Kostenlose Anfrage

Leasingvertrag kündigen: Wie Sie Ihr Leasing vorzeitig beenden

Leasingvertrag kündigen: Wie Sie Ihr Leasing vorzeitig beenden
Focus Money - Höchste Weiterempfehlung - Online-Rechtsberatung

Sie suchen
einen Anwalt?

So funktioniert advocado

Keine aufwendige Suche oder langes Warten auf Kanzleitermine. Sie schildern Ihr Anliegen einfach online und der passende advocado Partner-Anwalt meldet sich innerhalb von zwei Stunden bei Ihnen (Mo.-Fr. 9-18 Uhr).

In einer kostenlosen Ersteinschätzung bespricht der Anwalt Ihr Anliegen mit Ihnen und erläutert Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie können jederzeit und von überall auf Ihren Online-Kundenbereich zugreifen. Hier verwalten Sie mit wenigen Mausklicks alle Dokumente, kommunizieren per Nachricht oder Videochat mit Ihrem Anwalt und sehen den Status Ihres Falls.

  1. Einfach Rechtsfrage eingeben
  2. Rechtsanwalt finden lassen
  3. Ersteinschätzung per Telefon – kostenlos!
Rechtsfrage eingeben

Zusammenfassung

Die Kündigung eines Leasingvertrags ist nur im Ausnahmefall möglich: Es müssen vertragliche oder gesetzliche Kündigungsrechte bestehen. Alternativ können Sie den Vertrag mithilfe eines Aufhebungsvertrags, einer Leasingübernahme, einem Widerruf, einer Anfechtung oder einem Rücktritt vorzeitig beenden.

 

Auf einen Blick

  • Ihren Leasingvertrag können Sie nur im Ausnahmefall kündigen oder vorzeitig beenden.
  • Kündigen können Sie bei vertraglichem oder gesetzlichem Kündigungsrecht, z. B. aufgrund von Diebstahl oder Totalschaden.
  • Bei einer Kündigung kann der Leasinggeber häufig Schadensersatz verlangen.
  • Alternativ können Sie den Leasingvertrag mit einem Aufhebungsvertrag oder einer Leasingübernahme beenden.
  • Weitere Rechtsmittel sind der Widerruf, die Anfechtung und der Rücktritt.

 

Neue Regelungen aufgrund des Coronavirus?

Nein. Bisher gibt es keine neuen Regelungen zur Kündigung von Leasingverträgen während der Corona-Krise wie z. B. einen Anspruch auf Stundung von Leasingraten.

 

1. Warum kann ich meinen Leasing­vertrag nur ausnahmsweise kündigen?

Wer einen Gegenstand – z. B. ein Auto oder eine Maschine – least, schließt einen verbindlichen Vertrag mit einer Leasinggesellschaft, einer Autobank oder einem Kreditinstitut.

Der Leasinggeber hat kein Interesse an einer vorzeitigen Beendigung des Leasings – denn durch die monatlichen Leasingraten will er den Anschaffungspreis des Leasinggegenstands finanzieren und einen Gewinn erzielen. Bei einem zu frühen Vertragsende bliebe er auf seinen Kosten sitzen und hätte wirtschaftliche Einbußen.

Um den Leasinggeber zu schützen, knüpft der Gesetzgeber enge Voraussetzungen an eine vorzeitige Beendigung des Leasings.

Wollen Sie den Leasingvertrag vorzeitig beenden – z. B. wegen Geschäftsaufgabe, Schwierigkeiten bei der Auslieferung des Leasingobjekts oder zu hoher Kosten –, brauchen Sie einen wichtigen Grund. Ein solcher liegt nur ausnahmsweise vor.

 

Infografik zu den Gründen für die Kündigung eines Leasingvertrages

 

2. Wann kann ich einen Leasing­vertrag kündigen?

Den Leasingvertrag vorzeitig zu beenden, ist nur in Ausnahmefällen möglich. Es muss einen triftigen Grund geben.

Aus folgenden Gründen können Sie kündigen: 

  • Der Gegenstand wurde stark beschädigt oder gestohlen.
  • Der Leasingnehmer zahlt die Raten nicht.
  • Der Leasingnehmer verstößt gegen den Vertrag.
  • Der Leasingnehmer stirbt vor Vertragsende.
  • Das Kündigungsrecht ist vertraglich vereinbart.

Schaden oder Diebstahl

Bei einem Totalschaden bzw. bei Reparaturkosten von mehr als 60 % des Wiederbeschaffungswertes können Sie den Leasingvertrag kündigen. Starke Schäden sind ein Grund zur außerordentlichen fristlosen Kündigung.

