmers für den Trennungswillen des Arbeitgebers besonders zu berücksichtigen.

Damit Sie dem Arbeitnehmer nicht eine zu hohe Abfindung zahlen, ist es sinnvoll, sich einen individuellen Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen. Denn nur so können alle wichtigen Faktoren Ihrer Situation tatsächlich beachtet und die richtige Höhe der Abfindungssumme ermittelt werden.

 

Aufhebungsvertrag erstellen lassen vom Anwalt

 

Betriebsgeheimnisklausel – so sichern Sie Geschäftsgeheimnisse

Schon aus psychologischen Gründen ist es ratsam, eine Betriebsgeheimnisklausel in dem Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen. Denn hierdurch wird der Arbeitnehmer an seine Pflicht erinnert, die Geschäftsgeheimnisse für sich zu behalten. Um sicherzugehen, dass sich der Arbeitnehmer auch an die Betriebsgeheimnisklausel hält, ist es ratsam, ein Vertragsstrafe-Versprechen im Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen.

Allerdings unterliegen solche immer der sogenannten Inhaltskontrolle. Wenn das Vertragsstrafe-Versprechen also bestimmte Kriterien nicht erfüllt, ist es unwirksam. Um dies zu vermeiden, sollte man die Urteile verschiedener Gerichte zu diesem Thema unbedingt berücksichtigen. Damit die Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse abgesichert sind, ist es sinnvoll, sich ein solch wirksames Versprechen in einem individuellen Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen.

 

Aufhebungsvertrag erstellen – worüber müssen Sie den Arbeitnehmer aufklären?

Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Arbeitnehmers, sich selbst über die Folgen des Aufhebungsvertrags zu informieren. Allerdings kann sich aus der gesetzlichen Schutz- und Rücksichtnahmepflicht für die Vermögensinteressen des Arbeitnehmers nach § 241 Absatz 2 BGB eine Aufklärungs- und Hinweispflicht für den Arbeitgeber ergeben.

Ob eine solche Aufklärungspflicht besteht und man diese beim Aufhebungsvertrag erstellen berücksichtigen muss, ist von Fall zu Fall verschieden. So kommt es zum Beispiel darauf an, wie vorhersehbar ein drohender Nachteil für den Arbeitnehmer ist, welches Ausmaß dieser hat und auf wessen Wunsch der Aufhebungsvertrag aufgesetzt wurde.

Wollen Sie wissen, ob in Ihrem Fall eine Aufklärungspflicht besteht? Um einen späteren Rechtsstreit wegen eines fehlerhaften Aufhebungsvertrags zu vermeiden, ist es wichtig, dass alle Faktoren Ihrer Situation ausreichend berücksichtigt werden. Deshalb ist es sinnvoll, dass Sie sich einen individuellen Aufhebungsvertrag erstellen lassen.

 

Urlaubsklausel – der Arbeitnehmer hat noch Resturlaub, was nun?

Auf Grund der Vertragsfreiheit ist es beim Aufhebungsvertrag erstellen erlaubt, den Arbeitnehmer seine restlichen Urlaubstage während der Freistellung nehmen zu lassen. Allerdings gibt es Fälle, in denen der Arbeitnehmer den Resturlaub nicht nehmen kann. Da nach dem Gesetz niemand auf seine gesetzlichen Urlaubstage verzichten darf, muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer nach § 7 Absatz 4 BUrlG einen Geldbetrag als Ausgleich zahlen.

Etwas anderes gilt beim Aufhebungsvertrag erstellen allerdings, wenn Sie dem Arbeitnehmer über den gesetzlichen Urlaubsanspruch hinaus weitere Urlaubstage gewährt haben. Auf diese zusätzlichen Urlaubstage kann der Arbeitnehmer beim Aufhebungsvertrag erstellen nämlich durch eine sogenannte Urlaubsabgeltungsklausel verzichten.

Wollen Sie Geld sparen und den Arbeitnehmer seinen Resturlaub während der Freistellung nehmen lassen? Haben Sie Ungewissheit, wie viele Urlaubstage der Arbeitnehmer bereits verbraucht hat? Ein individueller Aufhebungsvertrag kann hier helfen.

 

Aufhebungsvertrag erstellen – das Arbeitszeugnis

Der Arbeitnehmer hat immer das Recht auf ein Arbeitszeugnis. Da dieses zwar wohlwollend, aber auch wahr sein soll, ist es sehr wichtig, die richtige Zeugnisklausel im Aufhebungsvertrag erstellen zu lassen. Mit der folgenden Zeugnisklausel können Sie sicherstellen, dass Sie dem Arbeitnehmer ein ehrliches Arbeitszeugnis ausstellen dürfen und ihm kein gutes bzw. überdurchschnittliches ausstellen müssen:

„Der Arbeitnehmer erhält ein wohlwollendes qualifiziertes Zeugnis, das ihn in seinem beruflichen Fortkommen nicht behindert.“

Wir haben die Lösung für Ihr Rechtsproblem Über 325 Anwälte helfen bei Problemen
  • Beratungsangebote von Anwälten aus der Nähe erhalten
  • Unverbindliche Anfrage: Sie gehen keinen Vertrag ein

 

 

Bildquellen: copyright (c) - Sergii Gnatiuk, bacho12345 - 123rf.com





Weitere Beiträge zum Thema Aufhebungsvertrag
Pflichtteil einfordern Musterbrief, Muster & Vorlagen
Pflichtteilsanspruch abwehren – Strategien und Vorgehensweisen
Pflichtteil Ehegatte: Höhe des Pflichtteilsanspruchs für Ehegatten

mehr...

Zurück


 

Sie haben noch offene Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung

0800 400 18 80
Rund um die Uhr erreichbar
Wenn Sie weiterhin auf dieser Seite bleiben, erklären Sie sich mit der Nutzung von Cookies einverstanden.
Weiterlesen …