Gleiches gilt, wenn der Leasinggegenstand gestohlen wurde. Durch Diebstahl fällt die Vertragsgrundlage weg – Sie können den Leasingvertrag vorzeitig beenden.

Aber Achtung: Der Leasinggeber kann Schadensersatz fordern, wenn Sie den Vertrag wegen Schäden oder Diebstahl kündigen. Denn er bekommt den Leasinggegenstand nicht wie vereinbart zurück. Wie viel Entschädigung zu zahlen ist, hängt vom Restwert des Leasinggegenstands und den noch ausstehenden Raten ab. Verkaufserlöse sind darauf anzurechnen.

Wer das Risiko einer Schadensersatzzahlung umgehen möchte, kann den Leasingvertrag auch ohne Kündigung vorzeitig beenden. Das geht z. B. durch einen Widerruf des Vertrages oder eine Anfechtung. Weitere Informationen dazu finden Sie in Kapitel 3.

Zahlungsverzug

Wenn der Leasingnehmer mit 2 oder mehr Leasingraten im Rückstand ist, können Sie den Leasingvertrag kündigen. Zahlungsverzug ist ein außerordentlicher Kündigungsgrund.

Ist der Leasingnehmer eine Privatperson, die den Leasinggegenstand ausschließlich privat nutzt, müssen Sie ihm vor der Kündigung eine letzte Zahlungsfrist von 14 Tagen geben. Erst dann dürfen Sie das Leasing vorzeitig beenden.

Vertragsverletzung

Verletzt oder gefährdet der Leasingnehmer durch Fehlverhalten die Rechte des Leasinggebers, ist eine außerordentliche Kündigung möglich.

Dies ist z. B. der Fall, wenn der Leasingnehmer das Leasingfahrzeug entgegen dem Vertragszweck benutzt oder es an einen Dritten „untervermietet”.

Vertragliches Kündigungsrecht

Leasinggeber und Leasingnehmer können das Kündigungsrecht auch direkt im Vertrag vereinbaren. In der Praxis ist das aber selten der Fall.

Ermöglicht der Vertrag eine ordentliche Kündigung, kann es an bestimmte Bedingungen geknüpft werden.

Typische Klauseln:

  • Kündigung nur nach Ablauf von 40 % der Vertragslaufzeit
  • Kündigung des Leasingnehmers nur mit einer Abschlusszahlung

Ist eine Abschlusszahlung vereinbart, muss der Leasingnehmer den Leasinggeber auszahlen. Je früher Sie den Leasingvertrag kündigen, umso höher fällt die Abschlusszahlung aus.

 

Beachten Sie, dass das gesetzliche Recht zur Kündigung durch bestimmte Vertragsklauseln angepasst oder ausgeschlossen sein kann – lesen Sie daher genau das Kleingedruckte in Ihren Vertragsunterlagen. Ein Anwalt kann Sie bei der Sichtung Ihrer Vertragsunterlagen unterstützen und prüfen, inwieweit eine außerordentliche Kündigung möglich ist. Jetzt Vertrag prüfen lassen.

 

Was passiert, wenn der Leasingnehmer stirbt?

Ein außerordentliches Recht zur Kündigung besteht gemäß § 580 BGB auch, wenn der Leasingnehmer stirbt und seine Erben das Erbe annehmen. Erben können das Kündigungsrecht bis zu 4 Wochen nach Kenntnis des Erbfalls nutzen. Je nach Vertrag kann der Leasinggeber dann Ausgleichszahlungen verlangen.

Entscheiden sich die Erben hingegen für eine Erbausschlagung, ist der Vertrag automatisch beendet.

3. Welche Alternativen gibt es zur Kündigung?

Möchte eine Vertragspartei den Leasingvertrag vorzeitig beenden, obwohl eine Kündigung nicht möglich ist, bestehen folgende Möglichkeiten:

  • Aufhebungsvertrag
  • Leasingübernahme
  • Widerruf
  • Anfechtung
  • Rücktritt

Aufhebungsvertrag

Wer den Leasingvertrag vorzeitig beenden möchte, kann einen Aufhebungsvertrag unterzeichnen.

Der Nachteil: Der Leasinggeber kann bei einem Aufhebungsvertrag hohe Abstandszahlungen verlangen. Wie viel zu zahlen ist, hängt von den noch ausstehenden Leasingraten und dem Restwert des Leasingfahrzeugs ab.

Je früher Sie das Leasing beenden möchten, desto höher ist die Abstandszahlung.

 

Ihr Vertragspartner verweigert die einvernehmliche Auflösung Ihres Leasingvertrags oder besteht auf eine unverhältnismäßig hohe Abstandszahlung?

Ein Anwalt kann Ihnen helfen: Er kann die Auseinandersetzung mit Ihrem Vertragspartner übernehmen und mit Verhandlungsgeschick einen für beide Seiten zufriedenstellenden Aufhebungsvertrag erreichen.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt. Er kontaktiert Sie für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen. Schildern Sie dafür hier Ihr Anliegen.

 

Leasingübernahme

Führt ein Dritter den Vertrag weiter, lässt sich das Leasing auch ohne Kündigung vorzeitig beenden.

Eine Einigung mit dem Nachfolger genügt zur Leasingübernahme nicht: Auch der Leasinggeber muss zustimmen. Ein schriftlicher Vertrag zwischen allen Beteiligten kann rechtliche Sicherheit schaffen.

Wichtige Inhalte:

  • Name & Anschrift der Vertragsparteien
  • Zustand des Leasingfahrzeugs & Auflistung vorhandener Schäden
  • Haftungsausschluss für den ursprünglichen Leasingnehmer

Widerruf

Alternativ können Sie Ihren Leasingvertrag widerrufen. Das geht nur, wenn Sie als Privatperson einen Gegenstand leasen und diesen ausschließlich privat nutzen.

Bei Verbraucherdarlehensverträgen gilt eine Widerrufsfrist von 14 Tagen. Diese beginnt, sobald der Leasingnehmer eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung erhalten hat.

Ist die Widerrufserklärung mangelhaft, können Verbraucher den Widerrufsjoker nutzen. Dadurch bekommen sie ihre Anzahlung und bereits geleistete Leasingraten erstattet.

Anfechtung

Wenn sie das Leasing vorzeitig beenden möchten, können Leasingnehmer oder Leasinggeber den Vertrag anfechten. Damit entfallen alle Vertragspflichten.

Die Anfechtung ist nur möglich, wenn es einen Grund dafür gibt.

Mögliche Anfechtungsgründe sind:

  • Irrtum über einen wesentlichen Vertragsbestandteil (z. B. Bonität oder Art des Leasinggegenstands)
  • Arglistige Täuschung
  • Vertragsabschluss unter Drohung  

Für die Anfechtung genügt ein formloses Schreiben. Durch den Versand per Einschreiben lässt sich eindeutig nachweisen, dass der Leasingvertrag vorzeitig beendet werden soll.

Erkennt der Vertragspartner die Anfechtung nicht an, sind gerichtliche Schritte möglich. Ein erfahrener Anwalt kann Ihre Erfolgsaussichten prüfen und Ihren Anfechtungsgrund nachweisen. Kann er das Gericht überzeugen, erkennt es die Anfechtung an und verpflichtet Ihren Vertragspartner zur Rückabwicklung des Leasingvertrags.

Rücktritt

Ist der Leasinggegenstand mangelhaft, berechtigt das zum Rücktritt vom Vertrag. Dadurch lässt sich das Leasing vorzeitig beenden.

Sie haben ein vertragliches Gewährleistungsrecht. Mängel muss der Hersteller korrigieren – der Leasinggeber ist nur der Vermittler des Gegenstandes. Der Hersteller hat 2 Versuche zur Nachbesserung. Erst wenn er erfolglos bleibt, können Sie durch einen Rücktritt den Leasingvertrag vorzeitig beenden.

Für die Rücktrittserklärung genügt ein formloses Schreiben. Schicken Sie dem Hersteller am besten ein Einschreiben. So können Sie Ihren berechtigten Rücktritt beweisen.

4. Wie kündige ich meinen Leasing­vertrag?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um einen Leasingvertrag zu kündigen. Grundsätzlich geht das ohne einen Anwalt.

Im Internet kursieren zahlreiche Muster für die Vertragskündigung. Diese Vorlagen können Ihrem individuellen Vertrag nicht vollständig gerecht werden.

Übersehen Sie wichtige Voraussetzungen, Formvorschriften oder Fristen, riskieren Sie, dass Ihre Vertragskündigung nicht rechtswirksam ist, Ihr Leasingvertrag weiterläuft oder Sie hohe Schadensersatzzahlungen leisten müssen.

Aber Achtung: Eine Leasing-Kündigung ist nur im Ausnahmefall möglich. Um den Vertrag trotzdem vorzeitig zu beenden, gibt es Alternativen zur Kündigung. Welche in Ihrem Fall die sinnvollste Lösung ist, kann ein Anwalt für Leasingrecht rechtssicher beurteilen.

Dafür klärt er folgende Fragen:

  • Ist im Vertrag ein Recht zur Kündigung vereinbart?
  • Gibt es ein gesetzliches Recht zur Kündigung?
  • Lassen sich Schadensersatzansprüche aufseiten des Vertragspartners umgehen?
  • Lässt sich der Vertrag anderweitig auflösen – z. B. durch einen Aufhebungsvertrag oder Rücktritt?

Kann der Anwalt eine der Fragen bejahen, kann er die Beendigung des Leasingvertrags für Sie durchsetzen.Er kann sich mit dem Vertragspartner in Verbindung setzen, rechtssichere Schreiben erstellen und günstige Konditionen aushandeln.

Zeigt sich der Vertragspartner uneinsichtig und verweigert die Beendigung des Leasingvertrags trotz Kündigungsrecht, kann der Anwalt Sie außerdem vor Gericht vertreten und in Ihrem Sinne argumentieren.

advocado findet für Sie den passenden Anwalt aus einem Netzwerk mit über 500 Partner-Anwälten. Dieser kontaktiert Sie innerhalb von 2 Stunden* für eine kostenlose Ersteinschätzung zu Ihren Handlungsoptionen und Erfolgsaussichten.

Sie möchten einen Leasingvertrag kündigen?

Ein advocado Partner-Anwalt erläutert Ihnen in einer kostenlosen Ersteinschätzung das mögliche Vorgehen.

Ratgeber Mockup

FAQ: Das Wichtigste zur Leasingvertrag-Kündigung

Ja, in Ausnahmefällen ist eine vorzeitige Beendigung möglich. Dafür muss ein Kündigungsrecht vorliegen – z. B. wegen Zahlungsverzug, Diebstahl oder vertraglicher Vereinbarung. Gibt es das nicht, können Sie auf Alternativen zurückgreifen: Aufhebungsvertrag, Übernahme, Widerruf, Anfechtung oder Rücktritt.

Um Ihren Leasingvertrag zu kündigen, müssen Sie zunächst prüfen, ob es ein vertragliches oder gesetzliches Recht zur Kündigung gibt. Wenn ja, können Sie ein Kündigungsschreiben verfassen und darin die Gründe für Ihre Kündigung nennen. Sie können das Schreiben Ihrem Vertragspartner per Post zustellen, aus Beweisgründen kann ein Einschreiben sinnvoll sein.

In Ausnahmefällen können Sie den Leasingvertrag während der Laufzeit ändern – z. B. wenn Sie Ihr Leasingfahrzeug vor Vertragsablauf gegen ein neueres Auto tauschen wollen. Dafür lösen Sie in der Regel den bestehenden Leasingvertrag auf und schließen einen neuen ab. Offene Verpflichtungen aus dem alten Leasingvertrag übertragen Sie in den neuen.

Hat Ihnen der Beitrag
weitergeholfen?
754 Leser finden diesen Beitrag hilfreich.
Patricia Bauer
Patricia Bauer
Beitrag von
Patricia Bauer

Patricia Bauer findet als Mitglied der juristischen Redaktion von advocado praktische Lösungen für Ihre Rechtsprobleme. Durch ein Jurastudium kann sie auf umfangreiches Fachwissen aus Erb-, Vertrags- und Markenrecht zurückgreifen und komplexe juristische Sachverhalte leicht verständlich und lösungsorientiert aufbereiten.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Ratgeberartikel, den unsere juristische Redaktion mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst hat. Der Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und unsere Redakteure sind keine Rechtsanwälte. Selbstverständlich ersetzen die Informationen aus diesem Artikel keine Rechtsberatung im Einzelfall. Jeder individuelle Fall muss vorher durch einen Rechtsanwalt geprüft werden, um eine fundierte Handlungsempfehlung erteilen zu können.
Vielen Dank für Ihr Feeback!
Jetzt Newsletter abonnieren und keine Rechtstipps mehr verpassen!
Das tut uns leid!
Bitte teilen Sie uns mit, warum Ihnen der Beitrag nicht geholfen hat.
Was ist die Summe aus 8 und 8?
 
Nein, danke.
Redaktionsrichtlinien
Die juristische Redaktion von advocado verfasst jeden Ratgeber-Beitrag nach strengen Qualitätsrichtlinien. In engem Austausch mit unseren Partner-Anwälten sorgen wir für die Richtigkeit der Inhalte. Der Ratgeber soll Ihnen erste Informationen zu Rechtsthemen bieten, kann jedoch keine anwaltliche Beratung leisten. Schildern Sie uns Ihr Anliegen für die kostenlose Ersteinschätzung von einem spezialisierten Anwalt.